Global Game Jam

24. Januar 2015 17:14; Akt: 18.03.2015 14:54 Print

Das 20-Minuten-Game ist auf gutem Weg

von Jan Graber - Halbzeit am Global Game Jam: Das 20-Minuten-Team arbeitet auf Hochdruck. Das Plattform-Game namens «ReverSciFi» ist auf gutem Weg.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Global Game Jam (GGJ) läuft auf Hochtouren, in nur 48 Stunden wird live ein Spiel entwickelt; am Sonntag um 17 Uhr muss es fertig sein. 20 Minuten ist live dabei und hat sich ins kalte Wasser gestürzt: Als Dreierteam mit David Stark und Kaspar Manz gestartet, sind mit Reto Spoerri noch ein Programmierer und mit Yasmin König und Simon Füglister zwei Grafiker zum Team gestossen.

Das Thema das GGJ lautet «What Do We Do Now?» - verkündet wurde es am Freitagabend. Während der Konzeptphase hat sich das 20-Minuten-Team, das unter dem Namen The Coughing Crew operiert, dazu entschieden, ein Jump'n'Run-Game zu entwickeln. So viel sei an dieser Stelle bereits verraten: Es trägt den Namen «ReverSciFi».

Was müssen GGJ-Teilnehmer können, um ein Game zu entwickeln? Die Antwort: nicht viel. Mitmachen können alle mit einer Affinität zu bewegten Pixelwelten. Am Swiss Game Jam, wie die lokale Ausführung des GGJ in der Roten Fabrik in Zürich genannt wird, finden sich neben Profis auch Enthusiasten ein: Interessierte, die kreativ an einer Spielidee mitwirken, zeichnerische Fähigkeiten haben oder Musik für ein Game komponieren.

Von kleinen Teams bis zu riesigen Fabriken

Während Independent-Teams wie am GGJ oft aus nur zwei bis drei Leute bestehen, beschäftigt ein professionelles Blockbuster-Studio bis über 300 Menschen: Creative Directors und Lead Game Designer bestimmen den Charakter und das grundsätzliche Aussehen des Games. Illustratoren, Grafiker und Charakterdesigner entwerfen die grafische Sprache: Sie schaffen Spielfiguren mit einem bestimmten Aussehen und virtuelle Landschaften, die einzigartig sind. Die Leveldesigner kümmern sich um die virtuellen Räume: die verwinkelten Gänge, in denen die Gegner lauern, Tücken und Hürden, die es zu überwinden gilt, zu erforschende Städte oder auch einfach nur ein Spielbrett mit bestimmten Eigenschaften.

Programmierer und Animatoren fügen die Spielmechaniken und Bewegungsabläufe hinzu: Wie sich die Spielfigur bewegt und welchen physikalischen Gesetzen sie unterworfen ist. Bei grösseren Games arbeiten zusätzlich Spezialisten für die künstliche Intelligenz von Gegnern und anderen nicht spielbaren Charakteren mit. Hinzu kommen Audioprofis, die für Geräusche, Musik und Sprachausgabe sorgen. Derweil kümmern sich Produzenten darum, dass Produktionszeiten und Budgets eingehalten werden und ausreichend Hardware vorhanden ist. Bei grossen Games kommen Tester, Community-Manager, Marketingprofis und weitere Spezialisten hinzu.

Workshop für Laien

Am Global Game Jam vereinen die Mitglieder der kleinen Teams mehrere dieser Rollen in sich. Durch immer bessere Werkzeuge lassen sich Games mittlerweile zudem schnell und einfach zusammenzimmern. Besonders beliebt sind die Gameentwicklungs-Programme «Unity» und «Game Maker», die Profi- und Laienentwicklern alles Notwendige in die Hände legen.

Besuchern mit null Kenntnissen und solchen, die in keines der sich bildenden Teams finden, empfiehlt sich am Swiss Game Jam die Teilnahme am parallel von der Zürcher Hochschule der Künste ZHdK durchgeführten Workshop. Hier werden die Grundlagen des Gamedesigns vermittelt: Gamemechaniken, Entwerfen von Prototypen auf dem Papier, erste Schritte mit Entwicklungs-Softwaren. Am Ende soll ein erstes kleines eigenes Game entstanden sein.

Ob auch unser Gameredaktor und sein Team am Ende ein fertiges Spiel vorweisen können und welche Hürden zu meistern waren, lesen Sie im aktuell nachgeführten Twitter-Feed oben und demnächst ausführlich auf diesem Kanal.


Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mike am 23.01.2015 19:52 Report Diesen Beitrag melden

    Mike

    Ich möchte diese Art von Gamedesign absolut nicht abwertend beurteilen. Nur frage ich mich ernsthaft, ob man dieser Tätigkeit denn wirklich "programmieren" sagen kann.

    einklappen einklappen
  • Lead Level Designer 3d am 24.01.2015 12:58 Report Diesen Beitrag melden

    als prototyp ja

    ist ja hübsch und gut, die eine oder andere gameidee wird man vielleicht auch brauchen können. Aber sind wir mal ehrlich, kann etwas schlaues in 48 stunden entstehen, dass bugfrei läuft. Auch eine nette grafik hat, und zudem spass macht zum spielen. ok, smarthphone games sind ja eigentlich sehr einfach zu bewältigen, sind ja auch nur 2d Grafiken ohne 3d modelle. Als game idee schmiede, vielleicht gut, aber ein hervorragendes game zu entwickeln in nur 48 stunden ist wohl eher mit ausschuss zu vergleichen. mehr als ein prototyp wird da nicht rausgucken.

