Servier-Roboter

05. Februar 2015 12:28; Akt: 05.02.2015 12:28 Print

Diese Drohne macht betrunken

Der Barmann scheint nicht allzu begeistert zu sein von dem neuen Roboter, der die Drinks zu den Gästen fliegt. Kein Wunder, immerhin klaut die Maschine ihm die Arbeit.

storybild

Bei einer Demonstration in Singapur wird ein neuer Servier-Roboter den Medien vorgestellt, der zukünftig die Drinks zu den Gästen fliegen soll. Was halten Sie von dieser Idee? Verraten Sie es uns im Kommentarfeld! (Bild: Reuters/Edgar su)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Während einer Pilot-Demonstration in einem Restaurant in Singapur beobachtet ein Barmann etwas skeptisch die neue Maschine. Der Servier-Roboter soll in Zukunft die Gäste schneller bedienen – und das macht er fliegend. Das unbemannte Flugobjekt soll ab Ende Jahr Drinks bis zu 500 Gramm zu den Tischen befördern.

Umfrage
Was halten Sie von der Idee des Servier-Roboters?
23 %
19 %
58 %
Insgesamt 588 Teilnehmer

Was halten Sie von dieser Erfindung? Finden Sie die zeitsparende, unterhaltsame Beförderungstechnik gut oder sollten solche Arbeiten doch lieber in Menschenhand bleiben? Verraten Sie uns Ihre Meinung im Kommentarfeld!

(kam)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dani am 05.02.2015 17:00 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht ganz neu...

    Wer von Euch hat schon einmal beim Asiaten diese Förderbänder gesehen, wo das Essen bei jedem Tisch durchfährt und man sich nehmen kann, was man will? Dieses (ähnliche) Prinzip gibt es also schon, das Service Personal muss nicht mehr so viel hin und her laufen. Und trotzdem: Am Schluss kommt dann doch der Kellner für die Rechnung. Ich würde mein Geld jedenfalls nicht einer Drohne geben um zu bezahlen. Ausserdem will ich im Restaurant doch keine fliegenden Objekte über meinem Kopf haben! Oder seht Ihr das anders? Gruss, D.

    einklappen einklappen
  • was am 05.02.2015 16:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hallo..

    und dann wird von Arbeitaplätzen gesprochen, von denen es schon wenig gibt

  • schulkopf am 05.02.2015 16:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Arbeitsplätze

    Eine äusserst innovative Idee diese Drohnen, welche in jeglichen Bereichen wohl nur Vorteile bringen können wie man zu wissen glaubt. Ein anderer Aspekt geht dabei allerdings zugrunde: Was mit den Serviceangestellten..? Klar eine solche Modernisierung dieses Arbeitssektors findet nicht von einer Sekunde zur nächsten statt, aber dennoch. Die Arbeitsplätze gehen im wissentlichen nicht verloren, da um die Drohne (oder andere Techniken) zu bauen, zu steuern und zu programieren ebanfalls Personal benötigt wird. Jedoch kann das nicht jeder tun. Eine normal geschulte Servicekraft kann dort vielleicht auf schulischer Basis nicht unbedingt mithalten. Das bedeutet ob gewollt oder nicht, dass obschon neue Arbeitsplätze geschaffen werden (und somit nur ein indirekter Arbeitsplatzverlust absehbar ist) , besser geschultes ja vieleicht gar studiertes Personal benötigt wird. Ein Berufsfeld welches auch von "Nicht-Akademikern" gewählt werden kann, geht damit unter. Ein Problem, wie ich meine...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Alaska am 07.02.2015 14:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kloo-Flug

    Finde ich gut ...... Vielleicht muss da der Kunde auch nicht mehr selber auf das Kloo. Er kann am Platz abfüllen und die Drohne holt den ..... und fliegt gleich ins Kloo.

  • M. A. am 06.02.2015 12:51 Report Diesen Beitrag melden

    Quatsch

    1. Ist das noch lange nicht ausgereift. 500g, das ist nicht mal 'ne halbe bier. Und was macht man bei einer Bestellung von 5 Gästen? 5 mal fliegen? 2. Wie vorgehend schon jemand gesagt hat, egal wie sicher das sein soll, niemand hat gerne Sachen um sich herum fliegen, schon gar nicht mit heissen oder kalten Flüssigkeiten. 3. Wie wird die Drohne gesteuert? Davon ausgehend, dass kein Mensch dahinter ist, wird die Programmierung für einen ganzen Saal extrem aufwendig. Fazit: Nicht mehr als ein lustiger PR gag.

  • Key and Eagle am 06.02.2015 08:53 Report Diesen Beitrag melden

    Geht einfacher

    Schaut mal das Key&Eagle in Genf an. Da ist die Zapfanlage einfach in den Tisch eingebaut. Mit display sieht man den Konsum und bezahlt am Ende. Nie mehr Kellner rufen wenn man durstig ist. :)

  • S. am 06.02.2015 07:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Darum wird die Schweiz versagen

    Weil wir immernoch das Gefühl haben, die Zukunft gehöre den Arbeitern. Leider werden diese immer mehr von Maschinen ersetzt. Wenn wir das nicht einsehen und anfangen mehr Leuten die höhere Schulbildung zu bringen sehe ich schwarz.

  • Dani am 05.02.2015 17:00 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht ganz neu...

    Wer von Euch hat schon einmal beim Asiaten diese Förderbänder gesehen, wo das Essen bei jedem Tisch durchfährt und man sich nehmen kann, was man will? Dieses (ähnliche) Prinzip gibt es also schon, das Service Personal muss nicht mehr so viel hin und her laufen. Und trotzdem: Am Schluss kommt dann doch der Kellner für die Rechnung. Ich würde mein Geld jedenfalls nicht einer Drohne geben um zu bezahlen. Ausserdem will ich im Restaurant doch keine fliegenden Objekte über meinem Kopf haben! Oder seht Ihr das anders? Gruss, D.

    • Dani2 am 05.02.2015 17:43 Report Diesen Beitrag melden

      Geld

      Also ich nehme das Geld aus dem Automaten und stecke es beim Einkaufen wieder in einen Self Scanning Automaten.

    einklappen einklappen
Twitter-Accounts von 20 Minuten Online
 
  • 20min
    Unser Haupt-Account: Die wichtigsten News aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.
     
  • 20min_sportnews
    Alles Wichtige aus der Schweizer und internationalen Sportwelt.
     
  • 20min_digital
    20 Minuten Digital: Social Media, Netzkultur, Computer und Gadgets.
     
  • 20min_people
    Schweizer und internationale Stars und Sternchen.