Gamescom 2019

18. August 2019 19:27; Akt: 18.08.2019 19:27 Print

Mehr Platz, mehr Games und ein Bundesrat

Nächste Woche öffnet die weltgrösste Game-Messe ihre Tore. Sie soll angenehmer für Besucher werden – auch für die prominente Schweizer Delegation.

An der Gamescom spielbar: «Call of Duty: Modern Warfare». (Activision)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer schon einmal an der Gamescom war, hat es wohl am eigenen Leib erfahren müssen. Die Game-Messe in Köln platzt jeweils aus allen Nähten: Gänge, Hallen und Aufenthaltsplätze sind meist hoffnungslos überfüllt. Kein Wunder: Allein im vergangenen Jahr verzeichnete der nach Angaben der Veranstalter weltgrösste Event für Computer- und Videospiele rund 370'000 Besucher.

Umfrage
Spielst du Schweizer Games?

Für dieses Jahr hat man auf das immer grösser werdende Interesse reagiert. Die Messe wird erstmals auf 210'000 Quadratmetern stattfinden, das sind fünf Prozent mehr Fläche. Für mehr Wohlbefinden wird mit mehreren Massnahmen gesorgt. So sollen die Gänge in den Hallen breiter werden, zusätzliche Lounge- und Catering-Flächen sollen die Atmosphäre entspannen, Hotspots werden beruhigt. Insgesamt werden rund 1000 Aussteller aus über 50 Ländern erwartet.

Spiele, Spiele, Spiele

In den vergangenen Jahren haben neue Konsolen immer wieder für Highlights in Köln gesorgt. In diesem Jahr wird die Gamescom davon wohl nicht profitieren, denn die Konsolen der nächsten Generation werden erst 2020 erwartet. Das tut der Faszination Gamescom aber keinen Abbruch. Denn anders als die E3 in Los Angeles, die sich primär als Neuheitenmesse für ein Fachpublikum definiert, richtet sich die Gamescom vor allem an Fans. Das heisst: Nerds, Noobs, E-Sportler, Cosplayer, Eltern, Kleinkinder und ältere Semester sorgen für ein bunt gemischtes Publikum.

Spiele am Laufmeter gibts dennoch. Viele der in Los Angeles vorgestellten Weltneuheiten wird man in Köln spielen können. Allerdings macht sich auch in Köln die Messe-Müdigkeit gewisser Hersteller bemerkbar: Activision/Blizzard etwa glänzt in Deutschland – wie übrigens auch Rockstar Games – durch Abwesenheit, «Overwatch»- und «Diablo»-Fans gucken also in die Röhre. Immerhin: Am Sony-Stand kann man das mit grosser Spannung erwartete neue «Call of Duty: Modern Warfare» spielen (siehe Trailer oben).

Doch auch ohne diese US-Branchenriesen muss man Spiele-Highlight nicht weit suchen. Knaller wie «Borderlands 3» (der Grund, warum 2K Games endlich wieder einen Stand in Köln hat), «Man of Medan» (Bandai Namco), «Monster Hunter World: Iceborne» (Capcom), «Doom Eternal» (Bethesda), «Fifa 20», «Need for Speed Heat» (beide EA), «Fortnite» (Epic, diesmal etwas weniger prominent als letztes Jahr), «Contra: Rogue Corps» (Konami), «Pokémon Schild und Schwert» (Nintendo), «Rainbow Six Siege»(Ubisoft) und das bereits in LA mit viel Tamtam vorgestellte Sci-Fi-Meisterwerk «Cyberpunk 2077» sorgen dafür, dass Zocker-Herzen höherschlagen werden. Zudem wird die Flatrate Xbox Game Pass bei Microsoft einen Schwerpunkt bilden.

Bundesrat Berset vor Ort

Traditionell wird die Gamescom-Messe auch heuer von einer ganzen Reihe von Veranstaltungen begleitet, die alle Aspekte der Branche thematisieren. So versteht sich etwa der Gamescom Congress als Thinktank für die Digitalisierung, Themen wie staatliche Förderung, Jugendschutz oder Wirtschaftlichkeit werden in Panels diskutiert.

Auch die Politik lässt es sich jeweils nicht nehmen, die Messe als Plattform zu nutzen. Zur Eröffnung wird deshalb neben dem deutschen Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker erwartet. Auch die umfangreiche Schweizer Delegation mit einheimischen Gamestudios wie DNA, Stardust oder Kynoa wartet mit Polit-Prominenz auf: Bundesrat Alain Berset wird den «SwissGames»-Booth am 20. August in Köln eröffnen.

