Fastfood auf asiatisch

14. Mai 2010 16:59; Akt: 17.05.2010 09:50 Print

Dieses Kribbeln im Bauch

Tja, da dachten wir noch, wir hätten schon alles gesehen und gehört - von wegen! Unglaublich, was sich die Leser von 20 Minuten Online in den Ferien so auf der Zunge zergehen lassen.

Bildstrecke im Grossformat »
Die spinnt doch - aber nicht mehr lange: Dieses Spinnentierchen verschwindet in wenigen Augenblicken im Mund des reizenden Kindes mit Hut. Festgehalten wurde dieses Szene von Leserin Heidi Bolliger aus Zürich in Kambodscha. Auch Peter Bürgin war in Kambodscha, besuchte dort einen traditionellen Markt und bekam einen Bärenhunger: Er liess sich Vogelspinnen, Frösche, Kakerlaken und Grillen schmecken und berichtete stolz: «Hurra, ich lebe noch!» Vor dem Essen wurde eine mundgerechte Portion ausgesucht. Fritiertes landete hingegen bei Cecile Schmid im Kongo auf dem Teller. Nach dem Motto «lieber Raupen als Graupen» gönnte sie sich in den Ferien zur Abwechslung einen ganz grossen Teller voller Proteine. Roh sind sie zwar weniger lecker, dafür aber besser für die Figur. Oh Schreck, oh Schreck, der Schneck ist weg. Wenn sich der Marktstandbetreiber nicht vorsieht, ist die Ware dieses Imbiss-Standes bis zum Abend komplett geflüchtet. Zumindest im Bild konnten die Kriechtiere von Manuel Heim festgehalten werden. Wie isst man eigentlich einen Skorpion? Marcel André Schneider (rechts) wollte das unbedingt herausfinden. Er liess sich auf einem chinesischen Markt gemeinsam mit Einheimischen Kaiserskorpione schmecken. Danach schockte ihn auch dieser Anblick nicht mehr. Im Schlangenrestaurant in Guangzhou sucht man sich eines der Reptile aus und bekommt es eine halbe Stunde später zubereitet auf dem Teller serviert. Bon Appetit! «There are Ten Million Bicycles in Beijing»: Die aufgespiessten Skorpione hat Laura Gambineri während ihrer Chinareise irgendwann aufgehört zu zählen. Das Auge isst bekanntlich mit - in Thailand hat sich das noch nicht herumgesprochen (Bild; Markus Fankhauser). Gugel-Hupf auf thailändisch. Diese Grashüpfer haben die besten Zeiten hinter sich. Massimo Pano knipste dieses Foto. Gleich nebenan gabs noch etwas weniger Bissfestes: Wenn die Pasta mal aus ist, tuns doch auch ein paar Maden, oder? Spezialitätenmarkt auf chinesisch.

Fehler gesehen?

Andere Länder, andere Fritten: Knusprig frittierte Maden, Gammelhai aus Island oder fermentierter Hering aus Schweden? Langweilig gegen die «Spezialitäten», die sich die Leser von 20 Minuten Online während der Ferien in Fernost munden lassen ... .

(rre)

Twitter-Accounts von 20 Minuten Online
 
  • 20min
    Unser Haupt-Account: Die wichtigsten News aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.
     
  • 20min_sportnews
    Alles Wichtige aus der Schweizer und internationalen Sportwelt.
     
  • 20min_digital
    20 Minuten Digital: Social Media, Netzkultur, Computer und Gadgets.
     
  • 20min_people
    Schweizer und internationale Stars und Sternchen.