Alarm-Funktion

08. März 2011 13:57; Akt: 08.03.2011 14:29 Print

Facebook führt Suizid-Warnung ein

Ab sofort können Nutzer andere Nutzer melden, wenn diese Selbstmordabsichten äussern. Administratoren bei Facebook entscheiden dann, ob ein Eingreifen angezeigt ist oder nicht.

storybild

Kurz vor Weihnachten hatte eine 42-jährige Britin über Facebook ihren Selbstmord angekündigt. In der Kommentarfunktion machten sich vermeintliche Freunde darüber lustig. Ein paar Stunden später war sie tot.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit dieser Suizid-Warnfunktion reagiert Facebook auf Vorfälle in der Vergangenheit, bei denen immer wieder geäusserte Hilferufe von Nutzern unbeantwortet blieben. Offenbar hatten Facebook-Freunde schon des Öfteren Selbstmordabsichten ihrer digitalen Freunde kommentiert, die Behörden oder Einsatzkräfte aber nicht alarmiert. Mit einem Online-Formular auf Englisch oder Deutsch ist es nun ohne grossen Aufwand und anonym möglich, hilfesuchende Nutzer zu melden.

In das Formular werden die Webadresse des Profils des hilfesuchenden Nutzers eingegeben sowie der genaue Inhalt des Hilferufes und das Datum, an dem dieser aufgeschaltet wurde. Administratoren bei Facebook entscheiden dann, ob die örtliche Polizei oder eine Hilfsorganisation eingeschaltet werden muss.

Wie die britische BBC berichtete, wurde die Suizid-Warnfunktion während drei Monaten unter Ausschluss der Öffentlichkeit getestet. Nun wird die Funktion definitiv eingeführt und ist bereits online, wie verschiedene Online-Medien am Dienstag berichten.

BAG: Nichts dagegen einzuwenden

Beim Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat man gegen eine solche Warnfunktion nichts einzuwenden. Jeder Suizid, der verhindert werden könne, bedeute ein gerettetes Menschenleben und vermiedenes Leid für Angehörige, hiess es auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.

Ob diese Funktion tatsächlich Menschenleben retten könne, werde sich nun zeigen. Mit dem Lebenretten allein sei es aber nicht getan, gibt das BAG zu bedenken. Suizid sei häufig eine Folge von Depressionen. Eine suizidgefährdete Person müsse deshalb entsprechend betreut und begleitet werden.

(mbu/sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • moon am 08.03.2011 15:36 Report Diesen Beitrag melden

    Hilfeschreie

    Ich glaube - wer seine Suizidabsichten auf Facebook komuniziert ... signalisiert damit eigentlich, dass Hilfe gebraucht wird... finde einen Meldeknopf (und die damit verbundene Sensibilisierung der Nutzer) eine gute Sache.

  • MR am 08.03.2011 14:35 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig.

    Ein suizidgefährdeter Mensch ist nicht gleich ein Hilfesuchender, und ein Wünsch sich zu verabschieden ist nicht gleich ein Hilferuf. Wer diese Sachen so reduziert verkennt die Situation.

  • Patrick am 08.03.2011 14:36 Report Diesen Beitrag melden

    tausende Fehlermeldungen

    Dies wird vor allem tausende von Fehlmeldungen bringen. Die 15 Jährigen Kids welche keinen Sinn mehr im Leben sehen da ihre grosse Liebe sie nach einer dreiwöchigen Beziehung verlassen hat müssen dies natürlich auch auf Facebook so posten. Immerhin muss man sich ja die Aufmerksamkeit hart erkämpfen...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sina am 09.03.2011 09:32 Report Diesen Beitrag melden

    Funktioniert nicht

    Nehmen wir mal an, ich sei lebensmüde und wollte Selbstmord begehen. Dann würde ich meinen Selbstmord bestimmt nicht auf Facebook ankündigen, schliesslich sollte der dann auch erfolgreich sein und wenn man Leute darin einweiht, ist der bestimmt nicht erfolgreich. Dann gibts da noch ein paar "Shower" die brauchen ein bisschen Aufmerksamkeit und die kündigen ihren "Selbstmord" auf Facebook an weil sie Aufmerksamkeit möchten. Denen muss man aber auch nicht helfen. Wenn ich mir vorstelle, ich bin verzweifelt und allein dann würde ich eher "Die dargebotene Hand" anrufen...

    • Denker am 13.03.2011 14:45 Report Diesen Beitrag melden

      Zahlreiche Fälle

      Es gab in den letzten Jahren schon zahlreiche Fälle, in denen Lebensmüde auf FB davor gewarnt haben und anschliessend sich das Leben nahmen.

    einklappen einklappen
  • Daniel am 08.03.2011 20:30 Report Diesen Beitrag melden

    Nein das funktioniert nicht ...

    Nein das funktioniert nicht. Man keine Suizide verhindern, in dem man einen Knopf drückt. Aber was man machen kann, ist den Computer ausschalten zum entsprechenden Freund fahren und mit ihm "direkt" reden. Das könnte einen Suizid eventuell verhindern.

  • moon am 08.03.2011 15:36 Report Diesen Beitrag melden

    Hilfeschreie

    Ich glaube - wer seine Suizidabsichten auf Facebook komuniziert ... signalisiert damit eigentlich, dass Hilfe gebraucht wird... finde einen Meldeknopf (und die damit verbundene Sensibilisierung der Nutzer) eine gute Sache.

  • ergo 1 am 08.03.2011 15:25 Report Diesen Beitrag melden

    WO und ab WANN und WIE

    hab dies gelesen, find es super gut, aber keine Ahnung, wie man das nun melden kann.

  • Mart Web am 08.03.2011 14:59 Report Diesen Beitrag melden

    Amerikanismus, Versicherungswahn....

    Das ist doch wieder typisch für amerikanische Konzerne und deren "verrückte" Weltanschauung. Möglichst alles verhindern, keine Toten, alles versichern! Wer nicht spurt, muss vor den Richter! Habe schon Warntafeln am (normalen) Fluss gesehen mit den Hinweis: Achtung, man kann ertrinken....