(srt)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Risingsun am 18.08.2019 19:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bitte keine politiker

    Die politik soll weg bleiben aus der game welt!

    einklappen einklappen
  • Gamerin am 18.08.2019 20:00 Report Diesen Beitrag melden

    Viel zu viele fame-geile Kiddies

    Die Gamescom ist schon lange nicht mehr was es mal war. Da hilft auch nicht mehr Platz und schon gar nicht ein Bundesrat. Die Gamescom war früher als Spiele-Messe gedacht, wo sich Gamer tummelten und einblick in die neusten Games haben konnten oder coming soon games. Heute ist es ein Treffpunkt für Kinder, um Selfies mit Influenzern zu machen in der Hoffnung auch ein bisschen Fame abzukriegen. Andere wiederum sehen darin Propaganda für die Politik zu machen... Schade was daraus geworden ist...

    einklappen einklappen
  • Herr Max Bünzli mit Zopf im Knopf am 18.08.2019 20:13 Report Diesen Beitrag melden

    genug

    die prominente Schweizer Delegation würde sich besser um die Arbeit kümmern als rum zu lungern da!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gamer am 19.08.2019 12:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer erinnert sich noch?

    Und man erinnere sich wie vor 15 Jahren in den Medien immer davon geredet wurde das Egoshooter Killer aus der Jugend machen würde. Vor allem die SP wollte Verbote und Heute sagen die Scheinheiligen nichts mehr.

  • DigitalNomad am 19.08.2019 11:03 Report Diesen Beitrag melden

    Spassbremsen Cheater

    Bevor die Gameindustrie keinen gescheiten Anti Cheat rausbringt der auch die Cheats von X22 und Konsorten dauerhaft und zuverlässig erkennen kann, zokke ich keinen Multiplayer Shooter mehr.

  • Alumdria841 am 18.08.2019 21:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bin wieder dabei

    Ich freue mich riesig auf meinen aktuell 6. Gamescom Besuch. Am Dienstag fahre ich nach Köln und dann wird wieder bis Samstag durchgezockt. Am meisten freue ich mich auf Cyberpunk 2077, Watch Dogs Legion und natürlich die Merch Halle :-)

    • Alumdria841 am 18.08.2019 21:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Alumdria841

      Ach ja, fast vergessen, das neue CoD muss natürlich auch angezockt werden. Endlich wieder mal ein Teil nach so vielen Jahren den auch der Reihe wieder gerecht wird :D

    • Pyrron am 19.08.2019 10:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Alumdria841

      Viel Spass dabei, gönn ich dir.

    • Alumdria841 am 19.08.2019 10:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Pyrron

      Danke, ich freue mich jedes Jahr wie ein Kind.

    einklappen einklappen
  • Granny sieht klar am 18.08.2019 20:58 Report Diesen Beitrag melden

    Games regulieren!

    Viel zuviel Gewalt und Sexismus. Was wiederum die Heranwachsenden, kleinere Kinder prägt. So geht die Welt zugrunde. Nein, ich scherze nicht!

    • Alumdria841 am 18.08.2019 21:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Granny sieht klar

      Stell dir vor, für das gibt es Altersbeschränkungen.

    • Pyrron am 19.08.2019 10:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Granny sieht klar

      Für die Steinzeit Menschen: Auf jeder Packung, seien es nun Filme oder Spiele, gibts so grosse Symbole (weiss, grün, gelb, rot) darin ist eine Zahl zu sehen und nein das steht nicht für den IQ den man für das Spiel braucht sondern die Altersfreigabe des Spiels. Auf den Konsolen kann man sichs noch viel einfacher machen denn da kann man sogar auf der Konsole selbst festlegen was der Schützling spielen darf und was nicht. Man muss sich eben nur informieren, ist halt echt schwer wenn man aus der Steinzeit kommt.

    einklappen einklappen
  • Gamer For Ever am 18.08.2019 20:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Politik raus aus gamewelt

    Vor jahren waren wir gamer noch als amokläufer betitelt worden (der spiegel) seit aber die menschen gesehen haben das die game industrie mehr geld macht als die film industrie und musik industrie zusammen. Ist alles ok!

    • Orakel von Bern am 18.08.2019 21:06 Report Diesen Beitrag melden

      Gamewelt raus aus Leben

      Vor Jahren haben die Kinder noch draussen gespielt. Heute hocken sie als sogenannte E-Sportler stundenlang vor dem Compi. Was hier schöngeredet wird, ist unglaublich. Wacht endlich auf, Leute!

    • Witz am 19.08.2019 06:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Orakel von Bern

      Zuerst richtig informieren und danach reklamieren! Ausserdem würde ich ha gerbe mal sehen was du für ne Leistung bring... oh warte du weist ha gar nicht darüber

    • Pyrron am 19.08.2019 12:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Orakel von Bern

      Aber diese jungen müssen dabei Leistung und konzentration mitbringen und das ist wirklich kein Zuckerschlecken. Sie verstehen keinen einzigen Aspekt an diesem Hobby, von daher ist Ihre Aussage absolut Nonsens.

    einklappen einklappen
Sudoku
Kreuzwortraetsel
Bubble Shooter