Microblogging

15. April 2010 10:46; Akt: 15.04.2010 11:11 Print

Google weiss, wem es sich zu folgen lohnt

Mit dem Follow Finder will der Suchmaschinist Nutzern von Twitter andere empfehlen, die zu den eigenen Interessen passen könnten.

storybild

Follower Finder für Twitter: Google kennt noch nicht jeden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In den Google Labs hat das Unternehmen den Follow Finder vorgestellt. Wer einen Namen eingibt, erhält eine Liste von Nutzern präsentiert, welche zu den eigenen Interessen passen sollen. Dank Twitters Tool @anywhere kann man direkt aus Googles Tool heraus zum Follower anderer User werden. Laut Google nutzt man nur für jeden zugängliche Informationen. Grob verkürzt wird ausgewertet, wem man folgt und dann nach Nutzern gesucht, bei denen es ähnlich aussieht. Im Test von 20 Minuten Online wurden durchaus interessante Twitter-User präsentiert. Für Bill Gates funktionierte das Ganze aber noch nicht.

In einem Blogeintrag hat Google überdies eine Funktion präsentiert, mit dem man die eigene Twitter-Suche aufs Archiv ausweiten kann. Dank dieser kann man nachvollziehen, was User zu einem bestimmten Zeitpunkt zu einem Thema getwittert haben. In den nächsten Tagen soll das neue Feature, welches sich über die Suchoptionen unter «Updates» nutzen lässt, weltweit, aber vorerst nur auf Englisch zur Verfügung stehen. Hier kann man es schon testen.

(hst)