Startton

01. November 2016 13:21; Akt: 01.11.2016 13:21 Print

Neue Macbooks besiegeln das Ende einer Apple-Ära

Wer einen Mac hat, kennt das Geräusch: Der Sound, der ertönt, wenn der Computer gestartet wird. Doch jetzt soll der Ton verstummen.

Bildstrecke im Grossformat »
Den klassischen Start-up-Sound wird es beim neuen Macbook Pro nicht mehr geben. Das berichten mehrere US-Techblogs. Damit ist der verstummte Ton in guter Gesellschaft, wie die nachfolgenden Bilder zeigen. In den Anfängen der Mobiltelefonie hatte Nokia die Nase vorn - auch punkto Akustik. Der tauchte erstmals auf dem Nokia 2110 auf, das 1994 auf den Markt kam. Die von Nokia zum Standard-Klingelton gekürte Melodie beruht auf der Gitarrenkomposition «Gran Vals» des spanischen Komponisten Francisco Tárrega. Einziger Unterschied zum Original: Beim Klingelton ist die letzte Note A um zwei Oktaven höher. Die Melodie war eine echte Berühmtheit: Laut einer Studie ertönte die Ende der 1990er-Jahre in «Nokia Tune» umbenannte Melodie über 1,8 Milliarden Mal pro Tag. Eine weitere Analyse kam zu dem Schluss, dass 41 Prozent der Handynutzer den Klingelton kannten und der Marke zuordneten. Wer damals AOL nutze, kam an ihr nicht vorbei: Die herunterladen. (Im Bild: Filmszene aus «E-Mail für dich») Das Zeitalter der Videorekorder ist seit dem Sommer 2016 offiziell zu Ende: Im Juli gab der weltweit letzte Hersteller - Funai Electric - bekannt, dass die Produktion eingestellt wird. Damit dürfte der Ton einer bald endgültig Geschichte sein. Auch dürfte zunehmend seltener werden. Wen wundert es? Auch Schnee von gestern und genauso Kult war . Dabei handelte es sich nicht wie sonst um ein einfaches Signal, sondern um einen sogenannten Jingle. Komponiert hat das Ganze übrigens kein Geringerer als Brian Eno. Seines Zeichens Musiker, Musikproduzent und -theoretiker sowie bildender Künstler. An Tetris kam ab Ende der 1980er-Jahre kaum jemand vorbei. Schliesslich lag es jedem Gameboy bei. So hatte bald jeder auch die Tetris-Melodie (Music A) im Ohr. Diese ... ... basiert auf dem russischen Lied «Korobeiniki». Das Besondere: Die Melodie wird in der Regel mit einer stetigen Tempobeschleunigung (Accelerando) gespielt, eine Eigenschaft, die für Tetris übernommen wurde. Wer keine zu Hause stehen hat, dürfte den schon lange nicht mehr gehört haben. Denn seit Anfang der 1980er-Jahre, als die ersten bezahlbaren Heimcomputer und Drucker aufkamen, sind sie kaum noch anzutreffen, geschweige denn in Gebrauch zu sehen. Auch ein Relikt von früher sind Telefone mit Wählscheibe - oder offiziell: Fingerlochscheibe. Zwar sind derartige Apparate noch vereinzelt in Betrieb. Doch mit der geplanten Abschaltung der analogen Sprachtelefonie dürften auch die ausgedient haben. Schade, denn das Geräusch beim Wählen der gewünschten Nummer ist hörenswert. Was früher häufig passierte, ist heute nur noch selten ein Thema: Wer aus Versehen nicht die Telefon-, sondern die anrief, dem pfiff es in hohen Tönen ins Ohr. Das war zwar unangenehm, gehörte aber irgendwie zum Alltag dazu. Auch dieses Geräuch ist nur noch selten zu hören: - seit 2013 mit dem Prädikat «technologisch wertvolles Erbe» ausgezeichnet - findet man heute vornehmlich in Arztpraxen und Banken. Dies weil sie wenig Wartung erfordern. Wann haben Sie zum letzten Mal eine solche gesehen? Eben: Auch sie sind so gut wie von der Bildfläche verschwunden. Heute stehen deutlich leisere Kassensysteme an den Ausgängen. Erfunden wurde das so schön «Ka-tsching» machende Gerät 1879 ... ... von dem Lokalbesitzer James Ritty in Dayton (US-Bundestaat Ohio). Sein Ziel: Diebstahl durch sein Personal zu unterbinden. Kern der Erfindung war die Bargeldschublade, die sich nur zum festgelegten Zeitpunkt mit dem für die Registrierkasse typisch gewordenen Klingelgeräusch öffnete. Das Spiel ist bis heute ein Klassiker der Game-Geschichte und hat immer noch eine grosse Fangemeinde. Aber so oft zu hören wie damals ist der dazu gehörige Jingle heute bei weitem nicht mehr. «Uh-oh» - mit diesem Laut informierte der weltweit erste Instant-Messaging-Dienst im heutigen Sinne - - seine User darüber, dass eine neue Nachricht eingetroffen war. ICQ kommt übrigens von «I seek you», was so viel wie «Ich suche dich» heisst. Auch der - kurz AIM - war Kult, genauso wie die kurze Tonfolge, die den Eingang neuer Nachrichten verkündete. Heute ist der Chat-Dienst weitestgehend in Vergessenheit geraten. Testbilder und die dazugehörige Melodie gibt es heute nur noch ganz selten. In Zeiten, in denen man rund um die Uhr, zeitversetzt und unabhängig vom Fernseher TV schauen kann, braucht es das auch gar nicht mehr. Zwischen 1965 und 1975 dagegen tauchte es jede Nacht auf. Denn um 24 Uhr war Schluss mit der Sendeübertragung.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Ende der 90er-Jahre haben alle Apple-Computer etwas gemeinsam: Beim Aufstarten ertönt der sogenannte Start-up-Chime. Ein Akkord, den jeder Mac-Besitzer kennt und den Apple im Jahr 2012 sogar als Marke hat eintragen lassen.

