1001 Frage

15. September 2013 12:24; Akt: 15.09.2013 12:24 Print

«Tag und Nacht gäbe es nur noch einmal im Jahr»

von J. Rothenberger - Wir fragten, welche Folgen es hätte, wenn die Erde zu drehen aufhören würde. Die 20-Minuten-Leser beweisen bei der Antwort viel Kreativität.

storybild

Eine lange, kalte Nacht und ein langer, heisser Tag: Eine der Folgen einer stillstehenden Erde. (Bild: Thinkstock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Was wäre, wenn die Erde sich nicht mehr um ihre Achse drehen würde? Auch Wissenschaftler können bei dieser Frage nur spekulieren. Eines ist aber sicher: Es würde ungemütlich. Wir erhielten über teilweise sehr ausführliche Antworten von Lesern, die der kniffligen Frage mit Humor und Physik zu Leibe rückten.

Praktisch alle Antworten erwähnen die erste Folge eines Drehstopps: Tag und Nacht wie wir sie kennen wären Geschichte. Stattdessen gälte, wie Leser H.P. Meier schreibt: «Tag und Nacht gibt es nur noch einmal im Jahr.» Eine Tageshälfte würde künftig sechs Monate dauern. Damit gäbe es auch keine Basis für unseren Kalender mehr, und wie Patrick erschreckt feststellt: «Wir hätten nie mehr Zahltag! Ausser wir bleiben am 25. stehen.» Leser Hans Luft denkt auch zuerst an die Folgen für den Alltag: «Alle, die gerade bei der Arbeit sind, müssten ewig weiterarbeiten; während alle, die gerade frei haben, einfach im Bett bleiben dürfen.»

Der neue Rhythmus hätte aber natürlich weitaus verheerendere Folgen, wie zahlreiche Leser richtig erkannt haben. Ihm würde nicht nur der Kalender, sondern auch ein Grossteil des natürlichen Lebens zum Opfer fallen. Fabrizio A.: «Die sonnenzugewandte Seite würde verglühen, während die abgewandte Seite erfriert.» Die Auswirkungen wären wahrscheinlich katastrophal, extreme Temperaturunterschiede zwischen der Sonnen- und Schattenseite würden den Alltag zu einem Überlebenskampf machen. Teile der Erdoberfläche wären unbewohnbar.

Ein neuer «Superkontinent»

Das wäre allerdings noch nicht alles, wie Pascal Gschwend weiss: «Da die Fliehkraft durch Rotation fehlt, würden sich die Meere neu verteilen und Richtung Pole gehen. Um den Äquator wird es neue Landmassen geben. Nordamerika und Europa verschwinden dafür.» Einiges spricht für diese Vermutung. Auf einer stillstehenden Erde gäbe es wohl nur noch einen Superkontinent, der sich wie ein Gürtel um die Erdmitte legen würde. Gleichzeitig würden zwei riesige Ozeane die Pole bedecken. Grund dafür wäre das Fehlen der Rotations-Fliehkraft, die jetzt alles Meerwasser Richtung Äquator drückt – wo die Erde am dicksten ist. Eine Computersimulation zeigt, wie das aussehen könnte.

Lukas Studer schreibt: «Es gäbe nur noch wenige Orte, wo es sich normal leben lassen könnte. Das Wetter wäre völlig unberechenbar.» Diese Folge haben viele Leser erkannt. Nicht stimmt hingegen die Vermutung einiger, dass die Erdanziehung aufhören würde.

«Nie mehr Justin Bieber»

Tom H. kann noch eine weitere gravierendere Folge aufzählen: «Es braucht die Erdrotation, um das Magnetfeld der Erde aufrecht zu erhalten, quasi unser Schutzschild gegen die aggressiven Strahlen der Sonne.» Sein Wegfall wäre für das Leben auf der Erde noch bedrohlicher als das neue Extremklima. Wie Louis Mann schreibt, würde Strahlung wohl die menschliche Zivilisation auslöschen – «nie mehr Miley Cyrus oder Justin Bieber», schreibt er lapidar.

Übrigens gingen wir bisher davon aus, dass die Erde langsam zum Stillstand kommen würde. Ganz anders sähe es aus, wenn man abrupt auf die Bremse träte. Erwin Zettler: «Es würde uns alle durch die Luft schleudern, da wir uns mit fast 2000 Kilometern pro Stunden um die eigene Achse drehen.» Flostar fasst es mit einem einfachen Vergleich zusammen: «Das ist wie ein Kuchenpaket auf dem Autodach, wenn das Auto vor der Ampel hält.»

Natürlich sind die obigen Überlegungen nur Gedankenexperimente. Zweifelsfrei lässt sich die Frage nach dem Schicksal der Erde kaum beantworten. Klar ist jedoch, dass die Folgen für uns und den blauen Planeten dramatisch wären. Alexander Gschwend fasst es treffend zusammen: «Seien wir froh, dass sich die Erde dreht.»

Alle Antworten der Leser können Sie hier nachlesen:

