Suchtgefahr

06. Juni 2019 04:54; Akt: 06.06.2019 07:03 Print

«‹Fortnite› ist das Heroin unter den Games»

von J. Graber - Die WHO akzeptiert Game-Sucht als Krankheit. Hiesige Experten fordern, Spiele auf ihre Suchtgefahr zu prüfen. Geht es Games wie «Fortnite» jetzt an den Kragen?

«Fortnite» gehört zu den süchtigmachenden Spielen. Der Fachverband Sucht fordert einen Warnhinweis auf solchen Games. (Quelle: Epic Games)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Spielen mit Suchtfaktor wie «Fortnite» oder «Minecraft» könnte in der Schweiz demnächst ein rauer Wind entgegenwehen. So hat die Weltgesundheitsorganisation WHO die Computerspielsucht definitiv auf die internationale Liste der Krankheiten (ICD-11) gesetzt, die ab 2022 in Kraft tritt. Parallel dazu will der Bundesrat laut der Vernehmlassung vom 15. März den Jugendschutz verstärken. In einer Antwort darauf fordert der Schweizer Fachverband Sucht vom Bundesrat aber eine Präzisierung und zusätzliche Massnahmen.

Umfrage
Sollten Spiele wie «Fornite» ...

Der Fachverband ist beispielsweise nicht damit einverstanden, dass die Spielentwicklerbranche die Regeln für die Festlegung der Alterslimite selber organisieren darf. «Wir möchten, dass der Bund die Regeln definiert», sagt Manuel Herrmann, stellvertretender Generalsekretär des Verbandes. Der Prozess müsse transparent sein.

Kennzeichnung von Spielen

Störender für ihn ist jedoch, dass Spiele für die Festlegung der Alterslimite nicht auf ihr Suchtpotenzial geprüft würden. Er beruft sich auf die Expertise «Suchtfördernde Faktoren von Computer- und Internetspielen» der deutschen Universität Lübeck aus dem Jahr 2017. Diese kommt zum Schluss, dass besonders bei Online-Games sechs Faktoren zur Sucht führen können: Wenn Spielerfolge von sozialer Interaktion abhängen. Wenn zahlreiche Formen von Belohnungen unterschiedlicher Kategorien genutzt werden, das Belohnungssystem somit komplex ist. Wenn anfänglich regelmässige Belohnungen im Spielverlauf abnehmen oder nur noch sporadisch auftreten, Belohnungen also auch auf Zufällen beruhen. Wenn Spielpausen negative Konsequenzen auf den Spielerfolg haben. Wenn Bezahlsysteme zu einer Höherbewertung des Spiels beitragen und das Belohnungssystem verstärken.

Der Fachverband Sucht fordert deshalb, dass Jugendliche auch über die Alterslimite vor besonders suchtgefährdenden Spielen geschützt werden. Franz Eidenbenz, Leiter Behandlung des Zentrums für Spielsucht, Radix, stimmt der Forderung zu, wünscht sich aber auch Warnhinweise auf Spielen. «Aus Sicht der Behandlung geht es nicht nur um die Alterslimiten, sondern auch um die Suchtgefahr einzelner Games», sagt er. Die Alterseinschränkungen würden oft nicht eingehalten. Ein Kennzeichnen der Suchtgefahr könnte aber zumindest Eltern einen wichtigen Hinweis geben. Eidenbenz schätzt den Anteil spielsüchtiger Jugendlicher zwischen 14 und 18 Jahren auf bis zu zehn Prozent. Über alle Altersgruppen gesehen seien noch etwa ein Prozent spielsüchtig.

«Games sind ein Kulturgut»

«Am meisten Suchtfälle haben wir derzeit bei ‹Fortnite›», sagt der Psychologe und fügt an: «‹Fortnite› ist das Heroin unter den Computerspielen.» Könnte eine Schlussfolgerung also sein, dass die Alterslimite von «Fortnite» heraufgesetzt werden muss? Folgt man der Argumentation, müsste dies der Fall sein. Dazu Manuel Herrmann: «Vor einem Suchtverhalten haben viele einen normalen Konsum». Wie sieht es mit einem grundsätzlichen Verbot von Games wie «Fortnite» aus?

Auf keinen Fall, finden sowohl Herrmann wie Eidenbenz. «Wir sind überhaupt nicht für Verbote», sagt Herrmann. Grundsätzlich seien sie gegen jede Stigmatisierung, denn immerhin hätten 99 Prozent der Spielenden kein Suchtproblem. Auch Eidenbenz ist entschieden gegen Verbote: «Games sind zu einem Kulturgut geworden», sagt er. Der Psychologe sieht darin eine spannende Entwicklung für die Gesellschaft. «Wir müssen den Nutzen der Games optimieren und die Risiken minimieren», schliesst er. Und dafür seien Präventionsmassnahmen notwendig.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kb am 06.06.2019 05:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    MMORPG

    Wohl noch nie ein MMORPG gezockt? Da ist es kein seltenheit das man für das Endgame 2-4 Abende pro Woche einplanen kann und für das Farmen das man sich sowas Leisten kann auch noch ein paar Stunden. Aber richtig geplant geht das auch mit dem Privatleben und Job problemlos. Andere kommen um 17:00 Nachhause und schalten den TV ein und schauen Stundenlang Verblödungstv aka Bätchler. Da bin ich doch lieber mit Kumpels und/oder der Gilde im Discord und wir plaudern und Zocken zusammen. Hat wenigstens noch was Soziales

    einklappen einklappen
  • R.K. am 06.06.2019 06:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schlimme Grafik

    Bin ich der einzige, der die Grafik von Fortnite einfach nur grauenhaft findet? Es gibt massenhaft bessere Spiele als diesen Mist, der meines Erachtens völlig overhyped ist.

    einklappen einklappen
  • Loki am 06.06.2019 05:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ach was...

    Demfall noch nie Witcher 3 ausprobiert!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bausuchtler am 07.06.2019 19:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Minecraft 4ever!!!

    1700 Stunden in einem Jahr sprechen wohl für sich... Aber egal. Mir gefällt's egal was andere denken.

  • Locke am 07.06.2019 18:03 Report Diesen Beitrag melden

    Addiction

    Also mir als Erwachsener gefällt Fortnite überhaupt nicht,habe vlcht 2h gespielt(PUBG ü 800h xD ).Viele Junge kids finden es sicher voll cool wegen der cartoon Grafik und suchten bis sie endlich mal erster werden und dann immer mehr und mehr wollen.Wenn man als Eltern nicht schaut kann es schnell zu einer Sucht werden ohne das die kids es merken weil es normal wird so viel zu suchten.

  • Negan am 07.06.2019 17:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Okay

    Bin kein Fortnite-Fan und dass es süchtig macht, weiss hoffentlich bald jeder. Aber ehe ihr irgendwelches Warnzeugs auf die Spiele knallt, will ich Schockbilder auf allen alkoholischen Getränken wie Bier und Konsorte!

  • QWLU am 07.06.2019 16:24 Report Diesen Beitrag melden

    Schlagzeile!

    Achtung das Leben macht süchtig! Wer geboren wird ist bereits verloren also macht keine Kinder mehr!

  • was micht bewegt: asdf am 07.06.2019 09:53 Report Diesen Beitrag melden

    pubg

    seit heute aufm test server erangel V.2 ;)

Sudoku
Kreuzwortraetsel
Bubble Shooter