E-Sport-Report

19. Februar 2019 15:58; Akt: 19.02.2019 16:00 Print

Startschuss für die zweite «Overwatch» League

Die «Overwatch» League ist gestartet, Activion Blizzard entlässt 800 Angestellte, FarmCon 2019 – sowie weitere Neuigkeiten aus dem E-Sport.

Bildstrecke im Grossformat »
Seit dem Wochenende spielen die besten «Overwatch»-E-Sportler der Welt gegeneinander um den Pokal. Es sind gesamthaft 20 Teams, darunter elf aus den USA, zwei aus Kanada, vier aus China und zwei aus Europa. Letzteres wird durch die beiden Teams London Spitfire und Paris Eternal repräsentiert. Im Gegensatz zu anderen E-SportTurnieren mussten alle Teilnehmer eigens für die «Overwatch» League ein Team gründen, das die Heimatstadt im Namen enthält. Die Mannschaften haben sich mit dem neuen Franchise-Modell einen Platz erkauft, Gerüchten zufolge lagen die Kosten zwischen 35 und 60 Millionen Dollar pro Team. Besitzer der Teams sind neben E-Sport-Organisationen auch private Investoren. So sind die beiden US-Milliardäre, Sportfunktionär Robert Kraft und der Unternehmer Stan Kroenke, je mit einem Team vertreten. Bei Activision Blizzard wird wieder umstrukturiert, und diesmal trifft es die Angestellten: Fast 800 Mitarbeiter wurden laut dem Unternehmen weltweit entlassen. Man wolle man den Fokus auf die umsatzstärksten Game-Reihen setzen. Dazu sollen 2019 weitere Mitarbeiter für «Call of Duty», «Candy Crush», «Overwatch», «Warcraft», «Hearthstone» und «Diablo» angestellt werden. Auch der E-Sport stehe im Mittelpunkt und soll weiterhin gefördert werden, obwohl Blizzard im letzten Jahr E-Sport-Engagements für «Heroes of the Storm» gestrichen hat Der Entwickler des «Landwirtschafts-Simulators», Giants Software, macht mit der FarmCon 19 aus Simulation Realität. Zusammen mit dem Landmaschinenkonzern Claas werden am Event die Maschinen aus dem Spiel gleich in echt vorgezeigt. Die Farming Simulator League wird vor Ort eingeweiht. Neue Informationen zum E-Sport soll es auch geben. Die FarmCon findet am 27. und 28. Juli im deutschen Harsewinkel statt. : Das chinesische Ministerium für Human Resources und Social Security (CMHRSS) hat angekündigt, insgesamt 15 neue Beschäftigungen als Berufe anzuerkennen. Darunter sind auch der Esports Professional und der Esports Operator. Ersterer beschreibt laut dem Ministerium den klassischen professionellen Gamer, der an Wettkämpfen teilnimmt. Die zweite Bezeichnung repräsentiert Organisatoren von E-Sport-Turnieren.(Bild: Chinesisches Team Invictus Gaming an den «League of Legends» World Championships) Eine Million Dollar für «Rainbow: Six» MONTREAL. Publisher und Entwickler Ubisoft will das E-Sport-Jahr für den Team-Shooter «Rainbow: Six Siege» mit einem Knall starten: Das dritte Six-Invitational-Turnier, welches quasi die Weltmeisterschaft des Spiels darstellt, findet vom 11. bis 17.Februar statt. 16 internationale Organisationen nehmen daran teil und kämpfen in Montreal um eine Million US-Dollar. Das Preisgeld entstand zum Teil mit In-Game-Käufen. Das Herofest ist ein Treffpunkt für Cosplayer, Gamer, Geeks und E-Sportler: Für die diesjährige Ausgabe spannen die Veranstalter mit der Swisscom zusammen. Der Mobilfunkanbieter wird zum Presenting-Partner. So findet neu am Herofest auf dem Bernexpo-Gelände der Winterfinal der Swisscom Hero League statt. (Archivbild, Herofest 2018) An den Finalspielen der Swisscom Hero League duellieren sich die E-Sportler in den Titeln «Clash Royale», «Hearthstone» und «League of Legends». Den Gewinnern winken dabei Preisgelder von jeweils insgesamt 16'000 Schweizer Franken. (Im Bild: Das Final der «LoL»-WM in Wuhan City vom 14. Oktober 2017) Damit der Liga-Final mit dem Anlass parallel läuft, wird das Herofest aus diesem Grund um fünf Wochen verschoben. Der Event findet neu vom 22. bis am 24. November statt. «Die Freude ist gross, dass die Swisscom als Presenting-Partner die E-Sports-Community in der Schweiz aktiv unterstützt. Wir sind überzeugt, die zweite Ausgabe des Herofest mit diesem Schub auf das nächste Level bringen zu können», sagt Cédric Schlosser, CEO und Gründer der Herofest-Co-Organisatorin MYI Entertainment. Die erste Durchführung des Herofests im letzten Jahr hat 12'000 Besucher angezogen. «E-Sport ist in aller Munde und wir sind sehr stolz, dass wir uns schon nach der ersten Durchführung als wichtigster Event in der Schweiz betiteln konnten. Ein wichtiger Bestandteil ist die SwitzerLAN, eine LAN-Party mit über 2000 Teilnehmern, und somit die grösste im deutschsprachigen Raum. Dieser Event wird auch 2019 ein Highlight», wird die Herofest-Verantwortliche Anne Maria Schneider in einer Mitteilung zitiert. Der Schweizer Spieleentwickler Giants Software wird am Herofest mit der «Farming Simulator League» präsent sein. Mit dem Kult-Game «Landwirtschafts-Simulator» können begabte virtuelle Bauern bis zu 15'000 Euro gewinnen.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Umfrage
Interessieren Sie sich für E-Sport?

(20M)