World of Warcraft

22. März 2020 19:44; Akt: 23.03.2020 13:44 Print

Das Virus, das einst ganz Azeroth tötete

von Marc Gerber - Das Zul-Gurub-Virus tötete Millionen von Orcs, Nachtelfen und Menschen im Spiel «World of Warcraft». Der Programmfehler verbreitete sich ähnlich schnell wie das Coronavirus.

2005 tötete eine virtuelle Seuche Millionen von «WoW»-Spielern. (Video: MAG)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Im September 2005 war «World of Warcraft» erst ein paar Monate alt, trotzdem spielten es schon Millionen von Gamern. Das MMORPG (Massen-Mehrspieler-Online-Rollenspiel) gilt bis heute als das grösste seiner Art. Genau darum starben einst auch Millionen von Spielern virtuell an der Corrupted-Blood-Seuche.

Zul Gurub gehörte zu einem der ersten grossen Dungeons, die man bezwingen konnte. In einer 20-Mann-Gruppe ging es online gegen den Blutgott Hakkar und seine Schergen. Da es der erste Raid war, der nicht in irgendeinem Verliess stattfand, sondern im warmen Dschungel, war die Begeisterung der «WoW»-Fans riesig. Doch «World of Warcraft» war noch ein junges Spiel, das so einige Fehler im Programmcode hatte. Der grösste war Corrupted Blood.

Corrupted Blood verbreitet sich wie das Coronavirus

Der Debuff (negativer Effekt) Corrupted Blood saugte im Kampf gegen Hakkar dem Spieler Leben raus, was schnell zum Tod führte, wenn man den Boss-Gegner nicht in kürzester Zeit besiegen konnte. Das Virus konnte aber auch an die Mitspieler übertragen werden. Alle, die in der Nähe standen, wurden infiziert. So starben während des Kampfs unzählige Spieler.

Das Corrupted-Blood-Virus war programmiert worden, um den Kampf gegen Hakkar schwieriger zu machen, und verschwand automatisch nach dem Kampf wieder. Doch es gab ein Problem: Es konnten sich nicht nur Spieler, sondern auch Tiere anstecken. Die Klasse der Jäger bekämpft ihre Feinde nämlich mithilfe von Raubkatzen oder Wölfen, und so wurden auch diese infiziert – und verbreiteten das Virus weiter.

Tiere waren das Problem

«World of Warcraft» besteht aus einer unglaublich grossen virtuellen Welt. Damit man schnell von A nach B kommt, gibt es den Runenstein, mit dem man sich ähnlich wie bei «Star Trek» teleportieren kann. Während des Boss-Kampfs mit Hakkar wurde nun das Tier eines Jägers infiziert. Der Jäger, der den Kampf überlebte, teleportierte sich anschliessend mit dem infizierten Tier aus dem Dungeon in die Hauptstadt. Dort verbreitete sich das Corrupted-Blood-Virus und innerhalb weniger Minuten starben Tausende von Spielern.

Blizzard musste die Server neu starten

Das Corrupted-Blood-Virus verbreitete sich auf den Servern von Entwickler Blizzard so schnell, dass die Spieler von Glück sprechen konnten, wenn sie nicht augenblicklich mit dem Virus infiziert wurden und nach dem Login starben.

Blizzard korrigierte schliesslich diesen Fehler aus «World of Warcraft» und hat seither aus seinen Fehlern gelernt. Die Legende des Corrupted-Blood-Debuffs lebt aber weiter und wurde sogar von einem Fachmann untersucht.

Corrupted Blood ein Fall für die Wissenschaft

Der Epidemiologe Eric Lofgren untersuchte 2007 den Corrupted-Blood-Debuff mit speziellem Augenmerk auf das Verhalten der Spieler. Laut Lofgren war das Verhalten in so einer Situation nur schwer zu verstehen, so gab es Spieler, die direkt zu den Infizierten gingen, um sie zu heilen, während andere flohen. Noch anderen Spielern war das Virus egal, da ihr Charakter stark genug war und sie weiterspielen konnten. Sie ignorierten den Erreger und befeuerten durch ihr Verhalten die Corrupted-Blood-Seuche noch weiter.

Der Entwickler Blizzard versuchte, die Spieler unter Quarantäne zu stellen, doch viele hielten sich nicht daran. Schliesslich blieb nur noch ein Mittel: die Server neu aufzusetzen. Diese Möglichkeit haben wir in der realen Welt nicht. Deshalb: Abstand halten! Nur so lässt sich das Coronavirus eindämmen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mannoroth am 22.03.2020 20:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    WoW

    Das waren noch Zeiten....

    einklappen einklappen
  • Esther am 22.03.2020 20:22 Report Diesen Beitrag melden

    Wow

    Ich liebe das Spiel Wow

    einklappen einklappen
  • Ela am 22.03.2020 20:31 Report Diesen Beitrag melden

    Wichtel

    Viele Hexer haben damals absichtlich ihre Wichtel weggepackt, wenn sie mit corrupted blood infiziert waren, nur um diese dann in Ironforge oder Stormwind ( Hauptstädte )auszupacken um andere Spieler damit zu infizieren. Später wurde der debuff dann so abgeändert das er von den infizierten pets und Wichteln verschwand wenn man sie wegpackte. Kann mich noch gut an den "Aufschrei der Massen" erinnern. Das Spiel war quasi lahmgelegt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • 1337 king am 23.03.2020 20:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    l2p

    warum zeigt ihr einen backpaddler? l2p scrubnoobs

  • make love not warcraft am 23.03.2020 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    Das Virus, das einst ganz Azeroth tötete

    Muss immer lachen wenn ich das hier lese.

  • Alois Bräutigam-Meier am 23.03.2020 13:03 Report Diesen Beitrag melden

    genau

    jetzt kommt World oft Warcraft auch noch angeduselt !

  • Martin Lieni am 23.03.2020 10:44 Report Diesen Beitrag melden

    Wow

    Kann mich noch dran erinnern. Ich hatte erst überkebt, aber plötzlich in ging es in Quarantäne auch los.

    • 1234 am 24.03.2020 12:59 Report Diesen Beitrag melden

      @martin

      Wow, das Deutsch.

    einklappen einklappen
  • Mj.s am 23.03.2020 01:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ruhenstein

    Ruhenstein nicht seelenstein :) der seelenstein ist zum wiederbeleben