Ihr Name
Wolfgang Matthias
Ihre Erklärung
Auf der der Sonne zugewandten Seite der Erde würde in kürzester Zeit alles Leben verbrennen, auf der der Sonne abgewandten Seite alles Leben erfrieren.
Wie kommen Sie darauf?
Die Wirkung ist grob vergleichbar mit der Funktion eines Heizlüfters. Durch die Rotation des Propellers wird die abgegebene Hitze gleichmäßig verteilt, sonst würden die Heizdrähte verglühen. Durch die Rotation der Erde wird die Wirkung der Sonneneinstrahlung im Laufe von 24 Stunden über die ganze Erde verteilt. Ebenso wird durch die Neigung der Erdachse diese Einstrahlung im Laufe eines Jahres in unterschiedlicher Intensität über die Erde ausgebreitet. So entstehen die Jahreszeiten
Ihr Name
Noah Niklaus
Ihre Erklärung
Die erde würde sich verändern da die Sonne an einigen Punkten immer scheinen würde und an andere gar nicht. Einige Orte hätten eine Eiszeit und andere eine trockene wüste
Wie kommen Sie darauf?
Sonne=Wärme Schatten=Kalt d.h. es könnte eine "Eiszeit" geben.
Ihr Name
Maximilian Müller
Ihre Erklärung
Der Artikel soll schon mal subtil die Massen auf den echten Stillstand der Erde vorbereiten, denn bald kommt Planet X vorbei, der dies bewirken wird. Alle Details bei www.zetatalk6.com Das ist weltweit als langer Tag oder lange Nacht hartnäckig aufgezeichnet. Dr.Immanuel Velikovsky hat das alles in seinem Bestseller "Welten im Zusammenstoss" dokumentiert. Es passiert aber nichts besonders. Auf der Tagseite wird es nicht heisser als an einem Sommertag, auf der Nachtseite nicht kälter als an einem Wintertag. Wärme und Kälte verteilen sich in etwa über den Globus, wie Zetatalk erklärt hat. Alles schon mal da gewesen, nämlich zur Zeit des Moses. 20min.ch denkt wohl, wir sind dumm, oder hä??
Wie kommen Sie darauf?
Ich habe Velikovsky sehr aufmerksam gelesen. Schade, dass er heute noch so nieder gemacht wird. 20min.ch täte gut daran, sein Werk umfassend vorzustellen.
Ihr Name
Hopsala
Ihre Erklärung
Ich denke, ob wir nun im Winter oder im Sommer anhalten würden, wäre zweitrangig. Wichtiger wäre da die Tageszeit. Zuerst ein halbes Jahr Nacht oder ein halbes Tag? Zudem wir sich das Wetter drastisch verändern. Durch die fehlende Corrioliskraft (siehe Wikipedia) würden Tiefdruckgebiete direkt angeströmt werden. Ausserdem wird nur noch eine Seite von der Sonne aufgeheizt. Die beiden Faktoren würden extreme Winde verursachen. Nicht zu vergessen die riesigen Temperaturunterschiede. Meine Behauptung: Das würden wir nicht überleben.
Wie kommen Sie darauf?
Durch das Fehlen der Eigenrotation der Erde bleibt nur noch das Drehen um die Sonne. Dies führt dazu, dass jedes halbe Jahr eine andere Seite beschienen wird. Somit haben wir nur noch Tag und Nacht. Die Corrioliskraft bewirkt, dass der Wind ein Tiefpunktgebiet spiralförmig umkreist. Dies mach ihn langsamer. Wenn die Erde sich nicht mehr dreht, fehlt auch die Corrioliskraft, was obengenannten Effekt bewirken würde. Wegen der langen Dunkelheit würden Pflanzen absterben. Somit wären nicht genügend Lebensmittel verfügbar und wir würden verhungern, wenn wir nicht vorher erfrieren.
Ihr Name
Locher Kevin
Ihre Erklärung
Es würde Auswirkungen auf die Oberflächentemperatur haben da nur noch eine Halbkugel erwärmt werden würde. Meeresströmungen wurden zusammenbrechen da sie durch den Temperaturunterschied des Wassers entstehen. Pflanzen und Tiere würden grösstenteils verschwinden auf der Seite die nicht beschienen werden würde. Das Elektromagnetische Feld würde mit der Zeit zusammenbrechen, was zur Folge hätte das durch die Sonne emittiertes Plasma (Sonnenwinde) ungehindert die zur Sonne gewendete Seite bestrahlen würde. Elektronische Geräte würden nicht mehr funktionieren sowie die Navigation durch Kompass. Was nicht durch das Fehlen der Sonne zerstört wird, wird durch Sonnenwinde zerstört. Ausserdem wurde die Zentrifugalkräfte die durch die Rotation um die eigene Achse entsteht wegfallen, was zu Verschiebungen der tektonischen Platten und des Wassers führt. Diese würden gegen die Pole gezogen da dort die Gravitation am stärksten wäre.
Wie kommen Sie darauf?
Physik
Ihr Name
Pierre Müller
Ihre Erklärung
Wenn die Erde stillstehen würde, käme es vermehrt zu Gewitterstürmen. Die Ozeane oder Meere würden auch ihre Strömung verlieren und somit würde es auf der dunklen Seite der Erde zu einer Eiszeit werden. Auf dieser Seite würde niemand mehr überleben können. Und dort, wo die Sonne 24h scheinen würde, stirbt die Fauna und Flora aber ziemlich sicher ab. Die Erde würde sich dort erhitzen. Dann der Erdkern würde auch still stehen. Somit gäbe es vermehrt Eruptionen bzw. Vulkanausbrüche und Erdbeben. Wenn man den einen Film gesehen hat, kann man sich in etwa die Auswirkungen vorstellen.
Wie kommen Sie darauf?
Der Film " An dem Tag, als die Erde still steht" ist sicherlich zwar teilweise übertrieben, dennoch beruht viele Szenen bzw. Urgewalten zum realistischen Teil. Die Menscheit würde so oder aussterben. Weder sind wir für die Kälte gewappnet, noch wäre genug Platz unter der Erde, um sich vor Stürmen, die bis zu 300 km/h oder mehr über die sonnige Seite fegen würden. Ich hoffe nicht, das diese Situation je eintritt. Dann lieber noch einen Neutronen-Stern, der auf die Erde zubewegt. Denn dann ist die Auslöschung innerhalb wenigen Wochen erledigt. Und nicht nach ca. 3 - 5 Jahren.
Ihr Name
Beat H
Ihre Erklärung
Wenn sich die Erde aufhört zu drehen werden grosse Teile des Festlandes überflutet.
Wie kommen Sie darauf?
Aufgrund der Zentrifugalkraft wird das Wasser der Ozeane Richtung Äquator gedrückt. Fehlt diese, wird das Wasser unweigerlich wieder Richtung Norden und Süden fliessen.
Ihr Name
Gareth
Ihre Erklärung
Das globale Klima würde sich radikal verändern aufgrund der einseitigen Bestrahlung der Sonne - die sonnenzugewandte Seite würde sich enorm erwärmen während die Schattenseite entsprechend zugefriert - und der fehlenden Corioliskraft (Zentrifugalkraft der rotierenden Erde), welche die Luftmassen um die Hoch- und Tiefdruckgebiete bewegt. Dies würde bereits eine Katastrophe epischen Ausmasses auslösen aufgrund der Verknappung der bewohn- und bewirtschaftbaren Landfläche. Die Menschheit würde praktisch nur noch die Sonnenseite bewohnen können und dort aufgrund des andauernden Tageslichts an chronische Schlafstörungen leiden. Jedoch kommt es gar nicht so weit, da aufgrund der fehlenden Rotation der Erde das Magnetfeld zusammenbrechen würde und somit das Schutzschild der Erde gegenüber der kosmischen Strahlung. Diese Strahlung würde zuerst die Atmosphäre und danach die gesamte Vegatation des Erdballs dahinfegen. Die Erde würde schlussendlich dem Mars gleichen.
Wie kommen Sie darauf?
Fehlende Corioliskraft, einseitige Sonnenbestrahlung, zusammenbruch des Magnetfeldes da das Dynamo, welches das Magnetfeld aufrecht erhält mit der Erdrotation zum Stillstand kommt. Wechselwirkungzwischen den verschiedenen Erdschichten und dem Erdkern, der Ursprung des Magnetfeldes.
Ihr Name
Michael Kerkez
Ihre Erklärung
Es gäbe keine WInde mehr, das heisst auch kein wechselndes Wetter. Es kommt aber darauf an, ob der Mond noch weiter um die Erde drehen würde. Falls nicht gäbe es keine Ebbe und Flut mehr, die Erde hätte wahrscheinlich eine Schlagseite, auf der sich mehr/weniger Wasser ansammeln würde. Ausserdem würde wahrscheinlich so etwas wie eine andauernde halbjährige Polarnacht/tag geben, da die eine Seite der Sonne abgewandt ist. Es hätte sicher auch Auswirkungen auf unser schützendes Magnetfeld. Auch das Erdinnere wäre betroffen, würde wahrscheinlich den ganzen Prozess rund um den Erdkern zum Stillstand bringen. Auf jeden Fall würde unser ganzes Atmosphärensystem zusammenbrechen, und vermutlich alles Leben auf unserem Planeten auslöschen. Danach wäre die Erde wahrscheinlich ein toter Planet wie Mars, ohne Wasser, Atmosphäre und einen vitalen inneren Kern.
Wie kommen Sie darauf?
Physik, Schule, Überlegungen ;) Hab mal gelesen, dass wenn wir keinen Mond mehr hätten, auf unserer Erde WIndgeschwindigkeiten von über 500 km/h herrschen würde. Der Mond verlangsamt sozusagen die Rotation der Erde. Jetzt einfach das Gegenteil denken, keine Rotation = Stillstand der Erde.
Ihr Name
¨>sepli
Ihre Erklärung
Erstmal würde die Trägheit zuschlagen: - Wir würden uns alle Richtung Osten auf die Schnauze packen - auch alles andere würde Richtung Osten kippen oder rutschen (Gebäude stürzen ein, Erdrutsche etc.) - Ich tippe, die Ozeane würden ganz schön schwappen - die tektonischen Platten würden auch tüchtig verrutschen und für reichlich Erdbeben und Vulkanausbrüche sorgen Auf der einen Seite der Erde wäre ständig Nacht auf der anderen ständig Tag. Folge: Extreme Kälte bzw. Hitze, ökologischer Zusammenbruch.
Wie kommen Sie darauf?
Einfach so denk ich mir mal
Ihr Name
tronicson
Ihre Erklärung
Eine Seite wird überhitzen die andere völlig abkühlen. Ist aber totales Phantasie-Szenario. Durch das Momentum der riesigen Masse im nahezu widerstandsfreien Raum (Vakuum und Schwerelosigkeit) ist dies nicht denkbar. Würde sie nicht mehr "weiterfliegen" d.h. die Umlaufbahn stoppen, würde sie in die Sonne fallen. Da die Anziehung von der Sonne nicht mehr durch die Fliehkraft ausgeglichen würde.
Wie kommen Sie darauf?
Es würden beide Seiten wahrscheinlich unbewohnbar, da auf beiden Seiten die Vegetation verenden würde. Auf der Nachtseite wäre nach spätestens ein paar Monaten ein dicker Eispanzer und auf der Tagseite unerträgliche Hitze mit Wüste. Evt. in den Polregionen noch bewohnbar, durch die flachere Einstrahlung. Wahrscheinlich würden auch noch als sekundärer Effekt alle Ströme durcheinander kommen. Die Meeresströme und Luftströme die das Wetter beinflussen. Massensterben und Erd-Infarkt ;)
Ihr Name
Hobbyphysiker
Ihre Erklärung
Durch den Wegfall der Zentripetalkräfte, dürften wir die Erdanziehung noch stärker spüren. Es würde uns regelrecht in den Boden drücken. Im ersten Moment würden wir wohl alle einen krummen Rücken kriegen. Im Laufe der Zeit werden wir aber sicher alle muskulöser.
Wie kommen Sie darauf?
Reine Vermutung.
Ihr Name
Amateur-Physiker
Ihre Erklärung
Alles Leben auf der Erde würde innerhalb weniger Monate zugrunde gehen: Durch die fehlende Rotation wird das Erdmagnetfeld langsam geschwächt und dann gänzlich aufgehoben. Die kosmische Strahlung und Sonnenwinde können ungehindert auf die Erde treffen. Der Sonnenwind wird die Atmosphäre langsam aber sicher ins All blasen da das schützende Magnetfeld fehlt. Auf der Sonnenseite heizt sich der Planet auf und wird unbewohnbar, bei über 100 Grad gibt es auf dieser Seite kein flüssiges Wasser mehr und verdampft. Die Rotation treibt das Wetter an, diese fehlt nun und damit wird sich über den ganzen Planeten eine dicke Wolkendecke bilden. Auf der Nachtseite ist es zu kalt um zu kondensieren und als Niederschlag runter zu gehen, auf der Sonnenseite zu heiss um flüssig zu sein. Eventuell könnte es in der Dämmerungszone zu Niederschlag kommen. Der wird aber mit grosser Wahrscheinlichkeit davon getragen durch die heftigen Winde die zwischen der kalten und der heissen Luft entstehen und niemals den Boden berühren.
Wie kommen Sie darauf?
Das Magnetfeld existiert nur wegen der Rotation, es ist wie ein Dynamo und durch die Reibung des flüssigen Eisenkerns entsteht ein Magnetfeld. Forschungen haben ergeben das schon nur ein Wechsel der Polarität, welche alle paar 100'000 Jahre vorkommt, die Gefahr bestünde dass das Leben auf der Erde massiv davon betroffen wäre. Gemäss einer Annahme hat der Mars durch sein geringeres Magnetfeld und Abkühlung des Marskerns langsam die Atmosphäre durch den Sonnenwind ins All verloren. Solange noch eine Atmosphäre vorhanden ist, wird die dynamische regionale Wetterküche durch eine globale Wetterküche ersetzt. Das bedeutet grosse weiträumige Stürme, insbesonder zwischen der kalten und warmen Zonen wird es ständig einen Austausch der kalten und warmen Luft geben, die zu riesigen Stürmen anwachsen können.
Ihr Name
Franceschina Michael
Ihre Erklärung
Auf der besonnten Seite würden die Temperaturen stark steigen, und bei der nicht besonnten Seite stark fallen. Aufgrund von diesen Temperaturunterschieden würden sehr starke Stürme entstehen. Ob es dann noch möglich ist auf unserem Planeten zu leben bezweifle ich, aber dies würde auch daran abhängen ob die Erde sofort zu stehen kommt oder nur langsam aufhört zu drehen. Bei einem langsamen stillstand könnte man versuchen unterirdische Kolonien zu erstellen. Bei dem sofortigen stillstand sehe ich aufgrund der zentrifugalkräfte sowiso schwarz.
Wie kommen Sie darauf?
Ein bisschen Logik, ein bisschen Fantasie und ein bisschen Science Fiction.
Ihr Name
belzebueb
Ihre Erklärung
Katastrophale Auswirkungen auf unseren Wasserspiegel. Wir würden zwar um den Äquator an grossen Landflächen gewinnen, doch alle Meere würden sich mehrheitlich in Richtung der beiden Pole verschieben. Das ganze würde dann mit Erdbeben weiter von statten gehen, bis die Erde sich leicht in zwei reisst und den flüssige Kern im Inneren freilegt, welcher die Erde mit viel Zeit in einen Aerodynamischen Tropfen formt. Nun rast unser Planet mit neuen Höchstgeschwindigkeiten solange um die Sonne herum bis er langsam von seiner Flugbahn abkommt und entweder in die unendlichen weiten oder in die Sonne Katapultiert wird. Auf jedenfall ein rasanter Trip.
Wie kommen Sie darauf?
Durch Stop der Erde würden wir die Zentrifugalkraft der Erdrotation verlieren, welche sich der Gravitation entgegensetzt. Die Folgen wären eine Verschiebung des gesamten Meerespiegel in Richtung der Polen, da dort eine Grössere Gravitation herscht, ausserdem würden grössere Teile des Meeresbodens dem Äquator entlang freigelegt, da dort die Zentrifugalkraft das Wasser gesammelt hat.
Ihr Name
Erdendreher
Ihre Erklärung
Die Tageszeiten gäbe es nicht mehr. Klimakatastrophe sowie die Ozeane würden in Richtung der Pole abfliessen. Es wäre der "Weltuntergang" für die Menschheit, Flora und Fauna.
Wie kommen Sie darauf?
Am Äquator würde das abfließende Wasser einen erdumspannenden Riesenkontinent bilden Die Kontinente in den gemäßigten Breiten würden dann allerdings überflutet werden.
Ihr Name
Marco Busslinger
Ihre Erklärung
Auf der sonnenzugewandten Seite würde es unerträglich heiss, da ja dort die Sonne immer scheint, auf der abgewandten Seite unglaublich kalt da Sie dort nicht mehr scheint. Leben wäre praktisch nicht mehr möglich. Aufgrund der hohen Strahlung durch die Sonnenaktivität. Ebenfalls ist anzunehmen, dass das auf der Sonnenseite verdampfende Wasser sich in Form von Schnee auf der Sonnenabgewandten Seite ablagert. Wetterphänomene wie Gewitter und Stürme würden sich intensivieren.
Wie kommen Sie darauf?
Logische Überlegungen und was aus der heute bekannten Astromonie bereits bekannt ist.
Ihr Name
Daniel Ammann
Ihre Erklärung
Wir hätten ein Problem mit der Landwirtschaft, denn wir hätten 365 Tage dieselbe Jahreszeit und natürlich immer Nacht / Tag. Das gleiche Wetter. Die Natur würde stehen bleiben. Ich denke die Menschen würden innerhalb eines halben Jahres aussterben.
Wie kommen Sie darauf?
Die Erde dreht nicht mehr, das Wetter bleibt gleich, der Tag / die Nacht haben wir 365 Tage im Jahr. Die Landwirtschaft würde zusammenbrechen. Ich denke auch dass niemand mehr arbeiten gehen würde, wenn die Erde still steht. Jetzt mal bei gesunden Menschenverstand würde jeder für sich schauen, um zu überleben.
Ihr Name
Filip K.
Ihre Erklärung
Halbes Jahr Tag und ein halbes Jahr Nacht. Sicherlich schön für einige, doch das würde uns und die Lebewesen aus dem Takt bringen. Die Natur kommt aus dem Rhythmus. Das würde zur vermehrten Auslöschung von Tierspezies führen, welche Nachtaktiv und welche Tagaktiv sind. Der Mensch könnte sich theoretisch anpassen. Ressourcenmässig wird aber die Nachthälfte deutlich mehr Energien brauchen, wie z.B. das Licht. Die Flora könnte auch in der Nacht nicht mehr gedeihen. Das schlimmste was aber passieren würde, wäre der Anstieg des Meeresspiegels. Sobald die Antarktis für ganze sechs Monate Tageslicht zu spüren bekommt, wird das ganze Eis schmelzen.
Wie kommen Sie darauf?
Allgemeinwissen und Interpretation. PS: Falls Sie die Erklärung gebrauchen solltet, passt doch bitte den Text ein wenig an. :)
Ihr Name
Mike Hummer
Ihre Erklärung
Das Magnet-Feld bricht zusammen und die Strahlenbelastung steigt an, Überschwemmungen wegen ausbleibender Zirkulation von Ebbe und Flut, Jet-Stream kommt zum erliegen, evtl. gar Taumel-Bewegung der Erde.
Wie kommen Sie darauf?
Kurz darüber nachgedacht
Ihr Name
Pascal Zöbeli
Ihre Erklärung
Wir würden unsere Atmossphäe verlieren, welche durch die Fliehkräfte der Erdrotation festgehalten wird. Würde die Erde stillstehen, würde sich diese verflüchtigen.
Wie kommen Sie darauf?
Ich bin Wissenschaftler.
Ihr Name
Ivan Rodrigues da Silva
Ihre Erklärung
Wenn de Erde SOFORT aufhören würde zu drehen, kämme es zu Stürmen mit enormer Kraft, die alles wegreissen. Sollte Sie sich langsam aufhören zu drehen, wird die sonnengewandte Seite Extrem Heiss und die dunkle Seite extrem kalt und vereist. Sauerstoffmangel wäre angesagt, den hne Drehung der Erde wird Sauerstoff nicht transportiert, und daher sterben sowiso alle. Die einzige Chance ist es in der Hälfte zu Leben, da es dort mit wenig Sonnenlicht noch Sauerstoff produziert wird und wenig Wind. Ansonsten verbennen oder sterben Menschen an der Kälte. Auch die Lava und Gestein im innern der Edre würden aufhören sich zu bewegen und keine Reibung mehr geben...boing kein Magnetfeld mehr und somit auch kein Schutz vor Sonnenstrahlung und Sonnenstürme...kabuum Alle lebenden Lebewesen sterben. Ach ja und Nord und Südpol schmelzen komplett, da die einze Seite konstat mit der Sonne konfrontiert ist.
Wie kommen Sie darauf?
Habe jetzt mal logisch nachgedacht, was sein könnte xD
Ihr Name
h.anklin
Ihre Erklärung
Auf der Sonne zugewanden Seite trocknet alles aus und verbrennt und auf der anderen Seite im dunkeln erfriert alles. Vegetation ist nur in einem sehr scmalen Band und nicht für lange möglich. Durch die Temperaturunderschiede enstehen heftigste Stürme, welche auch das schmale Lebensband zerstören.
Wie kommen Sie darauf?
Ihr Name
Pascal Guillaume
Ihre Erklärung
Wir wären auf einem viel schwerer und würden warscheinlich zerdrückt weil durch die fehlende Rotation und Fliehkraft die Erdanziehung viel grösser wäre. Zudem würde die dunkle Seite einfrieren und die beleuchtete austrocknen und die Erde somit ziemlich unangenehm zu leben werden. Der Tag/Nacht rhytmus wäre bei allen Organismen die ihn benötigen, gestört. Alle Solaranlagen auf der Schattenseite wären hinfällig und Strassenlaternen auf der Sonnenseite könnte man abschalten.
Wie kommen Sie darauf?
ich nehme es halt an ;0)
Ihr Name
Fabrizio A.
Ihre Erklärung
