E-Sport

03. Dezember 2019 16:41; Akt: 03.12.2019 16:44 Print

So verdienen Streamer mit Gamen Millionen

von Riccardo Castellano - Für viele ist Gamen längst nicht mehr nur Hobby, sondern Beruf. Erfolgreiche Streamer verdienen monatlich oft sogar einen sechsstelligen Betrag.

Bildstrecke im Grossformat »
Die E-Sport-Branche wächst und wächst: Jedes Jahr wird bei internationalen Turnieren der Preisgeld-Rekord vom Vorjahr gebrochen. Über 30 Millionen Dollar wurden dieses Jahr bereits an zwei Events ausgeschüttet. Noch lukrativer als die Turniere ist die Streaming-Branche. Auf der Plattform Twitch schauen täglich 15 Millionen Nutzer Inhalte an – und das nicht nur von Profi-Gamern. Es gibt laut Streamern wie Jeremy «DisguisedToast» Wang vier Möglichkeiten, wie Streamer auf Twitch Geld verdienen: Abonnenten, Spenden, Werbeeinnahmen und Sponsoren. Spenden erhält der Streamer per Paypal oder Kreditkarte. Zuschauer können damit freiwillig ihren Lieblings-Streamer unterstützen. Von bekannten Streamern wie Ninja weiss man: Er bekommt monatlich Tausende Franken an Spenden und erhielt bereits mehr als 40'000 Franken an nur einem Tag. Ein Abonnement für einen Streamer kostet auf Twitch überall 4,99 Dollar, also rund 5 Franken. Davon erhält der Streamer 50 bis 75 Prozent, je nach Grösse des Kanals. Der deutsche Streamer Marcel «MontanaBlack» Eris verdiente mit 35'000 Abonnenten monatlich bis zu 131'250 Franken nur mit Abos. Damit hat er sich bereits einen Lamborghini gekauft. Die bekannteste weibliche Twitch-Streamerin, Imane «Pokimane» Anys, verdient mit knapp 10'000 Abonnenten monatlich bis zu 37'500 Franken. Neben Videospielen streamt Pokimane auch Dinge aus ihrem Alltag. Die Streamer arbeiten mit Firmen zusammen, um deren Produkte zu bewerben. Dabei bezahlen etwa Game-Entwickler die Streamer, damit sie ihre Games spielen, um Aufmerksamkeit zu generieren. Streamer können so von einem Rappen bis zu einem Franken pro Zuschauer pro Stunde verdienen. Der Streamer Guy «DrDisrespect» Beahm wird regelmässig von Hardware-Herstellern wie Razer gesponsert. Werbung liegt auf Twitch in den Händen der Streamer. Am Anfang und am Schluss des Streams wird jeweils automatisch Werbung eingeblendet, der Streamer kann aber per «Werbeknopf» zwischendurch so viel schalten, wie er will. Jeremy «DisguisedToast» Wang zählt bei sich selber, ohne Drücken des Knopfs, monatlich 10'000 Franken.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dass man mit Gamen Geld machen kann, zeigen unlängst die E-Sportler. 2019 ist bereits jetzt ein weiterer Meilenstein in der E-Sport-Branche. Zum ersten Mal in der Geschichte des E-Sports erreicht der Markt laut Branchenspezialist Newzoo global einen Umsatz von über einer Milliarde Dollar. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl um über ein Viertel gestiegen.

Umfrage
Wärst du auch gern ein Vollzeit-Streamer?

Auch Preisgelder an internationalen Turnieren nehmen Ausmasse an, die verschiedene traditionelle Sportarten bereits jetzt in den Schatten stellen. So haben diesjährige Events wie The International zum Strategiespiel «Dota 2» und der «Fortnite»-World-Cup beide über 30 Millionen Dollar an Preisgeldern ausgeschüttet. Gamer, die zum Teil noch nicht einmal volljährig sind, wurden Millionäre.

Influencer der Gaming-Welt

Doch das ist noch längst nicht alles. Neben Preisgeldern liegt die lukrativste Einnahmequelle für Profi-Spieler auf Plattformen wie Twitch und Youtube. Täglich schauen über 15 Millionen Nutzer Inhalte aus der Gaming-Welt live auf Twitch. Der Tech-Riese Amazon hat das Potenzial erkannt und 2014 die Plattform übernommen.

