Gamen im Militär

20. August 2019 18:51; Akt: 20.08.2019 18:51 Print

22-jähriger E-Sportler darf während der RS trainieren

von Riccardo Castellano - Die Schweizer Armee erlaubt Arber Zogjani sein E-Sport-Training zu «League of Legends». Dafür muss er auf den Ausgang verzichten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

E-Sport und Armee: Dass sich das nicht beissen muss, zeigt zurzeit der 22-jährige Arber «Kastravec» Zogjani. Er spielt während der RS zweimal in der Woche das Strategiespiel «League of Legends» mit seinem Team von Flayn eSports. Der Führungsunterstützungspionier-Rekrut hat in einem leeren Raum der Kaserne Oberstammheim sein eigenes PC-Equipment aufgestellt und darf dort in die Tasten hauen – während der Ausgangszeiten.

Umfrage
Was hältst du vom E-Sport-Training in der Armee?

Es brauchte viel Überzeugungsarbeit. Zogjani musste ein ausführliches Gesuch einreichen und eine Präsentation über seine Tätigkeit als E-Sportler abhalten. «Ich konnte meinen Vorgesetzten den E-Sport näherbringen, mein Team-Coach half mir mit der Präsentation», sagt Zogjani. Nach drei Wochen wurde sein Gesuch angenommen.

Keine E-Sport-RS

Das Opfern des Ausgangs war laut Armeesprecherin Delphine Allemand Grundvoraussetzung für die Bewilligung. Ein Ausnahmefall sei es aber nicht: «E-Sportler können in der Rekrutenschule aufgrund ihrer militärischen Leistungen Trainingszeiten beantragen», so Allemand.

Eine reine E-Sportler-RS werde es aber nicht geben, dafür fehle noch die Anerkennung von Swiss Olympic. Für die ersten Qualifikationsspiele der Hero League muss Zogjani wegen der RS aussetzen. «Ich hoffe aber, dass ich für andere den Grundstein für E-Sport im Militär legen konnte», sagt er.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hoove Schmid am 20.08.2019 18:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Beer-Pong

    Und wann gibts den ersten Beer-Pong-Soldaten?

    einklappen einklappen
  • Le Fidi am 20.08.2019 19:15 Report Diesen Beitrag melden

    Chame mache.

    Legitim wenn er dafür nicht in den Ausgang darf. Es fördert Reaktion, logisches Denken und Teamplay was ihm in der Ausbildungszeit sicher zu Gute kommt.

    einklappen einklappen
  • nicestnic am 20.08.2019 19:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nur zu

    finde ich fair kameradschaft pflegen ist schliesslicj keine pflicht ;)

Die neusten Leser-Kommentare

  • RS' ler am 24.08.2019 19:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Teamgeist?

    Das passt zu unserem doch mehrheitlich eigenartigen Militärdienst!

  • Esports 2019 am 23.08.2019 10:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Reicht nicht aus

    2 mal in der woche 2-3 stunden reichen niemals um auf einem Esports level zu bleiben.

  • Jester97 am 22.08.2019 14:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    whut

    Aller Letzte... Kaum zu glauben:0 Habe nichts gegen E-Sports aber, das während der RS geht meiner Meinung zu weit...

  • Mama Dübi am 22.08.2019 12:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hä!

    Ich verstehe die Definition Sport nicht mehr. Anderen wird das Training in einem RS-Ort nahen Verein erschwert, wenn nicht sogar nicht ermöglicht.

  • Sixtus am 22.08.2019 11:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    so än seich

    Macht was ihr wollt. ich brauch kein Militär. ich und meine Familie, sind bestens ausgerüstet und können bequem auf solche stolperi Clubs verzichten.