Grosse Umfrage

10. April 2013 07:13; Akt: 10.04.2013 10:19 Print

9/11 war inszeniert – die Mondlandung nicht

von Peter Blunschi - Die 20-Minuten-Leser sind keine grossen Anhänger von Verschwörungstheorien. Einige allerdings stossen auf beträchtliche Zustimmung, wie unsere Umfrage zeigt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Amerikaner mögen Verschwörungsgeschichten, besonders wenn sie politischer Natur sind. So zumindest kann man die Erhebung eines US-Instituts interpretieren. Wie aber halten es die Leserinnen und Leser von 20 Minuten Online mit der Paranoia? Sie sind nicht besonders empfänglich dafür. Dies zeigt unsere nicht repräsentative Umfrage, an der 7720 Personen teilgenommen haben. Von den 14 vorgelegten Behauptungen (siehe Bildstrecke) werden die meisten zurückgewiesen. Nur vier stossen bei einer Mehrheit der Befragten auf Zustimmung.

Am wenigsten dürfte überraschen, dass die Schweizer hinter dem 11. September 2001 eine Verschwörung der US-Regierung wittern: 56,8 Prozent der Befragten glauben, dass sie die Terroranschläge inszeniert hat oder im Voraus Bescheid wusste. Nur 33,5 Prozent weisen dies zurück. Dies entspricht ziemlich genau dem Resultat unserer grossen Umfrage zum 10. Jahrestag von 9/11. Die meisten Anhänger einer US-Verschwörung findet man bei den 18- bis 45-Jährigen mit einer Berufslehre als höchstem Ausbildungsabschluss. Jüngere und ältere Teilnehmer sind deutlich skeptischer, weniger als 50 Prozent stimmen der These zu.

Misstrauen gegenüber Pharma

Deutlich am meisten Befürworter findet die Behauptung, die USA seien 2003 in den Irak einmarschiert, um Zugriff auf die Ölvorkommen zu erhalten: 78,6 Prozent glauben daran. Diese Frage wird bis heute heiss diskutiert, denn immerhin sicherten die US-Streitkräfte nach dem Einmarsch in Bagdad zuerst das Ölministerium, während das Nationalmuseum schutzlos den Plünderern überlassen wurde. Ebenfalls eine Mehrheit von 57,9 Prozent glaubt, dass US-Präsident John F. Kennedy vor 50 Jahren nicht vom Einzeltäter Lee Harvey Oswald ermordet wurde, sondern das Opfer einer Verschwörung war.

Der vielleicht interessanteste Befund: 52,3 Prozent der Befragten teilen die Ansicht, dass Pharma-Industrie und Ärzte Krankheiten «erfinden», um den Leuten neue Medikamente andrehen zu können. Nur bei den über 45-Jährigen und den Teilnehmern mit Fachhochschul- oder Hochschulabschluss sinkt dieser Wert auf unter 50 Prozent, und nur 34,1 Prozent geben an, diese Behauptung stimme nicht. Ob sich darin konkretes Misstrauen ausdrückt oder ein allgemeines Unbehagen gegenüber dem Gesundheitswesen, müsste genauer untersucht werden. Für die Branche ist das Ergebnis auf jeden Fall bedenklich.

Klimawandel ist eine Tatsache

Bei den restlichen Verschwörungstheorien wird in drei Fällen ein gewisses Unbehagen erkennbar: Die Errichtung einer Neuen Weltordnung durch eine geheime Elite, die Ermordung von Prinzessin Diana auf Anweisung des britischen Königshauses und der Absturz eines UFOs 1947 in New Mexico. Die meisten Teilnehmer weisen diese Behauptungen zurück, doch der Wert ist mit jeweils – knapp – unter 50 Prozent nicht überwältigend. Eine Mehrheit stimmt den drei Theorien zu oder hat keine Meinung.

Am anderen Ende der Skala befindet sich die Behauptung, mit Kondensstreifen aus Flugzeugen würden Chemikalien versprüht. Satte 76,7 Prozent verweisen sie ins Reich der Märchen. Ebenfalls eine klare Mehrheit hält die globale Erwärmung und den Klimawandel für eine erwiesene Tatsache: Nur 25,4 Prozent bezeichnen sie als Schwindel, 64,3 Prozent weisen diese These zurück. Und trotz der Abneigung der Schweizer gegenüber der Europäischen Union will eine Mehrheit von 64 Prozent nichts davon wissen, dass die Eurokrise bewusst herbeigeführt wurde, um einen europäischen «Superstaat» zu errichten.

Die Jüngsten sind skeptischer

Was die Umfrage auch zeigt: Personen, die nur die Primarschule abgeschlossen haben, sind skeptischer gegenüber Verschwörungstheorien als jene mit höherem Abschluss. Oder sie glauben eher den offiziellen Versionen. Der gleiche Befund trifft auf die Unter-18-Jährigen zu. Besonders klar zeigt sich dies beim Klimawandel und den Kondensstreifen. Keine grossen Unterschiede gibt es zwischen Männern und Frauen. Allerdings vermuten 29 Prozent der Frauen, dass die Mondlandung inszeniert wurde. Bei den Männern sind es nur 22 Prozent.

Und schliesslich etwas zum Schmunzeln: Ausgerechnet die ganz jungen Teilnehmer und jene mit Primarschulabschluss – die grössten Skeptiker – sind am ehesten empfänglich für die wohl beknackteste Behauptung, wonach Ex-Beatle Paul McCartney 1966 starb und durch einen Doppelgänger ersetzt wurde. Schwer zu sagen, wie man das interpretieren soll. Aber vielleicht gilt für solche Umfragen das Gleiche wie für die Verschwörungstheorien an sich: Man sollte sie mit einer gewissen Vorsicht behandeln.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sonusfaber am 10.04.2013 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    Schlichtweg unmöglich!

