Google

17. Mai 2010 08:12; Akt: 17.05.2010 09:50 Print

Datenschützer fordert stärkere Kontrollen

Google hat heimlich Fragmente von E-Mails oder Inhalte von abgerufenen Webseiten aus offenen WLAN-Netzwerken gespeichert. Der Datenschützer ist alarmiert.

storybild

Goolges Kamerafahrzeuge haben nicht nur Fotos geschossen, sondern auch Daten aus offenen WLANs abgezogen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Internet-Konzern spricht von einem Fehler: Mittlerweile sei klar, dass versehentlich Daten aus WLAN-Netzwerken gespeichert wurden, welche nicht mit Passworten geschützt waren. Die Informationen seien nie benutzt worden.

Google habe von sich aus die Datenschutzbehörden in der Schweiz informiert. «Natürlich mit der Botschaft, dass wir hier einen schweren Fehler begangen haben, den wir zutiefst bedauern und für den wir uns auch entschuldigen», sagte Google-Sprecher Kay Oberbeck gegenüber Schweizer Radio DRS.

Skeptischer Datenschützer

Doch Bruno Baeriswyl, Präsident der Vereinigung der Schweizer Datenschutzbeauftragten, zeigt sich skeptisch: «Das tönt für mich sehr unglaubwürdig. Ich glaube, da ist jetzt eher etwas zum Vorschein gekommen, was Google bisher eigentlich verdeckt halten wollte», sagte er.

Und er fordert weitere Massnahmen: «Damit man wirklich Vertrauen haben könnte, müssten unabhängige Datenschutzbehörden, die Datenbearbeitungen bei Google kontrollieren können.» Deshalb werden sich die Schweizer Datenschutzexperten laut Schweizer Radio DRS nun mit ihren europäischen Kollegen absprechen.

In der Schweiz tobt seit Monaten zwischen dem Eidgenössischen Datenschutzbeauftragten Hanspeter Thür und Google ein Streit. Google weigert sich, die vom Datenschützer im vergangenen September erhobenen Forderungen zu erfüllen. Er verlangt im Wesentlichen, dass in Street View gezeigte Personen und Autokennzeichen besser unkenntlich gemacht werden. Eine entsprechende Klage des Datenschützers ist vor dem Bundesverwaltungsgericht hängig. Zurzeit gilt die Regelung, dass Google weiterhin Kamerafahrten unternehmen darf, darüber aber mindestens eine Woche vorher informieren muss. Ausserdem dürfen die Bilder noch nicht verwendet werden.

(sda)