Anleitung

03. Februar 2011 14:33; Akt: 04.02.2011 11:01 Print

«The Daily» für Schweizer iPad-Besitzer

Die neue multimediale Zeitung kann auch ausserhalb der USA gratis ausprobiert werden. 20 Minuten Online erklärt, wie es geht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Vorstellung von «The Daily» hat gestern grosse Wellen geworfen, auch 20 Minuten Online hat über die Weltpremiere berichtet. Doch wie gut ist das 30-Millionen-Projekt wirklich? Vermittelt «The Daily» das Touch-and-Feel, wie man es von anderen Applikationen gewohnt ist?

Zum Start hiess es, die neue iPad-Zeitung stehe vorläufig nur in den USA zur Verfügung. Dabei gibt einen relativ einfachen Weg, «The Daily» auch in anderen Teilen der Welt kostenlos auszuprobieren, wie der Techblog The Next Web berichtet. 20 Minuten Online hat die entsprechende Anleitung ausprobiert und es funktioniert tatsächlich, mit PC oder Mac. Alles was es braucht, ist ein neuer, in den USA registrierter iTunes-Account. Diesen kann man in wenigen Minuten einrichten und anschliessend das «The Daily»-App aus dem App Store herunterladen. So geht's:

1. iTunes starten und sich aus dem bestehenden (Schweizer) Account ausloggen/abmelden

2. Im Hauptfenster von iTunes ganz nach unten scrollen. Dort findet sich die Funktion «Land ändern», um die Landeseinstellung zu ändern. Im entsprechenden Menü gilt es nun die US-Version zu wählen, erkennbar an der Flagge der Vereinigten Staaten

3. Als nächsten Schritt soll man keinen neuen Account erstellen. Das würde nicht funktionieren. Vielmehr öffnet man (in der Kopfleiste von iTunes) den App Store und versucht anschliessend, irgendeine Gratis-App herunterzuladen.

4. Nun wird man gefragt, ob man einen bestehenden iTunes-Account verwenden oder einen neuen eröffnen möchte. Hier wird die zweite Variante (neuer Account) gewählt.

5. Nun folgt das Anmeldeprozedere: Dazu benötigt man eine Mail-Adresse, die noch nicht bei Apple registriert ist. Beim Ausfüllen des Formulars gilt es darauf zu achten, dass bei den Bezahlungsmodalitäten (Payment Screen) die Option «none» gewählt wird. Wichtiges Detail: Es gilt eine gültige US-Postleitzahl (Zip) anzugeben, zum Beispiel 60601 für Chicago, im Bundesstaat Illinois.

6. Anmeldevorgang abschliessen, und schon kann es losgehen. Ab sofort können Gratis-Apps aus dem US-Store heruntergeladen werden, darunter auch The Daily.

7. Um das «The Daily»-App zu installieren, muss man nur noch das iPad an den Computer anschliessen – und synchronisieren. Vorgängig sollte man sich vergewissern, dass auch das iPad für den improvisierten US-Account aktiviert ist.

Zwei Wochen gratis

Die gestern vorgestellte iPad-Zeitung kann in den ersten beiden Wochen kostenlos über iTunes USA bezogen werden. Später lassen sich - zumindest in den USA - Abos abschliessen. Bis dahin sollten aber auch iPad-Besitzer in der Schweiz Zugriff auf täglich neue «The Daily»-Ausgaben haben.

Inhalte im Netz

Update 4. Februar: Nur einen Tag nachdem Medienmogul Rupert Murdoch feierlich seine iPad-Zeitung «The Daily» vorgestellt hat, tauchten ihre Inhalte auch frei kopierbar im Internet auf.

Ein Programmierer aus Los Angeles nutzte den Umstand aus, dass alle Artikel der «Daily» auch im Internet vorgehalten werden - etwa zum Weiterleiten über Netzwerke wie Twitter oder Facebook sowie die Erfassung durch Internet-Suchmaschinen. Es gab nur keinen zentralen Ort, von dem sie alle zugänglich gewesen wären.

Der Programmierer Andy Baio musste also lediglich die Links zu einzelnen Inhalten auf einer Web-Seite versammeln. Die ganze Arbeit habe etwa 20 Minuten gedauert, sagte Baio der «New York Times» am Donnerstag.

«Daily»-Herausgeber Greg Clayman betonte in der «Times», er sei zuversichtlich, dass die Nutzer trotzdem die kostenpflichtige Tablet- Version nutzen würden, da sie viele interaktive Elemente und Funktionen enthalte.

Murdoch hat grosse Pläne mit der «Daily». Er will das Medium Tageszeitung ins digitale Zeitalter bringen und beweisen, dass man auch in der Internet-Ära Geld mit Nachrichten verdienen kann. Einige Branchenbeobachter zweifeln hingegen grundsätzlich an, dass die Menschen bereit sind, dafür zu zahlen, da so viele Informationen kostenlos online verfügbar sind.

(dsc/sda)