Trojaner-Mafia im Visier

26. März 2012 18:51; Akt: 26.03.2012 18:51 Print

Microsoft gelingt Schlag gegen Zombie-Netz

Zwei der grössten und gefährlichsten Zeus-Botnetze sind ausgeschaltet worden. Kriminelle nutzten sie, um ahnungslose PC-Nutzer auszuspähen und ihre Bankdaten zu stehlen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Microsoft hat in Zusammenarbeit mit US-Behörden Computer eines Zombie-Netzwerks in zwei Rechenzentren beschlagnahmt. Damit seien «einige der schädlichsten Botnets gestört» worden, schreibt das Unternehmen im offiziellen Microsoft-Blog.

Über Botnetze schmuggeln Betrüger Schadprogramme auf Computer und stehlen wertvolle Nutzerdaten. Befallene Computer tragen unbemerkt von den Nutzern zur weiteren Verbreitung des Programmes bei. Die «New York Times» berichtet, Microsoft habe die Kontrolle über mehrere hundert Seiten des Zeus-Netzes gewonnen, gegen das in diesem Fall ermittelt wurde.

13 Millionen PCs befallen

Weltweit sind laut Microsoft 13 Millionen Computer mit Zeus-Schadsoftware infiziert. Mit dem Trojaner ist es möglich, Zugangsdaten zu Bankkonten zu stehlen. Einmal installiert, überwacht das Programm die Online-Aktivitäten des Opfers und zeichnet jeden Tastenschlag auf. Gegen die unbekannten Betreiber der Botnetze ist Klage eingereicht worden.

(ap)