Games für Kids

03. Dezember 2011 22:34; Akt: 04.12.2011 00:03 Print

Spiele, die Sie ohne Sorgen schenken können

von Jan Graber - Auf dem Weihnachts-Wunschzettel vieler Kinder stehen Videospiele. Wir stellen die besten vor und zeigen, worauf Sie bei der Auswahl achten sollten.

storybild

Kein tropfen Blut, dafür Spielspass pur: Super Mario, Nintendogs und Sonic. (Bild: Fotomontage)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Was soll man tun, wenn etwa der Göttibueb vehement auf Ballerspiele wie «Call of Duty» besteht – einfach, weil das Spiel auch bei den Gespänli gerade Thema Nummer eins ist? «Ich empfehle, dass sich die Eltern oder Paten eine Demoversion herunterladen, das Spiel testen und dann entscheiden, ob sie dem Kind das Game zutrauen. Auf diese Weise können sie dem Kind auch Verbote gewisser Spiele besser begründen», empiehlt Marc Goldoni, Medienexperte von Pro Juventute.

Alter beachten

Jede Spielepackung trägt eine Altersempfehlung; in der Schweiz heisst das Bewertungssystem PEGI (siehe Kasten). Das aufgedruckte Alter bezeichnet das empfohlene Mindestalter. Wenn auf der Packung 18+ steht, dann sollte das Spiel keinem Jugendlichen unter 18 Jahren geschenkt werden – auch wenn es ganz gross auf dem Wunschzettel aufgeführt ist. Diese Games enthalten oft brutale, sexuell explizite oder andere potenziell verstörende Inhalte, mit denen jüngere Spieler meistens nicht zurechtkommen.

Es komme indes auch stark aufs einzelne Kind an, nicht jedes Kind sei gleich empfindlich, sagt Goldoni: «Je jünger das Kind, desto eher können bestimmte Inhalte problematisch sein.»

Lernspiele wenig geeignet

«Kinder leben im Hier und Jetzt», sagt Goldoni. Was rund um sie geschieht, beschäftige sie. So sind zum Beispiel saisonal bezogene Sportspiele bei Kindern beliebt: im Sommer Fussballgames, im Winter Skirennspiele. Die aktuellen Vorlieben bei anderen Kindern spielen ebenfalls eine Rolle.

Wenn in der Schule jedoch ein Lernspiel gespielt wurde, hat das Kind kaum Lust, zuhause dasselbe Lernspiel zu spielen, verdeutlicht Goldoni. Zudem sei auch ein Spiel mit dem Prädikat «pädagogisch wertvoll» nicht damit gleichzusetzen, dass es auch vom Kind als wertvoll betrachtet wird. Besonders lehrmeisterliche Spiele, die den Mahnfinger erheben, sind für Kinder oft unattraktiv.

Fragen statt vermuten

Grundsätzlich empfiehlt Pro Juventute das persönliche Gespräch mit dem Kind. Wo hat es gerade den Kopf? Was fasziniert das Kind auch ausserhalb der Videospielwelt? Diese Fragen können Antworten auf das geeignete Spiel geben.

Beachtet werden sollte indessen auch das Spielgerät. Besitzt das Kind eine portable Nintendo-Spielkonsole DS, so funktioniert ein Spiel für die neuere, 3D-fähige Konsole 3DS auf der älteren Konsole nicht. Umgekehrt jedoch klappt es. Selbstverständlich lässt sich ein Xbox-360-Spiel auch nicht auf einer PlayStation abspielen und für ein PC-Game muss – je nach Spiel – der Computer über ausreichende Leistung verfügen. Die Mindestanforderungen stehen jeweils auf der Verpackung.

Games, bei denen Kids am Ball bleiben

Im Folgenden zeigen wir eine Auswahl von Games, an denen Kind und Patenkinder Freude haben könnten. Eine umfassende Zusammenstellung finden Sie zusätzlich auf den Webseiten spielfalt.ch und gametest.ch.

Die Jump’n’Run-Abenteuer rund um Super Mario, den berühmtesten aller Videospielhelden, sind gewissermassen todsichere Tipps – sofern das Kind das Spiel nicht bereits hat. Aktuell in den Verkaufsregalen stehen «Super Mario 3D Land» und das Spass-Go-Kart-Spiel «Mario Kart 7» für den Nintendo 3DS. Für die Wii empfehlen sich «Mario & Sonic bei den Olympischen Winterspielen: London 2012» sowie das etwas ältere «Mario Galaxy 2». Alle Spiele sind freigegeben ab drei Jahren.

