Swisscom Hero League

23. April 2019 06:50; Akt: 23.04.2019 14:38 Print

Luca (24) ist der Beni Turnheer des E-Sport

von Riccardo Castellano - Luca Rigoni ist professioneller E-Sport-Caster. Als Kommentator erklärt er Zuschauern die Strategien der virtuellen Athleten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf den ersten Blick sieht das Studio in Bern wie eine Kulisse einer Sportsendung im Fernsehen aus. Dort kommentiert Luca Rigoni aber keine Fussballspiele, sondern virtuelle Wettkämpfe.

Als sogenannter E-Sport-Caster fiebert er bei der Swisscom Hero League mit, wenn Schweizer Teams in Games wie «League of Legends» am Computer gegeneinander um Titel kämpfen.

Der 24-Jährige macht den Caster-Job als Freelancer bei der Electronic Sport League (ESL). Er studiert Politikwissenschaften an der Universität Zürich. Um seine Rechnungen zu bezahlen, arbeitet er in einer Anwaltskanzlei. «Mein Job als Caster ist meine Leidenschaft», sagt Rigoni, «aber es ist hierzulande schwierig, davon Leben zu können.» In den USA oder in Korea sei der E-Sport-Sektor ertragreicher.

Viel Vorbereitung nötig

Doch wie kommt man auf so einen Job? Bei Rigoni war es eine spontane Sache. Er war an einer LAN-Party, an der für das «League of Legends»-Final noch ein Kommentator gesucht wurde. Er hatte schon immer eine Begeisterung fürs Präsentieren und meldete sich freiwillig. «Es war eine tolle Erfahrung, die mein Interesse für den Caster-Job noch verstärkte.» Als er zu einem späteren Zeitpunkt am HeroFest für Swisscom an einem Stand tätig war, rutschte er dann in die Hero League. Heute kommentiert er wöchentlich die Qualifikationsspiele zu den drei Spielen «Hearthstone», «League of Legends» und «Clash Royale».

Wie beim traditionellen Sport, braucht es eine gute Vorbereitung. Damit Rigoni überhaupt Matches kommentieren kann, muss er neben Infos rund um Teams, deren Performance und der Branche im Allgemeinen bestens über das Spiel selbst Bescheid wissen. «Bei Spielen wie «League of Legends» gibt es regelmässig Updates, die den Spielablauf enorm beeinflussen können.»

Leidenschaft statt Geld

Rigoni ist ein sogenannter Color-Caster. «Ich lege den Fokus auf den Hintergrund und schaue mir Details wie Strategien und die Spielerperformance während des Spiels etwas genauer an», so Rigoni. Meistens sitzt ein zweiter Kommentator neben ihm, der Play-by-play-Caster. Dieser kommentiert mehrheitlich das aktuelle Geschehen und die Action.

Mit der Hero League ist Rigoni zufrieden: «Es ist das nächste grosse Ding in Sachen E-Sport in der Schweiz», sagt er. Den Job als Caster würde er am liebsten Vollzeit machen. Falls sich die Türen dafür öffnen würden, wäre er nicht abgeneigt, auch wenn der Lohn nicht allzu hoch wäre. «Ich verdiene lieber weniger und kann dafür meiner Leidenschaft nachgehen.»

Wer Luca Rigoni in Aktion sehen will, kann sich den Stream auf dem Twitch-Kanal von ESL Swiss anschauen. Den Zeitplan findet man auf deren Website.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ThomiK am 23.04.2019 08:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Beni war der beste

    Der arme wird dann leider auch wie beni runtergemacht... und die meisten schalten dann auf die deutschen sender um. Hab irgendwie grad ein deja vu

Die neusten Leser-Kommentare

  • ThomiK am 23.04.2019 08:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Beni war der beste

    Der arme wird dann leider auch wie beni runtergemacht... und die meisten schalten dann auf die deutschen sender um. Hab irgendwie grad ein deja vu