Sexcomic harmlos?

21. September 2013 11:04; Akt: 21.09.2013 11:04 Print

«Der Porno ist nur zwei Klicks entfernt»

Viele Leser verstehen die Aufregung um den Aufklärungs-Comic «Hotnights» nicht. Die Jugendlichen würden im Zeitalter des Internets ohnehin schon Schlimmeres gesehen haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

SVP-Nationalrat Toni Bortoluzzi will verhindern, dass das Bundesamt für Gesundheit (BAG) den Aufklärungs-Comic «Hotnights» mitfinanziert. Die darin dargestellten Szenen findet der Zürcher Politiker «öbszon», gewisse Ausdrücke «pervers». Der entsprechende Artikel von 20 Minuten löste eine rege Diskussion aus. Knapp 260 Leser verfassten einen Kommentar.

Einige von ihnen können die Haltung Bortoluzzis durchaus verstehen. So schreibt beispielsweise Leser Peter Hans: «Für ein solch ernsthaftes Thema derartig niveaulose Bilder einzusetzen, hat nichts mit guter Aufklärung zu tun.» Leser Paolo stört sich an einem Bild mit dem Untertitel «Oral oder anal?». Er schreibt: «Als 13-Jähriger wollte ich sicher nichts von Analsex hören. Ehrlich gesagt möchte ich dies auch heute, über 30 Jahre später nicht.» Ins selbe Horn stösst User michu: «Gegen den Wertezerfall! Die Gedanken 13-Jähriger muss man mit diesen Bildern nicht vergiften.»

«Aufklärung ist Sache der Eltern»

Leser Franz Bodenmüller kontert umgehend: «Wenn du wüsstest, was sich schon 10-Jährige auf dem Pausenhof für Filmli anschauen... Dagegen ist das Heftli ein Kirchenbote.» Auch User Chris_SG versteht die Aufregung um «Hotnights» nicht: «Heute, wo der Porno nur zwei Mausklicks entfernt ist, ist dieses Theater doch lachhaft.» Eine hitzige Diskussion entfachte darüber, wo Aufklärung stattfinden soll. So stört sich ein User, der sich Aufklärendes Elternteil nennt, daran, dass der Staat die Verantwortung dafür übernehme: «Aufklärung ist Sache der Eltern», schreibt er. Ein anderer Leser findet, dass man den Sinn klassischer Aufklärung im Zeitalter des Internets hinterfragen solle: «Die wirklich wichtigen Themen wie Verhütung und Krankheiten müssen angesprochen werden. Den Rest findet der oder die Jugendliche ganz von alleine raus.»

Doch einige Leser finden die Idee des Comics alles andere als schlecht. So lobt User Steff beispielsweise die Aufbereitung: «Aufklärung muss für die heutigen Jugendlichen angepasst sein. Daher finde ich diese Broschüre nicht schlecht, da gerade Events wie Openairs für viele Jugendliche den Zusammenhang von Theorie und Praxis darstellen.»

(hüt)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • urs am 21.09.2013 12:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schon vorbei

    die jugend ist heute schon verdorben, was will man da noch besser machen! sage nur man muss sie so nehmen den eine andre gibts nicht.

  • roland martin am 19.09.2013 10:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    aufklärung ist wichtig...

    und man muss dies mit den worten der jugendlichen tun.nur so kann es funktionieren.denn unaufgeklärte jugendliche werden auch schnell opfer,von sexuellem missbrauch oder auch von krankheiten.

  • Leo Cantaluppi am 19.09.2013 13:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Heutige Jugend ist so

    haha. Ich lach mich schlapp. Ihr Politiker habt doch keine Ahnung wie der Hase läuft. Da ist dieser Comic genau richtig. Soll Herr Bortoluzzi mal in eine Sekundarschule gehen. Dem würde Sehen und Staunen seeeeehr schnell vergehen. Aber Hauptsache motzen...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pat Jak am 21.09.2013 13:21 Report Diesen Beitrag melden

    Wie schon...

    ...geschrieben wurde, es braucht keine Aufklärung über Sex, sondern über Verhütung, Geschlechtskrankheiten und was mir sehr wichtig erscheint, dass Sex freiwillig ist, und man NIE jemanden dazu zwingen darf.

  • 18 Jähriger am 21.09.2013 13:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pornos gehören dazu

    99% der Kinder/teens werden vom Internet aufgeklärt. Das ist ja auch viel einfacher und viel weniger unangenehm wenn man statt mami und papi eben kurz google fragt. Glaubt mir bin selber in dieser Generation aufgewachsen..

  • Felix am 21.09.2013 12:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was solls

    Auf Internet genügen 2 klicks, zuerst auf google mit dem Wort free Porno oder free Sex videos und ein zweiter Klick auf eine der danach angezeigten 500 Seiten.

  • urs am 21.09.2013 12:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schon vorbei

    die jugend ist heute schon verdorben, was will man da noch besser machen! sage nur man muss sie so nehmen den eine andre gibts nicht.

  • naschkatze am 21.09.2013 12:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kein Schamgefühl mehr auf dieser Welt

    Die Jugend kennt kein Schamgefühl mehr; resp. wird von den Eltern nicht mehr vermittelt...schade...

Twitter-Accounts von 20 Minuten Online
 
  • 20min
    Unser Haupt-Account: Die wichtigsten News aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.
     
  • 20min_sportnews
    Alles Wichtige aus der Schweizer und internationalen Sportwelt.
     
  • 20min_digital
    20 Minuten Digital: Social Media, Netzkultur, Computer und Gadgets.
     
  • 20min_people
    Schweizer und internationale Stars und Sternchen.