Eintritt Ü-18

10. April 2012 09:16; Akt: 10.04.2012 11:16 Print

Hotel, Restaurant und ÖV - aber bitte ohne Kinder!

von Viktoria Weber - Viele Reisegesellschaften bieten kinderfreie Ferien an. Unsere Leser finden das super - und nicht nur auf Reisen möchten sie auf Kindergeschrei verzichten.

storybild

Wenn es nach den Lesern geht, kann es gar nicht genug kinderfreie Zonen geben - obwohl viele eigene Kinder haben oder sich zumindest welche wünschen. (Bild: colourbox.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer in die Ferien geht, will sich erholen und das geht am besten, wenn wirklich Ruhe herrscht. Auf dieses Verlangen nach ungestörter Entspannung hat die Reisebranche längst reagiert und bietet Feriendomizile ausschliesslich für Erwachsene an – Kindergeschrei ausgeschlossen (20 Minuten Online berichtete). Doch was halten unsere Leser von dieser Art von Angeboten? Sie sind begeistert!

An einer nicht-repräsentativen Umfrage von 20 Minuten Online nahmen 7398 Personen teil. 60 Prozent der Befragten finden Ferienangebote, die sich gezielt nur an Personen über 18 Jahre richten, sehr gut und würden diese auch nutzen. Lediglich acht Prozent sind gar nicht einverstanden mit dieser Idee.


Doch damit nicht genug. Auch an vielen anderen Orten würden sich die Leser eine kinderfreie Zone wünschen. Grundsätzlich finden 60 Prozent der Befragten kinderfreie Freizeitangebote «sehr gut». Rund 44 Prozent würden beispielsweise ein kinderfreies Restaurant aufsuchen und im Bereich Wellness haben die Kleinen für über 66 Prozent der Befragten nichts zu suchen.

Dürfen Kinder überhaupt noch irgendwohin?

Auf die Frage, ob es auch noch andere Orte gibt, die besser kinderfrei sein sollten, antwortete rund ein Drittel mit Ja und machte folgende Vorschläge besonders häufig: Vor allem im öffentlichen Verkehr, in Zügen und Flugzeugen wünscht man sich die Kinder weg. Aber auch in der direkten Nachbarschaft will man kein Kindergeschrei ertragen müssen, weshalb viele Befragte die Antwort kinderfreie «Wohnsiedlung», «Mietwohnungen» oder «Wohnquartier» nannten. Auch Einkaufszentren und Supermärkte sollten laut einigen Befragten kinderfrei sein.

Hinzu kommen Angaben wie «Museum», «Theater», «Bibliothek» und «Kino» – auch hier fühlt man sich von der U-18-Generation gestört. Und wer glaubt, dass Hallenbäder gut geeignet sind, um mit seinen Kindern einen schönen Nachmittag zu verbringen, der täuscht sich. Die Antwort «Schwimmbad» oder «Hallenband» nannten auch einige der Befragten als gewünschte kinderfreie Zone.

Insgesamt vermitteln die Ergebnisse den Eindruck, als ob unsere Leser überhaupt keine Kinder mögen würden. Erstaunlich – gibt doch ein Viertel der Befragten an, selber Kinder zu haben. Und von denen, die bisher noch keine Kinder haben, geben immerhin rund 37 Prozent an, sich welche zu wünschen.

Diese Frage wurde nur den Befragten gestellt, die vorher angaben, keine Kinder im Alter zwischen 0 und 18 zu haben.
Quelle: 20 Minuten Online


Schuld sind nicht die Kinder

Auf die Frage, ob man sich von Kindern gestört fühlt, antwortete mit 9 Prozent nur der geringste Teil mit der Antwort «Nein, ich mag Kinder, sie stören mich nie». Alle anderen fühlen sich mehr oder weniger häufig von Kindern gestört – rund 13 Prozent der Befragten gaben gar an, Orte, an denen Kindergeschrei nerven könnte, gänzlich zu meiden.

Doch wie passt das zusammen? Die meisten Befragten fühlen sich von Kindern gestört, aber dennoch haben oder wollen viele von ihnen eigene Nachkömmlinge. Eine Erklärung für diesen Widerspruch bietet die Frage danach, was genau an Kindern stört. Auf Platz eins der meistgenannten Antworten rangiert mit 84 Prozent die Wahlmöglichkeit «Die Eltern, die die Kinder nicht im Griff haben». Wenn es also nicht die Kinder selbst sind, sondern die Eltern, dann kann man es ja selber besser machen. Natürlich.

