Kunden-Frust

27. Oktober 2008 14:56; Akt: 27.10.2008 16:12 Print

«Sie scheissen mich langsam an»

Das in deftigster Fäkalsprache formulierte Beschwerdeschreiben eines frustrierten Cablecom-Kundens fand den Weg ins Internet und sorgt für grosses Gelächter. Der Cablecom ist die Sache gar nicht genehm.

storybild

«Keine Ahnung, in welcher Bananenrepublik Sie Buchhaltung studiert haben», fragt sich Felix Z. in seinem Beschwerdeschreiben an die Cablecom.

Fehler gesehen?

Felix Z. (Name der Red. bekannt) aus Zürich hatte es offensichtlich satt, immer wieder falsche Rechnungen von der Cablecom zu erhalten und schrieb am 29. August 2008 einen geharnischten Beschwerdebrief. Darin wird unmissverständlich klar, dass für Felix Z. der gesamte von der Cablecom gebotene Service «Durchfall, ein einziger Dünnschiss» ist.

Scheinbar hat sich ein Cablecom-Mitarbeiter die Mühe gemacht, den sechsseitigen Brief einzuscannen und per E-Mail zu versenden. Das vertrauliche Dokument verbreitete sich viral im Internet und sorgt für grosses Gelächter. Weniger lustig findet die ganze Angelegenheit die Cablecom. «Ja, das Leck ist bei uns. Es tut uns leid», sagte Sprecher Hugo Wyler gegenüber Blick am Abend und ergänzte: «Die personellen Konsequenzen haben wir gezogen.»

(mbu)

Informationen, Anregungen und Erfahrungen an: feedback@20minuten.ch