Poll des Tages

03. Mai 2012 14:10; Akt: 03.05.2012 14:10 Print

Die Rega darf auch US-Soldaten fliegen

Fernab von der Schweiz erfüllt die Rega weitere Aufträge: Sie transportiert Verwundete der US-Armee nach Deutschland. Wir wollten wissen, wie unsere Leser zu diesem Nebenverdienst stehen.

Bildstrecke im Grossformat »
Nur ein geringer Anteil unserer Leser hält die verhängte Haftstrafe von vier Jahren und sechs Monaten für angemessen (Teilnehmerzahl: 2457). Für unsere Leser gilt eindeutig: Je weniger Blitzer auf der Autobahn, desto besser! (Teilnehmerzahl: 3413) Obwohl das Thema Sterbehilfe stets ein sehr umstrittenes ist, spricht sich eine deutliche Mehrheit unserer Leser dafür aus (Teilnehmerzahl: 662). Würde ein Festival ein Verbot für mitgebrachte Getränke verhängen, würde dies laut unseren Lesern einen Grossteil der Besucher verscheuchen (Teilnehmerzahl: 2637). Eine eindeutige Mehrheit unserer Leser findet, dass das soziale Netzwerk nicht offiziell für Kinder unter 13 Jahren zugänglich sein sollte (Teilnehmerzahl: 952). Knapp drei Viertel der 20-Minuten-Online-Leser findet Weiterbildungskurse für Fahranfänger unnötig (Teilnehmerzahl: 1619). Der zweite Luzerner Tatort mit dem Titel «Skalpell» kam bei der Mehrheit unserer Leser gut an.(Teilnehmerzahl: 1374). Ein Grossteil unserer Leser ist längst überzeugt von der Kaffee-Variante in Kapseln (Teilnehmerzahl: 1541). 58 Prozent der Leser bummeln mindestens einmal pro Monat virtuell durch Zalando, Amazon & Co um einzukaufen. Knapp jeder Fünfte in der Schweiz tut dies sogar wöchentlich. (Teilnehmerzahl: 1401). Die Mehrheit unserer Leser möchte den Bundesrat nicht direkt wählen (Teilnehmerzahl: 977). Immerhin fast drei Viertel unserer Leser würde es wagen, sich einer Behandlung bei einem Budget-Zahnarzt zu unterziehen (Teilnehmerzahl: 2064). Immerhin ein knappes Drittel unserer Leser könnte sich vorstellen, ein GA bei der Swiss zu kaufen (Teilnehmerzahl: 1607). Etwa die Hälfte unserer Leser befürwortet die Anschaffung von 2800 neuen Militärvelos, im Wert von je 2500 Franken (Teilnehmerzahl: 1063). Die Mehrheit der 20-Minuten-Online-Leser spricht sich, wie US-Präsident Obama, für die gleichgeschlechtliche Ehe aus (Teilnehmerzahl: 632). Die Idee eines öffentlichen Prangers findet nur ein geringer Teil unserer Leser gut (Teilnehmerzahl: 3836). Für eine recht deutliche Mehrheit ist es selbstverständlich, dass man mit Kundenberatern von Schweizer Firmen auch Schweizerdeutsch reden kann (Teilnehmerzahl: 4201). Für die meisten unserer Leser wäre es höchste Zeit, die Roaminggebühren runterzufahren, da aus diesem Grund kaum einer im Ausland sein Handy nutzt (Teilnehmerzahl: 1505). Nur eine geringe Minderheit der 20-Minuten-Online-Leser wurde schon einmal vom Navigantionssystem so richtig ins Unglück geführt (Teilnehmerzahl: 1431). Der Wahlsieg ging an diesem Tag an François Hollande. Die Mehrheit unserer Leser hatte jedoch dem Gegner, Nicolas Sarkozy, beigehalten (Teilnehmerzahl: 1581). Die Mehrheit unserer Leser findet es absolut in Ordnung, dass die Rega auch ausserhalb der Schweiz Aufträge erfüllt (Teilnehmerzahl: 1917). Der 92 Jahre alte Hyman Strachman ist wahrscheinlich der älteste Raubkopierer der Welt. Er kopiert die neusten Hollywood-Filme und schickt die DVDs an US-Truppen im Irak und in Afghanistan. Die Mehrheit unserer Leser kann sein Verhalten nur befürworten (Teilnehmerzahl: 899). Die Leser sind sich alles andere als einig, aber dennoch befürwortet die Mehrheit den Rausschmiss von Christian Gross bei den Young Boys (Teilnehmerzahl: 2543). Knapp 70 Prozent - und damit eine deutliche Mehrheit - unserer Leser findet, dass es den Zivilstand «geschieden» nicht mehr geben sollte (Teilnehmerzahl: 1527). Wenn es darum geht, welches der aktuellen Premium-Smartphones Bilder am besten darstellt, entscheidet sich die Mehrheit unserer Leser für das iPhone 4S (Teilnehmerzahl: 2567). Die Mehrheit der 20-Minuten-Online-Leser war mit der Mauertaktik des FC Chelsea im Halbfinale der Champions League einverstanden (Teilnehmerzahl: 3625). Mehr als die Hälfte der Leser nutzt das Internet nicht, um darüber Radio hören zu können (Teilnehmerzahl: 2099). Nur ein sehr geringer Teil der Leser von 20 Minuten Online ist dafür, dass der Megaupload-Manager von Neuseeland an die USA ausgeliert wird (Teilnehmerzahl: 1498). Für die Hälfte unserer Leser kann der Sommer praktisch gar nicht heiss und sonnig genug werden (Teilnehmerzahl: 2627). Die Leser von 20 Minuten Online sind sich weitestgehend einig darüber, dass die Schweizerische Nationalbank SNB ihre 1040 Tonnen Gold ausschliesslich in der Schweiz lagern soll. (Teilnehmerzahl: 1740) Weniger als die Hälfte der Leser glaubt an einen neuen Höhenflug der Grasshoppers. (Teilnehmerzahl: 1702) Wenn es nach den Lesern von 20 Minuten Online geht, ist die Meisterschaft noch nicht entschieden. (Teilnehmerzahl: 1308) Nur ein geringer Anteil der 20-Minuten-Online-Leser scheint ein Fan der Sammelbildchen zu sein. (Teilnehmerzahl: 4525) Über die Hälfte der User isst täglich oder mindestens mehrmals pro Woche Schokolade. (Teilnehmerzahl: 1324) Eine deutliche Mehrheit spricht sich für eine zweite Röhre im Gotthardtunnel aus. (Teilnehmerzahl: 1316)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dass die Rega nicht nur der Schweiz zur Verfügung steht, findet eine deutliche Mehrheit überhaupt nicht problematisch. Nur ein Viertel der Umfrageteilnehmer findet, dass die Rega gänzlich neutral sein sollte.