Trailer: «Super Mario 3D Land»


Quelle: YouTube.com

Kultiges Hüpfen

Die rosa Hüpfkugel Kirby ist zurück: Das Wii-Spiel «Kirby Adventure» (Freigabe ab sieben Jahren) schickt Kirby auf die Welt namens Popstar, wo der Knuddelheld Teile für ein zerborstenes Raumschiff sammeln muss. Für jüngere Kirbyfans ab drei Jahren ist dagegen das Kultspiel «Kirby und das magische Garn». Kirby wird in eine nur aus einem Faden bestehend Figur verwandelt und muss so in einer Stoffwelt Level um Level meistern, wobei sich der Held in allerlei Fahr- und Flugzeuge verwandeln kann.

Kultcharakter hat auch das Jump’n’Run-Spiel «Rayman Origins»: Der Spielheld Rayman tritt gegen die Darktoons an und hüpft, fliegt und schwimmt seitlich durch die Level – ein Spiel eher für Buben als für Mädchen. «Rayman Origins» erschien für PS3, Xbox 360 und Wii. Freigabe ab sieben Jahren.

Für Kinder mit Speed in den Genen eignen sich schliesslich die Spiele mit dem blauen Blitzigel Sonic. Das neuste Spiel, «Sonic Generations», vereint ultraschnelle Jump’n’Run-Action in 2D und 3D, ist für die PS3, Xbox 360 und PC erschienen und ab sieben Jahren freigegeben.

Trailer: «Kirby Adventure»


Quelle: YouTube.com

Tanzfieber

Mädchen, und manchmal auch Jungs, lieben das Tanzen. Für Tanzfiebrige bieten sich Spiele wie «Dance Star Party» für die Playstation 3 mit Move-Steuerung, «Dance Central 2» für die Xbox 360 mit Kinect-Steuerung sowie «Just Dance 3» für PS3, Xbox 360 und Wii an. Freigabe ab drei Jahren.

Trailer: «Just Dance 3»


Quelle: YouTube.com

Tierischer Spass

Die meisten Kinder lieben Tiere – je flauschiger, umso besser. «Kinectimals» für die Xbox 360 zusammen mit einer Kinect-Steuerung zeigt herzige Tierbabys, die von Spielern trainiert und virtuell gestreichelt werden können.

Seit Jahren von Kindern ins Herz geschlossen werden die «Nintendogs»-Spiele, die sowohl für den Nintendo 3DS wie auch den Nintendo DS erschienen sind. Die Tiere auf dem 3DS reagieren dank eingebauter Kamera auch auf die Kopfbewegungen der Spieler. Jungs dürften hingegen eher an Spielen wie «Kampf der Giganten: Dinosaurier 3D» für den 3DS Gefallen finden (Freigabe ab sieben Jahren).

Trailer: «Kinectimals»


Quelle: YouTube.com

Rasender Spass

Drei Rennspiele buhlen derzeit um die Gunst von virtuellen Rasern: «Forza Motorsport 4» für die Xbox 360, «Gran Turismo 5» für die Playstation 3 und «Need For Speed: The Run» für diverse Plattformen. Während «Forza» und «GT» mit realistischen Wagen, Rennstrecken und Landschaften aufwarten, richten sich die ultraschnellen Rennen von «Need For Speed» eher an jüngere Spieler. Freigegeben: ab drei Jahren, geeignet ab sieben Jahren.

Trailer: «Forza Motorsport 4»


Quelle: YouTube.com

Prädikat innovativ

Das innovative Abenteuerspiel «Skylanders: Spyro’s Adventures» bringt die Videospielwelt mit realen Spielfiguren zusammen. Aus Plastik gefertigte Actionfiguren werden auf ein Portal gestellt und tauchen umgehend im Videospiel auf. Dort erleben sie Abenteuer und fechten Kämpfe aus. Die Erfahrungen werden zurück in die Figur gespeichert, welche beim Spielen mit Freunden auf ihrem Portal wieder zum Einsatz gelangen kann. Das Spiel funktioniert auf diversen Plattformen inklusive Mac. Freigeben ab sieben Jahren.

Trailer: «Skylander: Spyro’s Adventures»


Quelle: YouTube.com

Nintendos Klassiker

«The Legend of Zelda: Skyward Sword» für die Wii ist der neuste Streich aus der «Zelda»-Reihe: Der Held Link muss darin die Prinzessin Zelda retten. Dabei müssen Gegner verdroschen, Rubine gesammelt und Rätsel gelöst werden. Das Spiel ist geeignet für Spieler ab 12 Jahren. Jüngere Knöpfe dürften an den «Pokémon»-Spielen für den NDS Freude haben. Die neuste Ausgabe gibt es als schwarze wie auch als weisse Version, beide enthalten unterschiedliche Pokémon. Unbedingt abklären, welche Version das Kind möchte. Freigabe ab drei Jahren.