Umfrage
Werden Sie das neue Macbook Pro kaufen?
15 %
41 %
33 %
11 %
Insgesamt 4944 Teilnehmer

Doch damit soll jetzt Schluss sein. Die neuen Macbooks Pro, die letzte Woche vorgestellt wurden, geben beim Aufstarten keinen Mucks mehr von sich. Entdeckt wurde das fehlende Feature in einem Apple-Supportdokument von dem US-Blog Pingie.com.

Keine Ablenkung

Wieso sich Apple zu diesem Schritt entschieden hat? Darüber spekulieren die Techblogs. Theverge.com etwa geht davon aus, dass es damit zu tun hat, dass die neuen Notebooks automatisch aufstarten, wenn der Deckel aufgeklappt wird. Einen Startknopf gibt es nicht mehr. Dass man auf den Ton verzichtet habe, habe damit zu tun, dass dieser nicht für Ablenkung sorge, wenn das Gerät beispielsweise im Klassenzimmer oder während einer Sitzung geöffnet würde.

Der Start-up-Chime ist allerdings mehr als nur ein nostalgischer Akkord. Der Ton erklingt nämlich als Zeichen dafür, dass der Mac die Diagnose-Routine beim Aufstarten erfolgreich abgschlossen hat.

So hat sich Apples Start-up-Sound für Macs über die Jahre verändert. (Video: Youtube/DarkParodies)

(tob)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Macuser am 01.11.2016 13:29 Report Diesen Beitrag melden

    Irrelevant

    Sorry, aber jetzt wird's wirklich langweilig mit den Artikeln rund um Apple. Bringt doch mal etwas wirklich Interessantes; gibt's ja genug rund um das Thema IT.

    einklappen einklappen
  • Tommy Lee am 01.11.2016 13:56 Report Diesen Beitrag melden

    Dafür braucht es einen Artikel?

    Echt jetzt? Für das braucht es einen Artikel?

  • sponti am 01.11.2016 13:43 Report Diesen Beitrag melden

    Startton kann reaktiviert werden.

    Auf der genannten Webseite gibt's ein Update, dass der Startton via Terminal wieder aktiviert werden kann, wenn man folgende Zeile eingibt: sudo nvram BootAudio=%01

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mysticdip am 03.11.2016 20:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bisschen enttäuscht dass...

    - Apple den Magsaveanschluss weggelassen hat, der so manchem Notebook schon das Leben wegen übers Kabel stolpern gerettet hat. - nur noch Thunderbolt3 Anschlüsse verbaut sind, damit man viele Adapter kaufen muss um seine "alten" Peripheriegeräte zu verbinden. (FireWire.. USB usw) - CD-ROM und DVD anscheinend auch schon ausgestorben sind. Ein Laufwerk sucht man vergebens. - Der Kartenleserslot auch schon Geschichte ist. Bin wirklich Apple Fan aber... War das jetzt wirklich nötig auf diese Features zu verzichten?

  • BMW-Sepp am 02.11.2016 08:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Chimes waren Apple pur

    Bin seit 1995 Apple Nutzer und kenne viele dieser Klänge noch selbst. Und ja, jeder Apple Mac hatte seinen eigenen Klang beim Hochstarten. Es macht sicher Sinn, dass mit der neuen Art des Hochfahrens die Klänge verschwinden, aber ein bisschen wehmütig bin ich schon.

  • CountryTec am 01.11.2016 19:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Denken vor Schreiben

    Man könnte auch mal Denken bevor man einen Bericht schreibt. Der Startup-Ton ist weg weil das MacBook von selbst startet sobald man den Deckel öffnet und das, je nach Gelegenheit, unglücklich sein könnte. Zum Beispiel in einem live-recording, einem Meeting oder sogar an der Uni. Apple macht nicht auf "tech hype" sondern produziert ein Gerät optimiert auf den professionellen Einsatz. In einem Musik-, Video- oder Fotostudio stehen Geräte herum die ein Vielfaches des MacBook kosten. Die Anwender brauchen einfach etwas das perfekt funktioniert und performt.

  • Freddi am 01.11.2016 19:30 Report Diesen Beitrag melden

    Warum wieder 30 Applebreichte

    Man warum immer das gleiche geeiere mit dem Apple. Die Zeitung ist nur noch ein Witz. Statt mal zur ETH oder in die Uni zu gehen um gute berichte zu machen nur noch sowas. Einfach nur Traurig hier. Immer so Nutzloser Käse.

  • DepaxxYT am 01.11.2016 15:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Apple

    Ich finde es Schade. Have win 10 und der Startsound ist der von Apple und herunterfahren der von Win XP. Finde es Schade