E-Sport-WM in Taiwan

08. November 2018 17:06; Akt: 08.11.2018 17:06 Print

«Ich analysiere vorab die Spielweise der Gegner»

Der Schweizer Mathieu «KiraKira» Nguyen gewann an der letztjährigen E-Sport-WM die Bronzemedaille. Am Wochenende vertritt der «Tekken»-Profi wieder die Schweiz.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mathieu, du wirst die Schweiz an der E-Sport-WM im taiwanischen Kaohsiung vertreten. Freust du dich auf das Turnier?
Ja, ich freue mich sehr darauf. Auch weil es mein erster Besuch in Taiwan sein wird. Zudem kenne ich viele der Spieler, die für andere Länder antreten. Die meisten davon sind meine Freunde und wir sind ein bisschen wie eine grosse Familie.

Umfrage
Interessieren Sie sich für E-Sport?

Warum spielst du «Tekken» und nicht einen anderen Titel?
Ich spiele alle möglichen Kampfspiele, an Turnieren jedoch nur «Tekken». Der Grund dafür ist, dass wenn man sich mit dem Game beschäftigt und in die Tiefe geht, man dadurch einen Vorteil erhält. Man muss sich auf niemanden verlassen, und wenn man einen Fehler macht, ist es dein Verschulden. Man kann es nicht anderen in die Schuhe schieben. Es ist ein Kräftemessen der eigenen Fähigkeiten und des eigenen Wissens.

Hast du eine Stärke, die kein anderer «Tekken»-Spieler am Turnier hat?
Meine grösste Stärke ist es, dass ich während des Kampfes sehr anpassungsfähig bin. Weil ich mich sehr gut vorbereite, kann ich den Stil meiner Gegner sehr schnell lesen und diesen antizipieren.

Was erwartest du in Bezug auf den Austragungsort?
Soviel ich weiss wird es dieses Mal ziemlich gross werden. Das Gebäude soll Platz für etwa 20'000 Zuschauer bieten. Zudem gibt es ein kulturelles Rahmenprogramm mit Aktivitäten. Ich denke, in diesem Jahr haben die Organisatoren viel Wert darauf gelegt, dass vor und nach dem Turnier auch etwas läuft.

Wie bereitest du dich auf das Turnier vor?
Ich sammle Informationen über meine Gegner, indem ich etwa mit meinem Trainer ihre Youtube-Videos analysiere, um so zu sehen, wie sie spielen. Man erkennt etwa Gewohnheiten und entdeckt ihre Schwächen. Und gerade in Stresssituationen wie bei einem Turnier ist es am schwierigsten, die eigenen Gewohnheiten abzulegen.

Im letzten Jahr hast du in Südkorea den dritten Platz und somit Bronze erreicht. Denkst du, dass du auch in diesem Jahr weit kommen kannst?
Beim letzten Mal habe ich sehr knapp verloren (Anm. d. Red.: Er verpasste den Final um nur einen Punkt) und war enttäuscht, weil ich eigentlich die Möglichkeit gehabt hätte, zu gewinnen. Ich denke, ich habe grundsätzlich die Chance, dieses Jahr zu gewinnen.

(swe)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hensel am 08.11.2018 21:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viel Glück

    Spiele zwar Tekken eher weniger,aber wünsche im trotzdem Gute Spiele bin absoluter Fan von Beat em ups. Spiele selber lieber Soulcalibur gut und viel ;) und weiss von daher ein wenig, wie hart solche fights sein können,bin zwar schon älter aber komme immer noch gut mit. ;)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hensel am 08.11.2018 21:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viel Glück

    Spiele zwar Tekken eher weniger,aber wünsche im trotzdem Gute Spiele bin absoluter Fan von Beat em ups. Spiele selber lieber Soulcalibur gut und viel ;) und weiss von daher ein wenig, wie hart solche fights sein können,bin zwar schon älter aber komme immer noch gut mit. ;)

    • Mat Qn am 08.11.2018 23:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Hensel

      E Sport ist kein Sport. E Sport darf aber Fun machen. Punkt

    • schbrongx am 09.11.2018 07:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Mat Qn

      Einfach ein bisschen Zocken, ist kein Sport. Aber das Niveau, auf dem die ESportler unterwegs sind, kann man als sehr sportlich bezeichnen. Ich war mit einem CS ESportler befreundet, und die Reflexe, die er sich antrainiert hatte, waren jenseits von Gut und Böse.

    • flooo am 09.11.2018 08:48 Report Diesen Beitrag melden

      Viel Glück

      Jep, Pro-Gamer sind von einer anderen Welt (wie Spitzensportler auch). Wer behauptet, dass dies kein Sport ist, hat schlicht keine Ahnung und sollte sich mal bisschen mit der Materie befassen, oder einfach schweigen. Mich freut sehr, dass die Schweiz bei Tekken ganz vorne vertreten ist, das ist in der eSports-Szene eher selten. Weiter so und viel Glück! :)

    • Oldschool am 09.11.2018 16:30 Report Diesen Beitrag melden

      gogogo

      eSports ist sehr wohl Sport - wer stundenlang seine Augen, und weitere Sinne "belastet" der ist sehr wohl ein Sportler. Ansonsten müssten wir beim "Spiel der Könige" auch davon sprechen, dass es kein Sport ist. Ich sehe hier sehr grosses Potential. Viel Erfolg KiraKira!

    einklappen einklappen