Gefahr für Computer

31. Januar 2017 20:40; Akt: 01.02.2017 10:17 Print

«Deaktiviert eure Antivirus-Software»

Ein ehemaliger Mozilla-Entwickler warnt vor Antivirus-Software. Er rät dazu, keine solchen Programme zu nutzen, denn diese würden Computer «vergiften».

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Hersteller von Antivirus-Software seien schrecklich, sagt Robert O'Callahan, ein ehemaliger Mitarbeiter von Mozilla – dem Unternehmen, das den Firefox-Browser entwickelt. «Kauft keine Antivirus-Software und deaktiviert diese, wenn ihr sie bereits habt», schreibt er auf seinem Blog.

Umfrage
Nutzen Sie Antivirus-Software?
77 %
20 %
2 %
1 %
Insgesamt 11435 Teilnehmer

Der Grund für seine Aussage: Die Programme würden sich tief in die Systeme einnisten und keine Verbesserung der Sicherheit bringen. Im Gegenteil: Sie hätten selber Schwachstellen und würden deshalb das System gefährden. Ebenfalls würden sich die Hersteller nicht an übliche Sicherheitsstandards halten.

Grosse Abhängigkeit

Nicht nur die Programme an sich betrachtet er kritisch. Diese würden beispielsweise auch Sicherheitsupdates beim Firefox-Browser blockieren. Die Entwickler müssten deshalb laut O'Callahan viel Zeit investieren, um die Probleme zu lösen, statt die Software selber zu verbessern und sicherer zu machen.

Heimtückisch sei auch, dass Entwickler – ausser vielleicht Google – auf die Kooperation mit den Antivirus-Software-Herstellern angewiesen seien und diese deshalb nicht öffentlich Kritik üben würden. Auf den meisten Windows-Computern seien entsprechende Anwendungen installiert, und niemand könne es sich mit den Unternehmen verscherzen.

Windows Defender reicht

Laut O'Callahan reiche es aus, den Microsoft Windows Defender laufen zu lassen. Dies ist ein Sicherheitstool, das seit Windows 8.1 vorinstalliert ist. Und er gibt noch einen Tipp: Das Betriebssystem sollte immer auf dem neuesten Stand gehalten werden.

Wie die Tech-Plattform Arstechnica.co.uk schreibt, bedeuten die Aussagen von O'Callahan nicht, dass von nun an keine Antivirus-Software mehr genutzt werden soll. Jedoch sollten sich Nutzer bewusst sein, dass solche Software den Computer nicht generell sicherer macht.

(swe)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • A.D am 31.01.2017 20:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gutes Antivirenprogramm

    Ja Microsoft macht das gut, das sie Windows Defender schon vorinstallieren. Schützt wirklich einwandfrei!

    einklappen einklappen
  • Adrian Büschi am 31.01.2017 20:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stimmt

    Hatte vor 11 Jahren die letzte Antivirussoftware gekauft und hatte seit dem noch nie mehr Probleme als wenn die Software auf dem PC ist!

    einklappen einklappen
  • Kusi am 31.01.2017 20:48 Report Diesen Beitrag melden

    Anti-Was?

    Auf Windows 10 brauchts das für einen einigermassen versierten User sowieso nicht mehr. Da reicht der eingebaute Defender völlig. Da hat MS aber Google echt was vor. Android ohne AV ein echtes Nogo!

Die neusten Leser-Kommentare

  • M. S. Dos am 04.02.2017 01:50 Report Diesen Beitrag melden

    Komme nicht draus

    Was ist Windows Defender?

  • Nichtwissende am 01.02.2017 14:22 Report Diesen Beitrag melden

    keine Antivirus-Software?

    Ist mein Computer dann auch vor Sasser, MyDoom und Storm Virus geschützt?

  • Ameliore am 01.02.2017 14:01 Report Diesen Beitrag melden

    Surfe seit Jahren

    mit Opera, nie Probleme gehabt. Leide aber auch nicht an Clic-it-is. Firmen müssen ihre Daten schützen - aber wenn Mitarbeiter mobile Datenträger haben (USB-Sticks, Smartphone) und damit Daten massenweise mit nach Hause nehmen können, nützt auch der beste interne Systemschutz nichts.

  • Ameliore am 01.02.2017 13:55 Report Diesen Beitrag melden

    Naja die Wurm-Mails

    in den 90ern haben perfekte Basis für Unternehmen wie Kaspersky oder Symantec gebildet. Danebst sind Antivirenprogramme auch perfekt für den Hardwarehandel, da sie im Echtzeitmodus den nicht überperformenden Heimcomputer merklich verlangsamen. Ein Schelm wer Böses dabei denkt!

  • Ralph Suter am 01.02.2017 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    Kommt auf den Nutzer an

    Ich denke, da schliesst er von sich auf andere. Ich hatte auch noch nie einen Virus und auf meinem Computer schon länger keinen AV bzw. lediglich Windows Defender. Das geht, wenn man den Computer halt nur für "normale" Aktivitäten braucht und bei den E-Mails den gesunden Menschenverstand beim Öffnen der Attachments einschaltet. Viele Menschen haben aber nicht wirklich viel Ahnung und da hilft halt eine AV-Software viel. Wir haben z.B. eine Angestellte im Geschäft, die andauernd von der AV-Software gerettet wird, weil sie "Rechnung" liest und dann einen Makro-Virus öffnen will...