    Die Wahrscheinlichkeit, dass ein einschlagendes Flugzeug eine (von riesigen Stahlsäulen getragene) Tower zum Einstürz bringt, ist gleich null; dass die Tower sogar in sich selbst absackt und quasi in Asche aufgeht, ohne benachbarte Gebäude zu beschädigen, ist um Welten kleiner; und dass ausgerechnet zwei Flugzeuge dasselbe bewirken, gehört nicht einmal in Reich der Fantasie - das weiss jeder Sprengmeister, jeder Architekt, jeder Physiker. Das heisst, dass man die Twin Towers unmittelbar nach den Anschlägen hat von innen sprengen müssen! Und die Sprengmeister sind freilich nur Amis gewesen!

    einklappen einklappen
  • Alex F. am 10.04.2013 08:01 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Verschwörungen

    Die Gegner der "Verschwörungstheorie" zu 9/11, können bis zum heutigen Tag, keine plausible Erklärung abgeben kann, warum WTC 7 exakt gleich eingestürzt ist, oder keine Triebwerke vom Flugzeug, das ins Pentagon geflogen ist , vorhanden waren u.A. Fragen. Solange man darauf keine Antwort geben kann, hat man auch nicht das Recht, Gegner der offiziellen Version, als Verschwörungstheoretiker zu bezeichnen.

    einklappen einklappen
  • Marius Vital am 10.04.2013 07:22 Report Diesen Beitrag melden

    9/11 ganz klar

    Verschwörungstheorien werden nur zu gerne belächelt, weil sehr einfach. Befasst man sih aber mit den reinen Fakten bei 9/11 kommen einem ganz klare Zweifel auf. Bin überzeugt, dass die Regierung da mit beteiligt war. Und an alle Zweifler, macht Euch einmal schlau zum Thema.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Heinrich Frei am 12.04.2013 19:43 Report Diesen Beitrag melden

    Mondlandungen unwahrscheinlich

    Bill Kaysing stellte die Mondlandungen der Amerikaner in Frage. "Wir flogen nie zum Mond" Auch Gerhard Wisnewski stellt viele Weltraummissionen der Sowjets wie der Amerikaner in Frage. Lügen im Weltraum Kopp Verlag. Sechs Mondlandungen sollen vor bald 50 Jahren, zwischen 1969 und 1972 den Amerikanern gelungen sein. Die US-Astronauten die bei diesen Expeditionen den Mond besuchten, mussten bei ihrer Rückkehr zur Erde vom Mond zuerst zur Mondfähre fliegen, die während ihres Aufenthaltes auf dem Erdtrabanten mit einem dritten Astronauten ständig den Mond umkreiste. Alles sehr unwahrscheinlich.

  • han solo am 11.04.2013 13:15 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Beweise...

    Es gibt keine Beweise, es gibt nur Aussagen von irgendwelchen "Fachleuten" ohne Quellenangabe, die einer seriösen überprüfung nicht standhalten.

  • Pascal.Keller am 11.04.2013 11:49 Report Diesen Beitrag melden

    wieso fand man

    weder beim Pentagon noch bei dem anderen angeblichen Flugzeugabsturz keine Trümmer und kein Gepäck der Passagiere? Wieso reisst ein 36. breites Flugzeug ein nur 5m breites loch in der Pentagon. Wieso haben die 86 kameras um das pentagon herum keine Aufnahmen gemacht? Wie können Menschen die oberhalb der einschlagstelle im WTC sind bis nach unten laufen? Angeblich herrschte ja eine Temperatur von bis zu 2000grad in den stockwerken wo der Flieger einschlug. Und kann man dann noch einen Reisepass finden der sich ja IM Flugzeug befand? Warum sürzte das WTC 7 ein? Und genau wie bei einer Sprenung?

  • Pascal.Keller am 11.04.2013 11:28 Report Diesen Beitrag melden

    An die Kritiker!!

    Ich merke das hier sehr viele Leute von Sachen sprechen mit denen sie sich wahrscheindlich keine 2 Stunden befasst haben. Schaut einfach mal das Video die 3. Wahrheit auf youtube oder enige der anderen sehr interessanten Reportagen. Es gibt hunderte Beweise die klar für eine inszinierung des 911 sprechen. Oder was meint ihr wieso die Lusitanie versenkt wurde. man brauchte auch da einen Kriegsgrund

  • han solo am 11.04.2013 09:54 Report Diesen Beitrag melden

    Liebe Verschwörungsanhänger

    Liebe Verschwörungsanhänger Niemand sagt die US Regierung ist ein Menschenfreund, sie verteidigt ihre Interessen. Und dabei wird natürlich getrickst geschummelt betrogen, wie mit dem Irak Krieg, aber alles auf der einfachen Schiene. Die ganze 9/11 Geschichte ist doch viel zu kompliziert, wenn es auch viel einfacher geht.

Twitter-Accounts von 20 Minuten Online
 
  • 20min
    Unser Haupt-Account: Die wichtigsten News aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.
     
  • 20min_sportnews
    Alles Wichtige aus der Schweizer und internationalen Sportwelt.
     
  • 20min_digital
    20 Minuten Digital: Social Media, Netzkultur, Computer und Gadgets.
     
  • 20min_people
    Schweizer und internationale Stars und Sternchen.