iPhone 7

12. Januar 2016 21:40; Akt: 12.01.2016 21:40 Print

«Das Aus der Kopfhörer-Buchse kommt sowieso»

Apple will beim neuen iPhone angeblich den Kopfhörer-Anschluss streichen. Höchste Zeit, findet ein Analyst: Die ersten Klinkenstecker gab es bereits 1878.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Gerücht, dass Apple beim kommenden iPhone die Buchse für Kopfhörer abgschaffen wird, hat viele 20-Minuten-Leser erzürnt. Mehr als 430 Kommentare sind zum Thema eingegangen. «Das wäre ein Desaster. Das ist eine unnötige Idee der Erfinder», schreibt Rash Kaufmann. Estrada beschreibt das Vorhaben als «Kapitalismus und Wegwerfgesellschaft in Höchstform», da man bei einer Umsetzung die alten (teuren) Kopfhörer kübeln könne. Wer weiterhin die «alten» Kopfhörer verwenden möchte, müsste wohl oder übel einen Adapter verwenden.

Weniger aufgeregt ob des Gerüchts scheint indes die Branche selbst zu sein: «Keiner der Kopfhörerhersteller fühlt sich dadurch bedroht oder ist gar unvorbereitet», schreibt der Journalist Vlad Savov von Theverge.com, der an der Tech-Messe CES in Las Vegas «mit vielen Kopfhörerherstellern» über das Thema gesprochen hat. Als Grund vermutet Savov: Viele Hersteller hätten bereits kabellose Bluetooth-Kopfhörer im Sortiment oder arbeiteten an Headphones, die sich an Apples Lightning-Anschluss stecken lassen.

Lizenzgebühren für Lightning

Allerdings müssten Dritthersteller für die Nutzung des Ports Lizenzgebühren an Apple bezahlen. Die Hersteller, die bereits über den Apple Store Kopfhörer verkaufen, darunter Bang & Olufsen oder Bowers & Wilkins, werden wohl als Erstes auf den Lightning-Zug aufspringen, so Savov.

Ob das kommende iPhone wirklich ohne Kopfhörerbuchse ausgeliefert wird, wird sich wohl erst im Herbst zeigen. Dann dürfte Apple den Nachfolger des iPhone 6S vorstellen.

Das lukrative Weglassen

Für Apple würde die Rechnung auf alle Fälle aufgehen. Denn der iPhone-Hersteller sei geübt in der Kunst des «lukrativen Weglassens», schreibt die «Zeit». Mit dem ersten iMac starb das Diskettenlaufwerk. Der Mac von 2012 hatte kein CD-Laufwerk mehr, dem MacBook von 2015 fehlen gar alle Anschlüsse ausser einer USB-C-Buchse.

Allerdings hätte eine Umstellung nicht nur negative Folgen für die Nutzer. So wäre es Herstellern möglich, einen Noise-Cancelling-Kopfhörer auf den Markt zu bringen, der ohne externe Batterie auskommt. Auch würde das Wegfallen der Klinkenbuchse im iPhone zusätzlich Platz schaffen – vielleicht ja sogar für einen grösseren Akku. Dagegen hätten wohl die wenigsten Nutzer etwas einzuwenden.

Stecker ist über 100 Jahre alt

Für den Techanalysten Horace Dediu, der früher für Nokia gearbeitet hat, ist klar, dass die Umstellung kommen wird. Die ersten Klinkenstecker gehen auf das Jahr 1878 zurück (siehe Box). Er prophezeit einen rapiden Wandel, bei dem Apple als Katalysator dient: «Geschehen wird es sowieso. Ohne Apple würde es einfach zehn bis 15 Jahre dauern, nun passiert der Übergang in maximal sieben Jahren», sagt Dediu zur BBC.

Dass die Zeit gekommen sei, den mehr als 100 Jahre alten analogen Anschluss zu ersetzen, sei nicht überraschend. «Es ist fast schon rätselhaft, wieso das so lange gedauert hat», sagt Dediu.

(tob)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • max b. am 12.01.2016 21:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum immer etwas neues?

