Hausarbeit

25. Februar 2011 13:46; Akt: 25.02.2011 14:03 Print

Italiener spülen für die Katz

Europäer waschen falsch ab: Die Maschinen sind zu leer, das Wasser zu heiss, und ausserdem wird unnötig doppelt gespült. Vor allem die Italiener könnten sehr viel Wasser sparen.

storybild

Müssen bei Ihnen die Kinder ran, oder wer sorgt für Sauberkeit im Haus? Nehmen Sie an der Umfrage teil. (Bild: Colourbox.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Studie der Universität Bonn verglich 200 Haushalte in Deutschland, Italien, Schweden und Grossbritannien miteinander. Es zeigte sich, dass viele den Abwasch falsch angehen. Freund und Helfer Geschirrspülmaschine könnte nämlich noch viel effizienter genutzt werden. Die Ergebnisse bestätigten zudem, was die Bonner Wissenschaftler schon seit acht Jahren erforschen: Spülen mit Maschine braucht im Schnitt nur halb so viel Wasser und 28 Prozent weniger Energie als der Abwasch von Hand.

Deutsche sparsamer als Italiener

Die italienischen Haushalte verbrauchten im Schnitt nur schon für das Vorspülen des Geschirrs 5600 Liter Wasser und 100 Kilowattstunden Energie. Damit könnte man 80 Spülgänge mit einer vollen Maschine durchführen. Das Vorspülen von Hand sei zudem sowieso überflüssig, moderne Geschirrspülmaschinen werden problemlos mit den Speiseresten fertig.

Im Vergleich dazu zeigten sich die Deutschen deutlich sparsamer. Doch auch bei Ihnen liesse sich noch Energie einsparen, zum Beispiel, indem niederigere Temperaturen gewählt werden. Auch das sei für die heutigen Spülmaschinen kein Problem mehr.

Webcams in der Küche

Die Teilnehmer machten Fotos der Spülmaschinenkörbe, und zudem beobachtete Dr. Paul Richter, der die Studie im Rahmen seiner Doktorarbeit durchführte, die Haushalte mit Webcams. Anhand der Fotos konnte man erkennen, dass wahrscheinlich etwa jeder zehnte Spülgang überflüssig geworden wäre, hätte man die Maschine richtig beladen.

Auch wer seinen Geschirrspüler nicht mehr hergeben würde, wäscht immer mal wieder etwas von Hand unter fliessendem Wasser ab. Doch auch das wird in der Studie als Abwasch-Fauxpas genannt. Schliesslich fliesst so viel Wasser den Abfluss hinunter, das man im gefüllten Becken oder in der Maschine viel effizienter hätte nutzen können.

Putzen, kochen, bügeln

Eine Maschine, die einem den Abwasch abnimmt, ist ja schon mal Gold wert. Doch da warten immer noch tausend andere Hausarbeiten, die man von Hand erledigen muss: Putzen, waschen, bügeln ... . Haben Sie diese Ämtlis schon lange einer Putzfrau übergeben, oder jagen Sie jeden Samstag die Kinder mit Staubwedler durch die Wohnung? Verraten Sie in der Umfrage, wer bei Ihnen zu Hause Ordnung hält. Und schreiben Sie ins Talkback, wie Sie sich vor der Hausarbeit drücken.

(fvo)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marco am 25.02.2011 16:56 Report Diesen Beitrag melden

    WHATEVA

    Ich habe keine Geschirrspülmaschine (und verbrauche somit weniger Strom) , wasche mein Geschirr von Hand, lasse das Wasser dabei nur beim "Spülgang" in geringen Mengen laufen. Ich benütze wenig, meistens mit Wasser verdünntes Bio-Spülmittel. Dem Verfasser der Studie zufolge muss ich ein ausserirdischer Avantgarde-Italiener sein.

  • Cybot am 25.02.2011 13:58 Report Diesen Beitrag melden

    Vorspülen

    Ich spüle das Geschirr trotzdem lieber vorher grob ab, als nachher die ganzen Speisereste wieder aus dem Filter der Spülmaschine rauszuholen.

    einklappen einklappen
  • Kopfschuettler am 26.02.2011 03:27 Report Diesen Beitrag melden

    umdenken

    Wegen dem Spuelen sollte man sich nun wirklich keine Sorgen machen. Schwerwiegender ist der industrielle verbrauch, taegliches duschen / baden, auto waschen. In wirklich trockenen Laendern habe ich gesehen wie Leute auf ihren gruenen Garten beharren, mit Pflanzen die viel Wasser brauchen. Natuerlich werden diese Gaerten automatisch bewaessert, die ganze Nacht lang, ob es mal ausnahmweise regnet oder nicht...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kopfschuettler am 26.02.2011 03:27 Report Diesen Beitrag melden

    umdenken

    Wegen dem Spuelen sollte man sich nun wirklich keine Sorgen machen. Schwerwiegender ist der industrielle verbrauch, taegliches duschen / baden, auto waschen. In wirklich trockenen Laendern habe ich gesehen wie Leute auf ihren gruenen Garten beharren, mit Pflanzen die viel Wasser brauchen. Natuerlich werden diese Gaerten automatisch bewaessert, die ganze Nacht lang, ob es mal ausnahmweise regnet oder nicht...

  • Mike am 25.02.2011 18:49 Report Diesen Beitrag melden

    Vorspülen schon nötig

    Vorspülen immer, da das Geschirr dann jeweils 3-4 Tage in der Maschine liegt und ziemlich eintrocknet. Jegliche Pfannen und sämtliche Fleischmesser gehören nun mal NICHT in die Spülmaschine. Sparen hin oder her

  • Marco am 25.02.2011 16:56 Report Diesen Beitrag melden

    WHATEVA

    Ich habe keine Geschirrspülmaschine (und verbrauche somit weniger Strom) , wasche mein Geschirr von Hand, lasse das Wasser dabei nur beim "Spülgang" in geringen Mengen laufen. Ich benütze wenig, meistens mit Wasser verdünntes Bio-Spülmittel. Dem Verfasser der Studie zufolge muss ich ein ausserirdischer Avantgarde-Italiener sein.

  • Siciliano Italiano am 25.02.2011 16:04 Report Diesen Beitrag melden

    Kulturelle Unterschiede

    In Italien wird der Schüttstein nicht mit Wasser gefüllt, sondern unter dem laufenden Wasserhahnen gleichzeitig vergespült und abgewaschen. Es sind halt kulturelle Unterschiede, welche sich nicht so schnell anpassen werden. In Italien benötigt man auch mehr Geschirr, da bei einem Essen das Gemüse, Pommes und Fleisch NIE auf den gleichen Teller kommen.

  • Claudia am 25.02.2011 15:21 Report Diesen Beitrag melden

    Ich spüle nicht vor..

    Ich hab mal in der Branche gearbeitet: Ich spüle nie vor. Nur Reis muss weg.. ansonsten reicht es die Reste mit Messer und Gabel zu entfernen. Der Reis kann die Leitungen zu machen. Die Geschirrspülmaschine läuft auch nur wenn sie so richtig voll ist... dann lohnt es sich und ist umweltschonender als von Hand waschen.

Twitter-Accounts von 20 Minuten Online
 
  • 20min
    Unser Haupt-Account: Die wichtigsten News aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.
     
  • 20min_sportnews
    Alles Wichtige aus der Schweizer und internationalen Sportwelt.
     
  • 20min_digital
    20 Minuten Digital: Social Media, Netzkultur, Computer und Gadgets.
     
  • 20min_people
    Schweizer und internationale Stars und Sternchen.