Dank Tracking-Software

03. Juni 2011 15:40; Akt: 03.06.2011 21:00 Print

«Dieser Mann hat meinen Laptop gestohlen!»

Als Joshua Kaufman aus Oakland nach Hause kam, war sein MacBook weg. Ein Einbrecher hatte seine Wohnung durchwühlt. Doch mit etwas hat der Dieb nicht gerechnet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Internet ist ein Mann aus den USA gefeiert worden, der nach eigenen Angaben seinen geklauten Laptop dank heimlich mit der Webcam des Computers aufgenommenen Bildern des Täters zurückbekam. Nach dem Diebstahl seines MacBooks machte Joshua Kaufman Bilder des mutmasslichen Diebes, indem er eine Software namens «Hidden» («Versteckt») nutzte. «Ich habe sofort angefangen, Fotos, Netzwerk- und Ortungsdaten von meinem gestohlenen MacBook zu sammeln», schrieb Kaufman in seinem Blog «This Guy Has My MacBook». Zudem ging er zur Polizei und erstattete Anzeige, schreibt CNN.

Was Kaufman dank «Hidden» beim Durchchecken der Informationen seines gestohlenen Computers herausfand, war eindrücklich: Er entdeckte Bilder und Screenshots eines ihm unbekannten Mannes, der gerade mit seinem Laptop hantierte. Er sah den Mann schlafen, essen, Auto fahren und das über zwei Monate lang. Die Polizei in Oakland konnte oder wollte jedoch Kaufman nicht helfen.

Im Blog und auf Twitter publiziert

Doch der beklaute Digital Designer gab nicht auf. In einem neu eröffneten Blog «This Guy Has My MacBook» publizierte er die Fotos des Übeltäters und machte sie auch der Polizei zugänglich. Auch Twitter nutzte er zu seinen Gunsten. «Ich war frustriert und wollte meine Geschichte in die Medien bringen, um die Polizei aufzurütteln», sagte er.

Es funktionierte. Nachdem in kurzer Zeit Tausende Tweets und Einträge auf Facebook zusammenkamen, reagierte die Polizei. Die Ermittler haben dann dank des Beweismaterials herausbekommen, dass ein 27-jähriger Taxifahrer den Laptop entwendet habe. Der Computer sei bei ihm beschlagnahmt worden. Die Polizei nahm den Taxifahrer am 1. Juni fest. Einige Leser von Kaufmans Blog zweifelten die Geschichte allerdings an und mutmassten, dass es sich um eine Inszenierung als Werbung für das Programm Hidden handele, schreibt die Nachrichtenagentur AFP.


Video: Die etwas kurios nachgestellte Geschichte von Joshua Kaufman

(kub)