«Fortnite»-WM

28. Juli 2019 08:08; Akt: 29.07.2019 08:29 Print

Österreicher (17) wird in New York zum Millionär

In New York läuft die «Fortnite»-WM. Die ersten Weltmeister stehen fest. Es ist das Duo-Team mit Nyhrox aus Norwegen und dem 17-jährigen Österreicher Aqua.

Nyhrox und Aqua (mit Brille) nehmen den WM-Pokal in Empfang. (Video:20M/adi)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Hier treffen die Superstars aufeinander. Das Arthur Ashe Stadion in Queens in New York ist Austragungsort des US-Open. Anstatt Tennis wird dort derzeit aber gerade «Fortnite» gespielt.

Umfrage
Wie viel Zeit pro Tag verbringst du mit «Fortnite»?

20'000 Fans sind vor Ort, um die WM des Battle-Royale-Spiels zu verfolgen. Hunderttausende schauen online zu. Die E-Sportler kämpften um ein Preisgeld von 30 Millionen US-Dollar. Über 40 Millionen Spieler haben an den Qualifikationsrunden vor der WM mitgemacht. Sie alle wollten nach New York fahren. Nur 200 von ihnen haben ein WM-Ticket ergattert.

Millionen für Europa

Am Samstag fand das Final für die Duo-Teams statt. Insgesamt vier Schweizer waren bei der Duo-WM am Start. Durchsetzen konnte sich das Team mit Emil «Nyhrox» Bergquist Pedersen (16) aus Norwegen und David «Aqua» Wang (17) aus Österreich. Sie gewannen zusammen drei Millionen Dollar.

Mit nur vier Punkten Abstand holten sich Rojo aus Frankreich und Wolfiez aus England den zweiten Platz und damit 2,25 Mio Dollar. Der dritte Platz ging nach Nordamerika. Das Duo mit Elevate aus Kanada und Ceice aus den USA sicherte sich 1,8 Mio Dollar.

Heimlicher Star

Die Schweizer überzeugten mit einer sehr guten Leistung. Der Neuenburger Pierre «Vato» Mesey schaffte es zusammen mit Clément «Skite» Danglot auf Platz 10. Sie gewannen 225'000 Dollar. Alle anderen Teilnehmer der Duo-WM gehen je mit 50'000 Dollar nach Hause.

Der heimliche WM-Star war der 14-jährige Waadtländer Jérémy «4zr» Dang. Er holte sich im Alleingang den Victory Royale im letzten Spiel und erspielte sich mit seinem Duo-Partner Noward aus Belgien den 13 Platz.

Eindrücke vom WM-Auftakt am Freitag in New York. (Video: 20M)

Der 19-jährige Freiburger Duong «Kinstaar» Huynh landete mit dem Franzosen Corentin «Hunter» Tardif auf Platz 23. Sie sind beide Mitglieder des französischen Teams Solary. Der 24-jährige Genfer Karim «Airwaks» Benghalia platzierte sich mit Nikof auf Rang 29. Sie sind ebenfalls Teil des französischen Teams Solary. Airwaks erspielte am Freitagabend zudem für einen wohltätigen Zweck eine Million Dollar im Team mit dem Musikproduzenten RL Grime.

Am Sonntagabend steht das Solo-Final an. Mit dabei sind wieder zwei Schweizer. Der 19-jähriger Duong «Kinstaar» Huynh ist auch an der Solo-WM dabei und der 17-jährige Deutschschweizer Issa «Issa» Rahim wird ebenfalls mitspielen. 20 Minuten überträgt die Spiele ab 19 Uhr.

Das ist «Fortnite»

«Fortnite» ist ein Shooter-Game aus dem Battle-Royale-Genre. Die Spieler bekämpfen sich auf einem Schlachtfeld oder in einer Arena. Das Spielprinzip ist simpel: Wer bis zuletzt überlebt, gewinnt. Zu Beginn springen bis zu 100 Spieler allein oder in Teams über dem Spielfeld ab. Einmal gelandet, suchen sie nach Waffen, Materialien und Gegenständen für den Kampf. Die Arena wird mit der Zeit immer kleiner und zwingt die Spieler zur Konfrontation. Die Wurzeln des Battle-Royale-Genres entstammen aus Mods der Survival-Games «Minecraft» und «Arma 2».

