Krieg der Game-Shops

26. Februar 2019 21:55; Akt: 26.02.2019 21:55 Print

Gamer protestieren gegen den Epic Store

Dass «Metro: Exodus» exklusiv im Epic Store erscheint, war für Epic Games («Fortnite») ein Coup. Möglicherweise hat sich das Gamehaus aber ins eigene Knie geschossen.

Der Egoshooter «Metro: Exodus» schickt Spieler in eine russische, postapokalyptische Albtraumwelt. (Quelle: Metrovideogame)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Als Epic sich entschloss, einen eigenen Download-Shop für Games zu eröffnen – den Epic Store – ging ein Erdbeben durch die Gamewelt. Bisher hatte das Download-Portal Steam des Gamehauses Valve den Platz beherrscht und abgesehen von Publisher-eigenen Shops wie etwa Origin von Electronic Arts oder UPlay von Ubisoft, wurden PC, Mac- und Linux-Games vorwiegend über Steam bezogen. Steam bot darüber hinaus ein viel genutztes Bewertungssystem, das Orientierung im Dschungel der Abertausenden von Games bot.

Epic Games, das bereits mit dem Battle-Royale-Hit «Fortnite» einen Knüller gelandet hatte, gelang ein weiterer Coup: Der von Fans sehnlich erwartete Shooter «Metro: Exodus» sollte plötzlich exklusiv nur im Epic Store erhältlich sein. Zwar konnten alle, die «Metro: Exodus» auf Steam vorbestellt hatten, das Spiel weiterhin über Valves Downloaddienst beziehen. Alle anderen aber, die das Spiel wollten, mussten zwingend auf den Epic Store ausweichen.

Negatives Urteil trotz gutem Game

Das stiess Gamern, zuvorderst den «Metro»-Fans, sauer auf. Um ihren Unmut auszudrücken, griffen sie zu einem Protestmittel, das vermehrt Schule macht, dem Review-Bombing. Review-Bombing bedeutet, ein Game massiv mit negativen Reviews einzudecken. Paradox: Auch wenn das Game selbst bei den Spielern gut ankommt, wird es negativ bewertet. Dies als Protestnote gegen Entwickler oder Vertriebe, die sich einen Fauxpas geleistet haben. So wurde «Skyrim V» mit negativen Wertungen eingedeckt, weil Valve plötzlich Geld für «Skyrim»-Modifikationen, sogenannten Mods, wollte. Kurz darauf machte Valve diesen Schritt rückgängig. Auch «GTA V» erhielt massiv schlechte Ratings, als Publisher Take Two Interactive ein Modifikationstool fürs das Spiel verbieten wollte.

So nahm das Review-Bombing auch Fahrt auf, als «Metro: Exodus» zum Epic Store wechselte. Weil das Game aber noch nicht erschienen war, wurden einfach die früheren Spiele «Metro: Last Light» und «Metro: 2033» mit negativen Wertungen überhäuft.

Kampf mit harten Bandagen

Nun, nach der Veröffentlichung von «Metro: Exodus», haben die Gamer zu einem noch paradoxeren Mittel gegriffen. Diejenigen, die das Game über Steam beziehen konnten, decken «Metro: Exodus» mit extrem positiven Werten ein. Dazu stellen einige aber eine Grafik, die zwei Hände mit erhobenen Mittelfingern zeigen. Dazwischen steht «EPIC STORE» geschrieben. Mittels der positiven Wertung bringen die Spieler also ihren Zuspruch für das Game und den Steam-Store zum Ausdruck und kritisieren zugleich den Epic Store für sein Verhalten.

Dabei geht es nicht nur um «Metro: Exodus». Auch andere Games im Epic Store sollen durch Exklusivverträge an den Shop gebunden sein. Spielern bleibt keine Wahl, als sie dort zu beziehen. Sauer stösst dies den Gamern auf, weil es um Geld geht. Epic offeriert Entwicklern und Publishern einen höheren Prozentanteil am Umsatz – was den Epic Store für diese natürlich attraktiv macht. Zusätzlich monieren Gamefans die Exklusivität. Nicht zuletzt, weil just der CEO von Epic Games, Tim Sweeney, einst Microsoft für ähnliche Ausschlussklauseln kritisiert hatte.

