Unheimliche Begegnungen

10. Dezember 2015 08:00; Akt: 08.12.2015 18:30 Print

Nur 1 cm trennt den Löwen vom Kopf des Babys

Die Giraffe schleckt dem Baby den Zvieri weg, der Schimpanse küsst durch die Scheibe und der Löwe will das Kind fressen. Begegnungen im Zoo.

Grossartig, der Gorilla, der bei 1:03 selber an die Scheibe klopft. (Quelle: Youtube/Verschiedene)
Zum Thema
Fehler gesehen?

(mec)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Zollikind am 10.12.2015 08:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bespassung

    Unheimliche Begegnungen? Ich würde sagen: unheimliche Menschen.... Das wirkt alles sehr respektlos und dient nur der bespassung der Menschen.

  • Laura Stern am 10.12.2015 09:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tiere gehören

    in ihren natürlichen Lebensraum und nicht ins Schaufenster...

    einklappen einklappen
  • Stefan am 10.12.2015 09:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fragwürdig

    Was für ein Bild / Verständnis erhalten die Kinder da von wilden Tieren vermittelt?

Die neusten Leser-Kommentare

  • lmnop am 11.12.2015 13:27 Report Diesen Beitrag melden

    gute Sache

    Für ein Tier das im Zoo aufgewachsen ist und deren Art vom Aussterben bedroht ist, hat viel die grösseren Überlebenschancen als in der Wildnis. Ein Zoo ist meiner Meinung nach ein sehr sicherer Ort, an dem Nachkommen gezüchtet werden können um den Fortbestand der Tierart zu gewährleisten. Lieber Tiere in einem schönen Zoo als ausgestorben.

  • Zlottl am 11.12.2015 10:22 Report Diesen Beitrag melden

    Fadenscheiniges Argument

    Orcas, Delfine, Seehunde, Papageien, Löwen, Bären etc. Das Argument der Arterhaltung trifft nur auf ganz wenige Zoo-Spezies zu. Die meisten Tiere sind dort, um Einnahmen zu generieren. Punkt. Mir ist klar, dass viele der Tiere eine Auswilderung nicht überstehen würden. Aber man könnte ja aufhören, sie fortpflanzen zu lassen, so wäre diese Generation die letzte, die ihr Leben noch hinter Gittern und in engen Becken verbringen müsste.

    • Thobi am 11.12.2015 10:47 Report Diesen Beitrag melden

      richtig

      Stimme ich zu, vorallem wenn es die Tiere draussen nicht schaffen, warum dann die Art erhalten? Mit was für einer Zukunft? Besser wäre es den Lebensraum zu schützen, ist halt einfach unbequem. Wer schon Mal in einem Krüger oder ähnlichem war, wird Zoo's hassen.

    einklappen einklappen
  • S. Chroedinger am 11.12.2015 06:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dünne Scheibe

    Wundert sich hier niemand, ob die Scheibe tatsächlich einen Durchmesser von nur 1cm hat? Scheint mir ziemlich wenig für Sicherheitsglas.

  • geteilte meinung am 10.12.2015 16:26 Report Diesen Beitrag melden

    dafür und dagegen

    ich würde die tiere auch lieber in der freien wildbahn sehen und sonst nirgends. aber am beispiel züri zoo sieht man, dass zoos auch viel für den artenschutz und die arterhaltung tun. einige tiere wird es bald nur noch in zoos geben. es gibt zuchtprogramme und aufklärungskampagnen. man kann kinder früh auf die wichtigkeit von arten- und naturschutz sensibilisieren. dafür müssen die eltern aber eben mit den kids auch die entsprechenden schilder lesen und nicht aus desinteresse falsche infos weitergeben.. konnte ich schon oft beobachten. und im züri zoo tut man sehr viel für artgerechte haltung.

    • Zitter Aal am 10.12.2015 18:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @geteilte meinung

      Sag das mal der moräne und dne pinguinen .... Ich war schockiert. Artgerechte haltung sieht bei mir anders aus.

    • geteilte meinung am 11.12.2015 11:24 Report Diesen Beitrag melden

      kommt noch

      dann schnapp dir ein nötli und spende was. der zoo zürich hat baupläne für neue gehege für die nächsten 10 jahre. sie haben schon lange die eisbären abgegeben weil eine artgerechte haltung praktisch unmöglich ist. und schau dir das bombastische neue elefantengehege an. sie können nun mal nicht alles auf einmal erneuern, aber was sie tun, das machen sie richtig. und man kann IMMER etwas besser machen. man darf einfach bei aller kritik nicht vergessen, dass die heutigen zoos aus wirklich wichtige aufgaben erfüllen und hohe auflagen haben.

    einklappen einklappen
  • arwed am 10.12.2015 14:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    tiere gehören nicht in einen käfig

    Würden sich menschen wohl fühlen, wenn sie in einem solchen zooabteil eingesperrt wären? Warum geht man dann davon aus, dass es den tieren dort gefällt?.. Zoo ist ein gefängnis.

    • Danny am 10.12.2015 17:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @arwed

      Aber im Zoo werden sie nicht abgeknallt. Das würde die Tiere freuen, wenn sie wüssten, wie gefährlich Menschen in freier Wildbahn sind.

    • Moreno am 11.12.2015 00:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Danny

      Denkt an einen Erdbeben wo die ganze Infrastruktur eines Zoos zerstören könnte ?? Laufende Löwen in der Stadt, Eisbären Krokos, Grizzlybären, etc wie in den Horror Filmen, ist auch schon passiert !! Hoffen wir nicht aber ist nicht zu ausschließen

    • Pius Peter am 11.12.2015 13:39 Report Diesen Beitrag melden

      Voll im ärnscht

      Wussten Sie nicht, dass Zoo's ursprünglich aus Tiergefängissen im alten Rom entstanden sind? Damals hat man die Tiere mit verbrecherischen Absichten eingelocht und auch eine Verwahrung der Nachfahren angeordnet, wegen DNA und Vererbung und so!

    einklappen einklappen
Twitter-Accounts von 20 Minuten Online
 
  • 20min
    Unser Haupt-Account: Die wichtigsten News aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.
     
  • 20min_sportnews
    Alles Wichtige aus der Schweizer und internationalen Sportwelt.
     
  • 20min_digital
    20 Minuten Digital: Social Media, Netzkultur, Computer und Gadgets.
     
  • 20min_people
    Schweizer und internationale Stars und Sternchen.