Aus Flüssigmetall

04. Mai 2012 20:15; Akt: 04.05.2012 22:16 Print

Sieht so das nächste iPhone aus?

Die Apple-Gadgets der Zukunft haben ein kratzfestes Gehäuse aus Hightech-Metall: Ein französischer Designer hat dieses Gerücht in faszinierende Bilder umgesetzt.

Bildstrecke im Grossformat »
Gerüchten zufolge könnte das neue iPhone aus einem wundersamen Material bestehen. Die Legierung aus verschiedenen Metallen wird als Flüssigmetall bezeichnet. Ein französischer Design-Künstler hat sich davon zu einer faszinierenden Konzept-Studie inspirieren lassen. Antoine Brieux zeichnet für die am Computer generierten Bilder verantwortlich. Das NAK Studio hat sie veröffentlicht und damit beträchtliches Echo ausgelöst. Alle Entwürfe seien seiner Fantasie entsprungen, schreibt der Designer. Und alle seien «unglücklicherweise» nur virtuell vorhanden. Passend zum neuartigen Metallgehäuse gibt der Designer einige Hardware-Spezifikationen vor: Das Display wäre demnach 4,5 Zoll gross, die Abmessungen des neuen iPhones betragen 116 x 59 x 7,9 Millimeter. Laut Studie gibt es nur noch einen virtuellen Homebutton, auf einen physischen Knopf wird verzichtet. Dadurch hat die eigentliche Bildschirmanzeige viel mehr Platz. Auf der Rückseite sollte standesgemäss eine 10-Megapixel-Kamera eingebaut sein, findet der französische Designer. Die Legierung aus verschiedenen Metallen ist angeblich so glatt wie die Oberfläche einer Flüssigkeit, von daher auch der Name. Die Hightech-Legierung hat verschiedene Vorteile. Sie ist sehr leicht und trotzdem extrem robust. Laut Hersteller können damit kratzfeste Gehäuse gefertigt werden. Der Anwendungsbereich beschränkt sich nicht auf das Gehäuse. Auch andere technische Komponenten und vor allem auch kleine Bestandteile können von den aussergewöhnlichen Eigenschaften der Spezial-Legierung profitieren. Bereits im August 2010 hatte sich Apple die Rechte am Hightech-Material gesichert. Es gibt angeblich Exklusiv-Verträge mit der in Kalifornien beheimateten Firma Liquidmetal Technologies. Die Legierung soll aus Titan, Zirkonium, Nickel, Kupfer und weiteren Elementen bestehen. Ein weiterer Vorteil neben der Kratzfestigkeit ist offenbar die haptische Wahrnehmung des Materials. Es soll sich sehr angenehm anfühlen. In Zukunft dürfte Apple das Flüssigmetall für die verschiedensten Gadgets verwenden. So zum Beispiel auch im iPad und anderen mobilen Geräten wie dem MacBook Air. Ob tatsächlich schon die sechste iPhone-Generation, also das iPhone 5, in den Genuss kommt, ist fraglich. Jüngsten (und wiederum unbestätigten) Medienberichten zufolge könnte es noch einige Jahre dauern, bis das Flüssigmetall in grösserem Stil in einem Apple-Produkt eingebaut wird. Ob Apples Chef-Designer Jony Ive und sein Team in ihrem streng abgeschotteten Entwicklungslabor auf ein ähnliches Resultat kommen, wird sich vielleicht noch in diesem Jahr zeigen. Die iPhone-Fans dürfen weiter davon träumen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sieht so das nächste iPhone aus? Fakt ist: Apple hat sich vor bald zwei Jahren die Rechte an einem revolutionären Material gesichert. Flüssigmetall soll leicht und angenehm in der Hand liegen - und gleichzeitig extrem robust sein.

