Tempo-Rausch

29. März 2011 19:46; Akt: 29.03.2011 19:46 Print

Die perfekte Raser-App

von Daniel Schurter - MyRaceCar animiert Autofahrer, mit ihrem Fahrzeug bis ans Limit zu gehen und sich einen Tempo-Wettkampf übers Internet zu liefern. Apple hat die App offiziell zugelassen - Fachleute reagieren entsetzt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Von einem Leser-Reporter ist 20 Minuten Online auf «MyRaceCar» aufmerksam gemacht worden. Die App richtet sich an «Rennfahrer», die herausfinden wollen, wie schnell ihr Auto fährt. Das Werbeversprechen auf der Apple-Website lautet: «Die Maximalgeschwindigkeit deines Rennautos wird mittels GPS extrem genau ermittelt und dann kannst du sie weltweit mit anderen Rennfahrern vergleichen.» Dazu wird das Tempo über die Spiele-Zentrale des iPhones, das Game Center, veröffentlicht. Daraus wird eine eigentliche Highscore-Liste erstellt, die übers iPhone abrufbar ist.

Er sei überrascht, dass es ein solches Programm in den App Store geschafft habe, schreibt Leser-Reporter Artur Pinto. «Die App könnte zum Rasen anspornen und eventuelle Unfälle mitverschulden.» Beim Laden der App wird der User zwar darauf hingewiesen, dass MyRaceCar nur auf abgesperrten Rennstrecken erlaubt sei. Es sei jedoch absehbar, dass viele Nutzer die App im normalen Strassenverkehr nutzen.

«Gefährliche App»

Die App scheint alle von Apple gestellten Zulassungsbedingungen erfüllt zu haben und ist daher seit dem 16. November 2010 offiziell zugelassen. Das verwundert nicht nur den Leser-Reporter, sondern auch RoadCross Schweiz. Die Vereinigung unterstützt Angehörige von Verkehrsopfern und setzt sich für eine wirkungsvolle Raser-Prävention ein. «Die App ist nach meiner Meinung äusserst gefährlich und ihr einziger Sinn besteht im Verleiten zu einer Straftat», nimmt RoadCross-Mediensprecher Silvan Granig gegenüber 20 Minuten Online Stellung. Die Nutzer würden dazu aufgefordert, wie bei einer Highscore-Liste in einem Videospiel sich mit ihren Kollegen zu messen. «Es ist wohl klar, dass keiner bloss seine korrekt gefahrenen 120 km/h auf der Autobahn rauflädt.»

Ansonsten habe die App nichts Neues zu bieten, sagt der RoadCross-Sprecher. Die gefahrene Geschwindigkeit könne der Lenker jederzeit und seit Jahrzehnten an seinem Tacho ablesen oder nötigenfalls an anderen technischen Geräten wie zum Beispiel einem Navigationsgerät. Der Titel der App, «MyRaceCar, sei zudem irreführend. Er signalisiere, dass sich die App an professionelle Rennfahrer richte. Diese benutzten jedoch deutlich ausgeklügeltere Analyse-Tools.

«Die Benutzung dieses Tools sollte sich wohl jeder genau überlegen», mahnt Silvan Granig. «Ich könnte mir gut vorstellen, dass sich nicht nur Freunde, sondern auch die Polizei brennend für diese Highscore-Listen interessieren wird.»

20 Minuten Online hat Apple um eine Stellungnahme gebeten. Eine Antwort steht aus.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • DummDummgeschoss am 31.03.2011 11:29 Report Diesen Beitrag melden

    Das Kreuz mit Road Cross

    Wo liegt das Problem?!?! Wenn das Ding als timer für die Rennstrecke entwickelt wurde und um den Apple Jüngern die Kohle aus der Tasche zu ziehen ist das noch keine Aufforderung zu Verkehrsregelverstössen! Roadcross muss sich, um nach dieser Aussage noch (ein wenig) glaubwürdig zu sein dafür einsetzen, dass neben den Ballergames auch die Rasergames verboten werden.

  • klaus am 29.03.2011 22:06 Report Diesen Beitrag melden

    handy beim fahren

    den app kann man doch nicht brauchen wenn die polizei dich erwischt..dann bekommt man ne fette busse weil Handy während fahrt verbotn ^^

    einklappen einklappen
  • Hans Nötig am 29.03.2011 19:59 Report Diesen Beitrag melden

    Und Looosss gotz..

