«Wolfenstein: The New Order»

20. Mai 2014 23:37; Akt: 20.05.2014 23:37 Print

Wird Nazi-Jagd zum Sommerhit 2014?

von Ill-FiL - Ballerfans können sich freuen. Mit «The New Order» ist der neuste Teil der «Wolfenstein»-Serie erschienen. Das Game setzt auf klassische Shooter-Elemente ohne grosse Innovationen.

Bildstrecke im Grossformat »
Das Warten hat für «Wolfenstein»-Fans ein Ende: Mit «The New Order» ist jetzt der neuste Teil der Ego-Shooter-Saga erschienen. Für die Entwicklung von «Wolfenstein: The New Order» zeichnet Machinegames verantwortlich, ein neues Tochterstudio von Bethesda Softworks. William Joseph Blazkowicz is back: Erneut schlüpft man in «The New Order» in die Rolle des verwegenen Nazi-Jägers. Blaskowicz vs. Blazkowicz: Bis auf eine kleine Änderung im Namen und ein paar Gesichtspixel mehr ist der Protagonist seit «Wolfenstein 3D» aus dem Jahr 1992 stets der Gleiche. «The New Order» ist in einem Paralleluniversum angesiedelt. Der Hauptstrang der Geschichte spielt im Jahr 1960, nachdem die Nationalsozialisten die ganze Welt unterworfen haben. In einem ausführlichen, über einstündigen Prolog wird der Spieler mit der Mechanik des Games vertraut gemacht. Die Vorgeschichte spielt 1946 und die Nationalsozialisten beginnen, zur Weltmacht aufzusteigen. Obwohl der Vorspann als Tutorial gedacht ist, geht auch hier schon heftig die Post ab. Allerdings verhalten sich die computergesteuerten Gegner im Prolog noch realtiv stümperhaft. Doch das ändert sich mit Beginn des Hauptspiels. Was wäre ein Ballergame ohne anständiges Waffenarsenal? «The New Order» bietet dem ambitionierten Ego-Shooter eine stattliche Anzahl originaler und imaginärer Schiesseisen. Eine Auswahl des Nazi-Arsenals: MG60 (oben links), LKW (oben rechts), Schrotflinte (unten links) sowie ein Kampfhelikopter. Die Gegner können auch zweihändig ins Visier genommen werden («Akimbo»). Je nach Waffengebrauch steigert B.J. Blazkowicz seine entsprechenden Fähigkeiten, wodurch er verschiedene Bonus-Skills erhält. Der Spieler kann vier verschiedene Vorteile, sogenannte «Perks», wählen und ausbauen. Sie teilen sich auf in «Heimlichkeit», «Taktik», «Angriff» und «Zerstörung». Die Wahl der «Perks» beeinflusst das Gameplay. So werden Gamer, die den Spielstil «Heimlichkeit» pushen, besser im Umgang mit Messern. Wer hingegen auf «Angriff» setzt, verbessert den zweihändigen Waffengebrauch sowie die Fertigkeiten an Maschinengewehren. Auch sammelbare Items erweitern das Spielerlebnis: Für gefundene Enigma-Codes schaltet man beispielsweise Bonus-Modi frei. Verborgene Schätze: Wie schon in den Versionen aus den 90er-Jahren finden sich in jedem Level vesteckte Räume, die wertvolle Gegenstände bergen. Beispiel für einen «Perk», den man durch vorsichtiges Agieren erhält: Schaltet man Kommandanten (in der englischen Version «Sturmbannführer») unbemerkt aus, verbessert man Blazkowicz' Fähigkeiten, in der Nähe befindliche Gegner und Gegenstände frühzeitig zu erkennen. Ausserdem verhindert man so, dass ein Kommandant Alarm schlagen kann ... ... und dem wackeren Nazi-Jäger Horden von Soldaten auf den Hals hetzt. Trotz Schleich-Option erwarten den gewieften Ballerhelden in diesem reinen Einzelspieler-Game Feuergefechte im Minutentakt. «Wolfenstein: The New Order» spielt sich etwas schwerfälliger als «Call of Duty»-Games und ähnelt in Sachen Spieltempo eher der «Battlefield»-Reihe. Einer der Hauptgegner im Spiel, der sadistische General Totenkopf. Er ist verantwortlich für den Tod von Caroline Becker, der Anführerin der Widerstandsbewegung. Der auf Rache sinnende B.J. Blazkowicz heftet sich an Totenkopfs Fersen. Bubi, einer der Lakaien des Nazi-Regimes und Vertrauter von ... ... Frau Engel. «Wolfenstein: The New Order» zitiert wiederholt mehr oder weniger bekannte Filme. Die Ähnlichkeit von SS-Hyäne Engel (rechts) und der Protagonistin aus dem Exploitation-Movie «Ilsa: She Wolf of the SS» (USA 1974) ist nicht von der Hand zu weisen. Hauptperson des Films ist die SS-Schergin Ilsa, die als Kommandantin das Regiment über ein deutsches Konzentrationslager im Jahre 1945 führt. Der Film wurde in Deutschland nie offiziell veröffentlicht. In der Schweiz erschien eine geschnittene