Es gibt verschiedene Auswirkungen, auch abhängig davon ob die sich die Erddrehung langsam verflüchtigt, oder die Erde abrupt von einem Moment auf den anderen aufhört sich zu drehen. Im unwirklicheren zweiten Fall müsste man zunächst bedenken dass die Erde am Äquator eine Drehgeschwindigkeit von knappen 1700 km/h hat. Würde sie binnen einer Sekunde auf 0 bremsen, würde alles, eingeschlossen wir, die Bewegungsenergie beibehalten und durch die Gegend fliegen bis wir auf ein Hindernis treffen. Ansonsten, eine der ersten Auswirkungen die wir bemerken würden, wäre ein kleiner Anstieg unseres Körpergewichtes, da die Fliehkraft der Erddrehung uns in den Weltraum werfen möchte und damit gegen die Schwerkraft wirkt. Durch das fehlen dieser Kraft, würden wir uns genau um diesen Wert schwerer fühlen. Ohne Erddrehung gäbe es kein Tag-Nacht-Konzept mehr. Bestenfalls, falls nicht immer die gleiche Seite der Sonne zugewannt wäre, würde eine Tag/Nacht Periode ein Jahr dauern. Die Sonnenzugewandte Seite würde verglühen, während die abgewandte Seite erfriert. Ohne Erddrehung, durch das Fehlen von Kräften wie die Corioliskraft würden die uns bekannten Winde, Strömungen Monsune und weitere Wetterphänomene nicht mehr existieren, das ganze Wettersystem würde es nicht mehr geben. Die Winde die noch wehen würden, wären riesige Ströme hauptsächlich am Äquator, die durch die riesigen Temperaturunterschiede beider Seiten entstehen. Durch die fehlende Rotation des Erdkerns würde unser Magnetfeld massiv geschwächt werden, wodurch die Erde von den aggressiven Strahlen der Sonne und sonstigen Quellen im All gebraten würde. Da die Erde keine perfekte Kugel ist, und sich durch die Drehung am Äquator aufbläht, gibt es die Theorie dass das Wasser der Erde in Richtung der beiden Polen fliessen würde, und somit zwei Ozeane und ein riesiger Kontinent entstehen. Diese Theorie steht dennoch im Gegensatz zur der These dass sich die Materialen der Planeten ab einer gewissen Grösse, wie Flüssigkeiten verhalten auf Grund der grossen Anziehungskraft und dadurch die Form einer Kugel anstreben. Ohne die Kraft der Erddrehung wäre es durchaus Denkbar dass die Erde sich wieder zu einer perfekten Kugel Formen würde. Durch die Extremen Temperaturen wäre das Vorkommen von Flüssigen Wasser sehr erschwert. Wenn wir von der Theorie ausgehen dass sich das Wasser an den Polen sammeln würde und die Neigung der Erdachse bedenken, würde ein Pol stetig an der Sonne sein wo das Wasser verdampfen würde und ein Pol stetig im Schatten wo das Wasser gefrieren würde. Ohne Erddrehung würde die Erde unbewohnbar werden, ein kahler Gesteinsplanet wie unser Nachbar die Venus
Wie kommen Sie darauf?
SChulwissen und Interesse für die Astronomie
Ihr Name
Martin Schlachter
Ihre Erklärung
Das Klima würde sich wandeln in Gluthitze auf der Tagseite und Eiseskälte auf der Nachtseite.
Wie kommen Sie darauf?
Der Merkur ist der Planet in unserem Sonnensystem, der keine Eigenrotation hat. Genau so, wenn auch etwas weniger heiss, würde unsere Erde dann aussehen.
Ihr Name
Oli H.
Ihre Erklärung
Diejenigen, welche in ständiger Dunkelheit leben müssten würden wohl bald erfrieren und die etwas glücklicheren auf der Sonnenseite. Zwar würde die Dunkelheit/Hitze nur jeweils 1/2 Jahr andauern, da wir uns ja noch um die Sonne drehen. Ausserdem würde durch das Wegfallen der Zentrifugalkraft das Wasser in Richtung der Pole abfliessen
Wie kommen Sie darauf?
Ihr Name
Michi Moser
Ihre Erklärung
Auf der sonnenzugewandten Seite würde immer Tag herrschen und auf der sonnenabgewandten Seite (Vorschlag für die offizielle Bezeichnung: Dark side of the earth) wäre es immer Nacht. Schaut man sich heutige, nachtaktive höhere Tier an, so werden die Menschen auf der dunklen Seite der Erde vermutlich ähnliche äusserliche Merkmale ausbilden (z.B. riesige Augen, sehr gutes Gehör). Vielleicht würde der Mensch mit der Zeit sogar die Fähigkeit ausbilden, sich mit Ultraschall zu orientieren ;-).
Wie kommen Sie darauf?
Eigene Theorie abgeleitet von der Evolutionstheorie, allerdings nicht ganz ernst zu nehmen ;-)
Ihr Name
Mozart
Ihre Erklärung
Da die Sonne dann nur noch eine Seite der Erde bescheint, wird dort wohl ewig "Sommer" sein. Auf der anderen Seite der Erde wird es stattdessen immer dunkel sein und sehr kühl, was irgendwann mal zu einer Eiszeit kommen könnte. Auf der Sonnenseite wird ein tropisches Klima entstehen.
Wie kommen Sie darauf?
Zu viel Si-Fi-Filme :-)
Ihr Name
Daniel Siegenthaler
Ihre Erklärung
Ok – das ist eine rein hypothetische Frage. Ich kann mir nicht wirklich irgendein realistisches Ereignis vorstellen, das dazu führen würde, dass die Erde sich plötzlich nicht mehr dreht. Und würde man es doch irgendwie schaffen, die Rotation der Erde zu stoppen, dann würde die ganze Rotationsenergie auch nicht plötzlich im Nichts verpuffen sondern vermutlich die Ozeane verdampfen oder sonst ein ordentliches Chaos anrichten. Und recht gemütlich wäre es auf so einer Erde dann auch nicht mehr. Unser normaler Tag/Nacht-Rhythmus wäre Geschichte – wir hätten ein halbes Jahr Tag; gefolgt von einem halben Jahr Nacht und was das mit Klima, Wetter, Flora und Fauna anstellen würde kann man sich leicht ausmalen. Denn die Erde ist keine perfekte Kugel. Durch die Rotation ist sie zu einem abgeflachten Ellipsoid geworden. Der Abstand von Pol zu Pol ist geringer als der Durchmesser der Erde, gemessen am Äquator. Diese spezielle Form der Erde führt natürlich auch zu einem unterschiedlichen Gravitationspotential da verschiedene Punkte der Erdoberfläche verschieden weit vom Massenzentrum entfernt sind (grün: starke Gravitation; braun: schwache Gravitation): Diesem Gravitationspotential folgt natürlich auch das Wasser der Ozeane. Und da ist da noch die Zentrifugalkraft. Das alles führt dazu, dass das Meeresniveau am Äquator wesentlich höher liegt als in der Nähe der Pole. Das Wasser türmt sich in Äquatornähe also quasi auf – bis zu 8 Kilometer! Fällt nun die Zentrifugalkraft weg – die Erde hat ja aufgehört zu rotieren – dann ist allein das Gravitationspotential maßgeblich für die Verteilung des Wassers auf der Erde. Steht die Erde still, dann fließen die Ozeane in Richtung der Pole ab. Am Äquator würde das abfließende Wasser einen erdumspannenden Superkontinent erzeugen. Die Kontinente in den gemäßigten Breiten würden nun allerdings überflutet: Die USA und Kanada sind so gut wie weg, ebenso Europa. Gerade mal ein bisschen Spanien, Italien und Griechenland bleibt noch übrig und einige verstreute Inseln, dort wo sich heute die Alpen befinden. Russland wäre ebenso wie der ehemalige Erzfeind USA nicht mehr auf den Karten zu finden. Tibet und Afghanistan könnten sich über neue Strände freuen und Japan wäre keine Insel mehr sondern mit dem neuen Superkontinent verbunden. Auch wenn so was nie wirklich passieren wird – es ist ein faszinierender Gedanke, unsere Welt so auf den Kopf gestellt zu sehen. Das Leben in dieser neuen Welt wäre eines, dass sich in Afrika und Asien abspielen würde; die alten Zentren in Europa und Nordamerika wären wohl nur noch als touristische Tauchziele relevant. Und es wäre ebenso interessant zu sehen, wie sich die Existenz einer durchgehenden Kontinentalmasse auf die Flora und Fauna auswirken würde. Oder auf das Wetter und Klima – immerhin sind nun die Wassermassen von Nord- und Südhalbkugel getrennt. Dafür kann man nun – wenn man Lust hat – die Erde zu Fuß umrunden…
Wie kommen Sie darauf?
Literatur, Fantasie und natürlich Logik
Ihr Name
Erwin Zettler
Ihre Erklärung
Es kommt darauf an, wie die Erde aufhören würde zu drehen. Würde sie von einer Sekunde auf die andere aufhören zu drehen würde es uns alle durch die Luft schleudern, da wir uns mit über 2000 km/h um die eigene Achse drehen. Vermutlich würde kein Mensch diese G Kräfte überleben. Würde die Erde über jahrzente langsamer drehen und irgendwann ganz zum Stillstand kommen, würden die Tage und Nächte zuerst immer länger werden. Die Folge davon ist, dass es Tagsüber immer wärmer wird und in der Nacht immer kälter. Steht die Erde irgendwann still ist auf der einen Halbkugel immer Tag und auf der anderen immer Nacht. Die Folge davon wäre, dass nur noch ein kleiner Streifen zwischen den beiden Halbkugeln bewohnbar wäre, da auf den anderen Seiten zu hohe bzw. zu tiefe Temperaturen herrschen.
Wie kommen Sie darauf?
Man hat schon Planeten gefunden die kein Eigenspin haben, diese werden als nicht bewohnbar eingestuft. Die Antwort ist eine Mischung aus "habe ich schon mal irgendwo gelesen" und logisch überlegen. Interessant ist noch, dass die Venus im Vergleich zu den anderen Planeten in unserem System sich in die umgekehrte Richtung dreht.
Ihr Name
michael h.
Ihre Erklärung
die der Sonne abgewandte Seite würde einfrieren, die der Sonne zugewandte Seite würde verdorren. die Grenzzonen hätten zunächst noch moderate Verhältnisse, doch das Wetter z.B. Niederschläge würden sich signifikant ändern, entweder immer stürmisch oder nix mehr Niederschläge.
Wie kommen Sie darauf?
Es fehlte mehrheitlich an Wechselwirkungen zwischen Tag und Nacht.
Ihr Name
Theo L.
Ihre Erklärung
Die Erdrotation am Äquator beträg ca 1'670 km/h... Falls nun die Erde schlagartig stehen bleiben würde, würden wir (und alles andere, dass nicht fest mit der Erde veranktert ist) mit dieser exakten geschwindigkeit weiter sausen (Massenträgheitsprinzip) Das ist zwar nicht annähernd so viel wie die Fluchtgeschwindigkeit (also wir würden auf der Erde bleiben und nicht in die weiten des Alls geschleudert werden), doch würden bei dieser Geschwindigkeit am Körper erhebliche Mach-effekte entstehen (Überschall-druckwelle) was wohl keiner überleben dürfte. Zudem würde mit der Zeit auf der Sonnen zugewanten seite zimlich heiss werden, auf der abgewanten seite Ars*hkappenkalt. Eventuel würde sich die umlaufbahn um die sonne ändern, aber dazu müsste ich einen Astronomen meines vertrauen beiziehen.
Wie kommen Sie darauf?
Physik-studi
Ihr Name
Markus
Ihre Erklärung
Diese Frage lässt sich nicht beantworten, da es keinen Stillstand geben kann. Je nachdem von wo aus beobachtet wird dreht sich die Erde immer. Wenn die Erde immer die gleiche Seite Richtung Sonne zeigt, so dreht sie sich nicht, wenn man von der Sonne her schaut. Aber die Erde dreht sich immer noch wenn man von ausserhalb des Sonnensystemes hinschaut.
Wie kommen Sie darauf?
Vergleich mit Mond Erde System. Kann man übrigens einfach im Büro nachstellen, man braucht einfach zwei Gegenstände, denen man eine Seite eindeutig zuordnen kann.
Ihr Name
H.P. Meier
Ihre Erklärung
Tag und Nacht gibt es nur noch einmal im Jahr! Nur durch das Drehen der Erde um die eigene Achse erleben wir den täglichen Rhythmus von Tag und Nacht. Fällt dies plötzlich aus, dreht sich unser Planet lediglich auf seiner elliptischen Bahn weiter um die Sonne. Eine Umdrehung dauert genau ein Jahr. Das hätte zur Folge, dass es auf der Nordseite ein halbes Jahr lang Nacht ist, währenddessen die Südseite ein halbes Jahr Tageslicht bekommt. Nach etwa 182 Tagen würde dann „getauscht“ werden.
Wie kommen Sie darauf?
Nachgelesen
Ihr Name
Janosch Werren
Ihre Erklärung
Wenn sich die Erde immer noch um die Sonne drehen würde, hätte je einen Teil der Kugel Licht und der gegenüberliegende Teil Dunkelheit. Stellen Sie sich vor, sie hätten ein halbes Jahr lang Tag, danach ein halbes Jahr Nacht. Die Sonne würde sehr lange brauchen, um auf- und unterzugehen und es würde extrem heiss bzw. kalt sein. Falls dies jemals passiert, werden Millionen an Hitze oder Kälte sterben, Hunger wird auf der dunklen Seite herrschen und die Tiere werden wohl verrückt spielen.
Wie kommen Sie darauf?
Da die Erde sich weiterdreht, kann man sich das Planetenmodell vorstellen, nur dass die Erde sich dabei nicht mehr dreht. Daher wir die von der Sonne abgewendete Seite der Erde Winter und eisige Temperaturen haben, während auf der Sonnenseite Hitze herschen würde.
Ihr Name
Oggi D.
Ihre Erklärung
Mir fallen direkt so viele Dinge ein. Meeresströmungen die versiegen, Luftströmungen, also globale, die nicht mehr rotieren, aber ich glaube am schlimmsten ist der Verlust des magnetischen Schildes, der durch die Erdrotation gespeist wird. Das heisst die Elementarstrahlung der Sonne trifft uns dann ungebremst. Zweitens wird dann ja eine Erdhalbkugel permanent beleuchtet. Das ist für Pflanzen und Tiere nicht besonders gut, wäre aber noch zu verkraften. Viel schlimmer ist aber, das diese Seite sich aufheizt, während die andere Seite abkühlt und in ewiger Nacht versinkt. Das wiederum bekommt Pflanzen und Tieren und auch dem Menschen gar nicht. Leben wäre wohl nur noch in einem schmalen Mittelstreifen zwischen den beiden Seiten im Zwielicht möglich. Dummerweise kreist die Erde aber weiter um die Sonne, so das sich dieser Bereich verschiebt. Überleben wäre also nur für eine extrem mobile und kleine Gesellschaft möglich, die ihre Ressourcen inklusive Pflanzen und allem mitführt. Das Leben an sich wird aber weiter auf der Erde bestehen. Schon jetzt gibt es Tiere, die einen Halbjahresrhytmus haben. Ähnliches wäre dann hier zu erwarten.
Wie kommen Sie darauf?
Bizzeli alte Schulbücher aufgeschlagen.
Ihr Name
Daniel Stauffer
Ihre Erklärung
Folgendes würde passieren: -Klima Es gäbe nur noch ein Seite in der immer Nacht wäre und eine Erdeseite in der nur Tag wäre. Die Erde könnte sich in der Nacht nicht mehr abkühlen. Es würde also auf der Tagseite so heiss werden, dass ganze Meere verdampfen würden. Für den Mensch unbewohnbar. Auf der Schattenseite wäre Dauereiszeit mit . Auch die Zentrifugalkraft der Erdrotation würde verschwinden. Diese ist aber neben der Gravitation mitverantwortlich für die Wasserverteilung auf der Erde. Da die Erde nicht überall das gleiche Gravitationspotential hat würde das Wasser in Richtung der Polen abfliessen. Dies alles hätte schlussendlich auch Auswirkungen auf die Erdatmosphäre. Ich denke der Mensch ist zuwenig anpassungsfähig um auf so einer Erde leben zu können.
Wie kommen Sie darauf?
Ihr Name
Philippe Gyarmati
Ihre Erklärung
Wetter: Keine Erdrehung = keine Corioliskraft. Konstanter Wind von der Schattenseiten zum Punkt, wo die Sonne 90° auf die Erde dreht. Konsequenz für die Schweiz: Alpennordseite: Oft stark bewölkter Himmel und zeitweise Niederschlag. Vor allem im Sommer deutlich kühler. Im Winter schneit es häuftig bis ins Flachland. Schneegrenze insgesamt tiefer; Gletscher wären massiv grösser. Alpensüdseite: ständiger Nordwind; Nordföhn. Sonnig, aber nur mässig warm. Extrem trocken: Das Tessin wäre wahrscheinlich eine Wüste!
Wie kommen Sie darauf?
Ständiger Nordostwind gibts in Passatzone, z.B. Kanarische Inseln. Massiver Unterschied der Vegetation/Wetter Nord- Südseite.
Ihr Name
Daniel Gnädinger
Ihre Erklärung
Die Meeresströmungen verändern sich. Die Winde wären andres. Es gäbe keinen Tag und keine Nacht mehr. Ein Teil der Erde würde sich aufheizen und verbrennen, der andere Teil würde kalt werden. Die Lebenserwartung der Menschen würde um mind 30% zurück gehen. Die Erdanziehung wie auch der Meeresspiel würden sich verhändern. Der Erdmagnetismus würde sich sofort ändern. Da es Auswirkungen auf die Sauerstoffproduzierenden Pflanzen hätte wurde sich der Sauerstoffanteil in der Luft redzuieren. Gerade die Säugetiere und der Mensch würden das wohl kaum überleben.
Wie kommen Sie darauf?
Wenn die Sonne unablässig einen Teil der Erde bestrahlt trocknet dieser Teil aus und wird zu Wüste. Da die Erde sich dreht besteht eine Fliehkraft auf alles. Wir würden also stärker gegen den Boden gedrückt werden, weil die Fliehkraft fehlt. Zudem würden sich Wind und Mehresströmungen ändern. Eigentlich sind die meisten Änderungen nichts anderes als die logische Konsequenz der Physik.
Ihr Name
Flostar
Ihre Erklärung
Nach dem Trägheitsgesetz würden wir alle von der Erde runterschießen, weil wir uns ja weiterhin noch mit der Drehgeschwindigkeit fortbewegen. Das ist so wie ein Kuchenpaket auf dem Autodach, wenn das Auto dann zum ersten Mal vor der Ampel hält.
Wie kommen Sie darauf?
wisssen
Ihr Name
Pascal Kaufmann
Ihre Erklärung
1. Die eine Hälfte würde exxtrem stark abkühlen, während die andere Hälfte (Sonne zugewandt) sich exxtrem stark erhitzen würde. 2. Die Gravitation wäre weg, die Atmosphäre würde "verduften", der Planet würde auseinanderbröckeln. 3. Alle tot
Wie kommen Sie darauf?
Eingebung Gottes :)
Ihr Name
huynh luan
Ihre Erklärung
eine seite ziemlich kalt. eine seite ziemlich warm. dazwischen heftige stürme zum luft- nd temperatusausgleich. inklusive der bereits bekannten begleiterscheinungen wie gewitter, tornados, hagel, regen und überschwemmungen
Wie kommen Sie darauf?
physik
Ihr Name
Adrian Stauffer
Ihre Erklärung
Die Magnetosphäre verschwindet. Kein Schutz mehr vor Sonnenwinden. Mit der Zeit würde dadurch auch die Athmosphäre verschwinden. Das Leben auf der Erde wie wir es kennen würde verschwinden.
Wie kommen Sie darauf?
Die Rotation der Erde bewirkt mit dem Eisenkern im Innern, dass wir eine Magnetosphäre haben, die uns vor schädlichen Strahlen aus dem All schützt. Was da so alles reinkommt sieht man an den Polarlichtern. Ohne diesen Schutz würde mit der Zeit alles zerstört. Abgesehen davon, dass es auf der einen Seite extrem heiss wird und auf der anderen extrem kalt wird ohne Rotation.
Ihr Name
Peter Ruoss
Ihre Erklärung
Die Erde hat einen flüssigen Kern, der durch die Drehung ständig in Bewegung ist, und dadurch unser Magnetfeld erzeugt. Würde sich die Erde nicht mehr drehen, käme das Erdinnere zum Stillstand, und somit würde das Erdmagnetfeld fast vollständig zusammenbrechen. In der Folge käme die Strahlung der Sonne und die Gammastrahlen aus dem All ungehindert auf die Erdoberfläche. Jedes Lebewesen (inkl.usive Pflanzen) würde innert Minuten sterben. Der Sonnenwind könnte möglicherweise sogar unsere Atmosphäre "wegblasen" oder zumindest ausdünnen. Leben wie wir es kennen wäre nicht mehr möglich. Ausserdem kämen die Meeresströmungen zum Erliegen, da sie durch die Corioliskraft angetrieben werden. Ohne Meeresströmungen bricht der gesamte Nahrungsmittelkreislauf der Meerestiere zusammen. Ausserdem hätte es signifikante Einflüsse auf das globale Wetter.
Wie kommen Sie darauf?
Lese und schaue viel zu diesen Themen, da sie mich sehr interessieren.
Ihr Name
Glarner
Ihre Erklärung
Was geschieht, wenn sie unangeschnallt mit einem Auto, das 100 km/h fährt, ungebremst in eine massive Mauer fahren? Genau: Sie klatschen mit 100 km/h durch die Windschutzscheibe auf besagte Mauer. Das ist so, weil jeder bewegte Körper aus physikalischen Gründen seine einmal erlangte Geschwindigkeit (seinen "Impuls") beibehalten will. So ist es auch mit Ihnen und der Erde. Dabei spielt die Erde die Rolle des Autos. Nur hat die Erde einen Umfang von 40'000 km. Da sie sich in 24 Std. ein Mal um sich selbser dreht, erreicht sie relativ zur Ruheposition eine Geschwindigkeit von 1667 km/h. Und alles auf ihr mit ihr, auch Sie! Wird die Erde plötzlich gestoppt, wird es für alle Objekte auf ihr ziemlich unangenehm, denn dann fliegt alles, was nicht wirklich niet- und nagelfest mit der Erde verbunden ist, einfach mit 1667 km/h weiter. Dazu dürfte so ziemlich alles zählen, was Menschen gebaut haben. Nehmen wir an, Sie stehen in Ihrem Haus, 2 Meter von der Wand entfernt, wenn das passiert. Da Ihr Haus ein wenig träger ist als Sie selber (weil es aufgrund der Verankerung mit dem Boden mehr Reibung besitzt), klatschen Sie innerhalb von 6 Tausendsel Sekunden an besagte Mauer, und zwar mit Überschallgeschwindigkeit (die nur 1235 km/h schnell ist). Den Überschallknall wird aber wohl keiner hören, da es eigentlich allen gleich geht. Sehr kurz darauf wird Ihr gesamtes Haus sich mit fast ebendieser Geschwindigkeit in dieselbe Richtung bewegen, denn für Beschleunigungen von 1667 km/h ist kein Haus gemacht. Die schnellsten Tornados bisher wurden mit etwa 500 km/h gemessen, die Bilder dieser entfesselten Kraft kann man im Netz unter "Oklahoma Tornado Outbreak" finden. Ihnen wirds genau so gehen. Nur 3 Mal schlimmer.
