Zurich GameZfestival

09. November 2018 11:22; Akt: 09.11.2018 11:27 Print

Darum solltest du heute ans GameZfestival gehen

von Jan Graber - Dieses Wochenende findet die sechste Ausgabe des Zurich GameZfestival statt. Es ist die letzte. Ein Blick zurück und in die Zukunft.

Danach ist Schluss: Der letzte traditionelle Gametrailer zum Zurich GameZFestival. (Video: GameZFestival)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit einem weinenden Auge würden sie sich schon verabschieden, sagt René Bauer. Seit 2013 veranstalten der Leiter der Spezialisierung Game-Design im Masterstudium und Forscher an der ZHdK und sechs weitere Gamespezialisten das Zürcher GameZfestival; mit der sechsten Ausgabe dieses Jahr findet das Festival das letzte Mal statt. Begonnen hatten René Bauer, Beat Suter (ebenfalls von der ZHdK) und Mitstreiter das Festival mit der Idee, der lokalen Gameentwicklerszene einen jährlichen Treffpunkt zu bieten. «Uns ging es darum, die Szene lokal zu verankern», sagt Suter. Statt sich nur online auszutauschen, führe ein gemeinsames Bier im Rahmen eines Festivals zu einer stärkeren Bindung.

Zu einem festen Wert wurden schnell die Videos, in denen alle wichtigen Schweizer Games des Jahres zusammengefasst wurden. «Das Fehlen dieser Videos wird eine Lücke hinterlassen», ist Bauer überzeugt. Aber auch die während des Festivals stattfindenden Ausstellungen gehörten stets zu den Highlights. Die erste Ausstellung 2013 widmete sich beispielsweise den Arcade-Kästen und letztes Jahr stand unter dem Motto «Game Over» der Tod in Spielen im Fokus.

Am diesjährigen Festival, das vom 9. bis 11. November stattfindet, werden Games mit vergessen gegangenen Spielmechaniken gezeigt. «Die Ausstellungen sind kuratiert», verdeutlicht Bauer. Sprich: Was zu sehen ist, wurde sorgfältig ausgewählt und folgt einem Motto.

Renommierte Gäste

Im Zentrum des Festivals standen zudem Gespräche, Vorträge und Diskussionen mit namhaften Exponenten der internationalen Gamebranche. So konnte das Festival beispielsweise Phillip Weber von «The Witcher»-Studio CD Project Red gewinnen oder dieses Jahr Tarn Adams («Dwarf Fortress») oder der Sci-Fi-Autor Günter Hack («Quiz»). «Mein persönliches Highlight waren die Veranstaltung ‹My Favorite Game – but not mine›, in dem Gameentwickler ihre persönlichen Favoriten vorstellten», sagt Bauer.

Wachsende Anzahl Festivals

Nun also öffnet das GameZFestival Zürich zum letzten Mal seine Tore. Dass das Festival nicht weitergeführt wird, finden Bauer und das Team schade. «In der Organisation des Festivals steckt sehr viel persönliches Engagement», sagt er. Sie hätten stets auch eigenes Geld investiert, das Festival beruhte weitgehende auf Freiwilligenarbeit. Die wachsende Anzahl von Mainstream-Game-Veranstaltungen und das abnehmende Interesse für gamekulturelle Themen habe es indessen immer schwieriger gemacht, Unterstützung und Sprecher, aber auch Akteure zu finden, die das GameZfestival weitergeführt hätten. «Wir suchten nach Interessenten, die die Organisation übernehmen, fanden aber niemanden», sagt Suter und ergänzt: «Für uns wurde der Aufwand letztlich zu gross.»

Ganz vorbei ist es damit dennoch nicht. Die Reihe «GameZ & RulesZ» werde als Fachtagung für Gameprofis fortgesetzt, sagt Bauer. Ausserdem würde mit dem Wissen der vergangenen Jahre noch ein Buch zur Schweizer Szene entstehen. Und noch hoffen Bauer und seine Mitstreiterinnen und Mitstreiter, dass sich vielleicht doch noch jemand findet, der das GameZfestival weiterführt.