Version, die unter dem Titel «Die Hündin von Liebeslager 7» veröffentlicht wurde. Anspielungen auf Quentin Tarantinos «Inglorious Basterds» fehlen im neuen «Wolfenstein» ebenso wenig ... ... wie Parallelen zu «Iron Sky». Auch in «The New Order» arbeiten die Nationalsozialisten an einem Weltraumprogramm. Wird B.J. Blazkowicz am Ende gar zum Raumfahrer? Der Launch-Trailer (siehe Artikel) legt die Vermutung nahe, dass einer der späten Game-Levels auf dem Erdtrabanten spielt. Am Ende des Trailers gibt der Nazijäger einen Statusbericht ans Hauptquartier: «Tja, ich bin hier auf dem Scheiss-Mond!» Bis dahin ist es aber ein weiter Weg: Schon in irdischen Gefilden erwartet den Spieler eine Vielzahl unliebsamer Gegner, egal ob humaner, humanoider oder mechanischer Art. In «Wolfenstein: The New Order» bekommt man es meistens mit Einheiten der SS zu tun. Neben der Entfernung jeglicher Nazi-Symbole aus der deutschen Version des Spiels wurden auch sämtliche militärischen Begriffe aus dem nationalsozialistischen Jargon gestrichen. Anstelle von «Sturmbannführern» und dergleichen kämpft Blazkowicz im deutschen «Wolfenstein» lediglich gegen «Kommandanten». Vergleich der deutschen (links) mit der englischen Version (rechts): Die markigen Zitate auf dem Ladebildschirm wurden aus dem Spiel ebenso entfernt wie sämtliche Nazi-Symbole. Zensiert wurde die deutsche Version aber lediglich in Bezug auf dargestellte Nazi-Insignien. Die Gewaltexzesse sind in allen Versionen weltweit identisch. Die beiden gezeigten Bilder stammen aus dem deutschen Spiel. Die englische Version sieht gleich aus. Aufgrund der expliziten Gewaltdarstellung und -anwendung ist der Titel mit einer Altersfreigabe ab 18 Jahren versehen. Im Anschluss an den 1946 spielenden Prolog erwacht B. J. Blazkowicz 1960 in einer Nervenheilanstalt in Polen aus dem Koma. Hier erfährt er, dass die Nationalsozialisten nicht mehr nur Europa im Würgegriff halten, sondern die ganze Welt bedrohen und sogar nach den Sternen greifen. Seit «Wolfenstein 3D» macht B.J. Blazkowicz Jagd auf nationalsozialistische Unterdrücker. Der Titel war 1992 einer der ersten Ego-Shooter und gilt als wegweisender Klassiker der Game-Geschichte. Weil das Spiel Zeichen verfassungswidriger Organisationen verwendet, wurde es in Deutschland 1994 bundesweit beschlagnahmt und indiziert. Aus diesem Grund verzichten die neueren Spiele der «Wolfenstein»-Serie («Return to Castle Wolfenstein» 2001; «Wolfenstein: Enemy Territory» 2003) in den deutschen Versionen auf die Darstellung nazionalsozialistischer Symbole. Auch den Führer bekommt man nicht mehr wie anno 1992 zu sehen, geschweige denn vor die Flinte. «Wolfenstein: The New Order» ist für PC, PS4, PS3, Xbox One und Xbox 360 erhältlich. Übrigens: Die ungeschnittene Import-Version kostet aufgrund günstigerer Händlerpreise in den USA und Grossbritannien hierzulande sogar weniger als die offiziell erhältliche deutsche Version. Die in der Romandie erhältliche Version ist lediglich französisch lokalisiert. Das heisst, dass nur der Text auf dem Cover französisch ist. Das Game an sich ist das englische, ungeschnittene Original. Die in dieser Bildstrecke gezeigten englischen Screenshots stammen aus der vermeintlich französischen Version. Für Sammler und echte Nazi-Jäger gibts die «Panzerhund Edition»: Die auf weltweit 5000 Stück limitierte Sonderausgabe kostet 100 US-Dollar und ist nur über den erwerbbar. Die Special-Edition enthält eine 20 Zentimeter grosse Panzerhund-Statue auf einem Sockel, einen Ordner mit «Geheimdokumenten», 14 Vintage-Postkarten und drei Aufnäher. Ausserdem finden sich in der Schachtel zwei Dogtags und ein Steelbook - das allerdings leer ist: Das Spiel muss separat erworben werden. Bereits im Februar lud Publisher ZeniMax Journalisten nach Frankfurt am Main zum Probespielen ein. Sowohl die PC- als auch die Next-Gen-Versionen für PS4 und Xbox One konnten in Frankfurt angespielt werden. Zur Stärkung nach geschlagener Schlacht gabs mit den Konterfeis zweier «Wolfenstein»-Charaktere verzierte Torten. Anlegen, anvisieren, Feuer: Game-Experte Ill-FiL in Aktion. An Frau Engel und Bubi wird noch so mancher Gamer zu beissen haben. In dem Sinne: Gut Schuss!

