«Fortnite»

29. Juli 2019 06:10; Akt: 29.07.2019 09:58 Print

16-Jähriger gewinnt WM und wird Multimillionär

Das grösste Turnier der E-Sport-Geschichte ist vorbei: 200 Spieler, Hunderttausende Fans und Preise in Höhe von 30 Millionen Dollar.

Bugha (16) nimmt an der «Fortnite»-WM seinen Pokal entgegen. (Video: 20M/adi)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Es war ein Turnier der Superlative: Dort wo sonst Roger Federer und ­Serena Williams Tennis spielen, ­duellierten sich am Wochenende die E-Sportler. Das Arthur Ashe Stadium in New York war rappelvoll: 20'000 Fans feuerten ihre «Fortnite»-Helden lautstark an, während diese mit dem Battle-Royale-Game um insgesamt 30 Millionen Dollar kämpften. Hunderttausende schauten online zu. Mehr als 40 Millionen Spieler wollten am World Cup teilnehmen. Plätze gab es jedoch bloss 200.

Umfrage
Wie viel Geld hast du schon in «Fortnite» investiert?

Am Sonntag traten 100 Spieler im Solofinal an. Der Gesamtsieg und damit 3 Millionen US-Dollar gingen an den 16-jährigen Amerikaner Kyle «Bug­ha» Giersdorf. Er ist nun offiziell der beste «Fortnite»-Spieler der Welt. Während den sechs Games holte sich der 16-Jährige insgesamt 59 Punkte. Er dominierte das Spiel. Der Zweitplatzierte schloss mit einem Endresultat von 33 Punkten ab. «Bugha gewinnt den Titel mit einem Lächeln im Gesicht», so der Kommentator während dem letzten Spiel.

Schweizer Delegation

An der WM dabei waren auch fünf Schweizer. Sie überzeugten mit einer ­guten Leistung. Der 19-jährige Freiburger Duong «Kinstaar» Huynh holt an der Solo-WM Platz 26. Der 17-jährige Issa «Issa» ­Rahim aus der Deutschschweiz belegt Rang 37.

Auch im Doppel konnte die Schweizer Delegation überzeugen. Der Neuenburger Pierre «Vato» Mesey schaffte es im Doppel auf Platz 10. Er gewann 225'000 Dollar mit seinem Partner. Der heimliche WM-Star war der 14-jährige Waadtländer Jérémy «4zr» Dang. Er krallte sich im Alleingang den «Victory Royale» im letzten Spiel am Samstag. Er und sein belgischer Partner belegten Platz 13.

Durchsetzen konnte sich das Duo-Team mit dem Norweger Emil «Nyhrox» Bergquist Pedersen (16) und David «Aqua» Wang (17) aus Österreich. Sie gewannen zusammen drei Millionen Dollar. Was sie damit machen? «Ich werde mir sicher einen neuen PC kaufen», sagte Wang. Pedersen will den grössten Teil der Gewinnsumme sparen. Doch auch alle anderen Teilnehmer des Turniers gehen nicht leer aus. Die Spieler, die keinen Hauptpreis gewannen, fahren trotzdem mit je 50'000 Dollar nach Hause.

Das ist «Fortnite»

«Fortnite» ist ein Shooter-Game aus dem Battle-Royale-Genre. Die Spieler bekämpfen sich auf einem Schlachtfeld oder in einer Arena. Das Spielprinzip ist simpel: Wer bis zuletzt überlebt, gewinnt. Zu Beginn springen bis zu 100 Spieler allein oder in Teams über dem Spielfeld ab. Einmal gelandet, suchen sie nach Waffen, Materialien und Gegenständen für den Kampf. Die Arena wird mit der Zeit immer kleiner und zwingt die Spieler zur Konfrontation. Die Wurzeln des Battle-Royale-Genres entstammen aus Mods der Survival-Games «Minecraft» und «Arma 2».

(tob)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Grübel am 29.07.2019 06:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fussball und co

    und Ihr Tennis oder Fussball Fans seid ja so viel besser... Statt selber Sport machen lieber den ganzen Tag Tennis schauen und dann über E Sportler lästern...

    einklappen einklappen
  • David Heruno am 29.07.2019 07:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Skills

    Ich spiele selbst kein Fortnite und mag das spiel auch nicht. Trotzdem muss man sagen, dass das spielerische Niveau einfach nur unglaublich war! Hut ab vor allen Teilnehmern.

  • Peterli am 29.07.2019 08:51 Report Diesen Beitrag melden

    Fortnite

    naja ich mag Fortnite nicht. Aber mir ist es lieber die Jungen verbringen ihre Zeit damit als saufend, pöbelnd und lärmend am nächsten Bahnhof.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Melli am 30.07.2019 11:44 Report Diesen Beitrag melden

    Leider wahr

    Nun ja,viele meiner Kollegen gamen regelmässig.Und sie haben allesamt entweder keinerlei Muskeln,oder sind zu dick.Soviel dazu.Ich finde es voll ok,zu zocken.Ich schau auch gerne TV und sehe dann keinen Unterschied,ob ich TV schaue oder zocke. Auf das Mass kommt es an und man sollte einen Ausgleich dazu haben,richtiger Sport etc.

  • Fritz Sparfuchs am 29.07.2019 19:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Steuern

    Weiss eigentlich jemand, wieviel Steuern der auf diese 3 Millionen abliefern muss? Und der Österreicher, zahlt der in Amerika (Quellensteuer) und in Österreich Einkommenssteuer? Oder zahlen die Eltern die Steuer, da noch nicht volljährig? Die Frage ist ernst gemeint. Besten Dank im Voraus

  • Christian Meier am 29.07.2019 16:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lieber Fussball aufm Bolzplatz

    Eine Fangemeinde von 12/13 jährigen die jeden Schrott kauft, machen solche abnormalen Gewinnsummen erst möglich.

  • N. Icht-Neidisch am 29.07.2019 16:15 Report Diesen Beitrag melden

    Nie mehr arbeiten, mit 16!

    Cool, mags dem Jungen gönnen!

  • Ruedi Grübel am 29.07.2019 15:08 Report Diesen Beitrag melden

    Null Wertschöpfung, nur Kosten

    Über die Kosten und von wem die bezahlt werden - darüber redet keiner!

    • Swissblunt am 29.07.2019 15:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ruedi Grübel

      Kosten?? Das gante wurde vom Publisher des Spiels, Epic Gaming bezahlt. Die hauten für dieses Jahr einen Top von über 100mio Dollars für Gewinnsummen für Turniere in diesem Jahr raus. Kosten zum 2: Diese Veranstaltung hat keine "Fans" die Stadien, den Weg dahin und Züge zerstören müssen wie andere Sportarten!!

    einklappen einklappen