Digitale Kommunikation

18. Oktober 2011 10:17; Akt: 18.10.2011 10:38 Print

Das Telefon kann warten

Von wegen ständige Erreichbarkeit. Ein Grossteil der Leser klinkt sich regelmässig aus der digitalen Sintflut aus.

Angaben aller Umfrageteilnehmer in Prozent

Zum Thema
Fehler gesehen?

Aufstehen, E-Mails checken: So sieht der Morgen für 13 Prozent der 4010 Umfrageteilnehmer einer nicht-repräsentativen Umfrage von 20 Minuten Online aus. Der Grossteil hingegen geht zuerst mal unter die Dusche oder trinkt einen Kaffee, bevor es an das Öffnen der elektronischen Post geht.

Das Handy allerdings kommt früher zum Zuge. Rund die Hälfte aller Befragten erwacht nämlich mit dem Sound des Telefons. Ausgeschaltet wird das Handy bei den meisten nie. Bedeutet das in Zeiten von Smartphones auch, dass die Leute immer online sind? Nein. Zwar ist vor allem bei den Männern ein Teil nie offline, doch zumindest in den Ferien surft jeder Fünfte höchstens auf den Wellen im Meer.

Angaben aller Umfrageteilnehmer in Prozent
Quelle: 20 Minuten Online

In den Schul- oder Arbeitspausen sind die Leute ebenfalls eher analog als digital beschäftigt: Ein Drittel tratscht, ein Viertel trinkt Kaffee, ein Sechstel schnappt frische Luft. Nur sehr wenige geben an, sich in der freien Zeit auf Facebook über die neuesten Status-Updates zu informieren. Möglicherweise tun sie das einfach nicht in der Pause, sondern während der Arbeit oder mit dem Smartphone unter dem Schulpult.

Sex siegt klar über Facebook

Facebook oder Sex? Bei dieser Entscheidungen liegt das richtige Leben klar vorne: Könnte man nur eines von beidem haben, entscheiden sich 91 Prozent für Sex. Und auch bei der Wahl zwischen dem neuen iPad oder Abenteuerferien verliert die digitale Welt. Allerdings ist das altersabhängig: Leser, die unter 16 sind, entscheiden sich eher für das iPad.

Auch zeigt sich, dass die jüngere Generation eine andere Beziehung zum Handy hat als die Semester, die noch nicht ihr ganzes Leben mit dem Gerät verbracht haben. Ab 46 ist man gelassen, wenn man beim Griff in die Tasche plötzlich merkt, dass das Handy Zuhause vergessen wurde. Das ist in jüngeren Jahren anders: Da packt einen vor allem der Ärger, wenn man aus Versehen ohne Telefon unterwegs ist. 15 Prozent der Unter-16-Jährigen sagen sogar, sie gerieten in Panik, wenn das Telefon nicht dabei sei. Denn wie soll man sonst mit seinen Freunde abmachen? Vor allem Frauen verabreden sich nämlich per SMS. Das Gute daran: Die Antwort folgt schnell. Bei den meisten innerhalb einer Stunde. Übrigens: Mails werden grösstenteils innerhalb eines Tages beantwortet.

Rückruf nicht nötig

Bloss weil man das Telefon unbedingt dabei haben will, ist man deswegen noch lange nicht immer erreichbar. 42 Prozent sagen: «Ich klinke mich bewusst aus.» Dieser Anteil nimmt jedoch ab, je jünger die Umfrageteilnehmer sind. Bei den 46- bis 55-Jährigen wiederum sind es sogar über 60 Prozent, die regelmässig die Geräte abschalten. Sollte jemand nicht zu sprechen sein, darf er mit Toleranz rechnen: Nur wenige verübeln es, wenn ein Anruf nicht beantwortet wird. Nur wenn man dann auch bei mehrmaligem Versuch nicht durchkommt und nicht zurückgerufen wird, nervt das die Mehrheit der Leser.

Letzte Tätigkeit vor dem Schlafengehen

Angaben alles Umfrageteilnehmer in Prozent
Quelle: 20 Minuten Online


(fvo)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Horst Butcher am 18.10.2011 12:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Smarter Umgang?