Wie kommen Sie darauf?
Mathe und Physik.
Ihr Name
Böller
Ihre Erklärung
Alles Leben würde enden.
Wie kommen Sie darauf?
Wenn die Eigenrotation der Erde stehen bliebe würde ein Tag (24h) einem Jahr entprechen, da sich die Erde ja immernoch um die Sonne drehen würde (wahrscheinlerch wäre hier wohl genau eine Erdroation im Jahr). Mal angenommen der Abstand zur Sonne bliebe der gleiche (kaum vorstellbar) so wäre jeder Punkt der Erde ca. 6 Monate lang im Licht und den Rest in Dunkelheit. Auf der Nachtseite würde es sehr sehr kalt werden und Gegenüber auf der Tagseite sehr sehr heiss. Zu extrem wohl für die meisten Pflanzen und Tiere. Das Ökosystem würde kippen und Leben so wie wir es kennen würde aussterben. Bakterien, Algen, Pilze etc. hätten ev. noch eine Chance aber höhere Lebewesen dürften dies nicht überleben. Und dann wäre da ja noch der Mond und die Gezeiten, wobei Letztere wohl etwas verrückt spielen würden angenommen der Mond würde wie bisher seine Erdumrundungen aufrecht erhalten (kaum vorstellbar). Ebbe und Flut kämen statt täglich jetzt monatlich was sich mit Sicherheit ebenfalls negativ auf das Ökosystem auswirken dürfte. Ebenfalls dürfte das Wetter äusserst unangenehm werden. Abkühlung auf einer Seite der Erde und Erhitzung der anderen ... das überlasse ich den Meteorologen aber extreme Stürme sind dann wohl noch das kleinste Problem. Über kurz oder lang würde wohl alles sterben. Ich könnte mir aber denken dass es viel wahrscheinlicher ist dass wenn die Erde stillstehen würde in Ihrer Eigenrotation dass sich dies negativ auf die Mondrotation, sowie den Abstand Erde-Sonne auswirken würde und damit auch auf alle anderen Planetenbahnen. Was dann einem sofortigen Ende allen Lebens auf der Erde gleich käme. Stichworte hier sind dann Habitatszone der Sonne, welche die Erde verlassen würde, Wegfall des Schutzes durch Jupiters Gravitationsfeld -> Massenhafte Meteoriteneinschläge und ev. Kollisionen mit anderen mitllelgrossen oder grossen Himmelskörpern. Kurzum, die Apokalypse.
Ihr Name
werner
Ihre Erklärung
Auf der Sonnen seite würde alles Verbrennen, und auf derSchatten seite alles Erfrieren.
Wie kommen Sie darauf?
jm Flugzeug auf 11ooo Höhe ist es auch sechzig Grad unternull.
Ihr Name
Patrik A.
Ihre Erklärung
Das drehen der erde ist massgebend für die korioliskraft welche sämtliche winde und wasserströmungen beinflusst. Dies hätte also direkte folgen für unser wetter. Ändern sich die meeresströme, ändert sich das klima. Z.B. könnte der golfstrom versiegen und uns eine eiszeit einbringen... zudem würde sich ebbe und flut duch die fehlende erddrehung verändern was auswirkungen auf die bioversität strandnaher gebiete hätte ( bsp. Schildkröten welche die flut nutzen wenn sie schlüpfen). Wir hätten 6 monate tag und 6 monate nacht. Satelliten müssten umprogramiert werden da z.b. gps die erddrehung einberechnet. Wir könnten uns also kaum mehr orientieren wenn wir bsp. Fliegen oder auf dem meer sind... wir hätten ein massensterben bei vielen tieren welche nacht oder tagaktiv sind. Ich könnte hier noch weitere Auswirkungen auflisten, verzichte aber aus unten stehendem grund und zeitmangel darauf... All das würde uns nämlich kaum interessieren weil mit dem ende der erddrehung auch unser magnetfeld abschwächt oder verschwindet. Dies führt zum sofortigen aussterben sämtlicher organischer lebewesen weil die sonnenwinde unsere atmosphäre binnen sekunden vernichten und alles auf der oberfläche verbrennen. Da ist der weltweite stromausfall nur nebensache ;) Unterirdisch hätte man mit atomenergie evt noch eine kurze lebensdauer, nützt aber nix weil uns die lebensmittel zum anbau fehlen und wir niemals zu unseren samenlager kommen um solche zu reproduzieren... zudem würde ohne atmosphäre auch das wasser ins nirgendwo verdunsten! Naja, zum glück dreht sich die erde weiter und morgen geht die sonne wieder auf =)
Wie kommen Sie darauf?
Schlussfolgerung? Aber da ich kein wissenschaftler bin, sollen dies andere bestätigen oder widerlegen :P
Ihr Name
Patrik A.
Ihre Erklärung
Das drehen der erde ist massgebend für die korioliskraft welche sämtliche winde und wasserströmungen beinflusst. Dies hätte also direkte folgen für unser wetter. Ändern sich die meeresströme, ändert sich das klima. Z.B. könnte der golfstrom versiegen und uns eine eiszeit einbringen... zudem würde sich ebbe und flut duch die fehlende erddrehung verändern was auswirkungen auf die bioversität strandnaher gebiete hätte ( bsp. Schildkröten welche die flut nutzen wenn sie schlüpfen). Wir hätten 6 monate tag und 6 monate nacht. Satelliten müssten umprogramiert werden da z.b. gps die erddrehung einberechnet. Wir könnten uns also kaum mehr orientieren wenn wir bsp. Fliegen oder auf dem meer sind... wir hätten ein massensterben bei vielen tieren welche nacht oder tagaktiv sind. Ich könnte hier noch weitere Auswirkungen auflisten, verzichte aber aus unten stehendem grund und zeitmangel darauf... All das würde uns nämlich kaum interessieren weil mit dem ende der erddrehung auch unser magnetfeld abschwächt oder verschwindet. Dies führt zum sofortigen aussterben sämtlicher organischer lebewesen weil die sonnenwinde unsere atmosphäre binnen sekunden vernichten und alles auf der oberfläche verbrennen. Da ist der weltweite stromausfall nur nebensache ;) Unterirdisch hätte man mit atomenergie evt noch eine kurze lebensdauer, nützt aber nix weil uns die lebensmittel zum anbau fehlen und wir niemals zu unseren samenlager kommen um solche zu reproduzieren... zudem würde ohne atmosphäre auch das wasser ins nirgendwo verdunsten! Naja, zum glück dreht sich die erde weiter und morgen geht die sonne wieder auf =)
Wie kommen Sie darauf?
Schlussfolgerung? Aber da ich kein wissenschaftler bin, sollen dies andere bestätigen oder widerlegen :P
Ihr Name
Marcus
Ihre Erklärung
Das gesamte Leben auf der Erde wäre in ein paar Minuten ausgelöscht und die Atmosphäe würde ins Weltall verschwinden.
Wie kommen Sie darauf?
Da der grösste Teil der Gravitation durch den Fluss der flüssigen Magma um den festen Erdkern entsteht (gleiches Prinzip wie bei einem Elektromotor oder -magneten) würde dieser Teil der Gravitation wegfallen und es bliebe nur noch die Massegravitation der Erde übrig. Da, wie bei Mond sichtbar (er dreht in 28 Tagen um sich selber, weswegen nur die Massegravitation übrig bleibt), würde somit die Atmosphäe im Weltall verschwinden und das Wasser gleich mit. Dieser Vorgang würde nur ein paar Minuten dauern, aufgrund des extremen Unterdrucks im Weltall. Fazit, das gesamte Leben auf der Erde wäre in wenigen Minuten ausgelöscht.
Ihr Name
Knut
Ihre Erklärung
Das wäre brutal, wenn dies eintreffen würde. Die Menschen wie auch die Tiere würden wohl anfangen zu spinnen und am Schluss aufeinander losgehen.
Wie kommen Sie darauf?
Weil es dann bestimmt sicher bald nichts mehr zu essen und zu trinken geben und entweder immer Nacht oder immer Tag oder Dämmerung sein würde. Es würde immer kalt sein oder immer heiss sein. Unbequeme Vorstellung! Hoffen wir, das passiert niemals!
Ihr Name
Phil
Ihre Erklärung
Die Tiere und Menschen werden verrückt. Naturkatastrophe und auf der Schattenseite extreme Kälte und auf der Sonnenseite extreme Hitze. Ressourcen sterben aus. Der dritte Weltkrieg bricht aus.
Wie kommen Sie darauf?
Der Tag-Nacht-Rhythmus wird so stark verändert, dass wir nicht mehr richtig schlafen kann und verrückt werden. Die Sonne erhöht die Temperatur auf der eine Seite mehr als 24 Stunden, was zur extreme hitze führt und auf der andere Seite das Gegenteil. Die Pflanzen werden durch die Kälte oder Wärme zerstört. Jeder kämpf um die letzten Ressourcen.
Ihr Name
Louis
Ihre Erklärung
Ich denke da spielen zu viele Faktoren eine Rolle, um als Laie eine auch nur annähernd realitätsnahe Antwort auf diese Frage liefern zu können. Natürlich käme es darauf an, ob das Nachlassen der Erdrotation ein schleichender Prozess wäre oder ob diese vom einen auf den anderen Moment stoppen würde. Gehen wir davon aus es würde sich um einen sofortigen Stopp der Erdrotation handeln! Die Wirkung daraus wäre, dass sich in einem ersten Moment alle beweglichen Sachen in der vormaligen Rotationsgeschwindigkeit - die je nach Breitengrad verschieden ist - nach Osten bewegen würden (am Äquator entspricht dies ca. 460 m/s). Die dadurch auf den menschlichen Körper einwirkende g-Kraft hätte tödliche Folgen. Der Mensch somit ausgeschaltet – nie mehr Miley Cyrus oder Justin Bieber! Daraus zu schliessen, dass der Stopp der Erdrotation für Mutter Erde positive Folgen hätte, wäre jedoch zu stark vorgegriffen. Durch die fehlende Rotation wären die Veränderungen natürlich nicht nur auf „leicht“ bewegliche Sachen beschränkt, sondern auch die Erdplatten würden sich mit einer gewaltigen Kraft verschieben. Verheerende Erdbeben und gewaltige Flutwellen, die unsere Vorstellungskraft übersteigen, würden die Eigenschaften der Erde in grossem Masse verändern. Der Mond würde aufgrund der fehlenden Anziehungskraft seine Umlaufbahn ändern und sich von der Erde lösen, die Gezeiten der Vergangenheit angehören. Riesige Temperaturunterschiede, folglich Dürre und Eis würden die künftige Erde beherrschen. Ausgenommen von kleinem Ungeziefer dürften die Zeiten als die Erde eine Kugel voller Leben war beendet sein.
Wie kommen Sie darauf?
Keine Ahnung. Ich bin kein Physiker.
Ihr Name
Daniel Haido
Ihre Erklärung
Wenn die Erde auf einer Stelle stehen bleibt und die Sonne scheint z.B. auf die Schweiz, würde die Schweiz meiner Meinung nach verbrennen. Die andere Seite Der Erde würde einfrieren und so wäre Leben auf der Erde unmöglich.
Wie kommen Sie darauf?
Wenn die Sonne nur auf ein Teil der Erde scheint, gibt es keine Abkühlung für dieses Feld. Der Teil würde glühen. So ist es auf der anderen Seite der Erde einfach umgekehrt dieser Abschnitt würde unterkühlen und einfrieren
Ihr Name
Alexander Eberle
Ihre Erklärung
1. Wir hätten keine 4 Jahreszeiten mehr, da die abhängig davon sind, dass sich die Erde dreht und dabei zusätzlich gewisse Neigungswinkel zur Achse einnehmen 2. Vermutlich würde die gesamte Vegetation aussterben, oder sich so verändern, dass sie verglichen mit der momentanen, nicht mehr zu erkennen wäre. a. Auf der Sonne zugewandten Seite wäre es immer Tag. Dies entspricht nicht der jetzigen Natur. Vermutlich würde grösstenteils viel Wasser verdunsten und es würde sich ein ewiges Hoch (meteorologisch) bilden, und nicht mehr an dieser Stelle regnen. Folglich kein Wasser mehr, keine Pflanzen und keine Tiere, an diesen Orten -> Desertifikation. b. An den Randzonen wo es langsam dunkler wird würde es hingegen einige Jahre ständig regnen, bis alles Wasser beim Hoch-Gebiet verdunstet ist. Das wäre letzten Endes zuviel Regen, und würde Leben nur zwischen dieser Randzone und den etwas wärmeren Gebieten ermöglichen. Aber auch dieses Leben sähe vermutlich ganz anders aus als unser heutiges bekanntes Leben. c. Auf der Sonne abgewandten Seite wäre kaum mehr Leben fähig, da keine Sonnenstrahlen mehr auffallen. Ausserdem würden die Temperaturen vermutlich mehrmals im Jahr tief unter 0°C fallen, Permafrost und Eiszeit-ähnliche "Vegetation". Es kann aber nicht ausgeschlossen werden, dass zumindest Mikroben oder andere Kleinorganismen unter der Eisdecke überleben oder sich an so genannten vulkanen Energiequellen warm halten und ernähren. Das Leben findet immer einen Weg. 3. Unser planetares Erdmagnet-Feld würde kollabieren. Momentan funktioniert unsere Erde wie ein gewaltiger Dynamo indem aufsteigende Lavaschichten, welche Eisen enthalten, und wieder absteigende Lavaschichten, ein elektrisches Feld erzeugen. Wenn aber die Erddrehung ausbleibt, dann werden auch diese Dynamo-Effekte nicht mehr funktionieren, und das Erdmagnetfeld könnte zusammenbrechen, was wiederum dazu führt, dass Sonnepartikel auf die Erde treffen können und das Leben beeinträchtigen könnte. Kleinste Veränderungen in unserer DNS können zu ungewollten Mutationen führen, eine "normale" Evolution, welche auch durch Mutationen ermöglicht wird, wäre nicht mehr möglich, das Leben könnte auf Dauer zu hoher Strahlung ausgesetzt sein. 4. Irgendwann, könnte es sein, dass sich das gesamte Wasser als Eis auf der "dunklen" Seite der Erde absetzt und dort verreist bleibt oder ähnlich wie auf dem Mars, verweht werden. Wir hätten so eventuell einen trockenen oder halbtrocken verreisten desifizierten toten Planeten.
Wie kommen Sie darauf?
Ich komme darauf durch vorsichtige Überlegung mit etwas Fantasie, und natürlich äusserst viel Faszination am Universum und Natur.
Ihr Name
Hofer
Ihre Erklärung
Ich gehe jetzt mal davon aus, dass dieses Ereignis plötzlich passiert. Dadurch, dass die Erde sich mit 2000 km/h rotiert, würden zuerst alle Objekte über der Erde durch die Trägheit weit herumfliegen, die gesamte Oberfläche wäre ein riesen Chaos. Was dadurch noch nicht kaputt gemacht wurde, wird im weiteren Verlauf durch die Winde zerstört, welche nun mit 2000 km/h wehen (Nach Norden / Süden wird es jeweils weniger). Das sollte kein Mensch und fast kein Tier überlebt haben. Ist diese Katastrophe fertig, so folgt die nächste. Da die Sonne nun nicht mehr ca. 12 Stunden auf die gleiche Stelle scheint, sondern ein halbes Jahr, wird die einte Hälfte der Erde eine riesige Wüste. Temperaturen bis 80 Grad Celsius sind sicherlich denkbar. Pflanzen trocknen aus, der einzige Regulator ist das Meer, welches die kalten Temperaturen der anderen Seite übertragen. Denn wo die Sonne nie scheint, wird es sehr kalt. Hier sind -70 Grad Celsius an der Norm. Entsprechend werden Flüsse und Seen zumindest im ersten Jahr vereisen. Im zweiten Jahr werden diese vertrocknet sein. Die einzige Zone, in der noch ansatzweise ein Leben wie heute denkbar wäre, ist jene Linie, in der die Sonne "untergeht" respektive "hochgeht". Jedoch werden dort, bedingt durch die Temperaturunterschiede, enorme Stürme wüten und sehr viele Tornados wüten. Das Wasser, das in der heissen Zone verdampft, wird in die kalte Zone transportiert und sorgt an der Grenze für Regen und Überschwemmungen. Selbst wenn an dieser Stelle noch Leben vorhanden ist, so wäre es kein angenehmes Leben. Einzig zellulares Leben wäre realistisch, da dieses in ihren Anfängen mit ähnlichen Zuständen zu kämpfen hatte.
Wie kommen Sie darauf?
Das ist ein Thema, das mich früher (10-12 J.) oft beschäftigte. Mit den Jahren bekam ich immer wieder Informationen, die in meiner Vorstellung mit einflossen. Ich wollte es dabei realistisch angehen und mit der Annahme, dass die Erde plötzlich und sofort aufhört zu drehen. Ohne diese Annahme würde vieles anders aussehen.
Ihr Name
Seltisberger
Ihre Erklärung
Stellen wir uns vor, wir würden mit dem Auto fahren und hätten auf dem Dach des Fahrzeuges eine Badewanne, die voll mit Wasser wäre. Wir fahren mit ca. 50 km/h durch die Gegend und müssen plötzlich eine Vollbremsung machen. Was passiert? Das ganze Wasser schwappt über. $o kann man sich vorstellen, was passieren würde mit der Erde, wenn sie plötzlich anhält. Es würde ein riesen Chaos geben.
Wie kommen Sie darauf?
Ihr Name
Hans A. Luft
Ihre Erklärung
Die Zeit würde plötzlich stehen bleiben und alle die gerade auf der Arbeit sind müssten bis in alle Ewigkeit weiterarbeiten, während alle, die gerade frei haben einfach im Bett bleiben dürfen.
Wie kommen Sie darauf?
Is' doch logisch, oder?
Ihr Name
Beni
Ihre Erklärung
Wenn die Erde nicht mehr dreht, wird das eigene Magnetfeld der Erde zusammen brechen. Da das Magnetfeld der Erde uns vor den Kosmischen Strahlen schütz, z.B. Sonnenwinde, würden die ungehindert auf die Erdoberfläche treffen. Die Erde wäre dann wie ein Hühnchen in der Mikrowelle. Es würde nicht lang gehe und die Erdoberfläche wäre verbrannt.
Wie kommen Sie darauf?
Mit einem Bild wäre es einfacher. Der innere feste Kern der Erde und die äussere Hülle haben nicht die gleiche Umdrehungsgeschwindigkeit. Also entsteht ein Effekt der einem Generator ähnelt. Dieser Effekt erzeugt unser Magnetfeld, zu erkennen an einer einfachen Kompassnadel. Das Magnetfeld der Erde leitet das die Strahlen, die für uns schädlich wären, grösstenteils um. Die Strahlen werden am Nordpol sichtbar, die Nordlichter.
Ihr Name
Rasti Abbas
Ihre Erklärung
Würde die Erde sich nicht mehr drehen, dann kann es für die Menschheit und alle Organismen ( d.h. alle Lebewese) auf der Erde schädlich bis Tödlich enden, den alle Lebewesen brauchen licht = Die Sonne, Wasser und Sauerstoff um den zyklus des Lebens weiter zu führen. Und ohne die Rotierung würde auf einer hälfte dunkel werden und nichts könnte mehr wachsen und somit die Nahrungsvorrätte verhindern. Auf der anderen seite würde 24 Stunden Das Licht auf der erde scheinen und dass meiste würde Dürren und somit eine naturkatastrophe auslösen. Für die Menschen würde es heisen " Am helligen Tag schlafen zu können" und das würde wohl kaum einer wollen. Aber das ist sehr unwahrschenlich den die Erde reht sich seit Ihrer enstehung und das schon 5-6 Milliarden jahre.
Wie kommen Sie darauf?
Ich bin momentan ein Lehrlig als Pharma-assisten und Naturwissenschaft wie auch Astronome sind und bleiben für mich das schönste was es gibt. Ich habe alle Information von Büchern und Videos aus dem Internet wie auch in der schule gehabt. Leider sind meine Rechtschreibung nicht das beste :)
Ihr Name
Bernd Das Brot
Ihre Erklärung
Die Erde dreht sich plötzlich nicht mehr um sich selbst, dennoch in elyptischer Bahn nach wie vor um die Sonne! Würde bedeuten, dass 2/4 der Erdfläche 3 Montae lang im Halbschatten wären, 1/4 3 Monate taghell wäre und 1/4 3 Monate lang Nacht, während bei den Polen sich fast nichts ändern sollte, in diesem Rhythmus. Es hätte zudem extreme klimatische Auswirkungen. Da die Erde sich nicht mehr um sich selbst dreht, gäbe es kaum noch oder überhaupt keine Winde (Strömungen/Gegensdtrömungen) mehr, die Luft würde stehen! auf der einen Seite würde sich die Erde aufheizen, extrem hohe Temperaturen, zuerst heftige gewaltige, ständige Gewitter, auf der anderen, dunklen Seite extrem tiefe Temperaturen. Bald wäre alles Wasser an der Oberfläche verdampft. Wahrscheinlich würde das meiste Leben deshalb in Kürze ausgelöscht werden. Das ganze wäre ein klimatischer Killer innerhalb weniger Jahre. Nach und nach würde die Photosynthese verschwinden, die Atmossphäre würde sich ziehmlich schnell lebensfeindlich entwickeln.