Besonders stark fällt der Widerspruch übrigens bei den Frauen aus. Der Kinderwunsch ist mit rund 40 Prozent bei den weiblichen Befragten noch stärker als bei den Männern (34 Prozent), dennoch sind die Frauen noch mehr angetan von den kinderfreien Freizeitangeboten. Rund 62 Prozent der weiblichen Befragten würden die kinderfreien Ferienangebote nutzen (59 Prozent bei den Männern), nur 6 Prozent finden diese Idee unmöglich. Bei den männlichen Befragten wählten immerhin rund 10 Prozent die Antwort: «Das finde ich überhaupt nicht gut. Wie kann man nur so gegen Kinder schiessen?»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Meine Kinder sind 7 und 3 und benehmen sich sowohl im Flugzeug wie auch im Bus oder sonst wo viel besser als manch 16jähriger. Lieber ein Baby das schreit als zwei Jugendliche die von ihren "Errungenschaften." berichten oder ihre Musik mit den Mitmenschen teilen wollen! – Marco Schlegel

Ich denke Ihr seht das alle ein bischen zu eng. Nur weil man manchmal Urlaub ohne Kindergeschrei will, heisst das nicht, dass man Kinder nicht gerne hat. Es ist doch schön, wenn es Möglichkeiten gibt, den Urlaub so zu geniessen wie man das wünscht. Wenn man das ganze Jahr arbeitet, hätte man halt manchmal auch gerne etwas Ruhe. Und wenn ich dann schon für die Ferien bezahle, ist es doch nur Recht, wenn ich die Ferien auch so geniessen kann wie ich das wünsche. Ich gehe sehr gerne mit meinem Sohn, 14jährig in die Ferien, aber manchmal geniesse ich auch einen Kurzurlaub ohne Kind! – Franziska Riesen

Kinder haben, und kinderfreie Reiseangebote benutzen ist doch kein Wiederspruch. Wenn ich zweimal im Jahr die Jungs für ein Wochenende den Grosseltern übergebe, will ich doch nicht von fremden Kindern genervt werden. Dann benutze ich das Angebot eines kindervreien Wellneshotel!! – kusi

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Michi C. am 10.04.2012 11:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Egoismus

    Dieser Egoismus von älteren und kinderlosen Menschen ist erschreckend und stimmt mich traurig. Vergessen diese Menschen den tatsächlich das sie einst auch Kinder waren.

  • Anna W am 11.04.2012 22:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht alle Kinder stören

    Wenn im öffentlichen ÖV die Sitzplätze offenbar selbstverständlich den Kindern und Jugendlichen vorbehalten sind und die Alten und Eltern, sowie die Berufstätigen stehen, aber den vollen Preis für einen Fahrschein bezahlen müssen? Wenn die Schultasche einen Sitzplatz benötigt, ja dann braucht es recht viel Zivilcourage um die frechen Antworten wegzustecken. Es fehlt nicht an der Freude an Kindern, aber heute scheinen sie keinen Respekt mehr zu haben, zum Glück gibt es aber immer Ausnahmen. Die Schuld dafür würde ich aber nie nur den Eltern geben.

    einklappen einklappen
  • Sina Bucher am 11.04.2012 10:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Toleranz auch von Eltern

    Als Kinderlose zahle ich mehr Steuern, arbeite an Feiertage wie Weihnachten und Ostern damit Mütter und Väter bei den Kindern sein können, hätte vielleicht auch gerne mal dann frei!!! Bin sehr tolerant und absolut nicht kinderfeindlich. Im Gegensatz zu gewissen Eltern die erwarten dass ihre Kinder ueberall auf Begeisterung stossen. Also Eltern auch von euch wird etwas Toleranz erwartet. U 18 oder noch besser U25 Angebote super Idee

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • saskeia am 16.04.2012 09:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unrespektsvoll

    Ich finde diese Angebot nicht optimal und sehr unrespetktsvoll. Wer will in der Ruhe haben, kann man am beste zuhause bleiben.

  • P.z am 15.04.2012 09:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zu Kinder schauen

    Oh Gott bei vielem müssen wir ( Eltern ) uns an der Nase nehmen. Wir wurden erzogen konsequent und streng ! Heute ( nicht alle ) haben Eltern keinen Nerv oder keine zeit mehr zum mit den Kindern etwas zu unternehmen , schade wir sind Vorbilder . Viele speisen ihr Kinder ab mit Geld oder spielen ( die nicht Alters gemäss sind) . Kein wunder das der Respekt im Keller ist und nur noch aggressiv mitteinander umgehen . Bin selber Mutter von momentan pupertierenden Jungs und ganz ehrlich finde ich das etwas wundervolles wenn ich mal keine Kinder hören muss . Schaut zu euren Kindern ist wundervoll .