Der französische Design-Künstler Antoine Brieux hat sich von den Gerüchten über ein iPhone aus flüssigem Metall inspirieren lassen. Das Resultat ist auf der NAK-Studio-Website sowie in der Bildstrecke (oben) zu sehen. Die am Computer erzeugten Bilder zeigen die nächste iPhone-Generation und lassen wohl die Herzen vieler Apple-Fans höherschlagen. Gemäss der französischen Konzept-Studie würde das neue iPhone ohne physischen Homebutton auskommen.

Ob der Apple-Chefdesigner Jony Ive eine ähnliche Vorstellung hat, wird sich zeigen. Laut Gerüchten ist im Sommer oder Herbst mit dem neuen iPhone zu rechnen. Fakt ist: Apple bevorzugt bei seinen Highend-Geräten edle Materialien wie Glas und Aluminium. Zwar liegt das Gehäuse des iPhone 4 und 4S angenehm in der Hand, es ist aber alles andere als unzerstörbar. Ein iPhone aus Flüssigmetall hingegen wäre leichter und gleichzeitig kratzfest - ein Killerfeature für den Verkauf.

Konkurrenz aus Plastik

Die Konkurrenz schläft nicht. Samsung hat mit dem Galaxy S3 ein Top-Smartphone am Start, das neben einer starken Hardware auch bezüglich Software viel zu bieten hat (20 Minuten Online berichtete). Bezüglich der Materialwahl wurden allerdings viele Android-Fans enttäuscht. Aus den Gerüchten über ein Keramik-Gehäuse wurde nichts. Die Südkoreaner setzen offenbar weiterhin auf Plastik. Zumindest vorläufig.

(dsc)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Basil am 05.05.2012 06:44 Report Diesen Beitrag melden

    habe dieses Kunstwerk

    soeben geistig bestellt (notabene für die ganze Familie)!

    einklappen einklappen
  • plank am 05.05.2012 15:09 Report Diesen Beitrag melden

    aufklärung zum zweiten.

    Verlinken geht wohl nicht. Einfach mal auf Wiki schauen.

  • bryan h. am 05.05.2012 15:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    samsung bleibt besser

    egal ob flüssigmetall oder nicht, das SGSII&III bleibt besser als das Iphone, egal ob 4, 4s oder 5!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kevin Turner am 07.05.2012 20:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Liquidmetal

    Alle die ein neues iphone haben, haben schon liquidmetal in der hand gehabt. Die stecknadel um die sim slot zu öffnen ist aus liquidmetal. Liquidmetal ist kratzfester als normales metal leichter, dünner, stabiler und einfacher in die gewünschte form zu bringen. Und nur apple hat die rechte an liquidmetal

  • Nate am 07.05.2012 16:05 Report Diesen Beitrag melden

    iPhone 5

    ich hoffe das iPhone 5 wird nicht so dünn...die dicke wie beim 4 wäre viel besser, das sitzt bequemer in der hand. und ich hoffe es gibt keinen virtuellen homebutton, der gehört einfach zu den apple produkten!

  • Mario am 07.05.2012 14:43 Report Diesen Beitrag melden

    iRobots aufgepasst!

    Ihr iRobots werdet das neue kaufen müssen, egal wie es aussieht und gefertigt wurde, sonst seid ihr ja nicht mehr "in". Apple hats geschafft, euren Verstand auszuschalten. Jeder kann das bei seinem Freunden mit iphone miterleben! Unzerstörbar durch Liquidmetal? Für was, ihr werdet ja nach einem Jahr eh wieder das neue kaufen! Viel Spass ihr iRobots :)

  • iMensch am 07.05.2012 14:20 Report Diesen Beitrag melden

    Neualt

    Sieht gut aus. Wie jedes iPhone, einfach etwas runder. Ich bin immer noch kein fan, aber wenn die Verarbeitung stimmt, kann man wohl fast, fast über das proprietäre OS hinwegsehen.

  • ITier am 07.05.2012 14:04 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte etwas realistischere Bilder

    Ich möchte das Teil lieber mit 300 Fingerabdrücken und Sprung im Display sehen, halt so wie ein Iphone im richtigen Leben aussieht.