Wie kommen Sie darauf?
Ist wie in einem See, es gibt Strömungen, das Gewässer cirkuliert ständig, O2- Eintrag/Austrag, hört das auf, kippt es irgendwann und alles ist tot im See. Die Erde cirkuliert ebenfalls, ständig in Bewegung, die Atmossphäre, die Meere, alles, wenn das plötzlich aufhören würde, wäre unser Planet mehr oder wenig bald ein toter Planet.
Ihr Name
SJD
Ihre Erklärung
Für dienjenigen, die Tag haben, würde es für immer Tag bleiben und für diejenigen, die Nacht haben, würde es immer Nacht bleiben.
Wie kommen Sie darauf?
Eine Hälfte der Erdkugel ist immer der Sonne zugewandt und hat deshalb Tag. Die andere Hälfte ist immer von der Sonne abgewandt und hat deshalb Nacht. Durch die Rotation um die eigene Achse wechselt es an Orten zwischen Tag und Nacht. Falls diese Rotation endet, findet kein Wechsel zwischen Tag und Nacht statt.
Ihr Name
Markus Kuster
Ihre Erklärung
Wenn die Erde abprupt stoppt, sind wir sie gut wie tot. Wenn sie es langsam tut, dann wird sich zuerst das Wasser an den Polkappen sammeln und es wird dort ziemlich tief werden >20km Wasertiefe. Am Equator wird es einen gigantischen Kontinent geben auf denen die Luft zu dünn zum Atmen ist. Leben wird nur noch auf einem schmalen Streifen zwischen Pol und Equator möglich sein. Und auch dort nur sehr schwer, da es 6 Monate Tag und 6 Monate Nacht sein wird.
Wie kommen Sie darauf?
Menschenverstand und http://www.youtube.com/watch?v=w8SaPPV4Ov4
Ihr Name
Sani
Ihre Erklärung
Überflutungen und Landmassenerhebungen. Ein neuer Riesenkontinent entsteht.
Wie kommen Sie darauf?
http://www.zeit.de/2010/52/Erde
Ihr Name
Klaus Nuber
Ihre Erklärung
Ich denke, es könnte folgendes passieren: 1) Die Sonnenseite der Erde würde sich stark erwärmen, während die Schattenseite sich entsprechend abkühlt. Diese Temperaturunterschiede würden zu extremen und dauerhaften Stürmen rund um die Erde führen. 2) Auf der Schattenseite würden alle Pflanzen absterben, vermutlich auch das Plankton in den Meeren. Der darin gebundene Kohlenstoff würde langfristig als CO2 in die Atmosphäre entweichen, was zu einer weiteren Erwärmung führen würde. 3) Auf der Sonnenseite würde sehr viel Wasser verdunsten und von den Stürmen auf die Schattenseite transportiert werden. Wegen der dortigen Kälte würde das Wasser als Schnee fallen. Langfristig könnte so die Sonnenseite der Erde zur Wüste werden, während die Schattenseite vergletschert. 4) Auf der Sonnenseite würde sich vermutlich ein riesiges Ozonloch in der Atmosphäre bilden, weil die ständige Sonneneinstrahlung das Ozon zerstört. Dadurch stiege die UV-Strahlung am Boden mit verheerenden Folgen für alle Lebewesen. Für Menschen wäre vermutlich kein Platz mehr zum Leben. Die Jahreszeit zum Zeitpunkt des Stillstandes wäre m.M. nach unwichtig. Sie könnte vielleicht einen Einfluss darauf haben, wie schnell die Veränderungen eintreten, aber nicht auf das Ergebnis.
Wie kommen Sie darauf?
Ich beschäftige mich in meiner Freizeit mit Astronomie.
Ihr Name
Tomi
Ihre Erklärung
Heftige Stürme, elektrische Entladungen, Orientierungslosigkeit und Ozonkatastrophen.
Wie kommen Sie darauf?
Spielfilm ''The Core''
Ihr Name
Joel E.
Ihre Erklärung
Ausser das die eine Hälft dunkel hat und die andere hell, würde nicht viel passieren. Die Erdanziehungskraft würde etwas grösser werden, da die Zentrifugalkraft nicht mehr wirkt, was zur Folge hat, dass alles schwerer wird. Ausserdem würde in den dunklen Regionen die Natur absterben und die Erde unfruchtbar machen, was zu einem enormen Platzmangel führt, da der Nahrungsverbrauch jetzt schon gross ist und die nutzbare Fläche klein. Im Grossen und Ganzen müssen wir uns anpassen aber ein Leben sollte nach meiner Einschätzung noch möglich sein.
Wie kommen Sie darauf?
Eigene Überlegungen anhand meines Physikwissens.
Ihr Name
Jemand
Ihre Erklärung
Bei einem abrubten Stop der Erde knallt's zuerst jeden Schweizer an ein Objekt im Osten. Wir drehen uns schliesslich mit ca 1000 km/h. Den Rest dürfte dann kaum noch jemanden interessieren.
Wie kommen Sie darauf?
Ihr Name
Topsider
Ihre Erklärung
Wir wäre VIEL schwerer, würden unser Zeitgefühl verlieren, hätten keine Jahreszeiten mehr, eine Seite der Erde würde verbrennen, die Andere einfrieren, keine Ernte mehr, Pflanzensterben, Erdbeben ... ich könnte noch lange weiter aufzählen ...
Wie kommen Sie darauf?
Ihr Name
Alexander Gschwend
Ihre Erklärung
Auf der Sonnenseite würde sich die Erde stark aufheizen während die Nachtseite sich abkühlen würde. Dies führt dann zu ziemlich unangenehmem Wetter da an der Tag/Nacht Grenze die unterschiedlich warmen Luftmassen aufeinandertreffen und so riesige Stürme entstehen. Abgesehen von der katastrophalen Auswirkung auf Flora und Fauna wäre dies sicher das grösste Problem... Seien wir froh dass sich die Erde dreht.
Wie kommen Sie darauf?
Wissen, Literatur
Ihr Name
Küng Rainer
Ihre Erklärung
Bei einem abrupten Stopp der Erdrotation, wären wir wahrscheinlich alle Tot.Da die Erde sich mit etwa 1750 km/h dreht, wird wahrscheinlich alles dem Erdboden gleichgemacht. Die Klimaerwärmung auf der Sonnen - Seite wäre katastrophal. Die der Sonne zugewandte Seite würde sich unerträglich aufheizen, und auf der Rückseite, so denke ich wäre es mörderisch kalt. Ob einen Temperaturausgleich via Wind stattfinden kann, glaube ich nicht. Wenn schon, dann wahrscheinlich nur an den Randzonen.
Wie kommen Sie darauf?
Das Lebenselexier Wasser würde verdampfen und würde sich wahrscheinlich an dem kalten Ort (Rückseite Erde) sich als ewiger Schnee wiederfinden.
Ihr Name
Patrick Chandler
Ihre Erklärung
Was passiert wenn die Erde aufhört zu drehen? Möglichkeit: Die Erde wird wie die Venus. Der Mond wie der Merkur. Zum Vergleich; Die Venus steht quasi still und dreht nur leicht im Uhrzeigersinn (einmal im Venus-Jahr), die Erde übrigens gegen den Uhrzeigersinn, von Norden her gesehen. Das bedeutet, wenn die Erde still stehen würde, würden die Pole kippen, die Welt stünde Kopf. Der Mond würde von der Sonne stärker angezogen werden und würde vergleichbar mit Merkur, von späteren Generationen, die es eigentlich nicht mehr gibt, es sei denn sie würden auf ein bewohnbaren Planeten expandieren, als Planet bezeichnet werden. Denn Merkur, so eine Theorie, soll früher ein oder DER Mond der Venus gewesen sein. Denn Venus hat Keinen mehr. Es würde auf der Erde so heiss werden, dass alles Wasser verdampft, die Wolken für ewig verdunkeln. Die Tektonik der Kruste lässt Vulkane spriessen, bis die Meerestäler mit Lava gefüllt und die tektonischen Platten die Vulkane endgültig verschliesst. Die Atmosphäre wäre mit Kohlendioxid und Schwefel vergiftet, der Druck zu hoch, die Temperatur selbst in der Sonnenabgewandten Seite über 400° heiss. Das würde bedeuten, die Erde ist Tod. Steingeworden in Watte bepackt. Mumifiziert. Für mich stellt sich darauf folgend die Frage, War die Venus auch mal so schön wie die Erde? Ich würde mir eigentlich dieses Szenario der Venus nicht gern für die Erde vorstellen müssen. Unsere Erde, ist doch ein Perlenkügelchen in Weltall. PS: Ich möchte gern Anonym bleiben. Danke.
Wie kommen Sie darauf?
Ich dachte, ich habe schon gelesen, dass Venus schon stillsteht. Bei Wikipedia, kann man sich darum genauer über die Venus und Merkur informieren. Datenflut. Da steht`s, dass Venus im eigentlichen Sinn Kopf steht und Merkur möglichweise ein Mond war und Venus ja gar Keinen (mehr) besitzt. Thja, sind wir vielleicht schon mal `Umgezogen`? Siehe Venus-Landkarte, sieht schon merkwürdig ähnlich aus. Ich sollte vielleicht kein Sciencefictionfan sein! Ich freue mich auf Avatar-2 Und Sorry, dass ich keine spassigere Antwort habe. lg
Ihr Name
Mensch
Ihre Erklärung
Wir würden auf der einen Seite geröstet werden und auf der anderen erfrieren. Einige Landflächen würden ersaufen, andere neu entstehen, da die Fliehkraft am Äquator fehlt. Die Ozeane würden Richtung Pole abfliessen.
Wie kommen Sie darauf?
Weil ich es weiss
Ihr Name
Michelle Willers
Ihre Erklärung
Wir hätten je Jahr nur 1 'Tag' und 1 'Nacht', damit würden wir, je nach Standort, ca. 5 Monate Sonne haben und ca. 5 Monate Nacht, ca. 1 Monat Morgendämmerung und ca. 1 Monat Abenddämmerung. Die Natur würde sich völlig umstellen müssen und vieles würde zunichte gehen und viele Pflanzen und Tiere müssten sich über viele hunderte von Jahren genetisch umstellen, sofern ihnen das beim einem abruptem Stehenbleiben überhaupt möglich wäre. Der Mensch würde aufgrund seiner technischen Entwicklung dies funktional lösen können (unter grausamen Mächteverhältnissen), aber psychologisch daran massiv kranken und es würde wohl eine Boom schaffen, indem sich die Reichen die 'Sonnenseite' leisten können und für Verdrängung sorgen. Flexibilität über grosse Entfernungen würde das Überlebensmotto heissen ... gräusliche Vorstellung
Wie kommen Sie darauf?
Nun ja, die Erde 'steht', dreht also nicht mehr, aber die Sonne kreist ja in einem Jahr um die Erde, somit hätte jeder Standort den monatelangen Tag, Nacht und die jeweilige Übergangszeit der Dämmerung.Wäre für mich logisch. Die Folgen sind spekulativ, aber naheliegend. Die Ernährungskette würde grausame Konsequenzen haben, man wäre fast ausschliesslich auf künstliche Ernährung angewiesen, bis sich irgendwann die Natur auf die neuen Lebensbedingungen eingestellt hat (hunderte von Jahren!!!)
Ihr Name
Lukas Studer
Ihre Erklärung
Die eine Seite würde durch die entstehende Hitze unbewohnbar werden. Die andere Seite würde so kühl sein, dass wir nur schwer dort wohnen könnten. Es gäbe nur noch wenige Orte, wo es sich normal leben lassen könnte. Neben Wasser Knappheit käme auch schon bald eine Nahrungsknappheit dazu. Das Wetter wäre völlig unberechenbar. Einfach gesagt die Menschheit wär wieder in der Steinzeit. Die meisten Pflanzen und Tiere würde aussterben und im schlimmsten Falle wären wir wieder am dem Ort, was Wissenschaftler den Anfang des Lebens bezeichnen.
Wie kommen Sie darauf?
Der Tag/Nacht Zyklus ist für die Welt von hoher Bedeutung. Nicht nur Pflanzen hängen davon ab, sondern auch die Tierwelt. Des weiteren wird durch den Tag/Nacht Zyklus eine konstante Temperatur aufrecht erhalten die mit dem Abstand der Erde zur Sonne variiert. Ohne diesen Zyklus wird eine Seite immer heisser und die Andere immer kälter.
Ihr Name
Gabe32
Ihre Erklärung
Das magnetfeld würde zusammenbrechen. Die Sonne würde die Erde verbrennen.
Wie kommen Sie darauf?
Wir drehen us dank dem Erdkern. Dabei entsteht ein magnetfelder, die die Erde vor strahlen schützen.
Ihr Name
Maccaroni
Ihre Erklärung
Das gibt einen einmaligen, schönen Klimakollaps. In welcher Jahreszeit der Stillstand einritt ist unwesentlich und hat nur auf die Geschwindigkeit der Ereignisse einen Einfluss. Je näher an der Sonne, desto intensiver und schneller wird der Kollaps. Der grössere Einfluss hat die Stillstandsposition der Erde. Die von der Sonne abgewendete Seite wird stockdunkel und arschkalt. Die andere, der Sonne zugewendete Seite, wird sehr schnell sehr heiss. Liegt der Pazifik ganz an der Sonnenseite werden gewaltige Stürme die Erde überziehen. Die Schattenseite wird mit einer Eisschicht überzogen. Liegt der Pazifik weitgehend auf der Schattenseite, wird er einfrieren und die gegenüberliegenden Kontinente erleben ein kurzes aber heftiges Grillfest ohne Bier - das verdunstet sofort. In den Regionen im Halbschatten könnte theoretisch noch Leben möglich sein, sofern dort ein Kontinent zu liegen kommt. Stürmisch wird es aber auf jeden Fall. Da gilt es, die gerettete Whisky-Flasche gut zu lagern - einige Meter links oder rechts - Whisky verdunstet oder friert ein.
Wie kommen Sie darauf?
Habe mal den Kopf sehr schnell kreisen lassen und dann plötzlich aufgehört. Zuerst wurde mir heiss, dann kalt und dann regelrecht sturm. Der Magen zuckte, der Darm reagierte mit ausserordentlicher Gasentwicklung und unkontrollierbaren, stürmischen Entladungen - ein Klimakollaps mit allen Nuancen ;-)
Ihr Name
Heinz Hüppeler
Ihre Erklärung
Ich weiss genau, was passieren würde: Die grösste Völkerwanderung der Weltgeschichte. Diese hätte jedoch das Weltende zur Folge. Dann würden nämlich alle Leute, die im dunklen Teil sind, in den hellen ziehen. Aber dann würde der helle Teil zu schwer. Die Folge ist klar: Den hellen Teil würde es nach unten ziehen. Also dorthin, wo jetzt der Südpol ist. Schwerkraft, oder? Logo. Weil dies aber so schnell passieren würde, würden fast alle wegen der Zentrifugalkraft herunter ins Weltall fallen. Ausser die natürlich, die sich irgend an einem Ast oder so halten können. Aber weil es immer weniger Wälder und somit auch immer weniger Äste gibt, würden also fast Menschen ("Aaaaaahhhhh"!) eben runter fallen, runter ins und im Weltall. Hoffentlich ist dann gerade der Mond da unten. Oder der Mars. Oder so. Dann könnten alle auf dem Mond oder eben dem Mars weiterleben.
Wie kommen Sie darauf?
Durch logisches Nachdenken.
Ihr Name
Ruder
Ihre Erklärung
Der tag würde viel heisser werden (Brennen) Die Nacht viel kälter werden. (Eiszeit)
Wie kommen Sie darauf?
Weil Tag und Nacht( 24 Stunden,) in 365 Tagen abläuft
Ihr Name
Peter Hosennen
Ihre Erklärung
Vorausgesetzt der Stopp tritt sofort ein. 1. Ein Tag würde auf ein Jahr aufgeteilt. Auf der Tagesseite ist es sehr heiss, auf der Nachtseite sehr kalt. 2. Steht die Erde plötzlich still, dann gäbe es unvorstellbare, weltweite Überschwemmungen mit unvorstellbaren Schäden. 3.Nach Punkt 2 würden sich die Ozeane nach Norden und nach Süden verschieben. Nord- und Südgebiete versinken ganz im Wasser und vermutlich würden am Äquator Gebirge oder gar ganze Meeresbodenflächen trocken sein. Es gibt sicher noch mehr apokalyptische Punkte, aber diese sind wohl die prioritären die geschehen würden.
Wie kommen Sie darauf?
Zu 1: Die Erde würde ja noch immer um die Sonne ziehen, somit dauert ein Tag ein halbes Jahr und die Nach ebenso. Zu 2: Weil der Drehstop sofort eintritt, ist noch kinetische Energie in den Wassern der Ozeane. Dadurch fliesst dass Wasser mit etwa 1700 km/h weiter bis die "Spühlung" die globale Überschwemung "vorbei" ist. Zu 3: Weil die Fliehkraft nicht mehr vorhanden sind und der "Spühlvorgang" aus Punkt 2 "zu Ende "ist, dann muss sich das Wasser zu den Polen hin verschieben. Durch diesen Vorgang versinkt der Norden und der Süden in sehr tife Ozeane und die Äquatorzone wird wohl trocken gelegt.
Ihr Name
Lucas Stieger
Ihre Erklärung
Es wuerde nicht lange dauern und die ganze Erde wuerde aussehen wie der Mars. Der Kern (Magma) wuerde auch nicht mehr weiterdrehen und so wuerde sich die Erdatosphere aufloessen und alles Lebenwuerde in nu zerstoert sein.
Wie kommen Sie darauf?
Keine Anung mein Bruder weis das und er redet gerne am abenessen darueber
Ihr Name
Raphael Hug
Ihre Erklärung
Gehen wir davon aus, dass sich die Erde nicht dreht, sich aber nicht in einer gebundenen Rotation um die Sonne befindet, wie es der Mond bei der Erde tut. In diesem Szenario hätten wir dann jeweils ein halbes Jahr Tag und ein halbes Jahr Nacht mit langer Dämmerung dazwischen, ähnlich wie an den Polen. Das hätte zur Folge dass sich die "Taghemisphäre" auf vermutlich über 100°C erwärmt und das Wasser in den Ozeanen verdunstet, während es auf der Nachtseite bitterkalt ist, bei Temperaturen unter -100°C. Da es keinen kurzen Tag-/Nachtrhythmus gibt, kann auf der Taghemisphäre die Hitze nicht abgestrahlt werden, da die Nacht ein halbes Jahr lang fehlt, während auf der Nachtseite die Temperatur langsam immer tiefer fällt, weil ein halbes Jahr die Sonne nicht scheint. Wenn man nun einen beliebigen Punkt auf der Erdoberfläche nehmen würde, hätte man eine extreme Jahrestemperaturamplitude von mehr als 200°C (von -100°C bis 100° bzw. noch extremer). Zudem gäbe es extreme Stürme, da ein grosses Temperaturgefälle zw. Tag- und Nachtseite besteht. Alles in allem wäre Leben wie wir es kennen nicht mehr möglich. Befände sich die Erde gar in einer gebundenen Rotation um die Sonne, würde sie dem Zentralstern immer die gleiche Seite zuwenden. So hätte man auf einer Hemisphäre ständig Tag und auf der anderen immer Nacht. Die Temperaturextreme wären wahrscheinlich noch grösser, allerdings gibt es eine Zone dazwischen, wo ständig Dämmerung herrscht und die Temperaturen angenehm wären. Es ist aber trotzdem äusserst fraglich, dass höheres Leben unter solchen Bedingungen weiterexistieren könnte.
Wie kommen Sie darauf?
Ein Jahr Geographiestudium Freifach Astronomie an der Kantonsschule Wikipedia/Internet
Ihr Name
Sangita Hapuarachchi
Ihre Erklärung
Wenn die Erde aufhört sich zu drehen, wird alles ins Weltall gezogen, was nicht Niet-und Nagelfest an der Erde hängt - also auch wir Menschen...
Wie kommen Sie darauf?
Ich kenne das Spiel "Besserwisser":)!
Ihr Name
Lars
Ihre Erklärung
Ich nehme an, die Rotation der Erde arbeitet durch die Zentrifugalkraft, gegen die Erdanziehungskraft. Das heisst, würde die Erde sich langsamer drehen, würde die Erdanziehung stärker werden. Ich nehmen an, dass dies schon bei geringfügiger Änderung verheerende Folgen haben würde.
Wie kommen Sie darauf?
Ihr Name
Kurt Wulle
Ihre Erklärung
Genau wie auf dem Mond: Der dreht sich ja auch nicht um die eigene Achse. Aber der hat keine Atmosphäre. Auf der von der Sonne beschienen Seite würde es brutal warm werden, weil sich die Erde ja in der Nacht nicht mehr abkühlen kann, auf der andern Seite wäre es immer dunkel und sehr kalt. Dann wäre wohl noch die "Mittel" Zone, in der in einem ewigen Dämmerlicht bei vielleicht einigermassen angenehmen Temperaturen weiteres angenehmes Leben möglich wäre. Da wir eine Atmosphäre haben, würde es vermutlich zwischen kalt und warm, also Vor- und Rückseite der Erde sehr heftige Stürme und Orkane geben.
Wie kommen Sie darauf?
Weil es so wäre! Das wäre logisch. Wenn - wäre - hätte: Zum Glück steht die Erde (noch) nicht still.
Ihr Name
Sarkas Mus
Ihre Erklärung
Das wäre überhaupt kein Problem. Unsere bewährten Kriesenmanager und Politiker würden dem Weltall glaubhaft versichern, dass es sich ab sofort als Alternative um die Erde drehen muss. Die Elite wird uns noch härter arbeiten lassen um den Mehraufwand zu finanzieren und noch mehr Gesetze erlassen, um uns zu kontrollieren. Es geht ja immerhin um den Weltfrieden. Daher werden wir unseren Rettern auch noch zujubeln wenn wir abgemagert vor lauter Arbeit verrecken.
Wie kommen Sie darauf?
Erfahrungswerte von Generationen, die so was ähnliches schon erleben mussten.
Ihr Name
Ali Gator
Ihre Erklärung
Würde dieser Fall eintreten, währe die Menschheit schnell vernichtet. Man hätte eine ähnliche Situation wie auf dem Mond. Die helle Seite hätte zuviel Sonne während die dunkle Seite komplett zerstört werden würde. Obwohl es möglich ist im dunkeön zu überleben was einige Tiefsee bewohner uns zeigen ist es nicht möglich, in der Kälte zu überleben. Sommit währe die gesammte Fauna und Flora der dunklen hälfte zerstört. Mit der hellen Seite wäre es nicht besser da eine Art von Überhellung einsetzt. Ebenfalls würde die Temperatur starck ansteigen. Ein überleben währe nur noch am rande von dunkel und hell möglich.