Fazit: Der Kampf um die Stores nimmt Fahrt auf und wird mit harten Bandagen ausgetragen. Manche Entwickler und Publisher dürften sich nun aber überlegen, ob sie für mehr Geld einen möglichen Imageschaden in Kauf nehmen wollen.

(jag)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Anony Mouse am 26.02.2019 23:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mein store bleibt Steam

    Ich hab keine Lust ein halbes dutzend stores und deren Software auf meinem PC laufen zu haben. Bei mir gibts nur Steam und allenfalls sein behinderter Bruder UPlay, aber auch nur weil man UBI games über Steam kaufen kann. Origin interessiert mich nicht und EA hab ich den Rücken gekehrt ohne es zu vermissen. Im Notfall gibts Metro auch bald auf Torrent... mein 2. liebster Store. ;)

    einklappen einklappen
  • Master-Race am 26.02.2019 22:04 Report Diesen Beitrag melden

    Jaein

    Exklusiv-Titel sind und waren schon immer die Pest. Aber wenigstens gibts auf dem PC einen Preis-Wettbewerb und somit faire Preise. Nicht wie bei PlayStation wo fast jedes Spiel 3x so viel kostet und online Spiele nochmals einiges zusätzlich kostet.

    einklappen einklappen
  • Lanfire am 26.02.2019 23:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ins eigene Bein

    Tja, da hat sich Epic wirklich ins eigene Bein geschossen. Viele meiner Online-Kollegen und ich haben uns entschlossen, aus Protest gegen den Epic-Store unsere Version von Metro ausschliesslich Gecrackt aus dem Internet zu laden. Das werden wir auch bei jedem zukünftigen, ausschliesslich im Epic-Store erhältlichen Spiel so machen. Tja, so kann mann auch viel Geld verlieren @Epic

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • idonot am 02.03.2019 21:35 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht ganz korrekt.

    Es ist nicht nur Epic Store schuld. Publisher von Metro haben sehr sehr viel $$ bekommen dass nur auf Epic kommt. Das traurig ist, die Entwickler haben sie sehr viel Zeit investiert. Und ich finde schade wenn viele von euch das Spiel "kostenlos" herunterlädt. Hier geht auch nicht gratis zu arbeit oder? Hier könnt auch 1 Jahr warten bis das Spiel auf Steam rauskommt und die Entwickler zu unterstützen. Sie Können auch nix dagegen tun, was die Publisher machen.

  • KKTVCAM am 28.02.2019 20:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ok?

    Steam hat auch andere Vorteile. Aber ich kann mir vorstellen, dass Steam vielleicht nicht so fair gegenüber den Spieleherstellern ist. Jedenfalls sicher ein cooles Game, mit toller Grafik. Memcantgetreserved

  • Thomas am 28.02.2019 12:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    In die Realität gehen...?

    Geht doch einfach draussen im Wald spielen. Dann habt ihr diese Probleme nicht.

    • Thrayn am 28.02.2019 12:52 Report Diesen Beitrag melden

      Next meme

      Die Realität hat eine gute Grafik aber das Gameplay ist nicht das Wahre.

    einklappen einklappen
  • Thrayn am 28.02.2019 11:13 Report Diesen Beitrag melden

    Meine Meinung

    Ich hatte sogar den Epic Launcher, weil ich Fortnite ausprobieren wollte. Aber das Vorgehen von Epic kann ich nicht unterstützen. Mit Exklusivspielen von Drittanbietern den Store verbreiten zu wollen macht die Firma unsympathisch. Man sollte Kunden gewinnen durch bessere Dienstleistungen, und nicht durch den Kaufzwang von Exklusivtiteln. Auch der Fakt das dies erst 2 Wochen vor Release veröffentlich wurde ist mir sauer aufgestossen. Um die Entwickler nicht dafür zu bestrafen habe ich es auf der PS4 geholt. Meine Epic, EA, Ubisoft, Bethesda Accounts habe ich gelöscht. Für mich stimmt es so.

  • Marv am 28.02.2019 11:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ganz einfach

    Abgehackt! Das Spiel wird erst im Februar 2020 erscheinen Punkt.

Sudoku
Kreuzwortraetsel
Bubble Shooter