Rückblick in Bildern
Das war das Zurich GameZfestival

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Csaba am 09.11.2018 11:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    Danke René für 6 wunderbare Jahre. Ich genoss jedes Gamez und habe viel erfahren. Hoffentlich ist das letzte Wort doch noch nicht gesprochen. Es braucht Festivals wie das Eure. Tolle Arbeit!

  • Ronny C. am 09.11.2018 20:16 Report Diesen Beitrag melden

    Kult und Kunst

    Cool ein Amiga 600 und ein 500er im Hintergrund, hach waren das Zeiten. C64/C128, dann die Amigas, dann PCs mit Voodoo-Grafikkarten-Karten. Das ist Spiele-Historie und die sollte kulturell gepflegt werden wie alle anderen Kunstformen. Leider sind wir heute noch nicht ganz soweit, aber langsam wird diese Kunstform ebenso wahrgenommen wie Filme, Bücher und Musik.

    einklappen einklappen
  • Roman Werner am 09.11.2018 15:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wertschätzung

    René, Beat & Co... ihr verdient meinen höchsten Respekt für die Organisation und Durchführung des gameZfestivals über die letzten 6 Jahre. Es ist/war eine wunderbare Plattform für die Schweizer Indie-Game Dev-Szene (="Würze"-Macher für die Game-Industrie) und Treffpunkt für Spiele-Connaisseure. Werde das vermissen. Auch Dir Jan Graber vielen Dank für die print-mediale Unterstützung.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Stromboli am 10.11.2018 19:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das waren noch Zeiten

    Ja der C 64 war mein erster Compi auf dem ich mein erstes Action Adventure (Robox) gespielt habe. Seit damals bin ich von Rätsel Action Games nicht mehr losgekommen. Einfach fantastisch.

  • Ronny C. am 09.11.2018 20:16 Report Diesen Beitrag melden

    Kult und Kunst

    Cool ein Amiga 600 und ein 500er im Hintergrund, hach waren das Zeiten. C64/C128, dann die Amigas, dann PCs mit Voodoo-Grafikkarten-Karten. Das ist Spiele-Historie und die sollte kulturell gepflegt werden wie alle anderen Kunstformen. Leider sind wir heute noch nicht ganz soweit, aber langsam wird diese Kunstform ebenso wahrgenommen wie Filme, Bücher und Musik.

    • Helix am 11.11.2018 00:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ronny C.

      Allerdings. das stimmt. Gibt es jemand hier, der solches seriös Pflegt und Zeit dafür aufbringt. Bei mir sind knapp 20000 3.5 Commodore Amiga Disketten eingelagert. Wahrscheinlich alles was von 1985 bis 1992 für den Commodore Amiga in PAL und NTSC erschienen ist, dazu sicher auch alles was die Demo und IntroSzene in dieser Zeit geschaffen hat. Davon sicher 30% mit Sourcecodes. Die Sachen müssen runter von den 3.5 Disketten sonst ist es für immer verloren. Weiss jemand wer dies in der Schweiz pflegt ? Danke.

    einklappen einklappen
  • Roman Werner am 09.11.2018 15:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wertschätzung

    René, Beat & Co... ihr verdient meinen höchsten Respekt für die Organisation und Durchführung des gameZfestivals über die letzten 6 Jahre. Es ist/war eine wunderbare Plattform für die Schweizer Indie-Game Dev-Szene (="Würze"-Macher für die Game-Industrie) und Treffpunkt für Spiele-Connaisseure. Werde das vermissen. Auch Dir Jan Graber vielen Dank für die print-mediale Unterstützung.

    • Dani am 09.11.2018 21:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Roman Werner

      wieso gibt man hier einen Daumen runter....?

    • Franz am 10.11.2018 08:58 Report Diesen Beitrag melden

      Daumen down

      Es gibt immer wieder Leute die haben das Nivo unter der Schuhsole, villeicht darum :)

    einklappen einklappen
  • Csaba am 09.11.2018 11:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    Danke René für 6 wunderbare Jahre. Ich genoss jedes Gamez und habe viel erfahren. Hoffentlich ist das letzte Wort doch noch nicht gesprochen. Es braucht Festivals wie das Eure. Tolle Arbeit!

Sudoku
Kreuzwortraetsel
Bubble Shooter