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er kann es nicht lassen: Zum wiederholten Mal macht sich William Joseph Blazkowicz auf, die Welt vor der Nazi-Seuche zu befreien. Das deutsche Terrorregime ist in «The New Order» aber so mächtig wie nie zuvor.

Angesiedelt in einem fiktiven Paralleluniversum, spielt das neue «Wolfenstein» im Jahre 1960, nachdem die Nazis die Weltherrschaft errungen haben. B. J. Blazkowicz liegt derweil in Polen in einer Nervenheilanstalt und hat vom globalen Eroberungszug der Wehrmacht nichts mitbekommen. Aus dem Koma erwacht, liegt es nun allein an ihm, dem diktatorischen Treiben der Nationalsozialisten Einhalt zu gebieten.

Die meisten anderen im Zweiten Weltkrieg angesiedelten Games kulminieren in einer Berlin-Mission, in der es gilt, die deutsche Hauptstadt zu befreien und die Nazis ein für allemal zu vertreiben. Nicht so «The New Order»: Bereits nach Abschluss weniger Levels befindet man sich in einem Zug nach Berlin. Spätestens da wird nicht nur geschulten Spielern klar, dass die grossdeutsche Hauptstadt nur ein Zwischenstopp auf einer viel monströseren Odyssee ist.«Wolfenstein: The New Order»: Launch-Trailer.

Bethesda macht aus Lizenz-Not eine Tugend

Nicht nur der Entwickler Machinegames rührt inhaltlich mit der grossen Kelle an. Auch die «Wolfenstein»-Marketingabteilung hat im Vorfeld der Veröffentlichung keine Mühen gescheut, um dem neuen Shooter ordentlich PR zu verschaffen. So wurde für das Spiel als Teil der Marketingkampagne ein eigenes, fiktionales Musiklabel mit dem wohlklingenden Namen Neumond Recordings gegründet. Inspiriert von der Popkultur der 60er-Jahre, wurden über zehn Bands samt Hintergrundgeschichte und eigenen Songs kreiert, die den Sound der damaligen Zeit mit der nationalsozialistischen Ideologie verbinden. Der so entstandene Soundtrack passt hervorragend zum fiktiven Setting des Games und verpasst dem brachialen Spielerlebnis eine sarkastische Note.

Neumond Recordings präsentiert «Neumond Klassiker». (Video: Youtube/BethesdaSoftworksDE)

Die Idee, für das neue «Wolfenstein» ein eigenes Musiklabel zu «gründen», entstand allerdings aus einer Notsituation heraus. Eigentlich wollte Bethesda wie normal üblich den Soundtrack aus «eingekauften» Songs zusammenstellen. Einerseits machten dem Vorhaben aber die hohen Lizenzgebühren einen Strich durch die Rechnung. Andererseits sahen sich die «Wolfenstein»-Vermarkter mit einem ganz anderen Problem konfrontiert: «Die Leute werden ein bisschen nervös, wenn man ihre Musik für ein Nazi-Game lizenzieren will. Selbst wenn man darin auf die Nazis schiesst und sie tötet», erklärt Pete Hines, PR- und Marketing-Vize bei Bethesda.