Wie kommen Sie darauf?
Dieses Phänomen tritt bei einigen Planeten die wir kennen bereits auf wie bei unserem Mond und anderen Planeten in unsserem Sonnensystem. Es gibt aber auch extrasolare beispiele die man nennen könnte.
Ihr Name
energy91
Ihre Erklärung
Das Wasser fliesst vom Äquator in Richtung der Pole und überflutet alles Kilometerhoch.
Wie kommen Sie darauf?
Die Fliehkraft fehlt.
Ihr Name
suva
Ihre Erklärung
Ich denke, die meisten Menschen würden aufgrund von Fliehkräften sterben.
Wie kommen Sie darauf?
Die Erde bewegt sich mit einer Geschwindigkeit von ca. 1670 km/h. Würde diese Beschleunigung abrupt abbrechen, würden vermutlich erst mal alle Menschen durch die Luft fliegen.
Ihr Name
Henry
Ihre Erklärung
Auf Youtube gibts einen guten Film dazu. Die Erde stellt sich komplett auf den Kopf.. dort wo sich Meere befinden entstehen neue Kontinente so z.b. im Pazifik. Die Tage werden so lange das man sie nicht mehr tage nennen kann. So ist 6 Monate lang Sonnenaufgang und 6 Monate lang Sonnenuntergang. Es gibt dann einen Kreislauf aus dunkel und hell, kalt und warm, nass und trocken und dieser kreislauf bleibt bestehen bis ans Ende der Zeit.
Wie kommen Sie darauf?
Auf Youtube eine Dok angesehen "Wenn die Erde aufhoert sich zu drehen"
Ihr Name
Brigitte
Ihre Erklärung
Die Meere würden riesige Landteile unter Wasser setzen. Eine Seite der Erde hätte für immer Nacht, die andere für immer Tag, wahrscheinlich würde es auch keine Jahreszeiten mehr geben.
Wie kommen Sie darauf?
Überschwemmungen: Durch das Trägheitsgesetz kann das Wasser in den Ozeanen nicht so schnell "anhalten" wie die Erde und schwappt über die Ufer. Tag und Nacht: Gibt es ohne Drehung der Erde nicht mehr.
Ihr Name
Hausmann
Ihre Erklärung
Es gäbe extreme Verschiebungen des Klimas. Auf der Sonnenseite des Planetes würden sehr hohe Temperaturen entstehen. Im Schatten der Sonne passiert das Gegenteil. Vermutlich herrschen dort eiszeitliche Temperaturen. Beide extreme würde der Mensch nicht überleben. Durch das stoppen der Erdrotation verschieben sich Meermassen, welche den grössten Teil der jetzigen Kontinenten überfluten würden. Der Mensch hätte grösste Probleme mit seinem Biorhythmus, wenn dieser keine gewohnten 24 h mehr hat.
Wie kommen Sie darauf?
Ihr Name
Pablo Esteves Salamanca
Ihre Erklärung
Ohne auf die Klimatischen veränderungen einzugehen würden wir im Moment des Stops (vorrausgesetzt dieser wäre abrupt) sterben.
Wie kommen Sie darauf?
Sagen wir die Erde hat einen mittleren Umfang von 40k km der innerhalb von 24h überwunden wird. Demnach bewegt sich jeder Mensch auf dem Äquator mit 1666km/h. In richtung der geographischen Pole dementsprechend langsamer. Im Zeitpunkt des halts würden wir uns aber mit gleicher Geschwindigkeit fortbewegen. Wir würden also alle mit Überschall gegen irgend ein Objekt klatschen. Allerdings würden wir nicht ins All geschleudert werden, da die Fluchtgeschwindigkeit um aus der Erdatmosphäre zu treten bei über 29km/h liegt. Man braucht wohl nicht zu erklären warum auch kein Haus mehr stehen wird...
Ihr Name
marc
Ihre Erklärung
Elektrisches Magnetfeld nicht mehr vorhanden=kein Leben mehr möglich auf der Erde
Wie kommen Sie darauf?
Logik
Ihr Name
Hugo W., Luzern
Ihre Erklärung
Die sonnenzugewandte Seite würde um weit über 100° erhitzen. Die Atmosphäre bläht sich auf. Nach kurzer Zeit ist die «Schattenseite» im zweistelligen Minusbereich. Ein Leben wäre nicht mehr möglich auf diesen zwei Extremseiten. Dank der Anmosphäre - die etwas Ausgleich schafft - ist im Moment am Sonnen-Equator (N-E-S-W, 90° zur Sonne) noch Leben möglich. Die Winde sind unvorstellbar tödlich! Die Atmosphäre (Lufthülle) würde vielleicht platzen wie eine Seifenblase. PS: Ein Tag dauert dann 365 Tage.
Wie kommen Sie darauf?
einfach so, aus Logik, aus dem Bauch heraus
Ihr Name
Roger Brügger
Ihre Erklärung
Die Frage ist, wie schnell sie aufhören würde zu drehen. Wenn der Stopp abrupt wäre, so würde alle Objekte sofort abgeberemst. Das könnte z.B. zu einem überschwappen von Ozeanen/Meeren etc. führen. Man müsste mit grossen Überschwemmungen rechnen. Es würden Gebäude und andere grosse Objekte umgeworfen und wir flögen durch die Luft wie auch alles andere was nicht niet- und nagelfest ist. Die Zerstörungen wären enorm.
Wie kommen Sie darauf?
Da die Erdem am Äquator sich mit gut 1600km/h dreht wäre diese eine extrem heftige Bremsung. Jede Masse, die innert kurzer Zeit von dieser Geschwindigkeit auf 0km/h abgebremst wird, erfährt extreme Kräfte.
Ihr Name
TNO
Ihre Erklärung
Also, die Erde hört plötzlich auf sich um die eigene Achse zu drehen und zwar von einem Moment auf den Anderen. Die Atmosphäre würde aber weiter zirkulieren und sich an allem "reiben" was ihr in den Weg steht. Durch Reibung entsteht Wärme...und dann fängt alles an zu Brennen. Ach ja, es würde natürlich noch stark winden ;)
Wie kommen Sie darauf?
Weil es so ist :D Nein...es wurde mal auf dem History- oder Discovery-Channel erklärt.
Ihr Name
Ivica Cosic
Ihre Erklärung
Wasser würde Richtung Nord und Südpol abfliessen und in der Mitte ( Äquator ) würde sich ein Superkontinent bilden, da die Zentrifugalkraft weg ist. Russland & Amerika wären weg, Grossteil von Europa auch.
Wie kommen Sie darauf?
N24 Dokumentation.
Ihr Name
Susanne
Ihre Erklärung
Wir würden alle runterfallen!
Wie kommen Sie darauf?
Keine Schwerkraft mehr.
Ihr Name
Gérard
Ihre Erklärung
Mal angenommen, die Rotation der Erde verringert sich nur langsam, sodass die Erde zum Beispiel in 10 Jahren aufgehört haben wird, sich zu drehen, dann wird die Abplattung der Erde einen entscheidenden Einfluss haben, wo wir in Zukunft leben könnten: Der Durchmesser der Erde ist, gemessen von Pol zu Pol, 43km kürzer als am Äquator, wodurch die Erde über die Jahrmilliarden eine Art Ellipsenform angenommen hat. Diese Form hat Einfluss darauf, wohin sich die Atmosphäre und das Wasser in einer Zukunft ohne Erdrotation verteilen wird: Allmählich wird sich das Wasser der Ozeane und die Luft der Atmosphäre durch die geringere Zentrifugalkraft an die Pole zurückziehen und sich dort ansammeln. Die Erdoberfläche, die sich in den heutigen Kontinenten und Ozeanen widerspiegelt, wird es dann bei einem solchen Szenario nicht mehr geben: es wird dann zwei mächtige, enorm tiefe Polarozeane (wohl gegen 15km an Nordpol und 10km am Südpol geben und einen grossen, weiten Äquatorbelt, der sich um die ganze Welt herum erstreckt. Dieser Belt wird durch die Abplattung der Erde (wie oben beschrieben) eine Höhe von Durchschnittlich über 20km einnehmen, also höher als die höchsten Berge der Erde. Auch dass sich die Atmosphäre an diesen Regionen ausgedünnt haben wird, wird dazu führen, dass diese Beltregionen unbewohnbar sein werden. Luftarm, vielleicht sogar luftleer und trocken wird der Belt die Welt in eine nördliche und südliche bewohnbare Hemisphäre trennen. Die Menschheit hätte keine Chance, miteinander in direkten Kontakt zu treten, weil Flugzeuge nicht mehr über den Äquatorbelt fliegen können werden. DIe gesamte Menschheit müsste dann an die Grenzzone von Äquatorbelt und Polarozean ziehen, wo es möglicherweise auf 40-60° nördlicher/südlicher Breite möglich sein wird, zu (über)leben. Dennoch befürchte ich, dass sich die heutige Flora und Fauna nicht halten können wird, denn durch die verlangsamte Erdrotation wird es nur noch zwei Tage geben: 6 Monate Nacht und 6 Monate Tag. In der Nachtphase werden die Temperaturen wohl drastisch sinken: Ich nehme an, dass diese Temperaturen in vielen Gebieten auf bis -100°C fallen werden - Temperaturen, in denen sogar Kohlenstoffdioxid gefriert. An der Sonnenzugewandten Tagseite werden die Temperaturen gnadenlos auf gegen 100°C steigen. Wasser wird kochen und dem Leben wohl keine Chance mehr geben, sich zu entfalten. An der Grenzzone zwischen Tag und Nacht werden die Temperaturen möglicherweise für ein paar Wochen erträglich sein, doch werden in diesen Gebieten starke Stürme herrschen, wenn sich die energiegeladene Tagseiten-Atmosphäre mit der unterkühlten Nachtseiten-Atmosphäre mischt. Es wird heftige Schneestürme, gewaltige Hurricanes und lokale Tornados geben, die mit weit über 400km/h über das Land fegen und so den letzen Rest Zivilisation oder eventuelles Leben gnadenlos ausrotten werden.
Wie kommen Sie darauf?
Wurde schon einmal auf dem TV-Sender N24 so oder so ähnlich ausgestrahlt: http://youtu.be/ubsBnbtQyjo Ich habe einfach den Gedanken noch etwas weiter gesponnen und mit Informationen über das Leben auf dem Exoplaneten Gliese 581c vermischt, der sich in der Umlaufbahn um den roten Zwergstern Gliese 581 befindet und möglicherweise eine gebundene Rotation zu seinem Zentralgestirn aufweist.
Ihr Name
Sandro Leu
Ihre Erklärung
In dem Moment in dem die Erde anhält, wird erstmal alles auf der Erde (Wasser, Luft, Gebäude, Menschen, etc) mit einem ordentlichen Ruck durchgeschüttelt (bzw mit über 1000km/h nach Osten "geschoben"). Nach diesem ersten Schock bekäme wohl ziemlich schnell jedes Lebewesen auf der Erde ordentliche Schlafstörungen (Schlaf ist ja bekanntlich wichtig), da Schlaf vom Biorythmus des Körpers gesteuert wird und der hängt vom Tag/Nachtwechsel ab. Als nächstes würde sich über Tage/Monate/Jahre unser Klima völlig verändern; die Meeresströmungen (Lebensadern der Ozeane und des Wetters) würden langsamer werden und schlussendlich stillstehen. Die Tagseite würde sich aufgrund der Sonnenstrahlung immer mehr aufheizen, während die Nachtseite langsam "auskühlt". Jedes einzelne Detail aufzulisten würde zu lange dauern, aber kurz gesagt, das ganze Wetter und Klima würde komplett verrückt spielen. Auf den Menschen selber würde es keinen direkten Einfluss haben; der kommt ganz gut auch ohne Drehbewegung aus. Unterm Strich würde das Leben auf der Erde mit grosser Wahrscheinlichkeit weitergehen, aber es würde bald komplett anders aussehen als heute (inklusive anderer Lebensformen und -weisen).
Wie kommen Sie darauf?
Logik. Faszinierend!
Ihr Name
Adrian Stalder
Ihre Erklärung
Wenn die Erde "sofort" stoppt, also ihre Drehgeschwindigkeit urplötzlich auf 0 springt, so würden alle Menschen/Objekte/Sachen auf der Erde mit derselben Geschwindigkeit weitergeschleudert, da wir diese kinetische Energie in uns haben. Diese Geschwindigkeit errechnet sich wie folgt: Wir wissen, dass sich in 24h die Erde einmal gedreht hat. Die Strecke, die man in dieser Zeit zurücklegt ist abhängig von den Koordinaten des eigenen Standpunktes auf der Erde, denn denken Sie an einen Kreisel: Aussen muss er schneller sein als innen, da eine Runde verschieden lang dauert! aussen entspricht dem Äquator, je weiter man rein geht, desto näher kommt man den Polen. Als eifaches Beispiel der Äquator: Erdradius ist ~6380km, das heisst einmal am Äquator rund herum ist 2*Pi*6380km ~ 40'100km. Diese 40'100km werden bei konstanter Geschwindigkeit in 24h zurückgelegt, was eine Geschwindigkeit von 40'100km/(24h) ~ 1670 km/h. Fazit: Alle Objekte am Äquator würden mit 1670km/h geradeaus geschleudert. Wenn die Erde kontinuierlich langsamer wird, ist das ganze etwas komplizierter. Behandelt wird das Thema zum Beispiel einfach erklärt in diesem Youtubevideo: http://www.youtube.com/watch?v=6kd9zQLyGho . Fakt ist: die Erdrotation verlangsamert sich, jedoch nur schleichend: Alle 100 Jahre um 2.3 Milisekunden.
Wie kommen Sie darauf?
Bin Physikstudent, haben das mal kurz angeschnitten.
Ihr Name
Sofie
Ihre Erklärung
Neben den Auswirkungen der Temperatur, die selbstverständlich tödlich sein würden, wäre aber auch das ganze Magnetfeld der Polen zerstört. So würden Tiere, die auf ihre Orientierung angewiesen wären, wie beispielsweise Wale oder Zugvögel komplett desorientiert. Ebenfalls würde die Erdanziehungskraft vermindert, so könnten Vögel ohnehin nicht mehr fliegen. Pflanzen würden die Temperaturen nicht überleben. Kurzum wäre es der Tod von vielem Leben auf der Erde. Überleben würden einzig vielleicht die Tiefseebewohner.
Wie kommen Sie darauf?
Ihr Name
Sadi Sen
Ihre Erklärung
Da die Erddrehung das Erdmagnetfeld aufrecht erhält würde beim Wegfallen dieser der Schutz gegen kosmischer Strahlung ebenfalls wegfallen. Nicht nur der Gang raus wäre für unsere Haut fatal sondern auch in unseren Häusern wären wir nicht vor diversen Strahlen der Sonne sicher. Diverse Erkrankungen der Haut wären der Fall. Ebenso gäbe es viele Probleme in der Tierwelt die sich mit dem Erdmagnetfeld orientieren. Auch unsere Kommunikation im All wäre gestört. Schlussendlich wäre unsere Menschheit um einen grössten Teil dezimiert und überlebende müssten im technischen Mittelalter und sehr zurückgezogen leben.
Wie kommen Sie darauf?
Habe meditiert und diese Überlegung wurde mir in die Gedanken gelegt =)
Ihr Name
Tom H
Ihre Erklärung
Es braucht die Erdrotation um das Magnetfeld der Erde aufrecht zu erhalten, quasi unser Schutzschild gegen die agressiven UV-Strahlungen der Sonne. Würde dieses wegfallen, würden wir erstmals so richtig "gegrillt" werden, im übertriebenen Sinn....aber die Strahlung würde das meiste Leben auf der Erde zerstören.....not fun :/
Wie kommen Sie darauf?
Ihr Name
Marcello
Ihre Erklärung
Wenn die Erde stoppt, dann wird die Sonne mindestens ein halbes Jahr lang auf dieselbe Erdseite scheinen und das Wasser zum Kochen bringen. Zudem wird die Zentripetalkraft, welche auf das Meer und die Luft wirkt fehlen und das Meer wird sich an den Polen sammeln. Der Aequator wird rundum trocken sein. Ebenso wird die Luftmasse an die Pole wandern und das Atmen wird an vielen Stellen nicht mehr möglich sein. Man wird das Gefühl haben auf einem 5-Tausender zu stehen. Da nun die Fliehkraft am Aequator fehlt, könnte die Erdkruste aufreissen und Lava und Rauch austreten. Es wird dann ziemlich schnell sehr ungemütlich. Aber es braucht noch einiges an Bremsklötze um die Schwungmasse der Erde so stark abzubremsen. Der Mond bremst mit seinen Gezeiten schon lange die Erde ab.
Wie kommen Sie darauf?
Nimm einen Ballon mit Wasser und drehe ihn. Dann siehst Du sofort die Verformungen. Ich hatte damals in den 70 Jahren noch kein Handy während des Geographieunterrichts.......
Ihr Name
Andreas Vogt
Ihre Erklärung
Wenn die Erde plötzlich ihre Rotation verlieren würde müssten wir wohl damit rechnen ganz schön ins schleudern zu kommen. Einerseits hält die Rotation unsere Umlaufbahn um die Sonne relativ stabil, würden wir nicht drehen würden wir viel weiter von der Sonne wegdriften und damit auch viel Sonnenenergie verlieren, es würde also relativ schnell viel kälter. Zudem hat die Rotation des Metallkerns unseres Planeten auch einen grossen Einfluss auf die Gravitation, die Schwerkraft ginge teilweise verloren wie auch die relativ stabile Lage des Nordpols. Wir würden auch den elektromagnetischen Schutzschild verlieren der uns vor der schädlichen Sonnenstrahlung schützt. Der Mond würde sicher auch einfach davonrasen und auf einem neuen Orbit in den Weiten unseres Sonnensystems herumreisen. Könnte mir auch vorstellen das der ganze Planet beim "Bremsmanöver" bereits auseinandergerissen wird. Überleben würde es mit ziemlicher Sicherheit weder die Menschheit, noch irgend eine andere Lebensform auf diesem Planeten.
Wie kommen Sie darauf?
Ist eigentlich alles ziemlich einfache Physik und einige grundlegende Kentnisse über naturwissenschaftliche Zusammenhänge!
Ihr Name
Sebastian
Ihre Erklärung
Die Flora der Erde wäre nicht mehr überlebensfähig. Wie wir in der Schule gelernt haben brauchen Pflanzen nachts Sauerstoff und geben CO2 ab und tagsüber brauchen Sie CO2 zur Photosynthese und geben Sauerstoff als Endprodukt ab. Des Weiteren dürfte dieses Szenario auch Auswirkungen auf unser Magnetfeld haben. Bricht dieses zusammen, sind wir der kosmischen Strahlung schutzlos ausgesetzt (ausser auf der Nachtseite), was wiederum unsere Athmosphäre verdampfen lassen könnte. Aufgrund der fehlenden Rotation dürfte sich unser Planet auch verformen, am Äquator haben wir aufgrund der Drehung einen grösseren Radius als über die Pole gemessen. Die Folge davon könnten massive Erdbeben und Vulkanausbrüche sein. Unser Klima, wie wir es kennen dürfte dann ebenfalls verrückspielen. Ach ja, aufgrund der Massen-Trägheit dürfte auch mit extremen Flutwellen zu rechnen sein, sollte die Erde abrupt anhalten. Dann fallen wir übrigens auch alle um.
Wie kommen Sie darauf?
Ihr Name
Elias Rozinek
Ihre Erklärung
Die Erde ist nicht mehr belebbar, da wir auf der einen Seite extreme Hitze und auf der anderen Seite extreme Kälte bzw. eine Eiszeit hätten. Das leben wäre einzig auf einem kleinen Streifen am Rande der Beleuchteten Zone möglich. Jedoch fehlt uns dann der Tag-Nacht-Rhythmus, was uns depressiv und müde werde lässt.
Wie kommen Sie darauf?
Logik :-)
Ihr Name
J.Meyer
Ihre Erklärung
Die plötzlich anhaltende Rotationsenergie des Planeten wird ihre Energie darin verpuffen müssen, das die Wassermassen am Äquator hin zu den Polen fliessen, das quasi ein erdumspannender Superkontinent entsteht, wo man zu Fuss die Erde umrunden kann und das quasi in einem Tag, welcher ja dann ein halbes Jahr dauern täte
Wie kommen Sie darauf?
Geophysik und googeln
Ihr Name
Hampi Dürr
Ihre Erklärung
Die Erdanziehungskraft würde fehlen. Ebenso die Zentrifugalkraft.Tag und Nacht verhalten sich anders, Wasser der Meere würde komplett umverteilt und wir müssten in Asien oder Afrika leben. Alles Andere ist zum baden oder tauchen.
Wie kommen Sie darauf?
Schon mal gehört udn nachgelesen
Ihr Name
Falke
Ihre Erklärung
Die Schwerkraft würde sich verändern. Alles würde schwerer werden. Die Gravitation würde nicht mehr durch die Zentrifugalkraft kompensiert.
Wie kommen Sie darauf?
Durch die Rotation der Erde und die dadurch erzeugte Zentrifugalkraft wird der Mensch von der Erde weg gedrückt. Die Schwerkraft verhindert aber ein Abheben. Ein Anhalten der Erde würde folglich zu einem anderen Gewichtsempfinden führen.
Ihr Name
Leandro
Ihre Erklärung
Nimmt man an, dass auch die Rotation des Kersn und des Mantels aufhören würde so würde das Magnetfeld der Erde zusammenbrechen. Dies würde dann dazu führen, dass wir jeglicher Strahlung aus dem Weltraum schutzlos ausgesetzt wären was den Tod von jeglichem Leben auf der Erde zu folge hätte. Es würde keine Rolle spielen, zu welcher Jahreszeit dies passiert, da die Jahreszeiten von der Sonnenumlaufbahn und der Neigung der Erdachse abhängt. Was sich jedoch ändern würde, wäre, dass ein Tag nicht mehr 24 Stunden sondern viel länger wäre (wir hätten ein halbes Jahr Tag und ein halbes Jahr Nacht). Um das kurz zu erläutern: Jeder Punkt der Erde zeigt im Verhältnis zur Sonne in die gleiche Richtung. Ab einem horizontalen Sonnenstrahleneinfall (180 Grad) würden wir die Strahlen sehen. Es dauert dann ein halbes Jahr bis wir auf der anderen Seite der Sonne sind (wieder 180 Grad) wo die Sonne dann "untergehen" würde. Logischerweise wären dann die Nächte auch viel länger. Zudem hätten wir nicht mehr wirklich Jahreszeiten, da in der langen Nacht (welche viel länger dauert als ein Tag) die Erde sich massiv abkühlen würde. Noch ein kleiner Zusatz: Würde die Erde abrupt zum Stillstand kommen, so würden wir alle sehr weit fliegen (ähnlich wie eine Frontalkollision mit einem Auto als Motorradfahrer), da sich die Erde sehr schnell (ca. 1600 Km/h) um sich selber dreht (wir bekommen dies nur nicht mit über, da die Erde sehr gross ist). Zu lang oder keine Lust zum lesen: Wir sowie jegliches Leben auf der Erde würde aufgrund von Weltraumstrahlung sterben (Kein Magnetfeld mehr).