Jeden Tag eine Frage

20 Minuten Online stellt Ihnen jeden Tag - eingebunden in verschiedene Artikel - zahlreiche Fragen, bei denen Sie Ihre Stimme abgeben können. In der Bildstrecke (siehe oben) präsentieren wir Ihnen nun regelmässig die Ergebnisse der Fragen, die besonders häufig von unseren Lesern beantwortet wurden. Viel Spass beim Durchblättern!

(viw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Das rote Kreuz ist aus der Schweiz heraus entstanden im Zusammenhang mit Krieg im Ausland. Wenn nun also eine humanitäre Schweizer Organisation verletzte Soldaten in ein Spital fliegt, ist dies nichts anderes als ein "Rotkreuz-Einsatz" und aus Sicht der Neutralität absolut problemlos. Sonst dürfte es das Rote Kreuz auch nicht mehr geben! – Stefan

Ich komme nicht ganz klar, weshalb eine schweizerische, steuerbefreite Stiftung sich um die Heimschaffung von US-Soldaten kümmert. Haben die USA etwa zu wenig Ambulanzflugzeuge und entsprechend geschultes Personal? Die Rega wird von mir auf jeden Fall keinen weiteren Gönnerbeitrag erhalten, umsomehr als ich über Zusatzversicherungen für Rückschaffungen abgedeckt bin. – Caesar Monetas

Das ist voll in Ordnung. Da sieht man einmal mehr mit welcher Professionalität die REGA arbeitet. Es ist ja ein Kompliment, dass die amerikanischen Steitkräfte ihr Aufträge erteilen! Gute Arbeit REGA. Ein treuer Gönner und ex Patient. – miketofind

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • JNT205 am 02.05.2012 18:59 Report Diesen Beitrag melden

    Hauptsache aufbauschen...

    Kann mir mal einer sagen weshalb das ganze hier als "Brisanter nebenerwerb" dargestellt werden muss? Finde dieses "Geschäft" das absolut legitim!

