Apple stellt «Hub» vor

06. Juni 2011 16:33; Akt: 07.06.2011 08:41 Print

Die iWolke ist da

von Daniel Schurter - Steve Jobs hat iCloud und die neuen Betriebssysteme iOS 5 und Lion präsentiert. Wir fassen die spannendsten Neuigkeiten aus San Francisco zusammen.

Zum neuen iOS-Betriebssystem gibts ein offizielles Werbevideo von Apple. (Quelle: youtube.com/Apple)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Um 19 Uhr Schweizer Zeit am Montagabend betrat Steve Jobs die Bühne des Moscone-Konferenzzentrums in San Francisco. Der Auftritt des seit längerem krankgemeldeten Apple-Chefs wurde mit Spannung erwartet. Es ging um die Zukunft der populären Elektronik-Geräte mit dem angebissenen Apfel. Mehr als 5200 Gäste wurden registriert - die Veranstaltung war innert zwei Stunden ausverkauft gewesen.

iCloud als digitaler «Hub»

Mit iCloud bietet Apple den Nutzern neu ein digitales Schliessfach an, das von überall her online zugänglich ist. Es lassen sich alle wichtigen persönlichen Daten zentral speichern, ob Texte, Fotos, Musik oder Videos. Gleichzeitig werden diese «Inhalte» automatisch allen Apple-Geräten des Nutzers über das Internet zur Verfügung gestellt und synchronisiert. Wer etwa mit der iPhone-Kamera ein Bild schiesst, kann es sofort nach dem Speichern in die iCloud hochladen und es anschliessend auf dem iPad oder via Apple TV betrachten. Steve Jobs spricht vom digitalen «Hub».

Der Apple-Chef fand kritische Worte für den bisher angebotenen Online-Service «MobileMe», der nun beerdigt wird. Wichtige iOS-Programme wie Kalender, Adressbuch und Mail seien überarbeitet worden - nun klappe das Zusammenspiel dank iCloud besser. Anders als das nicht sehr populäre MobileMe soll der Zugang zur iWolke zudem gratis angeboten werden. Das gilt für die grundlegenden Dienste, inklusive 5 Gigabyte Speicherplatz in der Wolke. iCloud wird wie iOS 5 im Herbst rund um den Globus erhältlich sein.

Unter der Bezeichnung «iTunes in the Cloud» wurde der Online-Musikdienst vorgestellt. Neu kann man auf jedem iOS-Gerät sehen, welche Songs bereits in Tunes erworben wurden. Wer den Musik-Abgleich aktiviert hat, kann neu gekaufte Lieder auf bis zu zehn Geräten automatisch herunterladen.

Apple ist bekannt für seine Geheimniskrämerei, doch eine riesige Überraschung blieb während der Keynote aus. Vom iPhone 5 war überhaupt nicht die Rede. Zum Schluss richtete der sichtlich abgemagerte Jobs seinen berühmten Satz «One more thing...» ans Publikum. Dann stellte er «iTunes Match» vor. Dabei handelt es sich um eine iCloud-Funktion, mit der sich die eigene Musik-Sammlung mit dem Angebot im iTunes-Store abgleichen lässt. So können eigene MP3-Songs (auch gerippte Titel) durch qualitativ hochwertige, nicht kopiergeschützte Original-Songs ersetzt werden. Apples iTunes umfasst 18 Millionen Titel. Der Abgleich soll innert Minuten erfolgen. Dieser Zusatz-Dienst, der ebenfalls im Herbst erhältlich sein wird, kostet lediglich 25 US-Dollar pro Jahr.

Eine Gratis-Testversion von iTunes in the Cloud wird heute veröffentlicht, wie Apple weiter mitteilte.

Neue Features fürs iPhone

Das neue mobile Betriebssystem iOS 5 für iPhone und Co. treibt die Integration von Twitter voran. In den Geräte-Einstellungen kann man sich einfach anmelden - um dann mit anderen Apps nach Herzenslust Bilder und kurze Texte (Tweets) zu verschicken.

Mit iOS 5 dürften viele Chat- und Kurznachrichten-Apps von Drittanbietern überflüssig werden. In Zukunft können die Nutzer dank «iMessage» untereinander kostenlos Nachrichten und Bilder verschicken - Voraussetzung ist eine WLAN- oder 3G-Verbindung. Die Verbindung erfolgt aus Sicherheitsgründen verschlüsselt.

