Pimp my Bewerbung

23. Februar 2011 15:31; Akt: 23.02.2011 15:35 Print

Gott als Referenz im Lebenslauf

Details in den Bewerbungsunterlagen können darüber entscheiden, ob man den Job bekommt oder nicht. Doch man kanns auch übertreiben.

storybild

Hm, was könnte ich denn noch so in meinen Lebenslauf schreiben? (Bild: Colourbox.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Während man auch für den falschen Doktor-Titel zumindest noch ein bisschen was tun muss, sind frühere Stellen und Referenzen im Lebenslauf blitzschnell und einfach kreiert. Das Job-Portal CareerBuilder befragte über 2500 Arbeitgeber, welche ungewöhnlichen Einträge ihnen bei Bewerbungen schon zu Gesicht gekommen sind.

Umfrage
Haben Sie bei Ihrer letzten Bewerbung geflunkert?
3 %
5 %
92 %
Insgesamt 1408 Teilnehmer

Master of Time and Universe

In einem Lebenslauf sei Gott als Referenz aufgelistet gewesen. Aber für nähere Auskünfte hätte man wahrscheinlich Beten müssen, da die Kontaktangaben zum Herrn fehlten. Ein anderer Kandiat schickte ein Hypnose-Video ein, mit welchem er den Personalmanager dazu bringen wollte, ihn einzustellen.

Der Einstieg «Wollen Sie einen Tiger?» hat wohl auch eher zu einem müden Lächeln als einer Anstellung geführt, und ob der Eintrag als Master of Time and Universe in der Firma gleich gut ankam wie unter Science-Fiction-Fans, ist fraglich. An Selbstbewusstsein mangelte es dem Bewerber nicht, der vermerkte: «Ich werde in fünf Jahren Ihren Job haben.» Und ein weiterer war nicht zu bescheiden, die Wikinger als seine direkten Vorfahren anzugeben.

In der Schweiz enthalten gemäss Armin Müller von der Joker Personal AG vier von 100 Bewerbungsmappen falsche Angaben. Haben Sie auch schon nachgeholfen, sich selbst ein Diplom vergeben, eine Position erfunden oder eine unerreichbare Persönlichkeit auf die Referenz-Liste gesetzt? Erzählen Sie davon im Talkback oder mailen Sie Ihre gepimpten Bewerbungsunterlagen zur anonymen Veröffentlichung an community@20minuten.ch.

(fvo)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Der Betroffene am 24.02.2011 07:18 Report Diesen Beitrag melden

    So geht es eben..

    Mal Hand aufs Herz..Bevor du angestellt wirst, erzählen die Firmen doch alles, ausser die wirklich wahre Wahrheit. Habe es jetzt selbst erlebt. Bin jetzt wieder am suchen und hoffe bald dass ich dort wieder weg bin. Mir wurde das blaue vom Himmel erzählt. Wie es wirklich aussah bekam ich zu sehen und zu spüren als ich in meinem neuen Job angefangen habe. Chaos pur, Unstrukturiert, jeden Tag Stress,usw. Schummeln ist erlaubt, indem man mal eine Stelle die kürzer als 6 bis 7 Monate war weglässt. Diplome klauen/kopieren ist schon krass. Meistens kommt es eh raus und dann ist der Job weg

  • LEO Rei am 23.02.2011 16:25 Report Diesen Beitrag melden

    Schon lange nicht mehr normal

    Was auf dem Schweizer Arbeitsmarkt abgeht , ist schon lange nicht mehr normal. Die Arbeitgeber wollen immer noch mehr und noch mehr - dafür aber weniger bezahlen . Selbstverständlich betrifft das nur die unteren Etagen/Fussvolk. Die AN dürfen nicht unter 20 aber auch nicht über 45 sein, dafür mit Hochschulabschluss und Berufserfahrung von mind. 15 Jahren. Diejenigen die noch Arbeit haben, dürfen chrampfen bis zum Umfallen und natürlich alles bis bald 67. Tunesien+ Ägypten lassen grüssen wie lange lassen wir uns das noch gefallen?

    einklappen einklappen
  • nobody am 23.02.2011 20:59 Report Diesen Beitrag melden

