Vielen Dank!

22. Februar 2019 05:46; Akt: 22.02.2019 08:36 Print

Diese Menschen retten unseren Planeten

Es sind starke Persönlichkeiten, die uns mit ihrem unermüdlichen Einsatz für die Umwelt inspirieren. Kennst du auch so jemanden?

storybild

Der Inder Jadav Payeng pflanzt täglich einen Baum. (Bild: Facebook / Jadav Payeng: The Forest Man Of India)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schweizer spendet 1 Milliarde Franken für die Umwelt

Der Berner Hansjörg Wyss (83) investiert eine Milliarde Franken in den Umweltschutz. Der Ex-Unternehmer, der in den USA lebt, will mit seiner Spende für bessere Luft und sauberes Trinkwasser sorgen. Das Geld soll dazu beitragen, bis ins Jahr 2030 rund 30 Prozent der Erdfläche in einem natürlichen Zustand zu erhalten, wie seine Stiftung The Wyss Foundation mitteilte. Konkret will der Milliardär lokale Bemühungen unterstützen, etwa für eine bessere Verwaltung von Parks und Schutzgebieten.

Start-up macht Einweg-Besteck aus Avocado-Kernen

Die mexikanische Firma Biofase hat eine natürliche Alternative zum umweltschädlichen Plastik gefunden. Das Start-up, das vom Biochemiker Scott Munguia gegründet wurde, stellt aus dem grossen Kern der Avocado Röhrli und Besteck her. Der Vorteil gegenüber Plastik: Dieses Produkt baut sich selbst biologisch ab, und zwar zu 100 Prozent nach etwa 240 Tagen, sagt der Hersteller. Biofase verkauft seine Ware bereits in elf Ländern und hilft damit, den Plastikverbrauch und somit auch den Abfall zu reduzieren.

Inder pflanzt seit 40 Jahren jeden Tag einen Baum

Jadav Payeng wird nicht nur in Indien für sein Umwelt-Engagement gefeiert. Der «Forest Man» stiess 1976 im Alter von 16 Jahren auf einer Sandbank in Majuli auf tote Schlangen, die durch die Strömungen angespült und wegen der fehlenden Bäume schutzlos in der Hitze verendet sein sollen. Daraufhin beschloss er, an jener Stelle 20 Bambus-Setzlinge zu pflanzen. Seither kam täglich ein Baum dazu und heute steht dort ein ganzer Wald, der grösser als der Central Park in New York ist.

Freiwillige sammeln 5,3 Millionen Kilo Müll in Mumbai



Der Versova Beach in Mumbai gehörte lange Zeit zu den dreckigsten Stränden der Welt. Heute ist die Küste sauber. Das zu verdanken hat Indien hauptsächlich einem Mann: Afroz Shah. Als der junge Anwalt und Umweltschützer 2015 näher ans Meer gezogen war, fiel ihm sofort der verschmutzte Stand auf. Der damals 29-Jährige nahm sich vor, etwas dagegen zu tun. Über 1000 Leute konnte er schliesslich überzeugen, die ihm freiwillig halfen, den Strand zu reinigen. In 21 Monaten haben sie zusammen 5,3 Millionen Kilo Müll und Plastik gesammelt.

Kennst du jemanden, der sich auch für unseren Planeten einsetzt? Oder gehörst du selber dazu? Erzähl uns via Formular davon!

(sto)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Walreiter am 22.02.2019 07:17 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht richtig

    Überschrift ist falsch. Die Erde muss nicht gerettet werden. Die Erde wird so oder so weiter existieren. Die Personen Unternehmen nur etwas das sie bewohnbar bleibt. Das wäre richtig

  • Dario am 22.02.2019 09:39 Report Diesen Beitrag melden

    Kann jeder machen

    Wir selbst haben in Frankreich 1,8 HA Land und haben seit unserer Ankunft weit über 100 Bäume verschiedenster Arten gepflanzt um so die Insekten-und Vogelvielfalt zu maximieren. Es gibt bei uns weder Kunstdünger, noch Insektizide. Chemie ist bei uns verboten und Früchte kann man bei uns direkt vom Baum ernten und ohne Probleme verzehren. Danke Stefan Sobkowiak, Permakultur Teacher und Biologe aus Kanada.

  • Vorbild am 22.02.2019 09:52 Report Diesen Beitrag melden

    Vorbild

    Da wird mal von etwas Positivem und Sinnvolem geschrieben und kein Einziger schreibt einen Kommentar dazu...Mein Kommentar: Das sind Vorbilder. Wenn jeder sein Leben ein wenig ändert und etwas zur Erhaltung einer intakten Natur beiträgt, können wir viel erreichen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bettina W. am 22.02.2019 23:05 Report Diesen Beitrag melden

    Diesem Mann gehört meine Hochachtung

    Ich habe den Artikel eben erst gelesen. Hut ab für den Mann aus Indien. Wieviel Geduld und Liebe braucht es, um so etwas ohne aufzugeben zu machen. Ganz toll, bravo.

  • Architekt am 22.02.2019 21:06 Report Diesen Beitrag melden

    wenige Helden

    werden nicht retten können, was mehrere Milliarden andere zerstören - Leider. Gut gemeinter Ansatz, aber leider nicht genug.

  • Randy am 22.02.2019 20:21 Report Diesen Beitrag melden

    Mehr Bäume pflanzen

    Mehr Bäume pflanzen und weniger Kinder machen dann wird einiges besser

  • Rose' am 22.02.2019 17:02 Report Diesen Beitrag melden

    Bäume pflanzen

    Das ist so toll! In Indien gibt es noch ähnliche Projekte mit Bäumen! In Dörfern werden die Hügel mit Bäumen bepflanzt, damit die Erde in der Monsunzeit nicht weggespühlt wird! In der Schweiz kann man nicht viel machen da muss man sich an die Gesetze halten und die sind auch nicht immer umweltfreundlich! Vorallem mit der Bauerei bleibt kaum Platz für Bäume, man darf ja nicht zu nahe an die Grenzen kommen und da wirds schwierig denn Bäume wachsen ja noch!

  • Tom Minder am 22.02.2019 16:32 Report Diesen Beitrag melden

    Immerhin

    Ich sortieren unseren Abfall und esse weniger Fleisch. Ansonsten mache ich nichts.

Twitter-Accounts von 20 Minuten Online
 
  • 20min
    Unser Haupt-Account: Die wichtigsten News aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.
     
  • 20min_sportnews
    Alles Wichtige aus der Schweizer und internationalen Sportwelt.
     
  • 20min_digital
    20 Minuten Digital: Social Media, Netzkultur, Computer und Gadgets.
     
  • 20min_people
    Schweizer und internationale Stars und Sternchen.