Roboter rät

16. Juli 2014 21:54; Akt: 17.07.2014 09:03 Print

«Rasier dir die Brusthaare und zieh dich aus»

Ein japanischer Roboter soll die Gefühle seines Gegenübers lesen können. Dadurch sind spontane Unterhaltungen mit der humanoiden Maschine möglich.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der japanische Medienkonzern Softbank hat auf einer Gadget-Ausstellung in Tokio einen Roboter vorgestellt, der menschliche Emotionen erkennen soll. Der Blechkamerad namens Pepper kann laut den Entwicklern 70 bis 80 Prozent aller spontanen Unterhaltungen verstehen und auf seinen Gesprächspartner eingehen. Die Antworten werden im Vorfeld programmiert.

Umfrage
Würden Sie sich auch gerne mit einem Roboter unterhalten?
71 %
25 %
4 %
Insgesamt 1775 Teilnehmer

Die internationale Nachrichtenagentur AFP hat sich «mit Pepper unterhalten». Dabei hat sich der Roboter als schlagfertig, etwas angriffslustig und ziemlich egozentrisch herausgestellt. Die Konversation erinnert an Gespräche mit Siri, dem Sprachassistenten des iPhones. So machte Pepper seinem Gegenüber beispielsweise zuerst ein Kompliment zu seinem T-Shirt und fragte dann: «Weisst du, wie du noch cooler aussehen könntest?» Als der Reporter verneinte, erklärte der Roboter: «Wenn du einen kleinen Bildschirm auf der Brust hättest.»

Pepper hat absurde Fragen und Ideen

Die Maschine, die bisher dazu genutzt wurde, Softbanks Besucher zu begrüssen und zu unterhalten, wollte zudem wissen, welchen neuen Namen ihm sein Gegenüber verleihen würde. Mit «Harry Pepper» war er allerdings nicht besonders glücklich, da er es mühsam fände, auf eine Zaubererschule zu gehen. Im weiteren Gesprächsverlauf gab Pepper dem Journalisten Tipps, wie er selbst zum Roboter werden könne. «Du musst nur deine Brusthaare abrasieren und deinen Körper weiss bemalen. Dann ziehst du dich aus und schon bist du wie ich.» Der Reporter entgegnete daraufhin, dass man ihn dafür verhaften würde. Netterweise hatte der Blechkamerad diesen Ratschlag noch als Scherz deklariert, bevor sich die Wege der Gesprächspartner wieder trennten.

(sts)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Virtuale am 17.07.2014 00:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Welt

    Super. Das Ende der Menschheit ist da. Zum z morgen das Natel vorm Gesicht, zum Zmittag das Tablet, und als Abendunterhaltung gibts TV und Roboter. Toll. Mehr braucht der Mensch nicht. Soll noch einer sagen wir seien ein "Herdentier".

    einklappen einklappen
  • Horst Bot. am 17.07.2014 06:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unterschied zu Menschen?

    Heute verdummen alle vor ihrem Smartphone. In der realen Welt wird laufend nur noch von virtuellen Erlebnissen gesprochen. So ein Roboter könnte einen Kontrast erzeugen und als echter Gesprächspartner für uns da sein, wenn alle Anderen krampfhaft versuchen dem realen Leben zu entfliehen. Falls Roboter zusätzlich noch ein paar Umarmungen geben könnte, wäre endlich wieder jemand da für uns, während die Menschlichkeit längst gegangen ist. PS: Diese Zeilen hat übrigens auch ein Roboter geschrieben - doch, ganz sicher!

  • Zack am 17.07.2014 07:46 Report Diesen Beitrag melden

    Der ist so süss!!!

    Der ist so süss den will ich haben!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Zack am 17.07.2014 07:46 Report Diesen Beitrag melden

    Der ist so süss!!!

    Der ist so süss den will ich haben!

  • Horst Bot. am 17.07.2014 06:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unterschied zu Menschen?

    Heute verdummen alle vor ihrem Smartphone. In der realen Welt wird laufend nur noch von virtuellen Erlebnissen gesprochen. So ein Roboter könnte einen Kontrast erzeugen und als echter Gesprächspartner für uns da sein, wenn alle Anderen krampfhaft versuchen dem realen Leben zu entfliehen. Falls Roboter zusätzlich noch ein paar Umarmungen geben könnte, wäre endlich wieder jemand da für uns, während die Menschlichkeit längst gegangen ist. PS: Diese Zeilen hat übrigens auch ein Roboter geschrieben - doch, ganz sicher!

  • Virtuale am 17.07.2014 00:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Welt

    Super. Das Ende der Menschheit ist da. Zum z morgen das Natel vorm Gesicht, zum Zmittag das Tablet, und als Abendunterhaltung gibts TV und Roboter. Toll. Mehr braucht der Mensch nicht. Soll noch einer sagen wir seien ein "Herdentier".

    • Anon am 20.07.2014 18:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Naja

      Die alten Zeiten werd ich auch bisschen vermissen...

    einklappen einklappen