    Auszeit kaschiert

    Da ich seit einem Jahr aus psychisch gesundheitlichen Gründen krankgeschrieben bin, und jetzt versuche wieder ins Arbeitsleben einzusteigen, muss ich in meinem Lebenslauf lügen. Alle meine Bewerbungen mit der korrekten Aussage, meiner einjährigen Auszeit, wurden sofort abgelehnt. Ich behaupte: Arbeitgeber wollen angelogen werden. Behaupten aber ehrliche Angestellte zu wollen...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • amadeus am 24.02.2011 11:16 Report Diesen Beitrag melden

    Bidlung ist nicht alles in der Schweiz

    Ich habe einen höheren Abschluss, bin mehrsprachig, bilde mich regelmässig weiter. Mein Lebenslauf sieht eigentlich ziemlich passabel aus. Jetzt müsste ich nur noch Müller heissen...

  • Der Betroffene am 24.02.2011 07:18 Report Diesen Beitrag melden

    So geht es eben..

    Mal Hand aufs Herz..Bevor du angestellt wirst, erzählen die Firmen doch alles, ausser die wirklich wahre Wahrheit. Habe es jetzt selbst erlebt. Bin jetzt wieder am suchen und hoffe bald dass ich dort wieder weg bin. Mir wurde das blaue vom Himmel erzählt. Wie es wirklich aussah bekam ich zu sehen und zu spüren als ich in meinem neuen Job angefangen habe. Chaos pur, Unstrukturiert, jeden Tag Stress,usw. Schummeln ist erlaubt, indem man mal eine Stelle die kürzer als 6 bis 7 Monate war weglässt. Diplome klauen/kopieren ist schon krass. Meistens kommt es eh raus und dann ist der Job weg

  • Der Sonnenuntergang am 23.02.2011 21:22 Report Diesen Beitrag melden

    bald ausgesteuert

    Also ich gebe immer Mike Shiva und Uriella als Referenz an. Leider will mich niemand und ich werde bald ausgesteuert :-(

  • nobody am 23.02.2011 20:59 Report Diesen Beitrag melden

    Auszeit kaschiert

    Da ich seit einem Jahr aus psychisch gesundheitlichen Gründen krankgeschrieben bin, und jetzt versuche wieder ins Arbeitsleben einzusteigen, muss ich in meinem Lebenslauf lügen. Alle meine Bewerbungen mit der korrekten Aussage, meiner einjährigen Auszeit, wurden sofort abgelehnt. Ich behaupte: Arbeitgeber wollen angelogen werden. Behaupten aber ehrliche Angestellte zu wollen...

    • arbeitswütiger am 24.02.2011 08:30 Report Diesen Beitrag melden

      ..ist so

      hoi du.. ganz klar ist das so! in der arbeitswelt zählt nicht ehrlichkeit oder herz, sondern einfach ein guter lebenslauf und etwas sympathie.. wenn du dein job danach gut machst, interessiert es kein schwein ob du nun 3 jahre in deinem lebenslauf auskuriert warst, oder auf den malediven an der bar gehangen hast :)

    • nobody am 25.02.2011 00:43 Report Diesen Beitrag melden

      Lügen.. hilft tatsächlich..

      ja.. ich werd jetzt ne erfundene Stelle angeben, über den Betrieb Verwandter. (die könnten bei Nachfrage, dann ja auch "bestätigen" dass ich arbeiten war.) Aber traurig ist das schon.. (wenn auch verständlich, schliesslich ist ja das Risiko zu gross, dass ich wieder ausfallen könnte (als ob das nicht jedem passieren könnte) achja.. frustriend, das ganze. Aber mal sehn.. Lügen hilft in dem Fall tatsächlich weiter...

    einklappen einklappen
  • Donald Duck am 23.02.2011 20:25 Report Diesen Beitrag melden

    Mindestens 2 Lügner treffen sich

    bei jedem Vorstellungsgespräch. Was wird einem den alles versprochen wenn man sich vorstellen geht. Was sind das alles für Phantasie Anforderungen die heute gestellt werden. Also immer kreativ bleiben, die vom HR sind es ja auch.

Twitter-Accounts von 20 Minuten Online
 
  • 20min
    Unser Haupt-Account: Die wichtigsten News aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.
     
  • 20min_sportnews
    Alles Wichtige aus der Schweizer und internationalen Sportwelt.
     
  • 20min_digital
    20 Minuten Digital: Social Media, Netzkultur, Computer und Gadgets.
     
  • 20min_people
    Schweizer und internationale Stars und Sternchen.