Filesharing

14. Januar 2009 12:31; Akt: 16.01.2009 10:34 Print

«Gratis-Mentalität als Menschenrecht»

von Henning Steier - Schweizer Provider sollen Raubkopierern den Zugang zum Web sperren. Das kündigt Beat Högger vom Branchenverband IFPI im Gespräch mit 20 Minuten Online an.

storybild
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die deutsche Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) hat verschiedene Internetprovider zu einem Gespräch eingeladen. Dabei sollen Strategien zum Umgang mit Raubkopierern entwickelt werden. 20 Minuten Online hat bei Beat Högger von der IFPI Schweiz, dem Interessenverband der Musikindustrie, nachgefragt, ob man sich im Kampf gegen Piraterie auf die Politik verlassen wird.

20 Minuten Online: Wie war das Jahr 2008 für die Musikindustrie in der Schweiz?
Beat Högger: Wir fordern gerade die Umsatzzahlen unserer Mitglieder an. Was ich bereits sagen kann: Der Absatz von Tonträgern ist zum achten Mal in Folge zurückgegangen. 2007 verzeichneten wir ein Minus von rund zehn Prozent. Digitale Verkäufe können den Verlust nicht kompensieren. Sie hätten viel stärker wachsen sollen.

Ist Musik aus Online-Shops zu teuer?
Auf keinen Fall. Eigentlich sind die Songs mit 1,50 Franken im Durchschnitt zu günstig. Musik hat einen gewissen Wert, der sich in diesen Preisen kaum widerspiegelt. Wir müssen unbedingt versuchen, die Konsumenten auf den legalen Weg zu bringen. Denn sonst könnten sich die Tonträgerhersteller aus der Schweiz zurückziehen.

Welche Folgen hätte das?
Neben dem weiteren Verlust von Hunderten Arbeitsplätzen hätte das auch kulturelle Konsequenzen. Regionale Künstler hätten kaum noch eine Chance mehr, denn auch die Konzerttickets, von denen viele Interpreten leben, können nicht beliebig verteuert werden. Die Leute können nun mal nicht jeden Abend einen Gig besuchen.

Was kann die Politik tun?
Seit 1. Juli 2008 gilt das neue Urheberrecht. Die Schweiz musste es ändern, weil man internationale Verträge mit der World Intellectual Property Organization (WIPO) unterschrieben hatte, die das vorsahen. Das Gesetz geht uns aber nach wie vor nicht weit genug, weil es beispielsweise den reinen Download von illegalen Angeboten nicht ausdrücklich verbietet. Die im Urheberrechtsgesetz vom 9. Oktober 1992 festgelegte Schranke, dass veröffentlichte Werke zum Eigengebrauch verwendet werden dürfen wird heute dazu missbraucht, den Kauf von Musik zu umgehen.

Warum hat die Schweiz kein schärferes Gesetz bekommen?
Wir hatten bei der Teilrevision des Gesetzes die Unterstützung von Teilen der FDP und der SVP. Viele Politiker wollten allerdings ihre Wähler nicht verprellen. Man kann nicht jahrelang behaupten, dass alles legal ist und dann plötzlich das Filesharing einschränken. Das zöge grossen Unmut der Bevölkerung nach sich.

Wie sähe das ideale Urheberrecht aus?
Man müsste klarstellen, dass ausschliesslich legale Inhalte für den Eigengebrauch verwendet werden dürfen. Wenn ich von einem mir unbekannten Herrn XY das neue Britney-Spears-Album gratis bekomme, dann muss ich erkennen, dass das illegal ist. Des weiteren müssen die staatlich begrenzten Verdienstobergrenzen von Rechteinhabern wie Komponisten und Interpreten erhöht werden, damit sie endlich einen finanziellen Ausgleich für ihre durch Musikpiraterie erlittenen Verluste erhalten.

Geben Sie auf?
Nein. Wir werden weiterhin gegen Tauschbörsennutzer gerichtlich vorgehen. Gesetze werden in der Schweiz leider nicht so schnell geändert. In diesem und dem nächsten Jahr wird daher wahrscheinlich auf der politischen Ebene nichts mehr passieren. Zudem ist das gesellschaftliche Klima wohl gegen uns. Die Gratis-Mentalität im Internet wird von vielen als eine Art Menschenrecht wahrgenommen. Nicht zuletzt können es populäre Künstler daher kaum wagen, öffentlich gegen illegales Filesharing einzutreten. Wer sagt: „Leute, ihr schätzt mich, also bezahlt doch bitte auch für meine Inhalte“, wird sicherlich viele Fans verlieren. Der Fan hat das Bild von Megastars wie Madonna und daher nicht das Gefühl, er würde jemanden bestehlen, dem das wehtut.