  • Anna W am 11.04.2012 22:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht alle Kinder stören

    Wenn im öffentlichen ÖV die Sitzplätze offenbar selbstverständlich den Kindern und Jugendlichen vorbehalten sind und die Alten und Eltern, sowie die Berufstätigen stehen, aber den vollen Preis für einen Fahrschein bezahlen müssen? Wenn die Schultasche einen Sitzplatz benötigt, ja dann braucht es recht viel Zivilcourage um die frechen Antworten wegzustecken. Es fehlt nicht an der Freude an Kindern, aber heute scheinen sie keinen Respekt mehr zu haben, zum Glück gibt es aber immer Ausnahmen. Die Schuld dafür würde ich aber nie nur den Eltern geben.

    • Andreas am 15.04.2012 18:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Fehlender Respekt (teilweise) auf beiden Seiten

      Ich gebe Ihnen Recht, vielen Kindern und vor allem vielen Jugendlichen wurde im Elternhaus der notwendige Respekt nicht beigebracht. Jedoch kann es nicht sein diese zu verurteilen, wenn sie auf einer Parkbank sitzen. Nur weil sie älter sind und Geld verdienen haben sie nicht automatisch mehr Rechte, auch wenn das einige ältere Personen so sehen....

    einklappen einklappen
  • malena am 11.04.2012 14:10 Report Diesen Beitrag melden

    die schuld liegt vorallem bei 20min!

    die fragestellung in dieser umfrage war nicht sehr gelungen. als mutter von drei kindern gab es oft keine passende antwortmöglichkeit. ich persönlich glaube, dass aufgrund der schlechen fragen diese umfrage derart negativ ausgefallen ist. klar gibt es in dieser gesellschaft immer mehr menschen, die kinderfeindlich sind. aber es gibt auch die anderen. ich glaube, diese einstellung wird sich wieder verändern, sobald es um die altervorsorge geht. wenn die jungen erwachsenen von heute einmal merken (dazu gehöre ich selbst noch...), dass unsere kinder unsere zukunft sind, dann wird es ändern!

    • Eva M am 14.04.2012 08:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      So nicht

      Nein das glaube ich nicht. Der Anstand und die Rücksichtslosigkeit hat alt und Jung auseinander gebracht das ist das traurige. Auch ich war Mutter aber heute will ich keine Kinder mehr um mich herum wegen dem

    einklappen einklappen
  • Sina Bucher am 11.04.2012 10:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Toleranz auch von Eltern

    Als Kinderlose zahle ich mehr Steuern, arbeite an Feiertage wie Weihnachten und Ostern damit Mütter und Väter bei den Kindern sein können, hätte vielleicht auch gerne mal dann frei!!! Bin sehr tolerant und absolut nicht kinderfeindlich. Im Gegensatz zu gewissen Eltern die erwarten dass ihre Kinder ueberall auf Begeisterung stossen. Also Eltern auch von euch wird etwas Toleranz erwartet. U 18 oder noch besser U25 Angebote super Idee

    • jasmine tettey am 11.04.2012 14:23 Report Diesen Beitrag melden

      Generationenvertrag

      Ja sie zahlen mehr Steuern, ok, als Mutter von 6 Kinder arbeite auch an allen Feiertagen, Wochenenden & dieses Jahr sogar am Muttertag (vielen Dank an die Gemeinde Pratteln) und zwar mit einem 100% Pensum. Aber was sie nicht bedenken ist, dass dieses "nervende Pack", also die Kinder von heute, einmal Eure AHV zahlen dürfen. Da ich mehrer Kinder habe, habe ich auch AHV & Pensionskassenlücken, die mir ganz sicher keinen schönen Lebensstandard im Alter sichern werden, sie aber, liebe Kinderlose, werden im Alter belohnt, dass sie sich aus dem Generationenevertrag rausgehalten haben.

    • Rafael am 11.04.2012 18:30 Report Diesen Beitrag melden

      Falsche Rechnung

      Jasmine; auch wenn das von Ihnen genannte Argument schon zig mal genannt wurde, wird es deshalb noch lange nicht korrekt. Das Problem mit der AHV liegt darin, dass die Erstbezüger so gut wie nicht eingezahlt haben. Frau Bucher bezahlt sehr wohl in den Generationenvertrag ein und zwar für die Generation welche vor Ihr in den Ruhestand geht.

    • Kurt I. am 15.04.2012 17:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Eben nicht!

      Sie täuschen sich Rafael. Der Beitrag, den eine berufstätige Familie leistet ist um ein Vielfaches höher als derjenige eines Kinderlosen Paares.

    einklappen einklappen
Twitter-Accounts von 20 Minuten Online
 
  • 20min
    Unser Haupt-Account: Die wichtigsten News aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.
     
  • 20min_sportnews
    Alles Wichtige aus der Schweizer und internationalen Sportwelt.
     
  • 20min_digital
    20 Minuten Digital: Social Media, Netzkultur, Computer und Gadgets.
     
  • 20min_people
    Schweizer und internationale Stars und Sternchen.