    Super Entlich. Das Rasen kann beginnen. vielen Dank apple.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nike am 01.04.2011 16:45 Report Diesen Beitrag melden

    Danke 20min!

    Dank dem Medienhype und 20min gibts die App nicht mehr...

  • Dino Jinx am 31.03.2011 13:21 Report Diesen Beitrag melden

    Entsetzen fehl am Platz

    Wer sich ab so einer App entsetzt, ist wohl in unserer heutigen Gesellschaft schlichtweg überfordert. Man kann in fast allem DAS BÖSE sehen wenn man nur will! Wie wärs mal wieder mit ein bisschen mehr Eigenverantwortung. Baut endlich eine Rennstrecke und gebt den Leuten die schnell fahren wollen eine Plattform um sich auszuleben ohne andere Menschenleben zu gefährden!

    • James am 01.04.2011 11:25 Report Diesen Beitrag melden

      Ahja?

      Wenn diese Leute die Rennstrecke auch Bezahlen solls mir recht sein! Ich für meinen Teil habe aber keinen Bock sowas mit meinen Steuern zu bezahlen...sowas ist Unnötig! Das Geld kann an anderen Orten besser verwendet werden

    • Patrick am 01.04.2011 13:02 Report Diesen Beitrag melden

      Ahja?

      Wo denn? Lieber in eine Rennstrecke investieren als Gefängniskosten für Raser bezahlen!

    • Marco am 01.04.2011 13:06 Report Diesen Beitrag melden

      Absolut korrekt

      Kann mich nur anschliessen. Wenn es in der Schweiz einen Ort gäbe wo man den "Spieltrieb" ausleben könnte, würde wohl mancher dort schnell Fahren statt auf der Autobahn rasen. Das würde uns alle und unsere Konder schützen.

    • Maurizio X am 06.04.2011 15:59 Report Diesen Beitrag melden

      Formel 1

      Schonmal daran gedacht ne Rennstrecke für die Formel 1 zu bauen? Würde auch Einnahmen bringen und ausserdem würden auch alle für die Strecke bezahlen, die darauf fahren wollen.

    • Peter Müller am 06.04.2011 18:36 Report Diesen Beitrag melden

      Gehts noch?

      Wer findet, wir Steuerzahler sollen den Rasern eine Rennstrecke finanzieren, hat wohl komplett einen an der Waffel... Leute gibts, also ehrlich...

    einklappen einklappen
  • DummDummgeschoss am 31.03.2011 11:29 Report Diesen Beitrag melden

    Das Kreuz mit Road Cross

    Wo liegt das Problem?!?! Wenn das Ding als timer für die Rennstrecke entwickelt wurde und um den Apple Jüngern die Kohle aus der Tasche zu ziehen ist das noch keine Aufforderung zu Verkehrsregelverstössen! Roadcross muss sich, um nach dieser Aussage noch (ein wenig) glaubwürdig zu sein dafür einsetzen, dass neben den Ballergames auch die Rasergames verboten werden.

  • Schelki am 31.03.2011 08:48 Report Diesen Beitrag melden

    Bessere Apps

    Harry's Laptimer auf dem Iphone oder iPad ist einiges genauer und der Fahrer wird mit mehr Daten beliefert. Also das Geschrei ist nur Marketing, vermutlich hat das App. ein roadcross Mitarbeiter entwickelt um Raser zu fangen. Bald ist wieder Carfreitag und wir werden das App. auf der Nordschleife testen.

  • Speedpiep am 30.03.2011 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    Höhere Limiten

    Gäbe es höhere, angemessenere Geschwindigkeitslimiten müsste hier nicht um diese Banalität diskutiert werden. Unsere Limiten in der CH sind dutzende Jahre alt. Die Entwicklung der Technik hat aber Quantesprünge hinter sich. Desshalb fordere ich höhere Limits und Kontrollen nur an gefährlichen Stellen mit entsprechender Beschilderung voraus wie es in Fr, It, Au längst der Fall ist.

    • John am 30.03.2011 13:59 Report Diesen Beitrag melden

      Meine Rede.

      Höhere Tempolimiten sind schon lange fällig. Nicht nur in unseren Nachbarländern darf schneller gefahren werden. Viele europäische Staaten planen derzeit Erhöhungen oder habe diese schon umgesetzt (Polen, Tschechien usw.).

    einklappen einklappen