(tob)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • throobz am 28.07.2019 08:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    duos

    ich habe die 6 spiele mitverfolgt und was die 2 beiden geleistet haben war einfach nur stark. mag es denen gönnen. und an die neider hier, evtl. klappt es im nächsten leben, ein talent zu besitzen.

    einklappen einklappen
  • H. Euchler am 28.07.2019 10:57 Report Diesen Beitrag melden

    Aha

    Aber zb beim Fussball umd Tennis ist es völlig in Ordnung Milionen zu verdienen??

    einklappen einklappen
  • Herr Max Bünzli am 28.07.2019 10:32 Report Diesen Beitrag melden

    geanau

    Kann nur zustimmen. Im Umfeld meiner Schüler gibt es auch einige. Deren schulische Leistungen verlaufen meist indirekt proportional zu ihren Game Skills.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wenger. am 29.07.2019 15:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fortnite Game

    Dieser Schrott sollte verboten werden. Dieses Preisgeld ist eine Frechheit gegenüber der Leute die für ihr Geld arbeiten gehen.

    • Kreilo am 29.07.2019 18:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Wenger.

      Stimm ich dir zu. Ist aber bei vielem anderem auch so.

    einklappen einklappen
  • Werner Janz am 29.07.2019 08:42 Report Diesen Beitrag melden

    W.Janz

    Warum sollte sich ein junger Mensch anstrengen einen Beruf zu erlernen, wenn es mit ein bischen Talent und Ehrgeiz möglich ist mit Spielen zum Millionär zu werden? Wie verrrückt ist diese Welt inzwischen geworden. Ich würde auch nicht mehr arbeiten gehen. Wofür?

    • L. Eser am 29.07.2019 19:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Werner Janz

      Sprechen sie von Fussballern?

    einklappen einklappen
  • Kreilo am 28.07.2019 19:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    E-Sport

    Viele unserer heutigen Jugend und teilweise Erwachsene kann man in der Realität nicht gebrauchen dank dem E-Sport. 10 Stunden und mehr am Tag vor dem Computer zu sitzen kann doch nicht gesund sein. E-Sport sollte nicht das Leben sein..

    • ,8,1 am 28.07.2019 21:15 Report Diesen Beitrag melden

      @Kreilo

      Nur zur Info. Nur weill jemand zig Stunden pro Tag spielt ist er noch lange kein E Sportler.

    • h.m am 29.07.2019 02:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Kreilo

      aber jeden tag 9 std oder mehr arbeiten soll gesund sein? ich bin schon etwas älter jg 81 und ich hab vor 5 jahren mein job gekündigt und lebe heute vom gamen. mir gings gesundheitlich noch nie besser wie jetzt, Sonntag Abend hab ich keine schlechte laune weil ja der Montag kommt und ich muss mir nicht jeden tag wenn der Wecker geht sagen ui heute muss ich früher ins Bett. ich stehe dann auf wann ich ausgeschlafen bin egal ob das um 12 uhr mittags ist oder um 5 uhr früh. ich wünsche dir viel spass heute beim arbeiten ich leg mich nu auch mal in das Bett :-)

    • Yosh eden am 29.07.2019 09:58 Report Diesen Beitrag melden

      Einseitigkeit macht krank

      Nein, aber wird krank durch Mangel an Bewegung, sozialen Skills und Mangel an Diversität an Erlebnissen zum Verarbeiten und Interessen an den verschiedenen Bereichen die das Leben bieten würde. Einseitigkeit ist immer schlecht, egal in welchem Gebiet. Auch nur Bücher zu lesen wäre bedenklich.

    • Kreilo am 29.07.2019 18:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @,8,1

      Du weisst genau was ich damit meine.

    einklappen einklappen
  • Jonas am 28.07.2019 16:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fortnite kein E-Sport

    Ich bin grosser E-Sports Fan (vorallem CSGO), aber sorry, Fortnite ist ein Kinderspiel (sieht man ja schon am Alter der Teilnehmer...)und schadet dem Ruf von Seriösem E-Sports einfach nur. Es steht in keinem Verhältnis, was man leisten muss, um z.B. in CS oder DOTA erfolgreich zu werden, im gegensatz zu Fortnite. Da muss man sich Jahrelang reinhängen und ausserdem noch Taktiken u.s.w. trainieren, während Fortnite zu einem grossen Teil vom Zufall bestimmt wird. So ein Titel hat den begriff E-Sport nicht verdient und ist eine Schande für die ganze Szene.