Mit Twitch kann grundsätzlich jeder Geld machen, nicht nur aktive E-Sportler. Viele der Top-Streamer sind ehemalige Profi-Spieler. Sie sitzen nun Vollzeit vor dem Computer und haben täglich Tausende Zuschauer – sei es dank ihrer Fähigkeit, zu unterhalten, oder aufgrund ihrer Gaming-Skills. Twitch-Berühmtheiten sind quasi die Influencer der Gaming-Welt.

Vier Einnahmequellen

Doch wie kommen die Streamer auf einen so hohen Lohn? Es gibt beim Streamen vier Einnahmequellen, mit denen Geld verdient wird: Abonnements, Werbung, Spenden und Sponsoring.

1. Abonnements

Zuschauen ist auf Twitch kostenlos. Wer aber den Streamer seiner Wahl unterstützen möchte, kann das Portemonnaie zücken. Ein Abo für einen Streamer kostet auf Twitch 4,99 Dollar pro Monat, also rund 5 Franken. Davon erhält der Streamer 50 bis 75 Prozent, je nach Grösse des Kanals. Der deutsche Streamer Marcel «MontanaBlack» Eris verdiente mit 35'000 Abonnenten monatlich bis zu 131'250 Franken nur mit Abos. Eine beachtliche Summe.

2. Spenden

Neben Abos gibt es auch weitere Möglichkeiten, wie die Zuschauer ihren Lieblings-Streamer finanziell unterstützen können. Per Paypal oder Kreditkarte können die Fans ihren Idolen eine gewünschte Summe zukommen lassen. Ein Bonus: Der Streamer liest den Text zur Spende live im Stream vor. Von bekannten Streamern wie Ninja weiss man: Er bekommt monatlich Tausende Franken an Spenden und erhielt bereits mehr als 40'000 Franken an nur einem Tag.

3. Werbung

Vor jedem Stream läuft Werbung. Wie viel während der Übertragung läuft, entscheiden die Streamer selber. Durch einen «Werbeknopf» können die Gamer neben den geplanten Werbeabschnitten zusätzliche Werbung für die Zuschauer abspielen. Streamer Jeremy «DisguisedToast» Wang verdient laut eigenen Aussagen – ohne Drücken des Werbeknopfs – monatlich rund 10'000 Franken

4. Sponsoring

Die Streamer arbeiten mit Firmen zusammen, um deren Produkte zu bewerben. Dabei bezahlen etwa Game-Entwickler die Streamer, damit sie ihre Games spielen, um Aufmerksamkeit zu generieren. Streamer können so von einem Rappen bis zu einem Franken pro Zuschauer pro Stunde verdienen. Eine Milchbüchleinrechnung: Ninja hatte pro Stream im Schnitt 50'000 Zuschauer auf Twitch. Bei den gekauften Streams konnte er also rund 50'000 Franken pro Stunde kassieren.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • :) am 03.12.2019 17:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    :)

    Im endeffekt freu ich mich einfach für mehmet digga

    einklappen einklappen
  • yapi yapi am 03.12.2019 17:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    G steht für gönnen

    An erster stelle freue ich mich einfach für mehmet digga

  • Sane am 03.12.2019 16:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wuue

    Endlich mal ein Bericht der sich sehen lassen kann was E-Sport / Streaming angeht! Weiter so!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Specteculas am 05.12.2019 16:16 Report Diesen Beitrag melden

    Bester Mann

    Ich mag diese BH-Collection Streamerinnen. Aber so oder so freue ich mich für Mehmet Digga.

  • LorenzRehmann am 05.12.2019 13:39 Report Diesen Beitrag melden

    Kailo

    An erster Stelle freu ich mich einfach für Stelle Diggah!!

  • De Ander vo de Anderne am 05.12.2019 13:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Moiga

    Wenn Monte zu vyel Cash macht... Keybe Schwäche zeygen

  • Zwieback am 05.12.2019 10:16 Report Diesen Beitrag melden

    Alte Laier in neuen Schläuchen

    Korrekterweise müsste man darauf hinweisen, dass es wie bei jedem Sport nur die Spitze des Eisbergs ist. Ich wette, ich könnte in meinem Beruf auch das Grosse Geld machen, wenn dich der Beste, der Besten der noch Besseren wäre...

  • Etzio am 04.12.2019 16:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    meine Meinung

    DrachenLP bester Kanal! :)