Wie kommen Sie darauf?
Informationen von diversen Seiten. Ich habe mich selber schon darüber informiert und mir ein Wissen angeeignet. Für die Details hat Google geholfen die richtigen Seiten zu finden.
Ihr Name
Schumacher
Ihre Erklärung
Der Untergang, das Ende, der Zerfall. Ein Leben wäre dann unmöglich.
Wie kommen Sie darauf?
Ich weiss es einfach. Allgemeinbildung.
Ihr Name
S. Peter
Ihre Erklärung
Das Magnetfeld der Erde würde zusammenbrechen, worauf wir die volle Strahlung unserer Sonne abbekommen würden. Die Strahlungen sind so stark, dass innert relativ kurzer Zeit das Leben auf der Erde für Pflanzen und Tiere unmöglich wäre.
Wie kommen Sie darauf?
Ich denke, dass die Erdrotation in engem Zusammenhang mit den Vorgängen im Erdinnern steht. Das Magnetfeld wird durch Bewegungen im Innern der Erde erzeugt...
Ihr Name
TY22
Ihre Erklärung
Zunächst sollte an dieser Stelle klar gestellt werden, dass die Erde – entgegen dem Glauben vieler – keine echte Kugel ist. Sie ist in der Mitte, nahe dem Äquator, aufgequollen und erzeugt so die rundliche Form. An den beiden Polen, verhält sie sich „sphäroidisch“, was bedeutet, dass sie dort etwas abgeflacht ist. Steht die Erde still, fließen Millionen Liter von Wasser in Richtung der abgeflachten Pol-Regionen! Die gewaltigen Wassermengen in den Ozeanen scheinen aufgrund der Rotation auf der Stelle zu stehen und sich kaum zu bewegen. Bleibt die Rotation aus und es steht plötzlich alles, fluten die Ozeane in Richtung der beiden Pole. Europa, Nordamerika, große Teile Asiens und die Antarktis werden von den Wassermengen überrollt und fänden sich nunmehr unterhalb der Wasseroberfläche wieder. Es entsteht ein gigantischen Superkontinent mit nur noch zwei Ozeanen! Entlang des Äquators zieht sich ein gigantischer Gürtel aus riesigen, Dschungelähnlichen Gebieten. Durch das ausströmende Wasser der verschobenen Ozeane bilden sich überall fruchtbare Böden – selbst Afrika wird plötzlich von der Steppe zur Subtropischen Zone. Es haben sich zwei Mega-Ozeane gebildet, der eine auf der Nord- der andere auf der Südseite. Vorstellen könnte man sich das Ganze wie einen Burger: Das obere Brot ist der Nord-Ozean, dann folgt das Fleisch welches der neue Superkontinent sein wird und die untere Scheibe Brot übernimmt der Süd-Ozean. Inseln gibt es nur noch ganz vereinzelnd, selbst Australien hat sich mit seinem Nachbar, Tasmanien, verbunden. Tag und Nacht gibt es nur noch einmal im Jahr! Nur durch das Drehen der Erde um die eigene Achse erleben wir den täglichen Rhythmus von Tag und Nacht. Fällt dies plötzlich aus, dreht sich unser Planet lediglich auf seiner elliptischen Bahn weiter um die Sonne. Eine Umdrehung dauert genau ein Jahr. Das hätte zur Folge, dass es auf der Nordseite ein halbes Jahr lang Nacht ist, währenddessen die Südseite ein halbes Jahr Tageslicht bekommt. Nach etwa 182 Tagen würde dann „getauscht“ werden.
Wie kommen Sie darauf?
Allgemeinwissen
Ihr Name
Marcus Hulliger
Ihre Erklärung
Hallo José Es besteht kein Grund zur Sorge, denn es ist unmöglich dass die Erde aufhört sich zu drehen. Warum? Einerseits die Kraft der Rotation und andererseits schweben wir im All. Nehmen wir an es passiert, wär das minimalste Tempo keine Ahnung wie langsam. Jedenfalls wäre es an allen Orten 6 Monate andauernd hell und danach 6 Monate andauernd dunkel. Ob der Mensch das überleben könnte bleibt offen. Das grösste Problem wären Nahrugnsknappheit und Schlaflosigkeit, weil unsere innere Uhr schlafen zu gehen dadurch gestört wäre.
Wie kommen Sie darauf?
Reine Überlegung und habe mich mit diesem Thema befasst.
Ihr Name
Sascha Bosshart
Ihre Erklärung
Es würde nur noch auf einer Halbkugel die Sonne scheinen und alles auströcknen, doch auf der anderen Seite würde es sehr kalt sein und man würde verfrieren.
Wie kommen Sie darauf?
Ihr Name
Tom Jetzer
Ihre Erklärung
Die Sonnenseite würde sich massiv erhitzen, während die Schattenseite in eine Eiszeit fallen würde... und dazwischen wäre es immer Frühling... oder Herbst. Es gäbe Völkerwanderungen an die Stellen die bewohnbar wären. Die anderen Gebiete wären unbewohnbar. Daraus resultieren würden Kriege um die bewohnbaren Gebiete... Ach ja, durch das Bremsmanöver würden sich die Erdplatten verschieben. Und das wäre eh unschön...
Wie kommen Sie darauf?
Schon mal eine Cervelat einseitig gebraten? Die eine Seite wird schwarz, die andere Seite bleibt kalt... en Guete
Ihr Name
Christian Franz
Ihre Erklärung
Je nachdem, wie schnell die Erdrotation abgebremst wird, sind alleine die Folgen dieses Prozesses von schwerwiegend bis katastrophal. Am Äquator bewegt sich ein Mensch mit über 1600 km/h (40'000km/24h). Das auf Null abzubremsen setzt enorme Energie frei. Die Erdkruste wird mit Erdbeben reagieren, die Weltmeere mit Fluten. Danach würde die Erde permanent von Stürmen und Extremsten Wetterphänomenen heimgesucht werden, die von dem Wärme/Druckausgleich zwischen der kalten, sonnenabgewandten Seite und der der Sonne zugewandten heissen Seite stammen. Ein Tag dauert dann 356 heutige Tage. Ein Leben wie heute wäre nicht mehr möglich, da es am 'Tag' zu heiss wird (>60°C, dort beginnen natürliche Eiweisse zu denaturieren, an Land kann nichts mehr leben) und 'Nachts' zu kalt (<-30). Wahrscheinlich wird nur in den Ozeanen (unter der Oberfläche) noch Leben möglich sein.
Wie kommen Sie darauf?
Einfache physikalische Überlegungen
Ihr Name
Alexander
Ihre Erklärung
Der Mond fällt auf die Erde und löst eine neue Eiszeit aus durch den aufgewirbelten Staub beim Aufprall.
Wie kommen Sie darauf?
Die Erdgravitation würde den Mond auf die Erde fallen lassen, wenn dieser nicht durch die Erdrotation nach "aussen" gedrückt würde.
Ihr Name
Tenzing Dhokhar
Ihre Erklärung
Durch die Rotation ist die Erdkugel zu einem abgeflachten Ellipsoid geworden. Der Abstand von Pol zu Pol ist geringer als der Durchmesser der Erde, gemessen am Äquator. Diese spezielle Form der Erde führt natürlich auch zu einem unterschiedlichen Gravitationspotential da verschiedene Punkte der Erdoberfläche verschieden weit vom Massenzentrum entfernt sind. Diesem Gravitationspotential folgt natürlich auch das Wasser der Ozeane. Und da ist da noch die Zentrifugalkraft. Das alles führt dazu, dass das Meeresniveau am Äquator wesentlich höher liegt als in der Nähe der Pole. Das Wasser türmt sich in Äquatornähe also quasi auf – bis zu 8 Kilometer! Fällt nun die Zentrifugalkraft weg – die Erde hat ja aufgehört zu rotieren – dann ist allein das Gravitationspotential maßgeblich für die Verteilung des Wassers auf der Erde. Steht die Erde still, dann fließen die Ozeane in Richtung der Pole ab. Am Äquator würde das abfließende Wasser einen erdumspannenden Superkontinent erzeugen. Die Kontinente in den gemäßigten Breiten würden nun allerdings überflutet. Die USA und Kanada sind so so gut wie weg; ebenso Europa. Gerade mal ein bisschen Spanien, Italien und Griechenland bleibt noch übrig und einige verstreute Inseln, dort wo sich heute die Alpen befinden. Russland wäre ebenso wie der ehemalige Erzfeind USA nicht mehr auf den Karten zu finden. Tibet und Afghanistan könnten sich über neue Strände freuen und Japan wäre keine Insel mehr sondern mit dem neuen Superkontinent verbunden. Auch wenn sowas nie wirklich passieren wird – es ist ein faszinierender Gedanke, unsere Welt so auf den Kopf gestellt zu sehen. Das Leben in dieser neuen Welt wäre eines, dass sich in Afrika und Asien abspielen würde; die alten Zentren in Europa und Nordamerika wären wohl nur noch als touristische Tauchziele relevant. Und es wäre ebenso interessant zu sehen, wie sich die Existenz einer durchgehenden Kontinentalmasse auf die Flora und Fauna auswirken würde. Oder auf das Wetter und Klima – immerhin sind nun die Wassermassen von Nord- und Südhalbkugel getrennt.
Wie kommen Sie darauf?
Ihr Name
patrick
Ihre Erklärung
Wir hätten nie mehr Zahltag!!!! Aussert wir bleiben am 25sten stehen.
Wie kommen Sie darauf?
Gesunder Menschenvertand!
Ihr Name
Viktor Steinmann
Ihre Erklärung
Die Erde dreht sich am Aequator mit ca. 1666 km/h (40'000 km/24 h). Eine plötzliche Abbremsung von über 1'600 km/h auf 0 hätte wohl den Tod aller Bewohner dieser Regionen zur Folge, aufgrund der auftretenden G-Kräfte. Je weiter vom Aequator entfernt, desto weniger heftig die Auswirkung, wobei Mitteleuropa auch kaum überleben würde. Das wäre aber natürlich nur der Fall, wenn die Erde "plötzlich" nicht mehr dreht (auf einen Schlag). Wenigstens wäre das angenehm, denn alle Alternativen wären wohl schrecklicher (langsamer Tod durch Hitze, Verhungern oder ähnliches).
Wie kommen Sie darauf?
Mathematik
Ihr Name
Marco
Ihre Erklärung
Sauerstoff wird knapp, Nahrung wird knapp, viele Tiere und Pflanzen werden aussterben, Medikamente werden knapp, Mensch wird langsam auch von der Erde verschwinden.
Wie kommen Sie darauf?
Würde die Erde aufhören zu drehen, dann gäbe es einmal das Problem, dass sehr viele Pflanzen sterben werden. Die meisten Pflanzen brauchen Licht, damit sie überleben. Würde sich die Erde also nicht mehr drehen würde ein grosser Teil der Pflanzen auf der "Nacht-Seite" absterben. Dies würde zur Folge haben, dass weniger Sauerstoff produziert wird. Nebenbei würden vorerst auch keine Pflanzen auf der "Nacht-Seite" wachsen, folglich würde man auf der "Tag-Seite" mehr solche Pflanzen anbauen, wodurch der Effekt der geringeren Sauerstoffproduktion verstärkt würde, da z.B. Weizen weniger Sauerstoff produziert, als ein Wald. Das Nächste Problem wird sein, dass viele Menschen sicher nicht gerne nur Nacht haben und in die Tages-Seite umziehen werden, bzw. das auch mpssen, weil Sonnenlicht auch für uns wichtig ist. Dadurch werden dort viel mehr Häuser gebaut, wodurch wieder viel Natur verschwindet. Wir hätten also das Problem, dass die 7 mia Menschen, plötzlich nur noch von 1/2-2/3 der Erde versorgt werden können. Das wird längerfristig zu riesigen Problemen führen. Durch diese Puntke leiten sich natürlich noch viele andere Probleme ab. PS: Dieser Text beruht auf eigenen "Vorhersagen", welche ich durch mein Wissen im bereich Biologie habe.
Ihr Name
Pedro Lombao
Ihre Erklärung
Das Leben auf dem Paneten wäre dem Untergang geweiht. Während es auf einer Seite viel zu heiss wäre, würde die andere erfrieren. Pflanzen würden nicht mehr wachsen. Somit würde alles Leben auf der Erde aussterben. Möglicherweise könnten Bakterien den harten Bedingungen trotzen, oder Lebenwesen in der Tiefsee, die ohne Sonnenlicht auskommen. Das Magnetfeld der Erde verlöre wahrscheinlich auch an Kraft, somit wären wir der Strahlung der Sonne einfach ausgeliefert. Da sich der innere Eisenkern der Erde nicht mehr drehen würde. Und was würde der Mond anstellen??
Wie kommen Sie darauf?
Astrophysik fasziniert mich sehr!
Ihr Name
Karl Frisch
Ihre Erklärung
Uns würde es zuerst einmal mit Höchstgeschwindigkeit gegen den nächsten Felsen schmettern. Und ein Tag würde nun 8760 Stunden dauern.
Wie kommen Sie darauf?
Wenn die Welt sich auf einmal nicht mehr dreht sind alle Objekte auf der Erde wegen der Trägheit immernoch mit mehreren Hundert Stundenkilometer unterwegs. Wenn sich die Welt nur noch um die Sonne dreht, geht es ein Jahr, bis die Sonne wieder an dem Ort ist, wo sie ursprünglich war.
Ihr Name
Sandro Barbieri
Ihre Erklärung
Also ich nehme an damit ist eine gebundene Rotation der Erde gemeint. Also dass sich die Erde innerhalb eines Jahres genau einmal um die Achse dreht. Damit zeigt immer die selbe Seite Richtung Sonne. Was würde also passieren? Die eine Seite welche sich immer der Sonne zuwendet würde natürlich laufend aufgeheizt, die andere Seite natürlich abgekühlt. Die Erde besitzt allerdings eine Atmosphäre daher würden nach wenigen Tagen bereits mächtige Stürme entstehen welche versuchten diesen Ungleichgewicht auszugleichen. Durch das aufheizen auf der einen Seite würde dort viel mehr Wasserdampf in der Atmosphäre gelangen. Da Wasserdampf eine Treibgas ist, welches stärker als CO2 wirkt, würde die Erde dadurch zusätzlich aufgeheizt. Dadurch könnte ein Kettenreaktion beginnen welcher die Erde langsam immer weiter aufheizt und mit noch mehr Wasserdampf anreichert. Sollten ein Grossteil des Wassers der Ozeane verdampfen würde auch der Oberflächenvulkanismus der Erde dadurch fast zum erliegen kommen. Da der wichtige Energielieferant, Ebbe und Flut, fehlen würde. Die innere Wärme würde sich dann immer mehr anstauen und sich in gewaltigen Riesenausbrüchen entladen. Dies würde zusätzliches CO2 und Schwefelsäure in der Atmosphäre anreichern was die Erde noch weiter aufheizen würde. Einen ähnlichen Prozess hat auch die Venus in die toxische Hölle verwandelt welche sie heute ist. Man vermutet, dass die Venus in Ihrer Anfangsphase der Erde nicht unähnlich war. Dieser Weg könnte die Erde dann auch gehen. Allerdings sollte auch erwähnt werden, dass dieser Prozess sowieso in hunderten von Millionen Jahren mit der Erde passieren wird, da die Sonne gegen Ende Ihrer Lebenszeit immer heisser werden wird.
Wie kommen Sie darauf?
Ich habe mich immer für Planeten und das Universum interessiert. Und da bleibt eben vieles hängen. Alles andere ist schlicht Logik was passieren könnte wenn.
Ihr Name
Fabricio Ramos
Ihre Erklärung
Naja ganz einfach, die eine Seite die immer Sonne abkriegt würde austrocknen vor Hitze, die andere Seite hätte einen neue Eiszeit vor sich.
Wie kommen Sie darauf?
Ihr Name
Meier
Ihre Erklärung
Um den Nord- und den Südpol herum würde der Meeresspiegel steigen, beim Äquator würde er sinken.
Wie kommen Sie darauf?
Das Wasser wäre der Fliehkraft nicht mehr ausgeliefert.
Ihr Name
Meier
Ihre Erklärung
Um den Nord- und den Südpol herum würde der Meeresspiegel steigen, beim Äquator würde er sinken.
Wie kommen Sie darauf?
Das Wasser wäre der Fliehkraft nicht mehr ausgeliefert.
Ihr Name
Alexander Salamander
Ihre Erklärung
Der sonnenzugewandte Teil der Erde würde sich stark aufheizen, die Vegetation würde veröden und allerhöchstens Thermophile Organismen würden auf dieser Seite noch existieren. Auf der gegenüberliegenden Seite würde die Temperatur extrem sinken, was Organismen in einen Gefrierzustand brächte, wiederum würden allerhöchstens Extremophile Organismen überleben. Von der Sonne her gesehen wären seitlich leicht der Sonne zugewandte Stellen noch für komplexe Lebewesen habitabel. Es würde ein Massensterben bedeuten und daraus wieder im Rahmen der geographischen Einschränkung ein Evolutionsschub. Je nachdem, was der Sonne zugewandt ist (mehr Ozean oder mehr Land) würde das Aufheizen rascher oder weniger rasch gehen. Extreme Stürme wären während Jahrhunderten an der Tagesordnung und sollte zuviel Wasser verdampfen, wäre der Treibhauseffekt so gewaltig, dass er eine Eigendynamik zusätzlich entwickeln würde.
Wie kommen Sie darauf?
Beobachtung, Literatur.
Ihr Name
Marco Burkard
Ihre Erklärung
Die Jahreszeiten fallen weg, da durch den Stillstand die Neigung auch stehen bleibt. Somit würde an einem Ort ewiger Winter. am anderen Ort ewiger Sommer herrschen. Was aber noch extremer ist, ist die Tatsache, dass die Sonne 180 Tage lang scheint und dann ist es 180 tage lang Nacht. Da die Erde ja um die Sone kreist würde sie beim Stillstand. auf der einen Seite immer richtig Sonne schauen. Die runde Umlaufbahn wird dann zum Tag/Nachtwechsel wichtig. Angenommen die Erde bleibt in Mitteleuropa direkt gegen die Sonne stehen (12-13Uhr mittags) wird nach 3 MOnaten das eindunkeln beginnen, bevor es nach weiteren 90 Tagen kein Sonnelicht mehr geben wird und wir ein halbes Jahr in den Weltraum schauen werden. 90 Tage nach der völligen Dunkelheit kommt dann der Morgentau und dann wird sich die Sonne wieder zeigen. Die Folge: Das Ende der Menschheit, da die gesamte Weltvegetation zu Grunde geht, ohne Tag-Nacht Wechsel und ohne Jahreszeitenwechsel. Es wird Landstriche geben, welche zu Wüste werden: der Ort wo ewiger Sommer ist, während dem Tag. Auf der anderen Seite werden ganz Kontinente eingefroren im ewigen Winter während dem halben Jahr Nacht. Und falls der Mensch die widrigen Bedingungen überlevben sollte, wird die Depression im halbJahr Nacht zu gross und es gibt Massensuizide.
Wie kommen Sie darauf?
Ich habe mich immer für Geographie unterricht intressiert. Wetter und Universum war da auch ein Thema.
Ihr Name
labrium
Ihre Erklärung
Ohne Erdumdrehung gibt es keine Erdanziehung. Wir würden also ganz ohne Raketentechnik ins Weltall drifften.
Wie kommen Sie darauf?
Physik
Ihr Name
RustY
Ihre Erklärung
Auf der dunklen, von der Sonne abgewandten Seite würde es ewige Nacht werden (mit allen damit verbundenen Naturgesetzen: Kälte, Dunkelheit, etc.), auf der zur Sonne hingewandten Seite wäre es ewiger Tag (Dauernde Hitze, Hell, etc.). Die Pflanzen- und Tierwelt würde extrem belastet werden (Massensterben), ebenso das Klima und Wetter. Vermutlich wäre (zumindest am Anfang) nur in der Dämmerungszone ein einigermassen normales, gewohntes Leben möglich.
Wie kommen Sie darauf?
Das ist doch logisch...;)
Ihr Name
Joel Hofer
Ihre Erklärung
Es würde ein Massensterben bei Tieren und Pflanzen geben. Sowie die erste an gewissen Stellen austrocknen würde.
Wie kommen Sie darauf?
Falls an einem Ort nur nacht und an einem Ort nur Tag ist, bekommt ein Teil zu viel Sonne und ein Teil zu weing Sonne. Sprich Wasser kann nicht mehr verdunsten oder die Erde trocknet aus und auch die Pflanzen brauchen Tag und Nacht. Das Gleichgewicht an welches alles Bewohner der Erde inkl. Pflanzen sich gewöhnt sind ist nicht mehr bestehend und alles läuft "Aus Den Rudern"
Ihr Name
Sebastian Kunkel
Ihre Erklärung
Ist doch ganz einfach, vom einen Sonnenaufgang zum nächsten würde es dann satte 365 Tage dauern. Die Erde würde extrem lange immer auf der selben Seite angestrahlt werden, fast alles würde vertrocknen (verbrennen), während es auf der anderen Seite der Kugel sehr sehr kalt werden dürfte, weil dort keine Sonne mehr hinscheint. Ausserdem würde uns der Mond mit einem ganz anderem Zyklus umkreisen was auch auf die Gezeiten einen krassen Einfluss haben wird und noch vieles mehr. Kurz gesagt, das totale Kaos würde herrschen und mit dem Grossteil des Lebens das aktuell auf der Erde existiert dürfte es zu Ende gehen.
Wie kommen Sie darauf?
Mal kurz überlegt und mich ein bisschen an den astronomisch angehauchten Sek-Unterricht von früher erinnert.