    Ein Smartphone ist mehr als nur "Telefon" und es geht ums mehr als nur Erreichbarkeit! Der Umgang mit der neuen Art der Kommunikation muss jedoch auch gelernt werden und man muss sich eben "bewusst ausklinken". Insgesamt ist der mobile Internet-Zugang, die Verfügbarkeit von lokatiosbasierenden Daten ein grösserer Nutzen als die Erreichbarkeit.

  • Jeromy am 18.10.2011 12:49 Report Diesen Beitrag melden

    Versucht das mal!

    Ich kann nur jedem einen Ausflug ins letzte Jahrhundert empfehlen: - Mietet für 3 Tage eine Hütte in den Alpen - Lasst alle elektronischen/mechanischen Geräte zuhause (und damit meine ich ALLE: Handy, Tablet, Rasierer, Uhr, GARNICHTS) Am ersten Tag seit ihr nervös, gelangweilt, "disconnected" aber später kommt so eine wohltuende Ruhe dazu und man hört sich selber wieder besser. Auch zu zweit sehr schön :)

    einklappen einklappen
  • Handyman am 18.10.2011 18:16 Report Diesen Beitrag melden

    am Nachmittag lasse ich es schellen

    Es vergeht nie eine Viertelstunde ohne dass das Handy mindestens einmal läutet. In der Nacht stelle ich es natürlich ab. Beim Mittagessen auf Vibration. Allerdings nehme ich nur am Morgen Anrufe entgegen. Am Nachmittag lasse ich es schellen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Quicky am Morgy am 19.10.2011 00:16 Report Diesen Beitrag melden

    das Eine Fragen, das Andere Erfahren

    jetzt wissen wir es: Sex am morgen ist en vougue... 21.6 % machen "etwas anderes" und am abend sind es nur 18.5 die "DAS Andere" machen... :-)

  • Steff am See am 18.10.2011 23:11 Report Diesen Beitrag melden

    frei sein können

    Wenn ich das Handy beruflich nicht brauchen würde wäre es nur eineLösung im absoluten Notfall.Diese ganze Erreichbarkeit und dieses sich über alles und jeden Auslassen,überhaupt dieses Wissen darum was der andere wieder tut oder auch nicht führt zu einer totalen Bevormundung der Menschen.Es fällt somit ein grosser Teil der Entscheidungsfreiheit der globalen Verdummung zum Opfer.

  • Lebenskünstler am 18.10.2011 20:45 Report Diesen Beitrag melden

    Erreichbarkeit

    Ich benutze mehrere Handys, bzw. SIM-Karten/Rufnummern (PrePay). ICH allein bestimme welche Nr. an wen weitergeben wird, nicht aus Arroganz sondern aus reinem Selbstschutz=private Firewall.

    • urs hans am 18.10.2011 23:01 Report Diesen Beitrag melden

      lebenskünsteler?

      wofür braucht ein lebenskünstler überhaupt ein handy..., und dann noch mehrere... also bitte!!!

    • Désy am 19.10.2011 04:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Wo ist der Unterschied?

      ....ob nun 10 Leute die eine Nummer oder 10 Leute 3 verschiedene Nummern haben?

    einklappen einklappen
  • Handyman am 18.10.2011 18:16 Report Diesen Beitrag melden

    am Nachmittag lasse ich es schellen

    Es vergeht nie eine Viertelstunde ohne dass das Handy mindestens einmal läutet. In der Nacht stelle ich es natürlich ab. Beim Mittagessen auf Vibration. Allerdings nehme ich nur am Morgen Anrufe entgegen. Am Nachmittag lasse ich es schellen.

  • Tina am 18.10.2011 18:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    IPhone

    Hallo IPhone - Generation, sag ich da bloss... Kontrolle pur.

Twitter-Accounts von 20 Minuten Online
 
  • 20min
    Unser Haupt-Account: Die wichtigsten News aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.
     
  • 20min_sportnews
    Alles Wichtige aus der Schweizer und internationalen Sportwelt.
     
  • 20min_digital
    20 Minuten Digital: Social Media, Netzkultur, Computer und Gadgets.
     
  • 20min_people
    Schweizer und internationale Stars und Sternchen.