Sommerhit «The New Order»?

Auch der Zeitpunkt der Veröffentlichung ist taktisch klug gewählt. Traditionellerweise nimmt die Zahl neuer Game-Blockbuster gegen Frühlingsende rapide ab. Aus gutem Grund: Games verkaufen sich während der warmen Jahreszeit weitaus schlechter als im Winter respektive Weihnachtsgeschäft, doch zumindest den Hardcore-Gamern fehlt in dieser Phase des Jahres ausreichendes Futter für ihre Spielperipherien. Lanciert man einen Blockbuster also im Frühsommer, ist einem dafür die ungeteilte Aufmerksamkeit der Zocker gewiss.

So verhält es sich auch mit dem neuen «Wolfenstein». Einzig das am 27. Mai erscheinende «Watch Dogs» von Ubisoft dürfte dem Bethesda-Shooter in qualitativer Hinsicht das Wasser reichen. Ausserdem veröffentlicht Nintendo am 30. Mai seinen Sommer-Hit «Mario Kart 8» für die Wii U, der aber nur schon vom Thema her in eine ganz andere Game-Richtung fährt. Vor dem schnauzbärtigen Nintendo-Klempner müssen sich die «Wolfenstein»-Macher aber ohnehin nicht wirklich in Acht nehmen, da der Nazi-Shooter nicht auf der Nintendo-Konsole erscheint.

Insofern kann davon ausgegangen werden, dass «The New Order» zumindest bei den Hardcore-Gamern abräumen wird. Bereits jetzt spricht einiges dafür, dass Millionen Spieler weltweit mit B. J. Blazkowicz auf Nazi-Jagd gehen werden. Diese Vermutung stützt Kerim Keçelioglu vom Online-Händler World of Games. Zwar komme «Wolfenstein» in Sachen Bekanntheit nicht (mehr) an Spiele wie «inFamous2», «Battlefield 4» oder «Call of Duty: Ghosts» heran. Bei Konsultation der in diesem Jahr schon veröffentlichten Spiele sowie der Anzahl «Wolfenstein»-Vorbestellungen sieht es für Keçelioglu aber dennoch «ganz so aus, als werde sich ‹Wolfenstein› gegen ‹Tomb Raider›, ‹Thief› und ‹Metal Gear Solid: Ground Zeroes› behaupten können» – schöne Aussichten für eine Franchise, die 1981 erstmals das Licht der virtuellen Welt erblickte und mittlerweile definitiv zum älteren Game-Eisen gehört.

Fazit der 20-Minuten-Game-Redaktion: «The New Order» kombiniert gekonnt Bethesda-typische mit klassischen «Wolfenstein»-Elementen und bietet dank abwechslungsreicher Levels, toller Steuerung und genialer Inszenierung mehr als nur solide Baller-Kost. Tipp: unbedingt anvisieren!

Ausführliche Infos zum Game liefert die Diashow (siehe oben).

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Megadolon am 21.05.2014 00:42 Report Diesen Beitrag melden

    Ein grosser Schritt

    Die Medienlandschaft ist erstaunlich! Noch vor 7 Jahren, gab es in allen Schweizer Zeitungen, einen Mittelgrossen Aufschrei und die grosse Frage, ob dann solche Games unsere Jugend zerstören würden und unsere Hemmschwelle Menschen weh zu tun, senken könnte. Langsam aber sicher, haben es die Meisten begriffen. Auch solche die selbst nicht spielen. Ich möchte an dieser Stelle der Redaktion danken, dass Videospiele hier positiver präsentiert werden als noch früher und gleichzeitig mithelfen, anderen aufzuzeigen, dass es sich bei den meisten Spielen um Kulturgut handelt.