Ihr Name
Lüthi
Ihre Erklärung
Die Sonnenseite würde verglühen und verbrennen und wird zur ewigen Wüste. Die Dunkle Seite würde sich abkühlen und wird zur ewigen Eiswüste nur ein Bruchteil der Flora und Fauna würde Überleben
Wie kommen Sie darauf?
Ihr Name
Daniel Gürtler
Ihre Erklärung
Da die Erde ein Flüssiger Kern hat, welcher das Magnetfeld erzeugt, wird bei einer ausbleibenden rotation, früher oder später die Flüssigkeit stillstehen. Dies würde bedeuten dass das schützende Magnetfeld die gesammte Atmosphäre nicht mehr halten könnte. Wir können ohne atmosphäre nicht überleben. Durch das fehlende Magnetfeld werden auch Tiere wie Vögel die sich nach den Magnetfeldern orientieren, verenden. Früher oder später ohne atmosphärischen druck wird auch alles wasser auf dem planeten verdampfen wenn dieses noch nicht zu eis erstarrt wurde.
Wie kommen Sie darauf?
Discovery channel
Ihr Name
Pascal Gschwend
Ihre Erklärung
Die grösste Veränderung wäre wohl, dass eine Seite die ganze Zeit Nacht hat und umgekehrt. Dies würde sich nur ganz langsam ändern innerhalb eines Jahres beim umkreisen der Erde um die Sonne. Durch das fehlen der Sonnenstrahlen würden zuerst Pflanzen sterben durch das aussetzen der Photosynthese. Danach würden die Pflanzenfressenden Tiere verschwinden und danach die Fleischfresser. Ausserdem würde sich die Temperatur senken. Die der Sonnenseite zugewandte Seite würde sich immer weiter aufheizen dadurch würden Pflanzen und Menschen verbrannt. Durch den Grossen Temperatur-unterschied von Tag- und Nachseite wären heftige Stürme die Folge. Diese würde immerhin die extremen Temperaturen auf beiden Seiten etwas ausgleichen. Es würde schmale Lebensfreundliche Zonen geben die genug Licht haben damit noch Pflanzen wachsen, aber genug dunkel sind damit de Hitze nich übermässig wird. Allerdings wären auch heftige Gewitter in diesen Gebieten zu erwarten. Da die Fliehkraft durch Rotation fehlt, würden sich die Meere neu verteilen und richtung Pole gehen. Um den Äquator wird es neue Landmassen geben. Nordamerika und Europa verschwinden dafür. Das ist das Best-Case Szenario. Worst Case wäre die Anziehnungs Kraft hört auf zu existieren und wir Sterben auf der Stelle, da sich die Luft im Nichts auflöst genauso wie wir
Wie kommen Sie darauf?
Filme, Internet und Phantasie
Ihr Name
Yll Bajrami
Ihre Erklärung
Sollte dieser Fall eines Tages eintreten, wäre das das Ende allen Lebens auf unserem Planeten. Denn genau wie bei einem Auto, dass mit hoher Geschwindigkeit auf ein Hindernis prallt, würde sich aufgrund der Bewegungsenergie alles, was nicht niet- und nagelfest ist, erst einmal mit der vorher »gefahrenen« Geschwindigkeit weiterbewegen. Und im Falle der Erdoberfläche wären das immerhin fast 1700 km/h auf Höhe des Äquators. Durch diesen Ruck würden sich die Meere in gigantische Höhen über ihre Ufer erheben, der Erdmantel bis in tiefste Schichten in Bewegung geraten, selbst das Magnetfeld der Erde würde verschoben. Doch auch ohne die verheerenden Folgen einer solchen Vollbremsung wäre die Erde selbst nach einem sanften Ausdrehen sehr schnell unbewohnbar. Denn durch den Stillstand wäre es auf der nun dauerhaft der Sonne zugewandten Erdhälfte extrem heiß, während auf der anderen Seite Dunkelheit und Eiseskälte vorherrschten und auch wenn die Erde einmal »nur« auf ihrer Umlaufbahn um die Sonne stehen bliebe, so hätte das für ihre Bewohner fatale Folgen. Denn die auf die Erde wirkenden Fliehkräfte würden von der Anziehungskraft der Sonne übertroffen und unser Planet in die Sonne gezogen und verbrennen.
Wie kommen Sie darauf?
In der Schule gelernt.
Ihr Name
Enzo Coronelli
Ihre Erklärung
Es würde dasselbe geschehen wie momentan beim Mond der Fall ist. Nämlich, dass bei der einten Hälfte ständig Licht herrscht, auf der anderen Hälfte dagegen ständig Dunkelheit. Konkret würde dies eine Änderung des ganzen Ökosystems bedeuten. Änderungen nicht nur bei der Tier- und Pflanzenwelt sondern auch bei uns Menschen. Kleines Beispiel: Stellen Sie sich vor, die "Dunkelseite" wäre dort wo momentan die Sahara ist. Anstatt heisse Tage und viel Licht wäre es ständig dunkel und kalt. Keine Palmen und keine tropischen Früchte mehr! Dass die Erde irgendwann mal nicht mehr um die eigene Achse rotieren wird, ist keine Utopie, sondern etwas konkretes, denn die Erde verlangsamt sein "Rotationszyklus" Jahr für Jahr. Dies wird aber nicht jetzt sondern in X Milionen Jahren der Fall sein. Also kann unsere Generation ruhig weiterschlafen :-) Übrigens, dreht die Erde jedes Jahr nicht 365 mal um sich, sondern 365 mal und einen Viertel. Das ist auch der Grund warum der 29. Februar ein mal alle 4 Jahre vorkommt. Freundliche Grüsse. Enzo Coronelli aus Diessenhofen (TG)
Wie kommen Sie darauf?
us em FF :-)
Ihr Name
Angün Tugce
Ihre Erklärung
Angenommen die Erde würde auf einmal stehen bleiben. Der Mond würde sich weiter um die Erde drehen und der Tag würde ein Jahr dauern, denn die Erde dreht um die Sonne und steht dabei still. An den Stellen wo die Sonne nicht "scheint" wäre es sehr frisch. An den Orten wo die Sonne "scheint" wäre es dagegen sehr heiss, wie im Backofen.
Wie kommen Sie darauf?
Dies habe ich mal beim Fernsehen gehört und finde auch das es realistisch ist. Ich könnte mir gut vorstellen das es an manchen Punkten auf der Erde sehr kalt wäre und an manchen sehr warm.
Ihr Name
Whitchface
Ihre Erklärung
Die Erde würde sich sich im Halbjahresrythmus extrem aufwärmen bzw. abkühlen (ausser die Pole blieben ziemlich gleich). Die Landwirtschaft würden zum erliegen kommen und es würden grosse Nahrungsengpässe auftreten. Die extremen Temparaturunterschiede würden es ziemlich sicher unmöglich machen den Planeten zu besiedeln. In der Folge der hohen Temparaturen würden die restlichen Gletscher schmelzen und die enormen Wassermengen würden den Golfstrom zum Stillstand bringen was noch extremere Temparaturunterschiede hervorrufen würde. Die Menschheit wäre hoffnunglos Verloren.
Wie kommen Sie darauf?
In der Schule gelernt.
Ihr Name
Kevin Hürlimann
Ihre Erklärung
Ich denke dass in erster Linie das ausmass ziemlich ähnlich sein wird wie beim Film "The Core", dasss aber auf lange Zeit gesehen, die Klimazonen sich dramatisch verändern werden, da es dann auf einer Seite immer dunkler und kälter ist als auf der anderen Seite.
Wie kommen Sie darauf?
Gesunder Menschenverstand
Ihr Name
Sven E.
Ihre Erklärung
Ende allen Lebens.
Wie kommen Sie darauf?
Kollaps der Natur. Die Erde wird instabil, verlässt eiernd ihre Umlaufbahn und verschwindet in der Tiefe des Alls oder stürzt in die Sonne.
Ihr Name
anthony alex
Ihre Erklärung
Die real beobachteten Schwerkraft nicht nur die Gravitationskraft beiträgt, sondern infolge der Erdrotation auch eine Zentrifugalkraft, die mit der geografischen Breite variiert. Die verursacht die Erdabplattung, die immerhin 0,3 Prozent ausmacht der Erdradius ist an den Polen um 21 km kürzer als am Äquator. Gravitationsbeschleunigung und effektive Schwerebeschleunigung sind also nicht dasselbe, sondern nur am Nord- und Südpol ident, wo keine Zentrifugalbeschleunigung auftritt. Die effektive Schwerebeschleunigung nimmt von den Polen in Richtung Äquator um etwa 0,5 % ab, wovon je die Hälfte auf die zunehmende Fliehkraft und auf den größeren Äquatorradius des Erdellipsoids entfallen. Als dritter Effekt kommt die Abhängigkeit der Gravitationsbeschleunigung vom Abstand zur anziehenden Masse ins Spiel, wobei die gesamte Masse der Erde in der Näherung der Erde als Kugel im Erdmittelpunkt angenommen wird. Die Schwerkraft verringert sich umso mehr, je weiter der Ort eines Beobachters vom Erdmittelpunkt entfernt ist. Gegenüber dem Ausgangswert an der Erdoberfläche (Meeresspiegel) verringert sich die lokale Fallbeschleunigung in einem in 10 km Höhe fliegenden Verkehrsflugzeug bereits auf etwa 99,7 Prozent, in einer Satellitenbahn von 200 km Höhe auf nur noch 94,0 Prozent. Wegen dieser lokalen Unterschiede ist es erforderlich, bei Gravitations- bzw. Schwerebeschleunigung immer auch den Ort mit anzugeben, an dem die jeweilige Größe gemessen, bzw. für den sie berechnet worden ist. Die Methoden, mit denen das lokale Schwerefeld der Erde vermessen wird, fasst man unter Gravimetrie zusammen. Wenn von „Schwerelosigkeit“ gesprochen wird, ist meist Gewichtslosigkeit gemeint, also nicht die Abwesenheit von Gravitation, sondern die Abwesenheit eines spürbaren Gewichts als einer ihrer gewöhnlich bemerkbaren Folgen. Dies tritt genau dann auf, wenn die räumlich konstante Gravitation als einzige äußere Kraft überhaupt auf den Körper wirkt und alle im Normalfall wirkenden Gegenkräfte fehlen. Das geschieht etwa bei einem freien Fall im Vakuum oder in einem Satelliten, näherungsweise auch in einem zu heftig nach unten anfahrenden Fahrstuhl oder im Riesenrad vor und nach dem Erreichen des höchsten Punktes. Der freie Fall hat auf der Erde ein baldiges Ende. Außerhalb der Erdatmosphäre ist es aber möglich, unentwegt um die Erde herumzufallen, wenn die Umlaufgeschwindigkeit mindestens 8 km/s beträgt. Für größere Körper begrenzen die Gezeitenkräfte die möglichen Kreisbahnen, siehe Roche-Grenze.
Wie kommen Sie darauf?
ich komme aus agartha.... und weiss mehr als alle auf der erdoberfläche :D
Ihr Name
Adem
Ihre Erklärung
Würde unsere Erde aufhören zu rotieren, würden die 4 Jahreszeiten nicht mehr existieren, dies würde den Rythmus der Erde so beeinträchtigen, dass die Flora und die Öko total umstrukturiert wären. Dies hätte zur Folge, dass Tiere, Pflanzen etc. sterben würden. Wenn das Gleichgewicht die Gravitation der Erde schon nur um einen Millimeter sich verschieben würde, wäre dies verheerend. Somit wären die Gezeiten durch die gravitation ebenfalls beeinträchtig und die Erde würde so bald aussterben und das Leben wäre bereits nicht mehr möglich!
Wie kommen Sie darauf?
Habe ich studiert :-P
Ihr Name
Tao Gutekunst
Ihre Erklärung
Die Fliehkraft durch die drehung würde aufgehoben und wir Menschen würden viel Schwerer und dadurch auch kleiner.
Wie kommen Sie darauf?
Weil ich schlau bin!
Ihr Name
HarleyKin
Ihre Erklärung
Es spielt keine Rolle, zu welcher Jahrezeit so etwas passieren würde - die Folgen wären katastrophal. Man kann das am besten anhand des inneren Planeten Merkur sehen: Auf der Sonnenzugewandten Seite würden extrem heisse (> 250°) Temperaturen herrschen, während es auf der Anderen Seite tief unter Null gehen würde. Die Atmosphäre könnte solchen Spannungen nicht standhalten und würde sich auflösen. Dazu würde das Erdmagnetfeld, das uns alle vor schädlicher Strahlung schützt, zusammenbrechen. Kurz, ein solches Ereignis würde nichts auf der Erde (wohl nicht einmal Bakterien oder Einzeller) überleben, die Erde würde ein kahler, unbewohnbarer Brocken werden.
Wie kommen Sie darauf?
Ihr Name
Gérard
Ihre Erklärung
Das ist recht einfach: Mal angenommen, die Erde würde plötzlich aufhören, sich zu drehen, dann würden sich - bedingt durch die Masseträgheit und dem daher einhergehenden Effekt - alle Gegenstände, Häuser, Bäume, Autos, sogar Berge und Felsen, durch die Luft geschleudert. Auch die Atmosphäre und die Meere würden sich peitschenartig in einer gewaltigen Welle Richtung Westen weiterbewegen. Der Grund liegt darin, dass sich die Erde am Äquator mit 1670 km/h dreht; auf unseren Breitengraden immer noch mit 900 km/h. Durch das abrupte Anhalten würden sich diese Objekte - Milliarden Tonnen Wasser, Erde, Biomaterial, Gestein, Eisen und Beton - mit einer unglaublichen Wucht noch eine kurze Zeit westlich weiterbewegen und alles in Schutt und Asche legen. Auch wir Menschen und alle Tiere wären Teil dieser Massenträgheit - das heisst, wir würden mit hunderten km/h über die Erde gerissen und hinterliessen ein paar erschreckend blutige Flecken an den kümmerlichen Resten unserer zerstörten Zivilisation... Die Chancen, dabei zu überleben, steigen, je näher man sich an den Polen befindet, denn dort sinkt die Erdrotationsgeschwindigkeit immer weiter gegen praktisch Null zu. Somit wäre - hypothetisch gesehen - der einzige Überlebende Santa Clause und seine Entourage, die ab jenem schicksalshaften Tag keine Kinder mehr hätten, denen sie am 25. Dezember ihre Geschenke vorbeibringen könnten ;-)
Wie kommen Sie darauf?
Unser Physiklehrer hatte genau die gleiche Frage damals im Physikunterricht gestellt und uns mit schaurigen Bildern erklärt, was alles passieren würde, wenn die Erde von jetzt auf gleich angehalten werden würde. Die Geschichte ist mir im Kopf geblieben!
Ihr Name
Sheldon Cooper
Ihre Erklärung
wenn die Erde aufhört sich zu drehen hat man ein halbes jahr nacht und ein halbes jahr tag. die Pole und viele Küstennähe Länder werden überflutet. es entstehen am Äquator neue Kontinente. Die Luft wird dünn und es gibt keinen Wind mehr.
Wie kommen Sie darauf?
Weil es so ist
Ihr Name
Gérard
Ihre Erklärung
Das ist recht einfach: Mal angenommen, die Erde würde plötzlich aufhören, sich zu drehen, dann würden sich - bedingt durch die Masseträgheit und dem daher einhergehenden Effekt - alle Gegenstände, Häuser, Bäume, Autos, sogar Berge und Felsen, durch die Luft geschleudert. Auch die Atmosphäre und die Meere würden sich peitschenartig in einer gewaltigen Welle Richtung Westen weiterbewegen. Der Grund liegt darin, dass sich die Erde am Äquator mit 1670 km/h dreht; auf unseren Breitengraden immer noch mit 900 km/h. Durch das abrupte Anhalten würden sich diese Objekte - Milliarden Tonnen Wasser, Erde, Biomaterial, Gestein, Eisen und Beton - mit einer unglaublichen Wucht noch eine kurze Zeit westlich weiterbewegen und alles in Schutt und Asche legen. Auch wir Menschen und alle Tiere wären Teil dieser Massenträgheit - das heisst, wir würden mit hunderten km/h über die Erde gerissen und hinterliessen ein paar erschreckend blutige Flecken an den kümmerlichen Resten unserer zerstörten Zivilisation... Die Chancen, dabei zu überleben, steigen, je näher man sich an den Polen befindet, denn dort sinkt die Erdrotationsgeschwindigkeit immer weiter gegen praktisch Null zu. Somit wäre - hypothetisch gesehen - der einzige Überlebende Santa Clause und seine Entourage, die ab jenem schicksalshaften Tag keine Kinder mehr hätten, denen sie am 25. Dezember ihre Geschenke vorbeibringen könnten ;-)
Wie kommen Sie darauf?
Unser Physiklehrer hatte genau die gleiche Frage damals im Physikunterricht gestellt und uns mit schaurigen Bildern erklärt, was alles passieren würde, wenn die Erde von jetzt auf gleich angehalten werden würde. Die Geschichte ist mir im Kopf geblieben!
Ihr Name
Alexander Sutter
Ihre Erklärung
Ein Tag würde ein halbes Jahr dauern, eine Nacht ebenfalls; die Sonnenseite würde sich stark aufheizen, die Nachtseite entsprechend abkühlen - stärkere Stürme in der Übergangszone wären wohl die Folge. Aufgrund der fehlenden Korioliskraft würden diese Stürme allerdings nicht eindrehen, sondern relativ direkt von heiss zu kalt ziehen.
Wie kommen Sie darauf?
Physik
Ihr Name
Mutombo
Ihre Erklärung
Ich würde sagen die Zeit bleibt stehen
Wie kommen Sie darauf?
Poesie
Ihr Name
fischli
Ihre Erklärung
Wen die erde sich nicht mehr drehen würde, dann hätten einige länder lange zeit Nacht und die anderen lange zeit tag , weil die sonne länger braucht, die erde zu Umkreisen.
Wie kommen Sie darauf?
Ich denke mal das dies so sein wird
Ihr Name
Anonymous
Ihre Erklärung
Würde die Erde urplötzlich stoppen, würde alles darauf aufgrund der Trägheit nach Osten geschleudert und zermalmt. Nähme die Rotation allerdings nur langsam am, passiert das natürlich nicht. Stattdessen würde es auf der Tag-Seite kochend heiss (Ozeane verdampfen) und auf der Nacht-Seite eiskalt (kilometerdicke Eiskruste). Endlose Stürme mit hunderten km/h würden versuchen die Temperaturunterschiede auszugleichen.
Wie kommen Sie darauf?
Physikunterricht
Ihr Name
Nicolas Bizirianis
Ihre Erklärung
Falls die Erde aufhört zu drehen, wird sich die Atmosphäre noch immer weiterbewegen. Diese bewegt sich mit mehr als 1000km/h. Also alles was nicht niet und nagelfest ist, wird einfach mitgezogen und das sind nur die kurzfristigen Auswirkungen. Längerfristig wird dann die eine Halbkugel die ganze Zeit von der Sonne bestrahlt, während die andere Hälfte kein Sonnenlicht erblickt. Das ganze kann dann zu Naturkatastrophen führen.
Wie kommen Sie darauf?
Physik
Ihr Name
Catch
Ihre Erklärung
Naja, zumindest würde sich der Tag / Nacht Zyklus drastisch ändern. Wenn die Achsendrehung ganz ausbleibt, dann hat man ein halbes Jahr Tag, und ein halbes Jahr Nacht. Ein halbes Jahr dürfte vermutlich ausreichen, um die Nachtseite komplett ein zu frieren, und die Tagseite komplett aus zu dörren (schätzungsweise). Abgesehen davon hätte das auch klimatisch massive Änderungen zur Folge, da dann einfaches Wetter (verdunsten / niederschlag), aber auch diverse Ströme (Golfstrom usw.) nicht mehr (oder nicht mehr gleich) funktionieren würde. Auch die Gezeiten blieben aus (oder würden sich ändern). Überalledem kommt noch dazu, dass es uns alle wahrscheinlich gehörig zerreist, da wir aufgrund der Masseträgheit "weiterdrehen wollen", die Erde aber dann einfach stillstehen würde.
Wie kommen Sie darauf?
1) nicht mehr drehen 2) Masseträgheit (erstes Newtonsches Gesetz)
Ihr Name
Patrick Spehler
Ihre Erklärung
Eigentlich nichts bedeutendes für das Universum. Ein kleines nichts weniger im grossen weiten Kosmos.
Wie kommen Sie darauf?
Es gibt sicher tausende von Erden..
Ihr Name
Chiara Beti
Ihre Erklärung
Dann wär auf einer halb Seite der Kugel nur noch Tag und auf der anderen immer Nacht.
Wie kommen Sie darauf?
Wenn sich die Erde nur noch um die Sonne dreht ohne um ihre eigene Achse bleibt ja ein Teil der Kugel ständig auf der Sonnen Seite somit wäre dann auf dieser Seite Tag und auf der anderen Nacht.
Ihr Name
Alexander Sutter
Ihre Erklärung
Das Wasser würde aufgrund der fehlenden Rotation an die Pole wandern, die Äquator-Gegend würde regelrecht trocken liegen.
Wie kommen Sie darauf?
Einfache Physik
Ihr Name
Der Mensch
Ihre Erklärung
Wenn die Erde immer in die Gleiche Richtung in der Galaxie gerichtet wäre dann würde ein Tag und eine Nacht je ca. 180 Tage gehen. Das wäre ein komplettes aufhören der Drehung. Würde die Erde aber immer mit der gleichen Seite zur Sonne zeigen würde die Flora zerstört werden und es würde unerträglich heiss auf der einen und extrem Kalt auf der anderen Seite werden.
Wie kommen Sie darauf?
Ein wenig Schulwissen und ein bisschen Fantasie =)
Ihr Name
Freiburghaus
Ihre Erklärung
Alle Häuser würden einstürzen.
Wie kommen Sie darauf?
Weil das Magnetfeld dann auch nicht mehr existiert

Twitter-Accounts von 20 Minuten Online
 
  • 20min
    Unser Haupt-Account: Die wichtigsten News aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.
     
  • 20min_sportnews
    Alles Wichtige aus der Schweizer und internationalen Sportwelt.
     
  • 20min_digital
    20 Minuten Digital: Social Media, Netzkultur, Computer und Gadgets.
     
  • 20min_people
    Schweizer und internationale Stars und Sternchen.