«Verschwörung»

12. April 2012 10:43; Akt: 12.04.2012 10:43 Print

Zockt Apple seine Kunden mit E-Books ab?

Die Kartellfahnder in den USA verfolgen den Computerriesen und mehrere Buch-Verlage. Der happige Vorwurf: Illegale Preisabsprachen bei E-Books. Auch die EU-Wettbewerbshüter sind aktiv.

storybild

Apple und mehreren Buch-Verlagen wird «Verschwörung zur Begrenzung» des Preiswettbewerbs vorgeworfen. (Bild: Keystone/AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die US-Kartellwächter nehmen Apple ins Visier: Die Behörden werfen dem iPad-Hersteller und mehreren Verlagen illegale Preisabsprachen vor, wie aus einem am Mittwoch veröffentlichten Justizdokument aus New York hervorgeht.

Dem Ministerium zufolge richteten sich die Absprachen vor allem gegen die Preispolitik des Online-Händlers Amazon. Als Konsequenz hätten die Verbraucher für E-Bücher «Dutzende Millionen Dollar zusätzlich» zahlen müssen.

«Verschwörung zur Begrenzung» des Preiswettbewerbs

Den eingereichten Dokumenten zufolge wird den Unternehmen «Verschwörung zur Begrenzung» des Preiswettbewerbs vorgeworfen. Dadurch sei es Amazon erschwert worden, E-Bücher verbilligt anzubieten. Vor dem Verkaufsstart des iPad von Apple hatte Amazon, Anbieter des E-Book-Readers Kindle, die elektronischen Ausgaben vieler Bestseller für den Preis von 9,99 Dollar verkauft.

Mit dem Erscheinen des iPad setzte Apple ein neues Preissystem für E-Bücher durch, bei dem die Verlage die Preise festsetzen und Apple 30 Prozent des Buchpreises einbehält. In der Folge stiegen die Preise für E-Bücher. Amazon musste daraufhin die Konditionen mit den Verlegern neu aushandeln.

Das «Wall Street Journal» hatte im vergangenen Monat berichtet, das US-Justizministerium ermittle gegen Apple und fünf Verlagshäuser: Simon & Schuster (USA), Harper Collins (USA), Penguin (Grossbritannien) und Hachette Livre aus Frankreich. Der Zeitung zufolge bemühten sich Simon & Schuster, Harper Collins und Hachette um eine Einigung mit den Behörden.

EU ermittelt gegen Apple und Verlage

Die europäischen Wettbewerbshüter hatten bereits im Dezember ein Kartellverfahren gegen Apple und die Verlage oder ihre Mutterhäuser eingeleitet. Die Kommission werde «in erster Linie untersuchen, ob die Verlage und Apple rechtswidrige Vereinbarungen geschlossen oder durch andere Verhaltensweisen Wettbewerbsbeschränkungen» in Europa «bezweckt oder bewirkt haben», hiess es damals in Brüssel.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • F. Rodriguez am 12.04.2012 11:36 Report Diesen Beitrag melden

    Guter Witz

    Ob Apple seine Kunden bei e-books abzockt? Apple verkauft seinen Kunden masslos überteuerte, technisch mittelmässige Geräte und die Kunden würden gerne auch davon noch das doppelte bezahlen nur um ein Apple Gerät in der Hand halten zu können. Ich denke es ist faktisch gar nicht möglich Apple Kunden abzuzocken. Die werden eher depressiv wenn auf ihrem iPhone oder iPad oder iMac ein Buch nicht das doppelte von dem kostet was es als gedruckte Ausgabe im Buchhandel kostet. Apple Kunden definieren ihren elitären Kreis schliesslich in erster Linie über den Preis.

    einklappen einklappen
  • Troll am 12.04.2012 10:55 Report Diesen Beitrag melden

    Nein?

    Nein Apple zockt uns ab???? ja das ist mal ne Überraschung.

