Von allen verstossen

10. Mai 2019 07:34; Akt: 10.05.2019 07:34 Print

Mit 18 adoptiert – endlich hat Randall eine Familie

Einen Erwachsenen adoptieren? Was für die meisten Leute unvorstellbar wäre, hat ein junges Paar in den USA getan – und ihm damit ein neues Leben geschenkt.

Bildstrecke im Grossformat »
«Ich wusste schon immer, dass ich nicht die Sorte Frau bin, die ein Kind gebären möchte», erzählt Casey Douglas gegenüber der Online-Plattform Lovewhatmatters.com. «Es hat mich auch nicht weiter beschäftigt, bis ein Mann auf die Idee kam, mich zu heiraten.» Sie sei immer ein wenig anders gewesen, erzählt Casey weiter, gleichzeitig habe sie oft zu spüren bekommen, «dass ‹anders› ein Wort ist, das die meisten Menschen nicht mögen». Sie und ihr Mann seien bei der Aussage, dass sie keine Kinder zeugen wollten, auf viel Unverständnis gestossen. Dabei habe freiwillige Jugendarbeit ihr Leben mehr als bereichert. «Unsere Sonntage verbrachten wir mit Kindern, die von ihren Eltern verlassen worden waren. Es fühlte sich richtig und gut an», so Casey weiter. Nach drei Jahren Ehe beschliossen Casey und ihr Mann, dass sie das Kinderlachen nicht nur am Sonntag erleben wollen – sie wollten ein Kind adoptieren. Wieder musste sich Casey Ratschläge aus ihrem Umfeld anhören: «Ihr müsst zuerst eigene Kinder haben.» «Ich könnte nie ein Kind haben, dass ich nicht selbst aufgezogen habe. So Kinder bringen so viele Belastungen mit.» «Habt Geduld, ihr werdet schon noch eigene Kinder kriegen.» «Da beschlossen wir, uns sterilisieren zu lassen, um uns nicht ständig erklären zu müssen», sagt Casey. Als die 24- und der 26-Jährige verkündeten, dass sie ein über 13-jähriges Kind adoptieren wollten, seien die Kommentare im Umfeld noch gehässiger geworden: «Sobald das Kind 18 ist, zieht es aus und ihr seht es nie wieder.» Randall sei schliesslich durch Zufall zu ihnen gelangt. Das Paar sei mitten im Vorbereitungsprozess für eine Adoption gewesen, als es angefragt worden sei, einem Jungen kurzzeitig Unterschlupf zu bieten. «Er stand völlig durchnässt vor unserer Tür, in der Hand nichts weiter als ein Sportbeutel», erinnert sich Casey. «Ich wusste von der ersten Sekunde an, dass das mein Kind ist. Ich konnte spüren, wie Liebe mich durchflutete.» Der Teenager war als Baby von seiner Mutter verlassen und von der Grossmutter aufgezogen worden. Als diese krank wurde, war der Junge gerade mal 11 Jahre alt. Von da an wurde er von einem Ort zum nächsten geschoben, bis er schliesslich bei Casey und ihrem Mann landete. «Als er bei uns ankam, warf er sich ins Bett und brach in Tränen aus», erinnert sich Casey. Sie habe ihm tröstend den Rücken gestreichelt. Unter Schluchzern habe der Teenager schliesslich gesagt: «Ich habe noch nie Eltern gehabt.» Randall kam vorerst als Pflegekind in Caseys Familie. «Wir versuchten trotz aller Widerstände und Zweifel von aussen eine richtige Familie zu sein», erklärt Casey. «Mein Sohn hatte einiges durchgemacht – mal war er kühl und distanziert, er versuchte sich vor grossen Gefühlen zu schützen. Mal brach er einfach in Tränen aus und bat uns, ihn nie mehr wegzuschicken.» Als ihr Pflegesohn sie schliesslich fragte, ob er auch bleiben dürfe, wenn er 18 geworden sei, «habe ich ein Versprechen gemacht, das mir noch nie einfacher fiel», sagt Casey. «Er würde für immer unser Sohn bleiben.» Was ein Herzensversprechen war, wurde auch rechtlich durchgesetzt. Anfang Januar 2019 konnten Casey und ihr Mann ihren Pflegesohn Randall schliesslich adoptieren. «Wir sind auf ziemlich ungewöhnliche Weise Eltern geworden», sagt Casey. Doch ihre jetzige Familie sei mehr, als sie sich hätte wünschen können. «Der Junge, dessen einziges Ziel es war, Gras zu rauchen und genug Geld für asiatische Nudeln zu verdienen, geht jetzt aufs Collage und ist ein komplett neuer Mensch geworden», so Casey. Sie und ihr Mann wollen noch weitere Kinder adoptieren. «Nicht, weil wir mehr Kinder brauchen würden, sondern weil wir Kindern eine liebende Familie schenken möchten.»

Zum Thema
Fehler gesehen?

Hier findest du noch mehr Videos und Viral-Geschichten (funktioniert nur auf der App).

(mua)

Twitter-Accounts von 20 Minuten Online
 
  • 20min
    Unser Haupt-Account: Die wichtigsten News aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.
     
  • 20min_sportnews
    Alles Wichtige aus der Schweizer und internationalen Sportwelt.
     
  • 20min_digital
    20 Minuten Digital: Social Media, Netzkultur, Computer und Gadgets.
     
  • 20min_people
    Schweizer und internationale Stars und Sternchen.