Nach der Razzia

10. Juni 2011 18:03; Akt: 10.06.2011 18:59 Print

«Kino.to ist noch lange nicht Geschichte»

Mit dem plötzlichen Ende von Kino.to hat der Run auf alternative Dienste wie movie2k begonnen. Insider glauben aber auch, dass das Original wieder auferstehen könnte.

storybild

Der König ist tot, die Nachfolger bringen sich in Stellung. Allen voran die movie2k-Plattform, die über zahlreiche Adressen zu erreichen ist.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Aktuelle Kinofilme, neue TV-Serien aus den USA, spektakuläre Dokus, und das alles gratis: Nach dem jähen Ende von Kino.to sehen sich Millionen Nutzer nach anderen Plattformen um. Dabei liegen die Alternativen nur einen Mausklick entfernt, wie eine einfache Suchanfrage bei Google zeigt. Bereits haben zahlreiche andere deutschsprachige Portale die Kino.to-Nachfolge angetreten, allen voran movie2k. Auf Twitter, in sozialen Netzwerken und Online-Diskussionsforen kursieren Tipps bezüglich Qualität und Geschwindigkeit der unzähligen Kino.to-Klone.

Lukrative Geschäfte

Wie das IT-Portal golem.de berichtet, wurde Kino.to nicht geschlossen, weil die Site sogenannte Streams anbot. Gemäss Angaben der ermittelnden Staatsanwälte wurden die Betreiber festgenommen, weil sie auch die Server gesteuert hatten, auf denen die Filmkopien lagen und auf die Kino.to verlinkte. Polizei und Staatsanwaltschaft konnten zudem erst zuschlagen, nachdem ihnen ein abtrünniges Mitglied wichtige Insider-Informationen verriet.

Fest steht: Die Betreiber der Streaming-Plattformen sind keine Robin Hoods, sondern gewiefte Geschäftsleute. Kino.to war ein florierendes Unternehmen, das keine Steuern bezahlte. Haupteinnahmequelle war die Online-Werbung. Die eingeblendeten Werbebanner für Glücksspiele (Poker) und kostenpflichtige Porno-Sites brachten angeblich jeden Monat einen zweistelligen Millionenbetrag ein.

Geld verdient wurde aber auch mit sogenannten Premium-Zugängen zu den Servern, auf denen die Filme gespeichert waren: Die Nutzer konnten sich also eine schnellere Verbindung kaufen, um das begehrte Material herunterzuladen.

Sehr viele Helfer

Die verhafteten Verdächtigen konnten laut «Spiegel Online» auf ein grosses Netzwerk von Helfern zurückgreifen - die sogenannten Uploader. In einem Interview bei netzfeuilleton.de äusserte sich ein angeblicher Uploader anonym über seine Tätigkeit. Er habe bis zu tausend US-Dollar im Monat verdient. Das Geld habe er aber nicht von Kino.to, sondern von den Filehostern erhalten. Bezahlt wird nach Traffic - je mehr Besucher angelockt werden, desto mehr Geld gibt es.

Fortsetzung folgt?

Ein anderer Uploader hat sich kurz nach der Razzia auf einem sicheren und anonymen Message-Board zu Wort gemeldet. «Kino.to ist noch lange nicht Geschichte», behauptet er. Die Plattform könne im Nu wieder aufgebaut werden. Die Betreiber hätten vor der Verhaftung alle wichtigen Daten kopiert. In fehlerhaftem Deutsch schreibt er: «Die kommenden Tage wird es eine Spiegel-Seite geben und die ganzen Hoster werden unter anderen Namen und Vorkehrungen wieder aufgebaut.» Ein Projekt stehe kurz vor der Eröffnung. Ausserdem habe die Polizei längst nicht alle Hintermänner verhaftet - die Hälfte sei auf freiem Fuss, stehe in Kontakt und besitze noch unzählige andere Sharing-Seiten.

(dsc)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • InternetSurfer am 16.06.2011 21:47 Report Diesen Beitrag melden

    So einfach ginge es ;)

    Es gäbe doch eine einfache Möglichkeit für die Filmlobby: Das gleiche tun wie Kino.to, Cineon.ws und Co. Mit einem StreamingPortal welches per Klick auf einen Werbebanner ( seriöse Anbieter ) das Video startet, oder am unteren Rand etwas Werbung im Video, würde mich nicht stören. So könnte die Filmlobby per Filme doch noch Geld verdienen und wir haben die Filme gratis. Wär doch was.

  • Morpheus am 10.06.2011 20:17 Report Diesen Beitrag melden

    Uploader auch in der Schweiz

    Hallo 20minuten Online, ich war auch ein Uploader der Szene. Genau, was dieser Herr dort meinte ist auch echt. Wir verdienten durch die Traffic/Verkehr. Aber eines muss beachtet werden, Uploaden vom eigenen PC aus, war Tabu, sondern Uploaden von Russischen VPS oder irgendwelche andere Server, die uns weitere Anonymität gewährten, sowie 24 Stunden an Upload-Profit.

