Neue AGB

25. August 2016 13:19; Akt: 25.08.2016 13:42 Print

Whatsapp gibt unsere Daten an Facebook weiter

Zwei Jahre nach der über 20 Milliarden Dollar teuren Übernahme von Whatsapp will Facebook die Dienste enger miteinander verzahnen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Künftig sollen die Telefonnummer des Whatsapp-Nutzers sowie Informationen dazu, wie häufig der Kurzmitteilungsdienst genutzt wird, an Facebook weitergegeben werden. Bestehende Whatsapp-Mitglieder könnten diese Änderung ablehnen und den Dienst weiterhin nutzen, erklärte das Unternehmen am Donnerstag.

Umfrage
Was halten Sie von dem Datenaustausch?
51 %
38 %
5 %
4 %
2 %
Insgesamt 7004 Teilnehmer

Zugleich betonte Whatsapp, dass Facebook auf keinen Fall Zugang zum Inhalt von Kurzmitteilungen bekommen werde. Mit der Einführung der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung im Frühjahr seien sie ohnehin nur für die beteiligten Nutzer und nicht einmal für Whatsapp selbst einsehbar.

«Relevantere Werbung»

Mit dem Abgleich der Telefonnummer solle unter anderem die relevantere Werbung bei Facebook angezeigt werden, hiess es weiter. Wenn zum Beispiel ein Whatsapp-Nutzer seine Handy-Nummer auch mit Händlern geteilt habe, die Anzeigen bei Facebook schalten und dafür ihre Datenbanken hochluden, könnten ihm durch den Abgleich Angebote des Geschäfts eingeblendet werden, erklärt Whatsapp in einem Blogeintrag.

In den neuen Nutzungsbedingungen geht es auch um die Pläne, Whatsapp für die Kommunikation zwischen Nutzern und Unternehmen einzusetzen. Zudem erklärt Whatsapp, dass der Messenger auch weiterhin werbefrei bleiben soll.

Facebook hatte Whatsapp im Herbst 2014 für rund 22 Milliarden Dollar übernommen. Der Kurzmitteilungsdienst hat inzwischen mehr als eine Milliarde Nutzer.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • KenJones am 25.08.2016 13:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schritt für Schritt

    Erst die Nummer, dann die Kontakte, dann die Zeiten, dann der Ort... Sie werden Dank EndToEnd Verschlüsselung nie wissen was ich schreibe, aber wem, wann von wo nach wo und wieviel...

    einklappen einklappen
  • Viv am 25.08.2016 13:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Neuigkeit?

    Als ob wirs nicht schon vorher gewusst hätten.

  • Jonny Jon am 25.08.2016 13:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daten Jonny

    Datengeil diese leute... Ein Grund zum überlegen ob man diese Dienste noch nutzen möchte...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fredi Gassmann am 28.08.2016 12:47 Report Diesen Beitrag melden

    Wer soll gegen die USA klagen?

    Da wäre mal eine Klage gegen die USA Regierung und die NSA und Facebook und Microsoft fällig. 1 Mio pro massenüberwachter Schweizer. Ergibt 9 000 000 000 000 Dollar oder Franken wäre denn noch zu verhandeln. Die USA halten die Menschenrechte und die Schweizer Gesetze in Sachen Datenschutz gar nicht ein. VW, UBS haben da bereits Erfahrung wie das geht wenn lokale Gesetze nicht eingehalten werden.

    • Brigitta am 28.08.2016 15:26 Report Diesen Beitrag melden

      Umfrage

      Wer hat auch kürzlich WhatsApp entfernt? Daumen hoch ja! Daumen runter nein!

    einklappen einklappen
  • Marc am 28.08.2016 07:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Easy

    Und jetzt? Schlussendlich ist jeder selber verantwortlich, was er online preisgibt, egal auf welcher Plattform. Das ist nichts schlimmes und sollte höchstens wieder einmal den gesunden Menschenverstand ankurbeln, wie wir die Techniken sinnvoll nutzen.

  • Luzia am 27.08.2016 21:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    träum weiter

    Habe kein Facebook und werde dies auch nie haben. ABER; Und wer meint, dass wir uns vor Spizel sicher sind, der glaubt auch noch an Märchen...

  • Flöru S. am 27.08.2016 07:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    End to End Verschlüsselung vn Whats App

    ist für nix. Unser It Chef hats nach 2 Tagen gehackt.

  • Der Problemlöser am 27.08.2016 07:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einstellungssache

    Das alles ist kein grosses Ding. Bei WhatsApp einfach unter EinstellungenAccountund das Häcklein rausnehmen (sollte zumindest für WinowsPhone klappen)