Nach Marshmello-Auftritt

16. Februar 2019 21:24; Akt: 16.02.2019 21:24 Print

Werden Ingame-Events das nächste grosse Ding?

Das Ingame-Konzert von Marshmello im Shooter-Hit «Fortnite» hat alle Rekorde gebrochen. Für die Game-Industrie ist klar: Das war erst der Anfang.

Virtuelle Welt mit unendlich vielen Möglichkeiten: Massenphänomen «Fortnite». (Epic)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Konzert vor über 10 Millionen Zuschauern? Da können selbst Ariana Grande, AC/DC oder Coldplay einpacken. Doch genau das hat der US-DJ Marshmello mit seinem Gig im Shooter «Fortnite» diesen Monat geschafft. Es war die grösste Konzertveranstaltung der Geschichte – wenn auch «nur» virtuell. Denn am Gig im fiktiven Ort Pleasant Park auf der postapokalyptischen Insel, auf der sonst normalerweise der Battle Royale tobt, waren nur die tanzenden Avatare der Spieler anwesend.

Umfrage
Wie oft spielst du «Fortnite»?

Trotzdem – oder gerade deshalb – war der Event historisch, denn mit dem rund zehnminütigen Ingame-Konzert hat Epic die Grenzen des technisch Machbaren gesprengt. Grafisch setzte man mit dem Konzertspektakel neue Massstäbe, zudem hat der «Fortnite»-Hersteller auch in Sachen Vermarktung neue Dimensionen aufgezeigt. So konnten sich Spieler im Vorfeld und auf dem virtuellen Weg zum Gig spezielle Kostüme und andere Extras erspielen. Nach seinem «Fortnite»-Auftritt twitterte Marshmello denn auch euphorisch: «Leute, wir haben Geschichte geschrieben!». Zumal sich 15 Millionen Fans den Zusammenschnitt später auch noch auf Youtube anschauten.

U2 und Coachella

Das erste virtuelle Konzert war der Marshmello-Event freilich nicht. 2009 waren U2 in der Onlinewelt von «Second Life» zu sehen. Doch dieser Auftritt wurde nicht von der Band, sondern von den Spielern lanciert. Entsprechend bodenständig war die grafische Umsetzung, das Ganze war letztlich eher charmant als spektakulär. Besser ausgesehen hat da schon das virtuelle Festival des EDM-Labels Monstercat, das vor fünf Jahren in «Minecraft» über die Bühne gegangen ist. Dieser Ingame-Event war ein voller Erfolg, weshalb dort letztes Jahr auch das berühmte Coachella-Festival virtuell durchgeführt wurde.

Hinter dem Marshmello-Gig in «Fortnite» steckt aber weit mehr als nur ein konzerttechnischer Coup, denn Ingame-Events bieten ungeahnte neue Möglichkeiten in nahezu jedem Bereich des Unterhaltungsgeschäfts – und darüber hinaus.

Zudem locken solche Aktionen auch erfahrene Spieler immer wieder in ein altbekanntes Spiel zurück, da dort jederzeit etwas Unerwartetes passieren könnte. Kein Wunder, hat Bioware bereits angekündigt, dass man solche von «Fortnite» inspirierte Live-Events auch im kommenden «Anthem» (ab März) als wiederkehrende Komponente integriere.

Erst der Anfang

Tatsächlich sorgen Ingame-Events in der Videospielindustrie für eine Art Goldgräberstimmung. Nachdem man zuletzt merken musste, dass die Bäume auch mit E-Sport nicht einfach in den Himmel wachsen, und Branchenriesen wie EA oder Activision nicht eben berauschende Quartalszahlen vorgelegt haben, sind solche Innovationen ein willkommener Hoffnungsträger für eine lukrative Zukunft.

Dieses «Metaverse», wie das gemeinsame virtuelle Universum von Fachleuten in Anlehnung an den Roman «Snow Crash» von 1992 inzwischen genannt wird, sei erst am Entstehen, schreibt denn auch der US-Medienexperte Matthew Ball. «Fortnite» habe es nicht darauf angelegt, eine digitale Ersatzwelt à la «Second Life» zu werden – es sei es durch seine riesige User-Basis einfach geworden.

Der Marshmello-Gig sei ein Showcase für eine virtuelle Welt gewesen, in der Teilnehmer eine potenziell unbegrenzte Anzahl an Erfahrungen innerhalb eines einzigen Mediums machen könnten. Und weil das in absehbarer Zeit zum Beispiel auch Einnahmen für virtuelle Konzerte oder vermarktbare Sponsoren-Events bedeutet, reiben sich die Entwickler die Hände – und arbeiten mit Hochdruck am nächsten Ingame-Superevent.

(srt)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ITno am 16.02.2019 23:22 Report Diesen Beitrag melden

    Lach

    "Epic hat die Grenzen des technisch Machbaren gesprengt." Ach ja? Wo denn?

    einklappen einklappen
  • Negan am 17.02.2019 00:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gähn

    Visionär wäre, wenn man die Oasis aus Ready Player One genauso umsetzen würde. Bis dahin müssen VRchat und Tower United herhalten.

  • wow am 16.02.2019 22:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mannomann

    Das gabs und gibts in second life seit mehr als 10 Jahren...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Asta La blista burger am 19.02.2019 19:12 Report Diesen Beitrag melden

    Who Cares

    Anhand der Kommentaren hier merkt man, wie gross das Interesse für ist. Aber ein Rekrut der sitzen bleibt geniesst mehr aufmerksamkeit.

  • A. Müller am 18.02.2019 11:09 Report Diesen Beitrag melden

    Komisch

    Also ich sehe niemals soviele Avatare in den und bezweifle auch, dass 15 Millionen Spieler gleichzeitig auf demselben Insel (bzw. Servern) drauf sein können. Wenn dann wäre es eine Übertragung gewesen und das wäre nicht rekordverdächtig.

  • KickerOnFire am 17.02.2019 21:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mein Avatar übernimmt...

    So entwickelt sich echt eine unsterbliche Gesellschaft in der virtuellen Welt - es kommt gar nicht mehr drauf an, ob man jung stirbt oder alt wird, es läuft nachher eh in der virtuellen Welt weiter....für unendlich lange Zeit.....irgendwie eine krasse Vorstellung...

  • Cloud shift am 17.02.2019 17:28 Report Diesen Beitrag melden

    Event

    Die zukunft siet so aus das man beim nächsten ingame konzert warscheinlich noch tickets kaufen muss und die so noch mehr geld machen.

  • Ramon Zin am 17.02.2019 14:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Yes

    Ich fands cool und nicht zu vergleichen mit second life da kann sich jeder ja anziehen wie promis etc und ist dann ein fake.

Sudoku
Kreuzwortraetsel
Bubble Shooter