Anti-Folter-Kampagne

26. Juni 2014 16:21; Akt: 26.06.2014 16:21 Print

Amnesty entschuldigt sich bei Iggy Pop

Bei allem Verständnis für den guten Zweck, das ging sogar Punk-Veteran Iggy Pop zu weit: Er bremst die virale Anti-Folter-Kampagne von Amnesty International.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Godfather of Punk liess durch seinen Juristen verlauten, das Justin-Bieber-Zitat repräsentiere nicht die persönliche Haltung von Iggy Pop. Amnesty International hat sich öffentlich auf der eigenen Website und via Twitter entschuldigt, dass ohne Einwilligung des Künstlers dessen Bild verfremdet und mit einer möglicherweise irreführenden Aussage versehen wurde.

Die Menschenrechtsorganisation veröffentlichte im Rahmen einer Anti-Folter-Kampagne das durch Photoshop verfremdete Bild eines gefolterten Iggy Pop mit der Aussage «Justin Bieber ist die Zukunft des Rock'n'Roll».

Damit sollte veranschaulicht werden, dass unter Folter jeder Mensch zu jeder möglichen Aussage gebracht werden kann. (20 Minuten berichtete) «Quäle einen Menschen, und er sagt dir, was du willst.»

Die Kampagne lief lediglich in Belgien, stiess aber wegen der Sujets auf weltweites Interesse. Weitere prominente Persönlichkeiten, die in der Kampagne verwendet wurden, sind seine Heiligkeit, der Dalai Lama sowie der Modeschöpfer Karl Lagerfeld.

(mec)

Twitter-Accounts von 20 Minuten Online
 
  • 20min
    Unser Haupt-Account: Die wichtigsten News aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.
     
  • 20min_sportnews
    Alles Wichtige aus der Schweizer und internationalen Sportwelt.
     
  • 20min_digital
    20 Minuten Digital: Social Media, Netzkultur, Computer und Gadgets.
     
  • 20min_people
    Schweizer und internationale Stars und Sternchen.