  • Inga Z. am 03.05.2012 19:49 Report Diesen Beitrag melden

    Mitgliedschaft kündigen...

    Wer das gern möchte, soll das machen. Wer schon mal auf die REGA angewiesen war wird dies mit Bestimmtheit nicht tun. Der Einsatz der REGA ist für die Gönner eine wichtige Hilfe, die einem nicht gleich ruiniert. Von irgendwoher muss ja auch das Geld kommen, damit die Rega seinen Gönnern diesen Service bieten kann. Wir waren vor einem Jahr unheimlich dankbar dafür, dass die REGA unseren Sohn so professionell betreut und transportiert hat. Und... wenn ein Schweizer die Hilfe nötig hat, dann wird die REGA das schon einrichten. Sie fliegt ja nicht nonstop zwischen Afganistan und Deutschland (17x!!

    einklappen einklappen
  • Bewunderer am 02.05.2012 18:50 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr gut Rega

    Gerade weil die Schweiz neutral ist und unabhängig von Schuldzuweisungen oder Präferenzen handeln muss, ist die Rega der richtige Partner. Genau so dürfte die Rega auch im umgekehrten Fall tätig sein, wenn die weiteren Risikoabklärungen dies zulassen. Bewundere diese Super-Truppe vorbehaltlos!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sonja am 06.05.2012 12:56 Report Diesen Beitrag melden

    armer Reporter

    Der arme Reporter fand kein andere Möglichkeit negativ über die Rega zu schreiben.Wieso soll der Transport der Soltaten ein Problem sein? Wir haben die Genfer Konfention unterschrieben und Henry Dunant würde auch nicht anders handeln.

  • asgart1 am 06.05.2012 02:37 Report Diesen Beitrag melden

    spenden für kriegerlis?

    ab sofort gestrichen . Danke für den aufschlussreichen Bericht.

  • Stearman 1312 am 04.05.2012 20:28 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Sache für die Politik

    Da haben die linken und rechten Pole zusammen wieder ein "Problem" gefunden. "Was, fremde Soldaten?" tönt es bei Hans Fehr (SVP) und "Was, Amerikaner?" bei Geri Müller (GP). Was kümmert das die Nationalräte? Die Rega operiert ohne staatliche Unterstützung. Da hat keine parlamentarische Kommission irgend etwas dazu zu sagen. Zudem fragt das Rote Kreuz nicht nach der Nationalität der Patienten. Weiter so, Rega!

  • nurmalso am 04.05.2012 17:03 Report Diesen Beitrag melden

    Interessante Moral

    Bei einigen Kommentarschreibern scheint die Menschlichkeit aufzuhören sobald es sich um Amerikaner handelt. Dass das zum grösstenteil arme Kids sind, die sich damit ihr College finanzieren wollen scheint genau so unwichtig zu sein wie die Tatsache, dass die REGA dafür ganz regulär bezahlt wird. Würden sich die Aussagen auf Angehörige anderer Nationen beziehen würde man es wohl Rassismus nennen, aber bei den Amis darf man das ja...

  • Artus am 04.05.2012 13:18 Report Diesen Beitrag melden

    Wieviel Missgunst, Neid, Pharisäertum

    und schlicht nur Dummheit oder Unwissenheit spricht aus den meisten Kommentaren?! ! Ich werde in jedem Fall Gönner bleiben! Wir sind als Schweizer doch nicht besser oder zu bevorzugen, wenn es um einen Notfall geht!!! Was soll denn das? Und hört endlich mal auf, über die Finanzierung zu reden! Es geht um humanitäre Hilfe, d.h. Hilfe für jeden (!!!!!) in Not geratenen Menschen, egal welcher Nationalität er ist! BRAVO Rega, macht weiter so! Ichbin auch stolz auf Euch! Diese unsachlichen Kommentare kann man getrost vergessen, sie sind wirklich einfach nur zu dumm!!!

Twitter-Accounts von 20 Minuten Online
 
  • 20min
    Unser Haupt-Account: Die wichtigsten News aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.
     
  • 20min_sportnews
    Alles Wichtige aus der Schweizer und internationalen Sportwelt.
     
  • 20min_digital
    20 Minuten Digital: Social Media, Netzkultur, Computer und Gadgets.
     
  • 20min_people
    Schweizer und internationale Stars und Sternchen.