    • P.H. am 28.07.2019 17:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Jonas

      Ich bin zwar kein Fan von Fortnite, aber wieso bist du dann nicht da und wirst reich? Es benötigt genauso Training und auch Taktik, es ist einfach kein Strategiespiel. Aber so ist das halt, wenn es verschiedene Genres gibt..

    • pk am 28.07.2019 18:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Jonas

      Wenn es wie du sagst grösstenteils vom Zufall abhängt wie gut man ist, wie kann es dann sein, dass bestimmte Spieler in fast allen 10 qualifikationsrunden in die top 10 kamen? Hatten die einfach immer nur Glück und der Zufall war jedesmal auf ihrer Seite? Wohl kaum. Ich Spiele seit Jahrzehnten online Spiele und habe noch nie ein Spiel mit so einem hohen Skillcap gesehen wie Fortnite. Dies liegt vorallem am Bauen und Editieren und den unzähligen Möglichkeiten die sich dadurch ergeben.

    • Zunk am 28.07.2019 18:28 Report Diesen Beitrag melden

      @beide

      FN ist sicher E-Sports, es gibt da zwei "Kritikpunkte" die die "Grossen" noch davon Abhalten. 1. der "Glück-Faktor" und die "Gewichtung der Kills"..beides kann behoben werden. "Glück"...du hast 5x10 Spiele Zeit um dich zu Qualifizieren, so viel "Glück" ist da nicht mehr dabei, im Finale (6 Spiele) sicher (noch), das andere Problem lässt sich auch lösen....Ich habe diese CS-Event auf Pro7 geschaut, ist ja noch langweiliger als FIFA E-Sports zumindest für den Zuschauer...immer das gleiche während 4 Stunden...

    • Der Säufer am 28.07.2019 19:59 Report Diesen Beitrag melden

      @Jonas

      Eine Schande für die ganze Szene sind die Cheater, auch in CSGO!

    einklappen einklappen
  • DäruBE am 28.07.2019 14:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eine Schande

    Ich zocke nun schon seit 24 Jahren und bin der Meinung, dass E-Sports mit dem Grundgedanke von Videospielen keinen Meter was zu tun hat. Gute Games nehmen dich mit auf eine Reise, erzählen Geschichten, welche mit guten Büchern mithalten können und holen dich aus dem Alltag. Es ist eine Schande, dass so ein "brainless" Game wie Fortnite einen solchen Stellenwert kriegt.

    • kurt am 28.07.2019 16:51 Report Diesen Beitrag melden

      erklärt sich von selbst

      was macht es wohl im hirn eines kindes das zum jugendlichen wird wenn man darauf konditioniert wird auf andere mitspieler zu schiessen? schaut euch mal um, dann seht ihr es. die menschen werden empathielos, skrupellos und egoistisch. das studien über ballerspiele keinen zusammenhang zu amokläufen an schulen attestieren liegt einfach daran das man es nicht darauf reduzieren darf. eine studie über empathielosigkeit und soziale verwahrlosung würde zu anderen ergebnissen kommen. aber mit esport lässt sich viel geld verdienen, also wird das unter den teppich gekehrt.

    • P.H. am 28.07.2019 18:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @DäruBE

      Nur weil du auf andere Genres stehst?

    • A. Tari am 28.07.2019 20:08 Report Diesen Beitrag melden

      @DruBE

      Willst du eine E Sport WM in Witcher 3 oder Skyrim? Oder was für ein Spiel ist dem Herrn genehm? Nicht jedes Spiel eignet sich zum E Sport Spiel und das hat nichts damit zu tun ob es gut oder schlecht ist. E Sport Titel müssen auch für den Zuschauer interessant sein. Keine Zuschauer keine Sponsoren, kein Preisgeld keine Spieler

    • bler am 29.07.2019 13:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @DäruBE

      Nun ja, die ersten Games waren Titel wie Oxo oder Pong, deine story-based Games habe dann wohl nichts mit dem Grundgedanken von Videospielen zu tun. Mal ehrlich, wie kann man nur die Arroganz besitzen anderen vorzuschreiben was sie zu tun oder zu lassen haben. Sobald einem etwas missfällt oder man etwas langweilig findet ist es noch lange nicht böse, dumm oder gar schädlich.

    einklappen einklappen