Android vs. Facebook

23. Februar 2011 16:46; Akt: 23.02.2011 17:11 Print

Kampf um Kontaktdaten

Google will der Social Community keine Spezialbehandlung mehr gewähren: Mit dem neusten Firmware-Update verschwinden Facebook-Kontakte aus dem persönlichen Adressbuch.

storybild

Google: «Bislang wurde nur eine Datenportabilität vorgegaukelt.»

Zum Thema
Fehler gesehen?

Google hat damit begonnen, dass Firmware-Update auf die Android-Version 2.3.3 Over-The-Air auszuliefern. Es steht für Kunden des Nexus One und des Nexus S zur Verfügung. Über Twitter teilte Google gestern mit, dass es einige Wochen dauern wird, bis auch das letzte Modell mit dem Update ausgerüstet werden kann.

User sollten sich aber genau überlegen, ob sie das Update auch installieren wollen. Laut ersten Erfahrungsberichten wird damit die Integration der Facebook-Kontakte ins Android-Adressbuch blockiert, schreibt das IT-Newsportal golem.de. Schon gespeicherte Facebook-Kontaktdaten verschwinden aus dem Adressbuch des Smartphones. Das Nexus One ist von der neu eingeführten Blockade laut Google ausgeschlossen.

In einer Stellungnahme gegenüber dem US-Tech-Blog engadget.com erklärt Google, warum man sich zu diesem Schritt entschieden hat: «Wir glauben, dass die User die Möglichkeit haben müssen, ihre Daten zu kontrollieren. Weil die Facebook-Daten nicht vom Smartphone exportiert werden können, wurde den Usern bisher nur eine Datenportabilität vorgegaukelt. Wie alle Android-Entwickler hat Facebook aber die Möglichkeit, auf die gängige Kontaktschnittstelle zurückzugreifen, um eine echte Integration ihrer Daten zu ermöglichen.»

In der Vergangenheit hatte Google der Social Community eine Spezialbehandlung gewährt, vorbei an der herkömmlichen Schnittstelle – damit ist nun Schluss.

(mbu)