  • Leo Galante am 21.05.2014 06:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bitte aufklären

    Also in den Foren bei Steam wird berichtet dass Schweizer nur die zensierte deutsche Version aktivieren können. Leute die die UK Version haben können es nicht aktivieren. Dazu kommt noch was. Tessiner und Welschen schauen komplett in die Röhre. Durch die restriktion können diese nur die deutsche Version spielen! Ital. oder franz. ist nicht wählbar!

    einklappen einklappen
  • Nazi Scum am 21.05.2014 13:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zensur 

    Kauft euch auf keinen Fall die deutsche Version! Jegliche Hakenkreuze sind durch unbedeutende und nichtssagende Symbole ersetzt worden. Ausserdem ist auch fast das ganze Spiel in der englischen Version auf deutsch, da natürlich die nazis regieren. Ich bereue den deutschen Kauf so dermassen und verfluche die Zensur aufs Tiefste!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • psydemekum am 23.05.2014 18:18 Report Diesen Beitrag melden

    Es wird nicht nur geballert!

    Ein schönes Beispiel, dass es auch in einem Nazi Ego Shooter philosophisch werden kann : )

  • Hugo am 22.05.2014 20:02 Report Diesen Beitrag melden

    Enttäuschter DOOM Veteran

    Das Game besitzt, ausser das es momentan für die PS4 wenig gute Games gibt absolut keinen Spieleffekt. Leider ändert da die super flüssig laufenden ID Engine nichts daran. Da kommt absolut kein Kriegs- Flair auf: einen Strand stürmen mit gerade mal 4 sichtbaren eigenen Soldaten (mich eingeschlossen) und 5 feindlichen Gegnern? Standard 08/15 Gegnern welche als Kanonenfutter konzeptiert wurden (okok.. die machen zwischendurch einen coolen Slide hinter Kisten) Steriler Umgebung, Lampen, Kisten und anderes was nicht zerstört werden kann? Und das als Next Gen Game? Nein danke. Das kann Ghost besser

    • Joseph van how am 23.05.2014 11:11 Report Diesen Beitrag melden

      He Huge

      Du hattest gut angefangen, wenn nu aber am Schluss mti Ghost hervor kommst, sorry das macht deinen ganzen Kommentar wieder unglaubwürdig...!

    einklappen einklappen
  • Davaid am 21.05.2014 15:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hat nen Geo-Lock

    Das Game hat nen Geo-Lock. Das heisst auch wenn ihr die englische Version über Grossbritanien oder USA kauft, erkennt das Spiel, dass ihr euch in CH, D oder Österr. befindet und egal was ihr da für Sprachoakete darüber knallt die Smbole bleiben zensiert. Ne ne am besten eine "nicht" Steam version organisiere :3

  • Originalversionspieler am 21.05.2014 14:29 Report Diesen Beitrag melden

    Nur in Deutsch und Zensur für DE, AT, CH

    Ich spiele eigentlich seit Ewigkeiten Spiele in der englischen Originalversion - nur in diesem Fall geht es nicht, da das Spiel für Deutschland, Österreich und die Schweiz NUR in Deutsch zu haben ist und zusätzlich noch (dank deutschem Recht) zensiert ist. Bethesda hat eine IP Geo-Lock Funktion eingeführt für diese drei Länder. Somit ist es laut Feedback anderer Spieler, die sogar die US/EN Hardcopy Version gekauft haben, nicht möglich mit jener zu spielen. Besonders peinlich ist es, dass gerade in der Schweiz offensichtlich nicht jeder Deutsch als Muttersprache hat..

  • Florian Boesch am 21.05.2014 13:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bugs

    Jeah cool bin gerade auf einen fiesen Bug gestossen! Sobald man die Helis geklaut hat, bleibt man im Hauptquartier des wiederstandes einfach stehen und kann sich nicht mehr bewegen :( sollte aber laut Bethesda bis ca. Am 28.5 behoben sein ;) Viel spass noch allen Gamern

    • Marcel am 21.05.2014 14:17 Report Diesen Beitrag melden

      noch ein Bug ^^

      Hab noch einen übleren gefunden. Wenn du im Eisenwald Gefängis Fergus befreit hast und auf der Flucht stirbst, crasht dir der Spielstand und ein neuer vom letzten Kontrollpunkt wird erstellt. Wäre ja halb so wild, würdest du nicht alle Waffen dabei verlieren und nur noch mit dem Messer da stehen. Auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad wird das ganze dann erst richtig zur Herausforderung ^^

    einklappen einklappen
Sudoku
Kreuzwortraetsel
Bubble Shooter