    Alt und bewährt. Wenn ich mir die Qualität von früher anschaue und mit der heutigen vergleiche fällt mir nur immer wieder ein:" Old but gold". Hauptsache etwas neues, ich verstehe es nicht. Wr fubktioniert ohne Probleme und ich sehe es kommen wie mit allen Produkten in diesem Jahrhundert, nach 2 Jahren (wenn überhaupt) ist es schrott.

    einklappen einklappen
  • Eliano am 12.01.2016 22:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Heuchlerisch

    Ahaa, sehr verschwenderisch, man muss dann die alten Kopfhörer wegschmeissen. Sagen die, die sich dann grad das neuste Handy kaufen? Häh?

    einklappen einklappen
  • Herr Lich am 12.01.2016 21:47 Report Diesen Beitrag melden

    ich freue mich

    mehr auf das AUS der SIM-Karte und die Einführung der elektronischen SIM- Karte. Bin jedoch gespannt, was sich die Mobile- Anbieter Neues ausdenken um die CHF 40 zu heuschen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter am 13.01.2016 21:43 Report Diesen Beitrag melden

    Branche vs. Kunden

    Die Branche ist natürlich nicht bedroht. Denn falls Apple das wirklich macht, werden zwangsläufig die Umsätze bei den Herstellern von passenden Adatpern bzw. Kopfhörern ansteigen. Von daher ist dieser Teil des Berichts logischerweise Quatsch. Und die iPhone-Benutzer sind allesamt selber schuld, wenn sie sich ein solches iPhone zulegen und dann extra noch teure neue Kopfhörer kaufen 'müssen'. BTW: Ich habe seit einiger Zeit einen Bluetooth-Kopfhörer, der mit meinem Android-Smartphone wunderbar funktioniert.

  • leed am 13.01.2016 17:51 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Vorteile für den User

    Wenn jemand Kopfhörer mit Lightning Anschluss bauen will, soll er doch. Die würden auch an den heutigen iPhones funktionieren. Dafür muss man den Anschluss nicht entfernen. Die Kopfhörer kann man aber nirgends sonst brauchen, nicht mal an einem MacBook. Ein Industriestandard seit 1878 der keine Mängel aufweist, das sollte man eben nicht verwerfen. Dann lieber mal unsere Steckdosen mit USB Ports nachrüsten.

    • ... am 13.01.2016 22:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @leed

      Steckdosen mit USB ? mit einem USB kabel kannst du passiv nicht weiter als 15m fahren( höchstens ). Wäre viel zu umständlich.. ausser du gehst über lwl. ist aber zu teuer und da ist Netzwerk immernoch am besten.

    einklappen einklappen
  • Luigi G am 13.01.2016 17:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Innovation??

    Aus meiner Sicht ist das nur wieder eine Schein-Innovation von Apple. Dasselbe passierte schon beim iMac oder MacBook. Das Marketing lobte die geringe Dicke des iMacs, aber ohne zu erwähnen dass dabei kein CD-Laufwerk mehr integriert ist. Das selbe beim iMac, als gross in der Werbung stand wie dünn dieses neue Notebook ist, jedoch auf Kosten der Akkulaufzeit. Apple bringt aus meiner Sicht keine wirklichen Innovationen mehr. Zudem, hatte das iPhone 6 nicht schon Probleme mit der Stabilität? Was wenn das iPhone 7 nun noch dünner wird?

    • Rolf am 13.01.2016 19:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Wer nicht mit der Zeit geht! Geht mit der Zeit.

      Was willst du heute noch mit CDs am iMac ich habe sicher seit 3Jahren keine Cd mehr gebraucht.Mich stört der Wegfall des CD-ROM Laufwerks nicht im geringsten.Auch dem Wegfall der Kopfhörerbuchse ist an der Zeit,da ja eh fast alles auf Bluetooth ausgerichtet ist. Und es fördert auch die Wasserfestigkeit des iPhones wenn man den Gerüchten glauben schenkt

    • simon am 13.01.2016 21:09 Report Diesen Beitrag melden

      Bluetooth ist ok aber...

      bluetooth kommt im klang nie an kabelgebundene gute Kopfhörer heran. Es klingt gut, aber besser wird es nie, egal wie teuer die Dinger sind. Aber wen die Musikquelle nicht stimmt/schlechte Qualität hat, spielt es im Grunde keine Rolle.

    einklappen einklappen
  • Apple Fan am 13.01.2016 16:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    warum die andere buchse noch?

    Ich frag mich eher warum es die andere buchse noch gibt ? ich war in den sommerferien in amerika und dort konnte man in unserem auto das Handy laden, sowie Musik ablaufen lassen (alles über die kopfhörerbuchse)

  • scully am 13.01.2016 16:29 Report Diesen Beitrag melden

    damals wie heute

    Ich weiss noch als Apple beim ersten iMac kein Floppy laufwerk mehr einbaute, sonder nur CD. Viele waren auch empört wie man die unersetzliche Floppy weglassen kann. Apple setzte erneuerungen konsequent durch