  • Google am 11.06.2011 12:57 Report Diesen Beitrag melden

    Dann über Google

    Dann gelangt der User jetzt halt über Google auf die Streaming Seiten, anstatt den Link über Kino.to zu benutzen. hat mMn nichts gebracht die Seite Hopps zu nehmen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Alina am 22.06.2011 13:52 Report Diesen Beitrag melden

    Schlechtes Fernsehen

    Wenns im Fernsehen nicht nur Schwachsinn zu sehen hätte wie diese Dauer-Soaps, die anscheinend niemals enden wollen und fade Dokus über irgendwelche Deutschen, die zum Psychiater gehen oder ins Ausland ziehen, bzw die Preise für eine Fernsehserien-Staffel meiner Wahl als DVD Sammlung nicht so unverschämt hoch wären, bräuchte man wahrscheinlich auch solche Seiten wie kino.to nicht. Zudem will ich die Folgen ansehen wenn ICH Zeit habe, und nicht wenn mir ein Sender das vorschreibt.

    • marco am 26.06.2011 04:13 Report Diesen Beitrag melden

      schlechtes fernsehen

      kann dir da nur zustimmen, durch meine schichtarbeit kann ich leider meine lieblingssendungen nicht immer sehen. wiederholungen wären ja auch toll.

    einklappen einklappen
  • Marc U am 19.06.2011 11:23 Report Diesen Beitrag melden

    Problem vom Streaming...

    Streamingseite von Seiten der Hersteller wäre eine gute Idee, leider ist die Technik der Schwachpunkt. Auch wenn man kein Download anbietet, sondern nur Streaming, kann jeder sich mit Flashgot oder anderen Tools den Film runterladen, so wie man irgendwas auf Kassette aufnimmt. Wenn die Filmindustrie Filme in Top-Qualität anbietet, die dann runtergeladen werden und vervielfältigt, kauft niemand mehr DVDs oder Bluerays... Bis man dann soweit wäre, dass niemand mehr irgendwo Gratis statt für 1-2 CHF einen Film oder Musik runterlädt, dauert es dann...

    • Phil Kamper am 21.06.2011 08:22 Report Diesen Beitrag melden

      Die Technik kennt keine Grenzen

      dann sollen sie mal mit sf.tv zusammen arbeiten, die wissen wie man es umgehen kann

    einklappen einklappen
  • Tatsache am 18.06.2011 20:28 Report Diesen Beitrag melden

    Viel zu Teuer Reloaded

    Wenn die Preise für DVD und Blu-Rays tiefer wären, tät ich gleich einige Filme ordern und mit mir viele Andere auch.

    • marco am 26.06.2011 04:18 Report Diesen Beitrag melden

      re: Viel zu Teuer Reloaded

      also ich finde ja das die preise von BD und DVD mitlerweile echt aktzeptabel sind. (klar ausnahmen gibts immer)aber wenn ich mich richtig erinnere konnte ich avatar in der ersten woche nach erscheinen auf BD für grade mal 9,90 kaufen.(is doch absolut aktzeptabel) was leider wirklich unbezahlbar ist, sind serien bzw deren staffeln auf dvd/bd. da sind locker 60-70 Euro weg

    • Jürgen am 26.09.2011 01:36 Report Diesen Beitrag melden

      Streaming ist Zukunft

      Das Geld spielt bei mir keine Rolle. Wenn ich einen Film anschauen möchte, dann will ich doch nicht erst eine DVD kaufen oder leihen. Abgesehen davon das beim Kaufen dann auch noch der Plastikmüll zurück bleibt. Das ist Technologie von gestern. In ein paar Jahren sind cd und dvd sowieso vergessen, weil alles online in Super HD-Qualität läuft.

    einklappen einklappen
  • InternetSurfer am 16.06.2011 21:47 Report Diesen Beitrag melden

    So einfach ginge es ;)

    Es gäbe doch eine einfache Möglichkeit für die Filmlobby: Das gleiche tun wie Kino.to, Cineon.ws und Co. Mit einem StreamingPortal welches per Klick auf einen Werbebanner ( seriöse Anbieter ) das Video startet, oder am unteren Rand etwas Werbung im Video, würde mich nicht stören. So könnte die Filmlobby per Filme doch noch Geld verdienen und wir haben die Filme gratis. Wär doch was.

  • gugus am 15.06.2011 22:55 Report Diesen Beitrag melden

    Viel zu teuer

    Man zahlt für einen einzigen neuen DVD bis zu 30 Schweizer Franken, Wenn mann ins Kino gehen möchte ist man auch gleich wider eine Stange Geld los. Für mich ist das eine risige Abzocke, auch das das herunterladen von Filmen, Serien gleichgewerted wird wie das stehlen einer Dvd aus dem Laden ist eine Frechheit.