  • Doni am 24.01.2015 17:54 Report Diesen Beitrag melden

    Wo ist der Sinn?

    Wäre es nicht effizienter, ein Spiel ohne grossen Druck in ein paar Wochen zu fertigen?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sigi am 24.01.2015 18:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ist....

    Belanglos und absolut Sinnlos!!!

  • Doni am 24.01.2015 17:54 Report Diesen Beitrag melden

    Wo ist der Sinn?

    Wäre es nicht effizienter, ein Spiel ohne grossen Druck in ein paar Wochen zu fertigen?

  • Zapp Platinum am 24.01.2015 17:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wirklich spielbar?

    Ich frage mich ehrlich ob ein Spiel, das auf solch eine Art und Weise entsteht wirklich den Spassfaktor mit sich bringt wie ein Spiel an dem monatelang geschliffen wurde? Ober ist dies überhaubt das Ziel? Naja, wie es denn auch immer sei, ich hoffe es wird Spass machen und sein Ziel erfüllen. Und auch wenn es sich doch als eine totale Arschrareke entpupt, gibt es dennoch einen Haufen toller Games auf dem Markt als Ersatz für die Enttäuschten :)

    • Claudio Citterio am 24.01.2015 18:19 Report Diesen Beitrag melden

      Einfach nur Genial!

      Ja, die meisten Spiele sind spielbar, check mal die Website von GGJ aus. Da werden alle spiele hochgeladen. letztes Jahr kamen da ein paar wirklich coole spiele raus. die umfassen meist nur 1 oder 2 Level aber das ist egal. Es geht um die Idee der spiele nicht darum ein verkauf fertiges spiel zu entwickeln. Habe leider dieses Jahr keine Zeit um teilzunehmen .. aber nächstes Jahr dann wieder. Wüsche allen Teilnehmern viel Glück und Spass an der GGJ

    einklappen einklappen
  • Lead Level Designer 3d am 24.01.2015 12:58 Report Diesen Beitrag melden

    als prototyp ja

    ist ja hübsch und gut, die eine oder andere gameidee wird man vielleicht auch brauchen können. Aber sind wir mal ehrlich, kann etwas schlaues in 48 stunden entstehen, dass bugfrei läuft. Auch eine nette grafik hat, und zudem spass macht zum spielen. ok, smarthphone games sind ja eigentlich sehr einfach zu bewältigen, sind ja auch nur 2d Grafiken ohne 3d modelle. Als game idee schmiede, vielleicht gut, aber ein hervorragendes game zu entwickeln in nur 48 stunden ist wohl eher mit ausschuss zu vergleichen. mehr als ein prototyp wird da nicht rausgucken.

  • Mike am 23.01.2015 19:52 Report Diesen Beitrag melden

    Mike

    Ich möchte diese Art von Gamedesign absolut nicht abwertend beurteilen. Nur frage ich mich ernsthaft, ob man dieser Tätigkeit denn wirklich "programmieren" sagen kann.

    • M.B. am 23.01.2015 21:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Macht laune!

      Sowas wie die machen wir einmal monatlich aus lust und freude. 24 bis 36 stunden an nem neuen game projekt und es dan in der festplatte versauern lassen.

    • game3d am 24.01.2015 14:11 Report Diesen Beitrag melden

      mehr code als mancher denkt!

      Sehr wohl hat das mit programmieren zu tun, immerhin sind etwa 2/3 eines games programmiert. Dazu kommen sehr komplexe programmierereien zum zug. Z.B AI controlling, netzwerk, game mechanik etc... selbst die UI muss man programmieren.

    • developer am 24.01.2015 18:13 Report Diesen Beitrag melden

      Games programmieren

      ist die Königsklasse des Programmierens, da wirklich alle Bereiche abgedeckt werden.

    • Gamedeveloper am 24.01.2015 22:52 Report Diesen Beitrag melden

      Ich entwickle selber Computergames

      was game3d meint verstehe ich nicht ganz. Bedeutet es dass 2/3 eines Games Programmierarbeiten sind? oder 2/ des aktuellen Games sind fertiggestellt? Denn wir in unserem 3er Team benötigen die meiste Zeit für die Grafiken und Animationen. Dann noch der Sound und das Leveldesign. Die Programmierarbeit ist zwar sehr wichtig aber nicht das was am meisten Entwicklungszeit benötigt. Die Grafiken nehmen am meisten Zeit in Anspruch.

    einklappen einklappen
Sudoku
Kreuzwortraetsel
Bubble Shooter