Trailer: «The Legend of Zelda: Skyward Sword»


Quelle: YouTube.com

Das Lego-Universum
Heute spielen Kinder nicht mehr mit Lego-Steinen, sondern mit Lego-Games. «Lego Harry Potter», «Lego Star Wars», «Lego Indiana Jones», «Lego Batman» und «Lego Piraten der Karibik» heissen die Games. In den Games werden meistens Stories der jeweiligen Filme nachgespielt, die Spiele sind Actionlastig und meist ziemlich witzig. Sie sind für diverse Plattformen erschienen und die meisten sind für Spieler ab sieben Jahren geeignet.

Trailer: «Lego Harry Potter: Die Jahre 5-7»


Quelle: YouTube.com

Rätselspass

In Puzzlespiel «Crazy Machines: Elements» müssen Spieler mittels Platzieren von Rädern, Seilen, Gewichten und anderen Gegenständen Kettenreaktionen schaffen, so dass am Ende ein Licht angeht, ein Feuer gezündet oder eine Vase zerdeppert wird. Plattform: PC, geeignet ab drei Jahren.

Trailer «Crazy Machines: Elements»


Quelle: YouTube.com

Disneyworld

Das Xbox-360-Spiel «Kinect Disneyland Adventures» ist ein Familienspass, bei dem der Vergnügungspark nicht nur virtuell erlebt wird, sondern auch Disneyhelden auftreten, mit denen mittels Kinect-Bewegungssteuerung gespielt werden kann. Freigegeben ab sieben Jahren.

Trailer: «Kinect Disneyland Adventures»


Quelle: YouTube.com

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • roberto am 04.12.2011 00:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    alle zelda und mario serien

    zelda 4 ever!!! ich habe alle.

    einklappen einklappen
  • David am 03.12.2011 22:51 Report Diesen Beitrag melden

    GameR

    Sinnvoller und guter Beitrag! Die Gamesection wird ja immer besser.

    einklappen einklappen
  • Felix Morgner am 09.12.2011 12:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zum Thema Brutalität

    Ich verstehe nicht warum ein Spiel wie Super Mario, in dem es als gut betrachtet wird niedliche Figuren anzuzünden, plattzutreten und einzufrieren, und es als lohnenswert dargestellt mird seinen Kopf gegen Steinmauern und ähnliches zu schlagen, besser für junge Menschen geeignet sein soll als Quake, Doom und co.

Die neusten Leser-Kommentare

  • seppli am 13.12.2011 14:25 Report Diesen Beitrag melden

    -...

    Ich finde spiele wie Mario ok. Das Argument "Brutalität" greift nicht. Brutalität kommt nicht wirklich zur Geltung, wenn man auf einen Pilz/Schildkröte hüpft. Wenn dann Gedärme rumfliegen würden, wäre das wieder etwas anderes. Besondern bildend finde ich diese Spiele jedoch auch nicht. Dafür eignen sich realistische Spiele wie ein Age of Empires eher. Sie können aber sicher die Motorik, abstraktes denken etc. fördern Ich spiele selber CoD/BF, etc und es hat aus mir keinen anderen Menschen gemacht. Für Kinder bis (kommt auf die Reife drauf an) ca 14-16 Jahren sind jedoch nicht geeigne

  • Felix Morgner am 09.12.2011 12:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zum Thema Brutalität

    Ich verstehe nicht warum ein Spiel wie Super Mario, in dem es als gut betrachtet wird niedliche Figuren anzuzünden, plattzutreten und einzufrieren, und es als lohnenswert dargestellt mird seinen Kopf gegen Steinmauern und ähnliches zu schlagen, besser für junge Menschen geeignet sein soll als Quake, Doom und co.

  • Ruben Staubli am 08.12.2011 11:31 Report Diesen Beitrag melden

    PEGI und USK sind...

    Ich zock seit ich 7 bin, und ehrlich gesagt hab ich schon damals die beiden genannten nicht sonderlich beachtet. Wie Ihr sieht bin ich nicht gewalttätig oder dergleichen. Meiner Meinung nach ist es Jedermanns sache, ob Er die Spiele ohne Bedenken spielen kann oder nicht. Das verbieten bzw. USK und PEGI machen die Verlockung sowieso noch viel grösser, ich kenn das!

  • Der Gamer am 06.12.2011 12:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    The run

    Zitat: "da sich need for speed the run vorallem für die jüngeren Spieler anbietet." Weshalb ist dann nfs the run ab 16(pegi)?

  • Asdf am 04.12.2011 22:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alternativ

    Age of empires ist auch sehr gut und geeignet für 12-16 jährige kinder

    • Chruslee am 05.12.2011 22:32 Report Diesen Beitrag melden

      Gamer seit 17 jahren

      im allgemeinen rpg,strategie und arcarde titel wobei ich wegen des zeitaufwandes von rollenspielen abraten würde der kleine soll ja auch mal noch raus zum spielen :D

    einklappen einklappen
Sudoku
Kreuzwortraetsel
Bubble Shooter