Welche Pläne hat die IFPI für die Zukunft?
Im Februar werden wir uns zum zweiten Mal mit den Schweizer Internetprovidern Swisscom, Sunrise und Cablecom zusammensetzen und Massnahmen gegen illegales Filesharing besprechen. Denn die Unternehmen haben in ihren Vertragsbestimmungen stehen, dass die Anschlüsse nicht für illegale Zwecke missbraucht werden dürfen. Das funktioniert ausgesprochen gut, wenn es beispielsweise um Kinderpornographie geht. Bei Urheberrechtsverletzungen passiert hingegen wenig. Ausserdem bieten Provider auch Inhalte an und sollten daher ein Interesse haben, dass diese nicht mit illegalen Angeboten im Netz konkurrieren müssen.

Was möchten Sie erreichen?
Wenn jemand illegales Filesharing betreibt, soll es die Möglichkeit geben, seinen Internetanschluss nach einer Abmahnung abzustellen. In Frankreich ist Ende vergangenen Jahres ein entsprechendes Gesetz bereits vom Senat verabschiedet worden: Beim dritten Verstoss gegen das Urheberrecht wird der Internetzugang für ein Jahr gesperrt. Allerdings muss die Nationalversammlung noch zustimmen.


Ihre Meinung ist gefragt: Sollte Raubkopierern der Internetanschluss gesperrt werden?

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mündiger Büger und Steuerzahler am 14.01.2009 15:01 Report Diesen Beitrag melden

    Angenommen Anschluss wird gesperrt..

    und mein Junior kann nicht genügend für einen Vortrag recherchieren kann da Internet gesperrt und ne schlechte Note bekommt, wen verklage ich dann? Provider, SUISA oder Musikindustrie? *kopf_kratz*

  • DM am 15.01.2009 21:01 Report Diesen Beitrag melden

    Schreibt IFPI

    So und nun darf jeder das gesagte... ähm geschribene auch gleich der ifpi schreiben :)

  • bruno am 14.01.2009 13:10 Report Diesen Beitrag melden

    diese zeiten sind eh vorbei

    seit exsila.ch kaufe ich nie mehr dvd cds und bücher emule brauche ich auch nicht mehr lol :-))))

Die neusten Leser-Kommentare

  • nomiad am 06.10.2009 16:27 Report Diesen Beitrag melden

    Sägen am eigenen Ast

    Die merken das nicht mal das sie Tag für Tag einen schlechteren Ruf bekommen. Künstler produzieren weiterhin Musik auch wenns die Industrie nicht mehr gibt. Aja und so ein normaler Musiker hat am Anfang sowiso kein Geld und die Musikindustrie ist hier kein Samariter. Die verhindern eher die jungen.

  • Max am 03.09.2009 15:44 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso Musikpiraterie?

    Was tun denn die Leute heutzutage anderes als das, was man schon vor 40 Jahren tat? Damals nahm man neue Musikstücke ab Radio aufs Tonband und jetzt ab Internet auf CD Rohlinge! Also, wo ist da der Unterschied, höchstens eine bessere Tonqualität.

    • Kurt Matter am 08.11.2009 14:57 Report Diesen Beitrag melden

      Wieso Musikpiraterie

      alles was über eine Soundkarte hörbar ist, nimmt man, am besten über einen zweiten Computerm über dessen Soundkarte auf und bearbeitet das mit einem Programm, z.B. Magix. Dann macht man normale CDs draus oder konvertiert zu mp3 und speist den mp3 Player oder was auch immer. Ist wie früher das Tonband. Bei 2 Computern Erdschlaufe beachten, gibt manchmal Brummgeräusche. Ein dickes Kabel an den beiden Computern und es ist weg.

    einklappen einklappen
  • User am 19.06.2009 18:30 Report Diesen Beitrag melden

    Politik stinkt

    Die Politik wird immer aufwändiger, die Gesetzbücher immer dicker, und wer muss dies alles bezahlen? Unsere Gesellschaft existiert nur noch um zu konsumieren. Also lasst uns konsumieren... Politiker, beschäftigt Euch mit wichtigen Dingen! Unserer Zukunft zB

  • User am 19.06.2009 18:03 Report Diesen Beitrag melden

    Recht, Politik und Profit

    Angesichts der Herausforderungen, die auf uns zukommen, ist das Filesharing wohl unbedeutend. Eine Bitte an die Politik: Beschäftigt Euch mit realen Bedrohungen! Gegenüber anderen Ländern ist unser Konsum ohnehin lachhaft klein... Aber wir alle lieben ja die Bürokratie. Was haben wir sonst noch??

  • zeit ist geld3 am 19.06.2009 12:50 Report Diesen Beitrag melden

    zeit ist geld3

    wann merken die eingentlich das dieses reginale denken passé ist!! also.. wenn ich etwas gar nicht legal bekommen kann ist die industrie selbst schuld dass sich die nutzer aushelfen.. bei allem anderen müssen sie schauen, dass der legale weg bequemer ist...denn zeit ist geld!