  • iMensch am 12.04.2012 14:26 Report Diesen Beitrag melden

    Apple

    Ich würde sogar für Apple spenden. Also sehe ich das Problem nicht. Apple hat vor allem Kunden, die Geld haben. Apple ist am besten. Und die Menschen, die Geld haben, kaufen sich das Beste, egal wie teuer...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • clouds am 12.04.2012 15:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zu teuer...

    schrecklich... Ich finde allgemein die ebook preise vieeeel zu hoch. Es gibt ja quasi 0 Herstellungskosten, da kopieren keine Ressourcen verbraucht. Würde niemals mehr als 2-3 Fr. für ein ebook ausgeben.

    • Carlos Gomes am 13.04.2012 11:29 Report Diesen Beitrag melden

      Autor? Urheberrecht?

      Und der Autor?? Verdient er gar nichts?

    einklappen einklappen
  • iMensch am 12.04.2012 14:26 Report Diesen Beitrag melden

    Apple

    Ich würde sogar für Apple spenden. Also sehe ich das Problem nicht. Apple hat vor allem Kunden, die Geld haben. Apple ist am besten. Und die Menschen, die Geld haben, kaufen sich das Beste, egal wie teuer...

    • Marco am 13.04.2012 02:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      naja

      Typischer iMensch!

    • Aufpasser am 13.04.2012 07:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Seit wann ?

      ...war das ernst gemeint oder ironie ? Apple am besten, ich lach mich krank

    • Peter Horst am 13.04.2012 07:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Lächerlich

      Ich meine zu deiner Aussage kann man nicht mal ein Kommentar abgeben. So erbärmlich!

    • Patrick am 13.04.2012 21:32 Report Diesen Beitrag melden

      Irgendwann

      werden auch Sie aus Ihrem Traumland aufwachen und denken, mann warum habe ich denen so viel Kohle für nichts in den Hintern geschoben? Tja ich habe diese Phase hinter mir, iPhone und iPad abgestossen weil nach 2 Software upgrades beides nicht mehr brauchbar war. Komisch warum schafft es Google mit dem Update von Android 3.2 auf 4.0 mein Samsung Galaxy Tab 10.1 einen Preformanceschub zu geben und beim iPad(1) wenn man iOS 5 installiert benögigt plötzlich jede Aktion 5-10sec? Fragen über Fragen aber hey ich muss es halt so sehen :D Its not a Bug its a Feature.

    • Paolo am 13.04.2012 21:34 Report Diesen Beitrag melden

      Ach ja?

      Ich habe 900.- für mein iPad(1) 3G 64Gb im Dezember 2010 bezahlt nach nicht einmal einem Jahr wurde es durch ein Softwareupdate total Träge und daher für mich unbrauchbar. Habe das olle ding jetzt verkauft und mir ein Transformer Prime geholt. Da kann ich wenigstens jedes Update rückgängig machen nicht so wie beim verfaulten Apfel.

    einklappen einklappen
  • Patrick am 12.04.2012 14:09 Report Diesen Beitrag melden

    Lustig

    Es wird explizit Apple genannt, aber es ist weder ein iPhone, iPad oder iPod mit iBooks darauf zu sehen sondern ein Android Gerät

  • Anti Hype am 12.04.2012 13:46 Report Diesen Beitrag melden

    Apple zocke mit allem ab!!

    Alle 6Monate ein neues iPad, iPhone, IWeis ich was... Und dies zu horrenden Preisen!! Mit einer bindenen Schlaf- Plattform namens iTunes...

  • Liberaler am 12.04.2012 12:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nichts ungewöhnliches

    Apple zockt auch mit E-Books ab wäre die passendere Überschrift...

    • Patrick am 12.04.2012 13:32 Report Diesen Beitrag melden

      genau meine Worte

      :D ... dachte ich mir auch!

    • marc am 12.04.2012 13:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Oh ja

      haha, RICHTIG!

    einklappen einklappen