Hohe Bussen

25. September 2019 04:45; Akt: 25.09.2019 04:45 Print

«Ein Fahrer nutzte iPhone und iPad am Steuer»

Australien rüstet auf: Neue Hightech-Kameras schnappen künftig Autofahrer, die auf ihr Handy starren. Bei einem Test wurden schon 100'000 Fahrer erwischt.

Geblitzt! Wer das Handy am Steuer nutzt, muss in Australien mit hohen Bussen rechnen. (Video: Wibbitz)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Mehr Sicherheit im Strassenverkehr: Der Bundesstaat New South Wales in Australien will bis Ende Jahr 45 spezielle Hightech-Systeme installieren.

Umfrage
Verwenden Sie eine Freisprecheinrichtung?

Jedes davon hat zwei Kameras: Eine erfasst das Nummernschild, die andere lichtet Fahrer von schräg oben ab. Das System erkennt mithilfe künstlicher Intelligenz, ob die Autofahrer am Steuer ihr Handy nutzen.

Beifahrer steuerte Auto

In einem sechsmonatigen Testbetrieb mit zwei Systemen wurden 8,5 Millionen Autos gescannt und über 100'000 Fahrer erwischt, wie die Nachrichtenagentur AP berichtet.

Beim Testbetrieb sind zig grobfahrlässige Verkehrsteilnehmer erwischt worden: Ein Fahrer nutzte hinter dem Steuer ein iPad und ein iPhone gleichzeitig, wie die Behörden berichteten. In einem anderen Fall steuerte der Beifahrer das Fahrzeug, während der Fahrer und der Beifahrer jeweils auf ihre Smartphones schauten.

Mehr Bussen, weniger Unfälle

«Die Nutzung von Handys während der Fahrt setze ich gleich mit Alkohol am Steuer», sagte der Minister für Strassenverkehr, Andrew Constance, an einer Pressekonferenz. Man wolle deshalb, das jeder Fahrer weiss, dass er jetzt dabei erwischt und gebüsst wird.

Über einen Zeitraum von fünf Jahren sollen die neuen Systeme bis zu 100 tödliche Unfälle verhindern, erklärten die Behörden weiter. Ein weiterer Ausbau ist bereits geplant. Das System soll bis 2023 jährlich 135 Millionen Kontrollen durchführen. Im Bundesstaat gibt es 5,2 Millionen registrierte Fahrzeuge.

Klare Regeln

Autofahrer im australischen Bundesstaat dürfen ihr Handy bei der Fahrt nicht anfassen – ausser, um es einem Beifahrer zu reichen. Auch ist die Nutzung an einer roten Ampel untersagt. Die Geräte dürfen aber mit Bluetooth-Freisprecheinrichtungen auch während der Fahrt genutzt werden.

Allerdings ist eine Lockerung des Gesetzes geplant, um Nutzern von Handy-Bezahldiensten entgegenzukommen. So soll es den Fahrern künftig erlaubt sein, bei einem Drive-in-Restaurant mit dem Smartphone an der Kasse die Rechnung zu bezahlen, wie der zuständige Minister Andrew Constance erklärte.

(tob)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Eva am 25.09.2019 07:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tut was

    Ich bin öfters unterwegs, kaum um die Ecke kommt mir sicher ein telefonierer im Auto entgegen. Auch SMS Schreiberlinge gehören dazu. Wieso nimmt man diese nicht aus dem Verkehr? Schnellfahrer auf der Autobahn sind nicht halb so schlimm wie die Handybenutzer am Steuer

    einklappen einklappen
  • Yannick Sccacwich am 25.09.2019 06:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich

    Endlich! Kann es kaum erwarten, dass das auch auf den schweizer Strassen eingeführt wird.

  • Peter ziegler am 25.09.2019 06:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gute Sache

    Sinnvoll, da eine grosse Zahl der Unfälle wegen Handy am Steuer passieren.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Koala am 25.09.2019 12:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Down under

    Australien Vorbild.Die Schweiz könnte viel von Australien lernen auch in der Imigrationspolitik

  • Normalo am 25.09.2019 11:58 Report Diesen Beitrag melden

    neue Einnahmequelle für den Staat

    Wenn ich gleichzeitig was esse und trinke oder mit dem Beifahrer(n) quatsche, streite oder singe, ist es genau so gefährlich. Das Problem sind doch nicht die Handys sondern die Fahrer. Es gibt welche die mit Alkohol und Drogen im Blut besser fahren können als die meisten ohne, und welche, die mit 200 km/h besser fahren können als andere mit 30 km/h. Ist einfach so.

  • 1234 am 25.09.2019 11:33 Report Diesen Beitrag melden

    Schweizer Politiker

    Haben keinen Mum so etwas einzuführen!

  • irgend ein Bürger am 25.09.2019 10:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schweizer Volkssport

    Handy am Steuer, dichtes auffahren ( drängeln) und dann wundert man sich wenns knallt.. sehe ich tagtäglich auf dem Heimweg von der Arbeit. Vor allem fallen mir gewerbliche Fahrzeuge auf ...... Monteure, Lieferanten, Kuriere etc. ist diesen Leuten überhaupt klar, dass sie auf eine Fahrerlaubnis angewiesen sind und damit ihren Job, vor allem andere Verkehrsteilnehmer in Gefahr bringen? Heutzutage hat jedes neuere Fahrzeug eine Freisprechanlage. bei alten Modellen ist die Umrüstung vom original Autoradio durch ein Aftermarket Produkt mit Bluetooth funktion teils günstiger als eine Busse. wohlmöglich haben einige das Gefühl, dass sie cool aussehen mit dem Handy am Ohr während der Fahrt.....

  • Nite am 25.09.2019 10:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aufregend !

    Passiert oft bei Rotlicht oder Stop, der Lenker oder Lenkerin vor mir schreibt SMS und konzentriert sich nicht auf das erlaubte weiterfahren.