System-Meldungen werden neu besser angezeigt. Die schlichten (und von vielen ungeliebten) Popup-Fenster gehören bald der Vergangenheit an. Alle wichtigen Informationen werden in einem «Notification Center» zusammengefasst. Auch auf dem Lock-Screen - also dem gesperrten Bildschirm - werden mehr Infos eingeblendet.

Die Kamera-Funktion wird ausgebaut. Neu kann man sie per Doppelklick des Home-Buttons aufrufen. Auch bei gesperrtem Bildschirm sind Schnappschüsse möglich. Als Auslöser dient der Lautstärke-Regler.

Für Begeisterung sorgt die Ankündigung, dass man sein neues iPhone bald «PC free» aktivieren könne. Der Griff zum Synchronisierungs-Kabel entfällt.

Das «Vorspiel»

Zum Auftakt der Veranstaltung gab es - wie üblich - positive Zahlen von Apple. Jahr für Jahr seien die PC-Verkaufszahlen gesunken, während Apple weiter zulegte. Es gebe nun über 54 Millionen Mac-Nutzer weltweit.

Marketing-Chef Phil Schiller brachte dem Publikum die Vorzüge von «Lion» näher. Das neue Mac-Betriebssystem beherrscht Multi-Touch-Gesten - es können also in Zukunft auch Macbooks und andere Rechner mit Fingerbewegungen gesteuert werden. Dank «AirDrop» lassen sich zudem Dateien zwischen zwei Macs kinderleicht tauschen. Das Lion-Upgrade wird im Online-Softwareladen App Store ab Juli erhältlich sein. Der Download des 4-Gigabyte-Pakets kostet nur 30 US-Dollar.

Noch mehr Zahlen

Seit der Lancierung des iPads vor 14 Monaten sind ingesamt 25 Millionen Tablets verkauft worden. Auf 200 Millionen Geräten läuft Apples mobiles Betriebssystem iOS. Die Kunden greifen tüchtig ins Portemonnaie beziehungsweise zur Kreditkarte. Im App Store gibt es 225 Millionen registrierte Besucher. Auch wenn Apple einen Drittel der Einnahmen aus den App-Verkäufen behält: Bis heute wurden 2,5 Milliarden Dollar an die Entwickler von Apple-Software ausbezahlt.


Video-Stream ist im Netz

Kurz vor dem Start der weltweiten Entwicklerkonferenz (WWDC) kursierten die letzten Gerüchte und Spekulationen rund um iCloud, iOS 5 und Lion. Apple hat zum Ärger vieler Interessierter keine Live-Videoübertragung des Events angeboten. Seit dem späten Montagabend kann die Aufzeichnung als Video-Stream auf der Apple-Website angeschaut werden.

Schädlinge und Jux-Video

Pünktlich zur WWDC sind auch die Betrüger auf den Apple-Zug aufgesprungen und versuchen, mit sensationellen Meldungen rund um das iPhone 5 zu locken. So warnt die Sicherheitsfirma Sophos ausgerechnet vor Windows-Malware, die sich in einer falschen Nachricht zum neuen Apple-Smartphone versteckt.

Angeblich soll das iPhone 5G über ein Keyboard verfügen, das sich ein- und ausklappen lässt. Das ist natürlich ein Fake und soll neugierige Nutzer animieren, einen gefährlichen Link anzuklicken. PC-Besitzer, die hereinfallen, müssen mit dem Befall durch einen tückischen Trojaner rechnen.

Kurz vor Eröffnung der Konferenz war zudem auf YouTube ein «exklusives Preview» zum neuen mobilen Betriebssystem iOS 5 aufgetaucht. Das Jux-Video enthält einige verblüffende Features (siehe unten).


Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ein user, von was auch immer am 06.06.2011 17:08 Report Diesen Beitrag melden

    wer hat

    wirklich echt viel Luft, um die "clouds"-Dienste, die es schon lange gibt. ...wenn man denkt, dass Apple schon den Beatles den Apfel geklaut hat :o)

  • Cédric Stucki am 07.06.2011 13:05 Report Diesen Beitrag melden

    Datenverkehr

    Die ganzen Fotos, Notizen und alle andern persönlichen Daten werden auch über das Handynetz übertragen..soll mir einfach kein iPhone-user jammern kommen, dass schon wieder eine Antenne in seinem Dorf/ seiner Stadt gestellt wurde.

    einklappen einklappen
  • Garcia Marcos am 06.06.2011 21:58 Report Diesen Beitrag melden

    Hammermässig

    Das isch eifach de Hammer

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pit Rorschach am 11.06.2011 12:34 Report Diesen Beitrag melden

    Fauler Apfel

    Das AUS für MobileMe wird für mich auch das AUS vom Apple bedeuten. Ich lasse mir nicht gerne vorschreiben, was ich wo und wie zu benutzen habe. Mit MobileMe war ich gut bedient, konnte meine Home dort plazieren und grössere Dateien zum Austausch mit Freunden benutzen. Das ist anscheinend dann vorbei - somit ist der Apfel für mich von innen faul.

    • Denkmal am 26.06.2011 12:37 Report Diesen Beitrag melden

      überlege mal

      Guter Man hat dir je einmal jemand gesagt, dass du ein bisschen fehlinformiert bist. MobileMe wird Gratis!! Unter einem neuen Namen. Darauf kann ich nur Kopf schueteln!

    • Hans am 04.10.2011 10:36 Report Diesen Beitrag melden

      @Pit Rorschach

      Etwas nachdenken und genauer informieren wäre manchmal doch wirklich nicht schlecht. Nur weil der Begriff MobileMe verschwindet... Du meine Güte. Meiden Sie auch Emmi, wenn die ihre Sommer-Edition des Energy Drinks wieder aus dem Regal nehmen? War ja dann auch total fies von denen, nicht?

    einklappen einklappen
  • Jussuv am 08.06.2011 14:34 Report Diesen Beitrag melden

    Schaut mal die vielen Kommentare.

    Lustig diese Rivalität. iOS oder Android, beides boomt.

  • Müller am 07.06.2011 13:34 Report Diesen Beitrag melden

    in den augen der apple-fans

    man kann sagen was man will, auch wenns stimmt... den apple-fans wirds immer alls neu und revolutionär erscheinen, nur weil es der apple guru gesagt hat... die neuerungen sind schon gut, aber in diesem jahr sind sie deutlich am nachholen was die anderen schon lange im einsatz haben, auch wenn jetzt wieder die apple fans sagen werden es ist perfekt umgesetzt, so wie immer, obwohl es bei allen gleich funktioniert...

    • chrigu am 08.06.2011 15:58 Report Diesen Beitrag melden

      this

      Mein Güte... der "perfekte" (xD) Beitrag... besser kann mans nicht schreiben!^^

    • Karl Saxer am 09.06.2011 12:12 Report Diesen Beitrag melden

      Gratis

      Bei Apple funktioniert es gratis!

    einklappen einklappen
  • Cédric Stucki am 07.06.2011 13:05 Report Diesen Beitrag melden

    Datenverkehr

    Die ganzen Fotos, Notizen und alle andern persönlichen Daten werden auch über das Handynetz übertragen..soll mir einfach kein iPhone-user jammern kommen, dass schon wieder eine Antenne in seinem Dorf/ seiner Stadt gestellt wurde.

    • Hans am 04.10.2011 10:37 Report Diesen Beitrag melden

      @Cédric Stucki

      Die, die jeweils jammern, benutzen wohl kaum ein iPhone ;) Das sind nämlich auch jene Leute, die mitten in der Stadt wohnen und sich dann regelmässig beschweren, wie viel Lärm gewisse Anlässe verursachen. Und bei denen heisst es: Alles, was neu ist, ist böse.

    einklappen einklappen
  • Michi B. am 07.06.2011 12:46 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich ein Name für...

    Apples Datenkrake! Auf Seite 124 von 265 steht in den AGB dann geschrieben, dass die Firma mit den Userdaten machen darf, was immer sie will!

    • M.R. am 08.06.2011 12:36 Report Diesen Beitrag melden

      OMG!

      Mal ganz ehrlich: Wer liest scho die AGB durch? 265 Seiten - HALLLOOOO!?

    • Hans am 04.10.2011 10:38 Report Diesen Beitrag melden

      @Michi B.

      Willkommen in der modernen Welt! Das heisst ja dann, dass Apple nun auch das macht, was Google macht, was Microsoft macht, was Facebook macht...

    einklappen einklappen